Unborn
 
Größeres Bild
 

Unborn

15. März 2013

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Gratis MP3-Song: Westernhagen mit "Schweigen ist feige(live)"
Nur für kurze Zeit: Ergattern Sie jetzt den Song Schweigen ist feige (live) kostenlos und in voller Länge.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
Neuro Osmosis
3:10
2
Prophecy
3:19
3
Zombie Blood Curse
4:08
4
Decapitate
2:50
5
Incision
2:48
6
Fragment
2:56
7
Alive to Kill You
3:17
8
The Sinister Craving
2:16
9
Inferno
2:53
10
Psychosis
3:47
11
The Curse of Ancients
4:37

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 15. März 2013
  • Erscheinungstermin: 15. März 2013
  • Label: Metal Blade Records
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 36:01
  • Genres:
  • ASIN: B00BUX781U
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 4.479 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
4.2 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungener Nachschlag 30. April 2013
Von muffy666
Format:Audio CD
Das Gespann Undead / Unborn ist neben "How To Measure A Planet" von The Gathering das einzige Doppel (Studio) Album bzw. die einzige Album-Sequenz, die ich kenne, wo die beiden Platten nicht nur gleich stark sind, sondern die zweite Scheibe sogar noch eine leichte Steigerung darstellt UND das Niveau auf beiden Scheiben auch noch durchgehend gut ist.

Im Vergleich zu den bekannten Doubletten (GnR - Use Your Illusion, (Re-)Load, House of Gold and Bones (mann ist die zweite Scheibe ÖDE!) ist das schon eine beachtliche Leistung von Meister Rübezahl, deren Alben nach den beiden ersten Outputs zunehmend grenzdebil öde wurden.

Was das aktuelle Line-Up (das sich nach Undead wieder geändert hat) hier auf den Instrumente abzieht grenzt bisweilen an Prog-DM, bzw. ist weit vom Höhlenmenschen Grunz-Grunz entfernt, was SFU bislang so rausgehauen haben.

Die Songs grooven entweder ohne Ende, es wird geknüppelt (bis zu Blasts), die Instrumentalteile sind wirklich unterhaltsam und vollwertig und vor allem die Vocals von Chris sind dieses Mal wieder richtig fies. Über die Lyrics sagen wir an der Stelle mal lieber nichts.

Insgesamt: fetter Sound, unterhaltsame 30+ Minuten und ein gelungener Nachschlag. So können SFU gerne weiter machen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 20 Jahre SFU! 29. März 2013
Von Thorsten TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Audio CD
Waldschrat, Langohr und Oberkiffer Chris Barnes feiert mit seiner Band Six Feet Under 20 Jahre Geburtstag!
Glückwunsch, vielleicht kommt deshalb kein Jahr nach dem letzten Werk "Undead" nun das neue Werk "Unborn" heraus. Die Lieder wurden alle zur gleichen Zeit geschrieben. Nun hat das einzige überlebende Gründungsmitglied der Truppe mit "Undead" quasi den toten Zwilling des letzten Albums geboren der aber vier Minuten kürzer als das 40 Minuten Werk von 2012 ausgefallen ist. Nennt man das Geiz zum Jubiläum?
Musikalisch rockt sich Barnes mit Spitzensound (gut das er nimmer "produziert") und 1 A Gesangs - äh - Röchelleistung durch die Botanik Floridas. Glücklicherweise lässt er dabei seine extremen Quiek-und Kreischexperimente aus. Die Zeiten von einfachen, aber geilen Riffrockern wie bei den ersten drei Werken sind lange vorbei. SFU 2013 sind vertrackter, anspruchsvoller, härter und sperriger. Mit Freunden und Musikern wie Rob Arnold (Chimaira), Jari Laine (Torture Killer) und Ben Savage (Whitechapel) kam schon beim Vorgängerwerk frisches Songwriterblut in die Band, was den Tracks sicherlich gut tat. Manchmal agieren Six Feet Under jedoch etwas stumpf, aber grundsätzlich packt mich das Material richtig. Wer auf geradlinige Kracher wie "Zombie Blood Curse" nicht abfährt ist eh kein Fan der Band!
Das Teil erscheint als Box mit Platz für den Vorgänger und Poster, Sticker, etc.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Six Feet Under Premiere - eine gute Entscheidung 27. März 2013
Von Warlocke
Format:Audio CD
Für mich ist dies das erste Album von 'Six Feet Under', da ich erst durch den neuen Gitarristen Ola Englund auf diese Band aufmerksam geworden bin.

Da mir die Musik, die ich bisher von Herrn Englund kannte, äußerst zusagte, war ich mir sicher, nicht allzuviel beim Kauf dieser Scheibe verkehrt zu machen - mit Recht!

Das Riffing überzeugt auf ganzer Linie.
Die Grooves des Schlagzeugers Kevin Talley sind, inklusive Spielereien an den Becken, sehr passend und machen meinen Ohren Freude.
Die dahinterstehende Produktion lässt sich absolut hören!
Und der Gesang - nunja, meine Meinung diesbezüglich wird dem ein oder anderen Six Feet Under Fan unangenehm aufstoßen: gewöhnungsbedürftig. Mir gefällt etwas differenzierterer, gutturaler Gesang besser und auch die Präzision ist, wenn auch möglicherweise gewollt, nicht 100%ig.

Trotzdem machen die 36 Minuten, die sich dem Hörer bieten, durchaus Spaß.
Darum gebe ich eine allgemeine Kaufempfehlung - wie es sich bei Fans verhält, vermag ich nicht zu beurteilen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Good Old Times 24. November 2013
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
Also diese Platte ist deutlich besser als vieles was SFU vorher gemacht hat (mit Ausnahme von Commandement)!

Six feet Under mit Blastbeats....genialer gehts nicht
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3.0 von 5 Sternen Mal wieder nicht so gut wie Haunted 29. August 2013
Von moinsn
Format:MP3-Download|Von Amazon bestätigter Kauf
Die einzige noch hörbare Scheibe nach der "Haunted" war meiner Meinung nach "Undead" mit dem neuen Lineup. Allerdings konnte auch die leider nicht ansatzweise an "Haunted" heran kommen. "Unborn" ist nach öfterem Hören doch etwas besser als sein Vorgänger "Undead", hauptsächlich weil sich Chris B wieder echt fett anhört. Ob da was an der Aufnahmemethode verändert wurde?
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?



ARRAY(0xacd70b94)