oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Tyranny Of Souls
 
Größeres Bild
 

Tyranny Of Souls

19. März 2010 | Format: MP3

EUR 9,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 13,24, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:29
30
2
3:50
30
3
3:52
30
4
5:07
30
5
5:51
30
6
5:13
30
7
3:29
30
8
4:01
30
9
4:50
30
10
5:48

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 19. März 2010
  • Erscheinungstermin: 19. März 2010
  • Label: Universal Music International Div.
  • Copyright: (C) 2005 Duellist Holdings Limited
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 43:30
  • Genres:
  • ASIN: B003DTFN1Q
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (36 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 65.301 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tom Kernbichler auf 20. April 2005
Format: Audio CD
Bammmm!!!! Was für ein Einstieg! Als ob es nicht schon geil genug wäre, nach der fulminanten MAIDEN Reunion ein weiteres Soloalbum von „The Voice Of Metal" zu erhaschen, nein, Bruce scheint's auch auf Solopfaden noch mal richtig wissen zu wollen und kracht gleich mit dem fulminanten Opener „Abduction" ein dermaßen mächtiges Thrash meets Melodie Brett aus den Lenden, dass es nur noch eine Freude ist. Bay Area Riffing der Marke TESTAMENT/EXODUS trifft auf typische MAIDEN Harmonien und absolut nicht von dieser Welt stammende Gesangslinien und Refrains!
Jeder einzelne Track dieses Wahnsinnsalbums wäre trotz seiner Wucht, der brutalst wummernden Gitarrenarbeit und harten Grooves singletauglich, jeder einzelne Moment stellt die Ausnahmeklasse dieses Mannes klar und die, aus abermaliger Zusammenarbeit mit Roy Z entstandene superfette Produktion, die weit weniger brachial und tieftönig als jene des Vorgängers erschallt, tut ihr Nötiges um „Tyranny Of Souls" bereits jetzt zu einem Klassiker zu machen. War das geniale „Accident Of Birth" der Befreiungsschlag in Sachen Maiden Vergangenheit, „The Chemical Wedding" ein ebenso herrlich wir donnernd düsterer Power Brocken, so ist das neue Monstergeschoss genau der fällige Brückenschlag zwischen diesen beiden Alben, voll mit unabnützbaren Hits, vielleicht nicht besser, aber zumindest ebenso überirdisch wie seine beiden Vorgänger und somit ein weiterer absoluter Heavy Metal Höhepunkt!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von STB auf 22. Februar 2009
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wer die besten Sänger des Heavy Metal Bereichs sucht, der kommt am Namen Bruce Dickinson nicht vorbei. Der Frontmann der britischen Metallegende Iron Maiden fährt seit seinem Solodebut "Tattooed Millionaire" im Jahre 1990 zweigleisig.
Der Sound seiner Eigenproduktionen bewegt sich im breiten Spektrum von balladesk - verträumt bis hart rockend. Auf seinem sechsten Studioalbum "Tyranny of Souls" aus dem Jahre 2005 kombiniert der kleine Mann mit der großen Stimme seine typischen Trademarks zu einem überzeugenden Ganzen. Unterstützt von Gitarrist Roy Z liefert der gelernte Flugzeugpilot 10 Weltklasse - Kompositionen ab.

Gleich zu Beginn schlägt das düstere Intro "Mars within" schwer auf und leitet über in die Single "Abduction". Im Stil der schnellen Maiden - Nummern gehalten und mit einem majestätischen Refrain ausgestattet schafft Dickinson es mit diesem Song sofort, den Hörer zu fesseln. Der eingängiste Song einer sehr guten LP.

Der erstaunlich aggressive Gitarrensound des Roy Z findet seine extremste Ausprägung im wüsten "Soul Intruders". Eine schnelle Doublebass prescht gepaart mit einem harten Riff kraftvoll nach vorne und entlädt sich im melodischen Refrain. Ebenfalls eine starke Nummer, die auch gut auf das "Chemical Wedding" - Album gepasst hätte.
Nicht ganz so hart geht es mit der schweren Midtempo - Hymne "Kill Devil Hill" weiter. Der majestätische Gänsehaut - Refrain wird untermalt von einem bombastischen Orgelthema und erzeugt eine schaurig - schöne Gänsehaut. Ein sehr berührendes Stück Musik und mit Sicherheit einer der besten Titel aus der Feder des Engländers.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Schnellwelz auf 14. Juni 2005
Format: Audio CD
Er könnte nämlich noch was lernen. Und zwar wie man auch anno 2005 guten traditionell angehauchten Metal machen kann, ohne sich ständig selbst zu kopieren. Tyranny of Souls ist eine CD, die Iron Maiden hätte veröffentlichen sollen, dies hätte ihrer Popularität auf jeden Fall besser getan.
Da Harris und die anderen allerdings lieber im alten Fahrwasser schippern, muß Bruce im Alleingang eine der besten Platten dieses Jahres auf den Markt bringen.
Sämtliche Lieder auf seinem neuen Solo-Output sind absolut genial. Only Killers-no fillers.
Abgesehen von den genialen Riffs und den mitreißenden Melodien besitzt Tyranny of Souls auch eine lyrische Ausrichtung, die Maiden zu letzt bei Seventh Son of a Seventh Son an den Tag legten. Intelligente Texte, die nachdenklich stimmen und Bruces Hang zur biblichen Mythologie verdeutlichen.
Anspieltips: Soul intruders, Kill Devil Hill, Navigate the Seas of the Sun oder auch Power of the Sun.
Mr. Air Siren is back, please welcome him and bow down before this Voice of Heavy metal...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thorsten Herrig auf 15. Juni 2005
Format: Audio CD
Keine Frage, Bruce Dickinson ist einer der, in meinen Ohren DER beste Sänger des Heavy Metal. Sein Organ ist unverkennbar, die Ausdrucksstärke beeindruckend, sein Spektrum zwischen "rotzig" und weich unerreicht. Nach seinem Ausstieg bei Iron Maiden nach "Fear Of The Dark" begab sich der Mann auf die Suche nach neuen musikalischen Herausforderungen und landete dabei mit seinen Experimenten meiner Meinung nach einen Volltreffer (Balls To Picasso) und einen Flop (Skunkworks). Mit "Accident Of Birth" näherte er sich wieder dem traditionellen Heavy Metal an, wenig später verkündete man seine Rückkehr zu den Eisernen.
Kaum war er wieder im alten Boot, merkte man auch seinen Soloaktivitäten wieder den Drang nach etwas anderen Klängen an, und so erschien mit "The Chemical Wedding" ein düsteres, fast beklemmendes Heavy-Rock Album, dass seiner Stimme absolut Rechnung trug und zu den stärksten Alben dieses Bereichs der letzten Jahre zu zählen ist. Schon damals mit an Bord: Roy Z, seines Zeichens Produzent und Mastermind von "Tribe Of Gypsis".
Nun also "Tyranny Ofg Souls", bei dem sich Roy Z erstmals auch für die komplette Gitarrenarbeit verantwortlich zeichnet. Stilistisch pendelt das Album zwischen den beiden Vorgängern AOD und TCW, birgt aber gleichzeitig neue Facetten mit ein, moderne Elemente, aber auch klassische Heavy-Einflüsse, die her an Priest erinnern, denn am Maiden. Die Platte startet unerwartet Heavy, sowohl "Abduction" als auch "Soul Intruders" sind echte Brecher, die in den Strophen mit Powerriffing und Double-Bass aufwarten, während sie im Refrain hymnische Anklänge zeigen. Hier kommt Bruce's Stimme perfekt zum tragen, denn der Spagat zwischen Agression und Erhabenheit gelingt ihm mal wieder perfekt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden