Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Ultra [Vinyl LP]


Preis: EUR 31,99 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Versandt und verkauft von Amazon in Frustfreier Verpackung. Geschenkverpackung verfügbar.
17 neu ab EUR 14,59

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)

Depeche Mode-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Depeche Mode

Fotos

Abbildung von Depeche Mode

Videos

Artist Video

Biografie

Depeche Mode veröffentlichen ihr mit Spannung erwartetes 13. Studioalbum „Delta Machine“. Der Longplayer, der im Verlauf des vergangenen Jahres im kalifornischen Santa Barbara und in New York aufgenommen wurde, entstand unter der Regie von Produzent Ben Hillier und wurde von Flood gemischt. Die erste Single trägt den Titel „Heaven“. Es ist der erste neue Song ... Lesen Sie mehr im Depeche Mode-Shop

Besuchen Sie den Depeche Mode-Shop bei Amazon.de
mit 221 Alben, 22 Fotos, 14 Videos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Ultra [Vinyl LP] + Songs of Faith and Devotion (Remastered) + Violator
Preis für alle drei: EUR 56,95

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Vinyl (25. März 2014)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Wea/Warner Bros.
  • ASIN: B00I458258
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (41 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 169.149 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Czypionka VINE-PRODUKTTESTER am 11. Oktober 2007
Format: Audio CD
Das ist hier die Frage! Die eigentliche Kritik zu dem Album ULTRA schrieb ich ja bereits schon und brachte da zum Ausdruck, daß ich ULTRA als DAS beste DM Album betrachte. Aus diversen Gründen.
Aber die kann man hier selbst erleben! Die "neuen" Alben von DM gehören remastered zum Besten, was es zu hören gibt.
Ergänzt wird alles mit einem Booklet im Schuber, soweit der Anfang. Was sich aber gerade auf der DVD verbirgt, ist einfach klasse und unterstreicht meine Begeisterung für das Schaffen von Depeche aus dieser Zeit.
Während die meisten Kurzfilme auf den jeweiligen Boxen ca. eine gute halbe Stunde dauern, bekommt man hier rund 45 Minuten. Und in diesen wird einem klargemacht, was für eine Bedeutung ULTRA eigentlich in der Diskographie von Gore und Co. hat. Der Titel "Das ist wohl das Ende der Band" (frei übersetzt) sagt schon eine Menge aus. Es wird nicht nur eingringlich verdeutlicht was für eine tragende Rolle Alan Wilder im Hintergrund hatte.
Das Album entstand nicht nach dem ultimativen Drogenabsturz von Dave Gahan, wie viele glauben, sondern sein Abflug geschah mitten während der Produktion!! Und so wird z. B. "Sisters of night" ein wesentlich bedeutender Song. Es wird auch erklärt, warum es zu ULTRA keine Tour gab und seltene Aufnahmen der beiden Promokonzerten in LA und London bekommt man zu sehen. Es werden die Gesichter verdeutlicht, die als Gastmusiker mit Bass, Drums oder Steelguitar diesem Album zu seiner einzigartigen Tiefe verholfen. Ebenso wird die unkonventionelle Produktionsweise per Röhrenverstärker (!) preisgegeben. Man muß die DVD glatt zweimal hintereinander sehen, in keiner wird soviel über DM gewahr.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von guitar am 2. Mai 2009
Format: Audio CD
dieses album markiert die auferstehung der band von den toten. aber es klingt gar nicht österlich, sondern noch karfreitäglicher als der vorgänger. die hälfte der songs handelt (gefühlt) davon, wunden zu lecken - die andere hälfte davon, dass diese beim lecken nicht heilen, sondern nur immer wieder aufbrechen.

auch songs of faith and devotion war ein blutalbum, aber es begehrte auf gegen die verzweiflung, schlug um sich, kämpfte, biss. ultra klingt so abgrundtief deprimiert, dass sensible leute die richtige tabletteneinstellung wählen sollten, bevor sie es hören.

ultra beginnt unendlich spannend, die ersten vier songs gehören zu den besten liederstrecken, die dm je gelungen sind. nach hinten zu rinnt das album dann ein bisschen aus. auch die instrumentals klingen ein wenig nach zeitschinden.

beim sound merkt man, dass sie am suchen waren, alan wilder fehlte doch sehr. einerseits klingt vieles nach alten depeche mode, andererseits schieben die gitarren hier die musik doch sehr offensiv richtung rock, manche arrangements sind dann wieder sehr clubby und ein bisschen unterkühlt.

ein sehr spannendes album, nicht leicht zu hören, das gegenüber songs of faith and devotion songwriterisch nur leicht abfällt. "it's no good" übrigens ist ein echter dm-klassiker.
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von I. beljan am 2. März 2007
Format: Audio CD
Als 1997 "Ultra" auf dem Markt kam, war ich Anfangs doch ein bisschen enttäuscht. Das Album war mir viel zu langsam, es fehlten richtige Hits - alles wirkte auf mich, wie ein leiser Abgesang auf heroische vergangene Tage. Jetzt fast 10 Jahre später muss ich feststellen, dass ich mich geirrt hatte. "Ultra" ist nicht lahm - es ist melancholisch und es ist vor allem kein Abgesang auf die Vergangenheit. Ganz im Gegenteil: Ultra klingt auch heute noch frisch, als wäre es erst vor Wochen produziert worden. Dabei ist es, wie eigentlich jedes Depeche Mode Album, völlig eigenständig in seinem Sound. Keine andere Band schafft es so unterschiedlichste Musikstile, wie Elektropop, Dance, Minimaltechno, Trip Hop, Rock oder Blues auf so souveräne Art und Weise zu verknüpfen. Auch die Qualität der Songs ist durchweg phantastisch. Für eine schüchterne Ballade wie "The Bottom Line" oder für "Freestate" mit seinen Steelgitarren würden sich viele hochgehandelte Songschreiber beide Hände abschneiden. "Barrel of a gun" ist ein spröder Knaller, der in der Indiedisco auch heute noch richtig abgeht. Dazu ein bisschen Oldshool-Depeche Mode mit "Its no good", dass poppige "Useless", der wunderbare Abschlußsong "Insight" oder auch Martins "Home" für mich der perfekte Depeche Mode Song überhaupt...

Ich könnte eigentlich Stunden so weiter machen.

Mein Fazit: Für mich gehört "Ultra", neben "Violator" oder "Songs of Faith and Devotion" klar zu den Top 3 Depeche Mode Alben. Die Rangfolge dabei ist eigentlich unerheblich. Ach ja, - ich bin übrigens auch einer dieser Depeche Mode Fans, die Martins Gitarrensounds lieben und die sich bei der Depeche Mode Party immer darüber aufregen, dass zu viel 80er Synthikram gespielt wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas Wittenburg am 24. August 2005
Format: Audio CD
Ein gern bemühtes Klischee ist, das der Musiker, der richtig leidet, die besten Songs hervorbringt. Sicher möchte man keinem die Drogenhölle wünschen, durch die Dave Gahan offenbar gegangen ist, aber wenn so ein Album dabei herauskommt wie "Ultra", dann ist doch ein wenig für etwas gut.
Depeche Mode, die, ähnlich wie Talk Talk immer genug Brüche im Schniegel-Popper-Image hatten um interessant zu bleiben, haben sich tatsächlich von Album zu Album gesteigert. Nach den ersten Meisterwerken "Black Celebration" und "Music for the masses" haben sie in den Neunzigern zum nächsten großen Schlag ausgeholt - als es viele andere Achtzigerbands längst nicht mehr gab.
"Ultra" ist der große Triumph der Neunziger. Düster, elektronisch, von fast religiöser Schwere und mit wunderbar schwelgerischen Melodien, fesselt das Album vom ersten Ton an. Viele der neuen Impulse sind Produzent Tim Simenon zu verdanken, der einen sound kreiiert hat, der irgendwo zwischen "Nine Inch Nails" und "tricky" balanciert.
Schon der Opener "Barrel of a Gun" fasziniert mit schwerem Beat und sägenden Gitarren; "Home" legt einen melancholischen Streicherteppich unter die flehenden Zeilen, "It's no good" ist ein treibender Popohrwurm. Aber auch ruhige Songs wie das beschwörende "Sister of night" tragen ihren Teil zur Atmosphäre bei.
Im Mittelpunkt aller Songs steht die Stimme von Dave Gahan, der mit fast religiöser Inbrunst jede Facette seines Leidensweges zu Gehör bringt, manchmal stark und aufbegehrend, manchmal gebrochen und schwach.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden