Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 6,41
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des passenden Audible-Hörbuchs zu diesem Kindle-eBook.
Weitere Informationen

Under the Dome (English Edition) Kindle Edition

4 von 5 Sternen 49 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Kindle Edition, 25. Dezember 2009
EUR 6,41
CD-ROM
"Bitte wiederholen"
EUR 45,99

Länge: 657 Seiten Word Wise: Aktiviert Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
Sprache: Englisch

Produktbeschreibungen

Amazon.de

The achievement of Stephen King is unlike that of any writer. He has taken a genre which was somewhat moribund when he came to it -- the horror novel -- and transformed it into one of the most phenomenally successful areas for quality popular writing -- what's more, his unprecedented sales success has inspired hundreds of imitators, and while few can match his inspiration (or, for that matter, his jawdropping productivity), there is no question that he has rejuvenated the horror field. Not that King confined himself to the strict parameters one might associate with the genre; several of his books -- such as this latest one, The Dome, stray into science fiction territory). But King’s achievement doesn't end there -- such is his influence over other genres (notably the crime and thriller field) that writers in those genres have been obliged to up the ante in terms of gruesome compulsiveness (Thomas Harris’ Hannibal Lecter books, for instance, owe much to the King transformation of the popular literature field). And as for that loaded world – ‘literature’ -- isn't Stephen King reputed to be the author who has brought quality writing into a field not noted for such things? (Not, that is, since the halcyon days of Edgar Allen Poe in a previous century). Is that claim true of the new book?

So... The Dome. This massive novel, 25 years in the writing (if Stephen King is to be believed), is quite his most ambitious project, and brings to mind earlier blockbuster novels which aficionados considered to be among the writer's best work. Something like the basic premise here may be found in a classic piece of British science fiction, John Wyndham’s The Midwich Cuckoos (filmed as Village of the Damned). In that book, a village is isolated by an invisible force field -- and in the King novel, the residents can no more get out than the outside world can enter. John Wyndham's narrative involved the insemination of the women in the town by unseen alien presences, but Stephen King in The Dome has chosen to work in a different area. When the small New England town of Chester's Mill is cut off from the outside world by a mysterious force, all the laws of physics seem to be up for grabs; cars leaving town come up against invisible barriers, and there is death and mutilation for whatever was caught in the boundaries of an invisible field. Inside the dome, the inhabitants of the town deal with the catastrophe in a surprising (and often alarming) variety of ways: ex-military hero Dale Barbara has already come up against the antisocial elements of the town, and has been trying to get out. But the self-styled boss of the town, the demagogue Big Jim Rennie, soon establishes a Machiavellian control (another echo of the books of John Wyndham, in which catastrophe always throw up vicious, fascist-style leaders who capitalise on the disaster).

As ever, King develops his massive dramatis personae with great assurance, and demonstrates once again that his imagination in terms of plotting is as strong as ever. Those, however, who have made a case for King as a quality writer rather than a great popular entertainer will not find much ammunition for their arguments here, but this great sprawling canvas affords many pleasures. --Barry Forshaw

Amazon.co.uk

The achievement of Stephen King is unlike that of any writer. He has taken a genre which was somewhat moribund when he came to it -- the horror novel -- and transformed it into one of the most phenomenally successful areas for quality popular writing -- what's more, his unprecedented sales success has inspired hundreds of imitators, and while few can match his inspiration (or, for that matter, his jawdropping productivity), there is no question that he has rejuvenated the horror field. Not that King confined himself to the strict parameters one might associate with the genre; several of his books -- such as this latest one, The Dome, stray into science fiction territory). But King’s achievement doesn't end there -- such is his influence over other genres (notably the crime and thriller field) that writers in those genres have been obliged to up the ante in terms of gruesome compulsiveness (Thomas Harris’ Hannibal Lecter books, for instance, owe much to the King transformation of the popular literature field). And as for that loaded world – ‘literature’ -- isn't Stephen King reputed to be the author who has brought quality writing into a field not noted for such things? (Not, that is, since the halcyon days of Edgar Allen Poe in a previous century). Is that claim true of the new book?

So... The Dome. This massive novel, 25 years in the writing (if Stephen King is to be believed), is quite his most ambitious project, and brings to mind earlier blockbuster novels which aficionados considered to be among the writer's best work. Something like the basic premise here may be found in a classic piece of British science fiction, John Wyndham’s The Midwich Cuckoos (filmed as Village of the Damned). In that book, a village is isolated by an invisible force field -- and in the King novel, the residents can no more get out than the outside world can enter. John Wyndham's narrative involved the insemination of the women in the town by unseen alien presences, but Stephen King in The Dome has chosen to work in a different area. When the small New England town of Chester's Mill is cut off from the outside world by a mysterious force, all the laws of physics seem to be up for grabs; cars leaving town come up against invisible barriers, and there is death and mutilation for whatever was caught in the boundaries of an invisible field. Inside the dome, the inhabitants of the town deal with the catastrophe in a surprising (and often alarming) variety of ways: ex-military hero Dale Barbara has already come up against the antisocial elements of the town, and has been trying to get out. But the self-styled boss of the town, the demagogue Big Jim Rennie, soon establishes a Machiavellian control (another echo of the books of John Wyndham, in which catastrophe always throw up vicious, fascist-style leaders who capitalise on the disaster).

As ever, King develops his massive dramatis personae with great assurance, and demonstrates once again that his imagination in terms of plotting is as strong as ever. Those, however, who have made a case for King as a quality writer rather than a great popular entertainer will not find much ammunition for their arguments here, but this great sprawling canvas affords many pleasures. --Barry Forshaw


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2871 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 657 Seiten
  • Verlag: Hodder & Stoughton (22. Dezember 2009)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B0031LJ4IO
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 49 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #78.508 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

"Carrie", "The Shining", "Misery" - es gibt wohl nur wenige Leser oder Kinogänger, die nicht zumindest eine dieser drei Horrorgeschichten von Stephen King kennen. Einen internationalen Bestseller nach dem anderen legt der 1947 in Maine geborene Autor vor. Und nicht wenige davon wurden auch erfolgreich verfilmt. So spektakulär die Geschichten sind, so bürgerlich klingt Kings Werdegang. Nach Schule, Universität und früher Heirat arbeitete er zunächst als Englischlehrer. Seiner Passion fürs Schreiben ging er abends und am Wochenende nach, bis ihm der Erfolg seiner ersten großen Geschichte, "Carrie", erlaubte, ausschließlich als Schriftsteller zu leben. Der Rest ist Legende. King hat drei Kinder und bereits mehrere Enkelkinder und lebt mit seiner Frau Tabitha in Maine und Florida.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Vor ca. 10 Jahren las ich mein letztes Stephen King Buch, eines von insgesamt 25-30 Büchern. Einige fand ich hervorragend (The Stand, Es, In einer kleinen Stadt, Christine, The Green Mile 1-6), andere weniger gut. Irgendwie hatte ich mich im Laufe der Jahre satt gelesen und es schienen auch wenige neue Ideen zu kommen.

Nach langer Zeit und aufgrund der sehr guten Kritiken griff ich nun bei Under the Dome doch wieder zu. Das Buch ist sehr lang, vllt. ein bisschen zu lang. Langweilig oder -atmig wird es aber trotzdem nicht. Die Charaktere sind sehr detailliert und meiner Meinung nach sehr realistisch beschrieben, insbesondere die "bösen". Vor allem bei den Passagen aus der Sicht von Big Jim Rennie wirkt das Buch sehr realistisch und man scheint den Menschen zu kennen. Außerdem entwarf King für den Roman eine eigene Stadt (inkl. Stadtplan im Buch), in die man als Leser eintauchen kann. Schwächer dagegen fand ich die Erklärung/"Auflösung" für den Dome.

Alles in allem für mich nicht das beste King-Buch, vielleicht nicht mal eines der besten (siehe oben). Aber das beste von ihm, das ich seit langer Zeit gelesen habe und für jeden King-Fan lesenswert.
Kommentar 16 von 17 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Nach den ersten Seiten dachte ich noch bei mir: Toll, das könnte das bislang beste Werk von King sein.

Positiv am neuen Werk: Er verzichtet auf blutrünstigen Horror und setzt wieder mehr auf subtiles Grauen. Die Geschichte entwickelt sich langsam, die Stadt samt Einwohner werden vorgestellt. Penibel schildert er die Kräfteveränderungen in der Kleinstadt, quasi ein Mikrokosmos, welcher nach Eintritt der Katastrophe vom Stadtrat samt Polizei und Schergen regiert wird.

Negativ: Die Länge! 870 Seiten des amerikanischen Originals bedeuten mindestens 300 Seiten zu viel, zwischendrin kommt einfach Langweile auf. Denn: Die Charaktere sind eindimensional. Die Bösen sind einfach böse, die Guten sind einfach gut. Es gibt keine Überraschungen, es passiert einfach nix. Über 800 Seiten kommt "The Dome" auf die Stadt hernieder, die Bevölkerung und das Militär suchen nach einem Ausweg - das war's auch schon mit der Handlung. Dass der Befreiungsschlag des amerikanischen Militärs - irgendwo bei Seite 300 - fehlschlägt, war ja wohl klar, da noch 500 Seiten auf den Leser warteten, also auch hier gepflegte Langeweile.

Es fehlt einfach dieses subtile unterschwellige Grauen wie z.B. in "Needful Things" oder in "Christine", es fehlten die überraschenden Wendungen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 28 von 32 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Nils TOP 1000 REZENSENT am 30. Juni 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Es geht im Wesentlichen darum, dass eine amerikanische Kleinstadt plötzlich durch eine unüberwindbare, unsichtbare Barriere von der Aussenwelt abgeschnitten ist. Die Einwohner spalten sich bald in zwei Lager (klare Aufteilung in "Gut" und "Böse") und die Lage beginnt immer weiter zu eskalieren. Dadurch, dass die Stadt nach aussen hin vollkommen abgeschottet ist, erinnert die Situation der Eingeschlossenen ein wenig an "Herr der Fliegen" und es beginnt sich eine gewalttätige, nahezu faschistische Art von Diktatur zu entwickeln. Es stellt sich die Frage, wer die Oberhand gewinnt, ob überhaupt jemand überlebt und ob man erfährt, was es mit dieser mysteriösen Barriere auf sich hat. Die Geschichte umfasst zwar nur die Ereignisse von einigen Tagen, es werden dabei aber die Handlungen der vielen einzelnen Protagonisten sehr detailliert, fast schon langatmig erzählt.

Der Autor hat rund 2 Jahre an dem Buch gearbeitet und schafft es, trotz des großen Umfanges der Geschichte meistens, das "pedal to the metal" zu halten. Under The Dome gehört vielleicht nicht zu den allerbesten Werken des Autors, ist aber dennoch ziemlich gut gelungen. Vorallem sind die Menschen und deren Gespräche in der unnachahmlich witzigen Art und Weise, die so nur Stephen King beherrscht, beschrieben. Jede der Hauptfiguren wirkt real und lebendig, hat Stärken und Schwächen.

Das Buch hat rund 900 eng bedruckte Seiten. Normalerweise schaffe ich bei englischer Unterhaltungsliteratur so an die 400 Seiten pro Tag, bei diesem Buch waren es, wegen des dichten Informationsgehaltes jeder einzelnen Seite, grade mal die Hälfte täglich. Dieses Buch ist nichts für Leute, die alle paar Tage mal ein paar Seiten lesen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 von 3 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Ich habe "Under the Dome" gleich zum Erscheinungstermin (Mitte Nov 2009) erhalten und sofort mit dem Lesen begonnen. Fertig geworden bin ich gestern. "Under the Dome" ist ein sehr langes Buch, an dem ich 4 Monate lang gelesen habe, was allerdings auch an der englischen Sprache liegt. Ich bin dann meist etwas langsamer unterwegs. Aber: es war IMHO nicht eine langweilige Seite dabei. Ich war fast 120 Tage lang zu Gast in Chester's Mill, mußte gestern nach Beenden des Buches Stephen Kings Vision verlassen und was soll ich sagen? Ich habe Heimweh. Ich vermisse Big Jim Rennie und seine Cotton-Picker, seine clustermug's, usw... Ich vermisse Dale Barbara und und und...
Für mich der beste King bisher...Danke dafür!
Kommentar 4 von 4 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen