Das Unbehagen in der Gesellschaft und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 3,60 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Das Unbehagen in der Gesellschaft auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Unbehagen in der Gesellschaft (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) [Taschenbuch]

Alain Ehrenberg , Jürgen Schröder
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 24,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Freitag, 19. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 23,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 24,00  
Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Kurzbeschreibung

12. März 2012 suhrkamp taschenbuch wissenschaft
In den letzten Jahrzehnten sind in den westlichen Gesellschaften die Freiheitsspielräume der individuellen Lebensgestaltung enorm gewachsen, traditionelle Rollenvorgaben und gesellschaftliche Bindungen wurden aufgelöst. Die alte Frage »Was darf ich tun?« ist abgelöst worden von der neuen Frage »Wozu bin ich fähig, was kann ich tun?«. Dadurch sehen sich die Menschen heute mit einer neuen Quelle des Leidens konfrontiert: ihrer Unfähigkeit, die Freiheitsspielräume und Wahlmöglichkeiten für ein gelingendes Leben zu nutzen. Die Ausbreitung einer neuen Sprache des Leidens über narzisstische Persönlichkeitsstörungen und depressive Erkrankungen ist die Folge. In seiner monumentalen Studie verfolgt Alain Ehrenberg diese Entwicklung anhand zweier groß angelegter Fallstudien in Frankreich und den USA.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Das Unbehagen in der Gesellschaft (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) + Das erschöpfte Selbst: Depression und Gesellschaft in der Gegenwart (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) + Müdigkeitsgesellschaft
Preis für alle drei: EUR 50,00

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 531 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 1 (12. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518296582
  • ISBN-13: 978-3518296585
  • Originaltitel: La Société du Malaise
  • Größe und/oder Gewicht: 17,6 x 10,8 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 428.747 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Zu den Glanzstücken des Buches gehört es, wie Ehrenberg in der amerikanischen Geistesgeschichte die Psychologie als demokratische Methode erfasst, die sich mit der puritanischen Auffassung verbindet, jeder einzelne Mensch sei eine Kirche für sich.«

(Elisabeth von Thadden Die Zeit )

»Und was ist das Neue an dem alten Unbehagen? Neu ist, dass es aus der Autonomie oder dem Autonomie-Ideal entspringt. Nicht mehr die Triebunterdrückung, die scharfe Regulierung des Menschen ist sein Problem, sondern die Selbstbestimmung.«

(Stephan Speicher Süddeutsche Zeitung )

»Ein durchaus sperriger Text – aber auch ein gehaltvoller, wertvoller Beitrag zu einer kritischen Theorie der postindustriellen Gesellschaft.«

(Susanne Mack Deutschlandradio Kultur )

»Es ist nicht immer leicht, Ehrenbergs Argumentation zu folgen. Die Geduld des Lesers wird aber mit einem reichen Interpretationsangebot belohnt, sich einen Begriff vom Leiden am Ich und an der Gesellschaft zu machen.«

(Harry Nutt Frankfurter Rundschau )

»Schon in seiner Studie Das erschöpfte Selbst hat Alain Ehrenberg die Überforderung des Einzelnen durch zunehmende Freiheit analysiert. Sein neues Buch erweitert diese These zum Gesamtbild eines gesellschaftlichen Strukturzerfalls.«

(Stefana Sabin Neue Zürcher Zeitung )

»Ein kapitales Buch.« Peter Sloterdijk



»Ehrenbergs neue, brillante Studie beschreibt, wie das psychische Leiden von einem persönlichen zu einem sozialen Problem wurde.«

(Matthias Dusini Falter, Wien )

»Den Pessimismus diesseits und jenseits des Atlantiks will Ehrenberg nicht teilen. Er plädiert dafür, die sozialen Umwälzungen mitsamt ihren Pathologien als Teil der Demokratie zu akzeptieren. Dass die Gesellschaft darüber schwindet, fürchtet er nicht. Diese Einschätzung mag weniger auf Empirie als auf die Interpretation von Theorie gestützt sein, sie ist gleichwohl eine wertvolle Einsicht, zu der zu gelangen auch die umständliche Anlage seines Buchs rechtfertigt.«

(Tim Caspar Boehme Die tageszeitung ) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Alain Ehrenberg ist Soziologe und Leiter der Forschungsgruppe »Psychotropes, Politique, Société« am Centre National de Recherche Scientifique in Paris.



In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Michael Dienstbier TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
...der psychologische Mensch dagegen, um befriedigt zu werden" (155). Enke, Deisler, Rangnick; seitdem sich immer mehr Menschen zu ihrer Krankheit Depression bekennen, wird dieses Thema zumindest schrittweise enttabuisiert und gesellschaftlich als schwerwiegendes, zum Teil lebensbedrohliches, Leiden akzeptiert. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Anzahl psychisch attestierter Erkrankungen dramatisch erhöht, so dass mittlerweile sogar von Depressionen als neuer Volkskrankheit gesprochen wird. Es bleibt die Frage, ob sich tatsächlich die Zahl der Krankheiten erhöht hat, oder lediglich die Menge eben jener Diagnosen. In seiner Darstellung "Das Unbehagen in der Gesellschaft" analysiert Alain Ehrenberg, welche Entwicklungslinien gerade in den westlichen Gesellschaften (hier am Beispiel von Frankreich und den USA) dazu geführt haben, dass sich immer mehr Menschen ihrer Umgebung und sich selbst psychisch nicht mehr gewachsen fühlen.

Wie schon in seinem grundlegenden Buch Das erschöpfte Selbst legt Ehrenberg im einleitenden Kapitel dar, dass es im 20. Jahrhundert eine Verschiebung gegeben habe, weg von einem neurotischen Schuldtypus, also der Frage 'Was darf ich tun?', hin zu einem depressiven Typus, der von der Frage 'Besitze ich die Fähigkeit, es zu tun?' getrieben werde: "Die neurotische Schuld ist offensichtlich kaum verschwunden, sondern hat die Form der depressiven Unzulänglichkeit angenommen" (17). Unsere Gesellschaft zeichne sich durch eine Vielzahl von Möglichkeiten aus, sein Leben zu gestalten, was aber zu der Erkenntnis führe, diesen Anforderungen bzw.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar