Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Turbo [+2 Bonus] [Limited Edition, Original Recording Remastered, Import]

Judas Priest Audio CD
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Judas Priest-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Judas Priest

Fotos

Abbildung von Judas Priest

Biografie

Es gibt nur wenige Bands, die auf eine vergleichbar beeindruckende Karrierebilanz zurückblicken können wie Judas Priest - ganz abgesehen einmal von der Vielzahl an Bands, für die sie nachhaltig stilprägend waren. In Kürze wird die Gruppe – Sänger Rob Halford, die Gitarristen Glenn Tipton und Richie Faulkner, Bassist Ian Hill und Drummer Scott Travis – ... Lesen Sie mehr im Judas Priest-Shop

Besuchen Sie den Judas Priest-Shop bei Amazon.de
mit 186 Alben, 13 Fotos, Diskussionen und mehr.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (28. September 2005)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Limited Edition, Original Recording Remastered, Import
  • Label: CBS
  • ASIN: B00092QU08
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.257.613 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Reissue of the 1986 album. First-pressing-only release, comes in a paper sleeve. 2001 digital remaster. With bonus tracks "All Fired Up" and "Locked In(live)".

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
4.2 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besser als sein Ruf 15. November 2005
Format:Audio CD
Turbo könnte genauso "oft verrissen" heißen. Für einen eingefleischten Metaller (wie ich) ist es bestimmt nicht der große Wurf, der Sound ist geglättet, die Gitarren zu kommerziell produziert, die Songs bestechen in ihrer Struktur bei weiten nicht mehr so wie auf dem Vorgänger "Defenders...". An Kritikpunkten findet man auf dieser Scheibe mehr, als einem Fan (ebenfalls ich) lieb ist. Wenn man allerdings die Entwicklung der Band seit ihrer ersten Scheibe von 1974 betrachtet, dann war die Veröffentlichung von "Turbo" genau der logische Schritt und die konsequente Weiterentwicklung. Eine Weiterentwicklung (man möge mich nicht steinigen) die Judas Priest bereits auf "Defenders..." angedeutet hatten. Musik und Heavy Metal lebt von Veränderungen und das Musik polarisieren kann und vielleicht sogar polarisieren muß beweist diese CD eindrucksvoll.
FAZIT: ein unversichtbares Priest-Standard-Werk
War diese Rezension für Sie hilfreich?
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nanu?? Sind das wirklich Judas Priest?? 28. Juni 2005
Von wild_child83 VINE-PRODUKTTESTER
Format:Audio CD
Ein bisschen seltsam hab ich schon dreingeschaut, als ich einen Blick ins Cover geworfen hab: Glenn Tipton mit Haarspray-Matte, Rob Halford mit langen Haaren und Glitzer-Anzug statt Killernieten-Lederoutfit. Scheinbar wollten Priest damals weg vom Motorrad-Heavy-Metal-Image hin zum Poser-Style damals so hipper Bands wie Mötley Crüe, Cinderella oder Bon Jovi, was ihnen zumindest teilweise auch gelungen ist, schliesslich stellt "Turbo" wohl die umstrittenste Scheibe der Metal-Gods dar.
Meiner Meinung nach sind die Priest-Jünger aber etwas vorschnell. Okay, die Synthesizer nerven manchmal, Priest waren auch schon härter (da werden Erinnerungen an Point of Entry wach), aber mal ehrlich, die Songs hauen doch immer noch ganz gut rein, ich denk da an Turbo Lover, Parental Guidance oder Wild Nights. Auch wenn es die "kommerziellste" Scheibe ist, auf eine Stufe mit den o. g. Bands würd ich das Album nicht setzen.
Zu den einzelnen Songs:
1) Turbo Lover: Klassiker der Band, recht rockiger Song mit Synthesizern hinterlegt
2) Locked In: sh. 1)
3) Private Proberty: Klasse Midtempo-Rocknummer, erinnert mich teilweise an "Heading out to the Highway"
4) Parental Guidance: etwas poppiger Midtempo-Rocker, aber ganz gut hörbar
5) Rock you all around the World: etwas schnellere Nummer, ganz nett
6) Out in the Cold: Synthesizer-lastige, düstere Low-Tempo-Nummer
7) Wild Nights..: Harter, dennoch funkiger Rocksong, Rob geht hier ganz schön zur Sache
8) Hot for Love: ähnlich wie 5)
9) Reckless: Midtempo-Nummer mit leichtem Hymnencharakter
10) All fired up: High-Tempo-Rocker, gefällt mir ganz gut...
Fazit: Okay, Die-Hard-Priest-Fans wird dieses Album vielleicht etwas nerven, aber ich find es musikalisch echt gut gemacht, fett produziert, klasse Sound, Songs sind durchweg gut bis sehr gut, ist halt eher als Party-Scheibe gedacht...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starker Tobak, für einige Fans schwere Kost 10. Juni 2013
Format:Audio CD
Man mag es kaum fassen, aber die kontrovers diskutierte, wenn auch etwas verkannte Ausnahmeerscheinung mit Namen "Turbo" konnte sich eine Zeit lang in den Charts behaupten. Somit waren die Priester auch hier wieder ein Stückchen auf den Erfolgzug mitgefahren, obwohl die Scheibe vermutlich jedes Metal-Klischee aus der Bahn wirft. Kein Album von Judas Priest wurde von den Fans je so missverstanden wie ebendieses. Dabei finde ich die Riffs fast eingängiger als einige Titel des wenige Jahre später erscheinendem "Painkiller", das gemeinhin, als "DAS Priest-Album" der Heavy Metal Dekade gefeiert wird. Für mich haben die Herren Rob Halford (Vocals), K.K. Downing (Gitarre), Glenn Tipton (Gitarre), Ian Hill (Bass) und Dave Holland (Drums) hier eine Scheibe abgeliefert, die aus meiner Sicht nahtlos an die erfolgreicheren Alben der 70er und 80er anknüpft, wenngleich man nicht mehr von "reinem Heavy Metal" sprechen kann. Das kann jeder als "gut" oder "schlecht" empfinden(ich persönlich finde, ein kleiner "Ausreißer" war definitv keine schlechte Sache). Der musikalische Ansatz vergriff sich auch eher in Richtung "Synthie-Metal-Pop" und hatte größtenteils die altbekannte Härte der Priester verdrängt.
Auf "Turbo" haben sie sich den Synthies hingegeben(verständlicherweise angereichert mit mal mehr, mal weniger Synthesizer Sounds) - setzten auf diese Weise tatsächlich Akzente - und ich bin der Ansicht, dass gerade DAS die Klasse der Platte ausmacht. Herrlich werden die (oftmals) poppigen Riffs von ebendiesen Klängen untermauert, besonders der Opener zeichnet sich dadurch aus. Aber auch alle anderen Song sind (wie die Scheibe selbst) Ausnahmeerscheinungen in der heutigen Metal Szene.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Judas Priest 27. September 2013
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
* * * * * * * Einfach nur ein absolut geiles Album * * * * * * *
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit dem "Turbo Lover" turboschnell in die Hitparade 24. November 2011
Von Alexander Hoefer TOP 1000 REZENSENT
Format:Audio CD
Mitte der Achtziger, einem Zeitraum, wo der AOR absolut "In" war, und Gruppen wie Bon Jovi, Europe oder Def Leppard mit ihrer melodiösen Rockmusik einen Hit nach dem anderen in den Hitparaden landeten und riesige Stadien füllten, änderte sich auch in der NWOBHM-Szene ein wenig die musikalische Richtung. So blieben weder Iron Maiden, Saxon aber auch Judas Priest nicht davor verschont moderne Sounds (Keyboard Sounds) in ihre Musik einfließen zu lassen oder sogar Gitarrensynthesizer zum Einsatz zu bringen.

Heraus kam dabei - Turbo - ein Album, das aufgrund seines großartigen Hits - Turbo Lover - unglaublich massenkompatibel war, und auch die Fans des Melodic-Rock-Sektors enorm begeisterte. Da auch Songs wie - Locked In, Private Property, Parental Guidence, Rock You All Around The World und das für mich absolute großartige Out In The Cold - hervorragende melodische "Mitgrölrefrains" besitzen, und auch die Filmindustrie in dieser Zeit ähnlich actiongeladene Sundtracks wie Top Gun, St. Elmos Fire, Young Blood, Vision Quest und natürlich Rocky etc. produzierte, kam dieses Album ganz genau in richtigen Moment und mauserte sich sehr schnell zu dem bisher kommerziell erfolgreichsten Priest-Album, und bescherte der Band wenig später ebenfalls ausverkaufte Stadien.

Auch wenn viele eingefleischte Judas-Priest-Fans dieses Album oft aufgrund seiner zu glatten Produktion verschmähen oder sogar ablehnen, ist - Turbo - für mich persönlich immer noch eines der besten Alben der Band, auch deshalb, weil sich der Hit - Turbo Lover - genauso wie die anderen hittauglichen Songs nicht abnützen, was ja bei Titeln die ständig bis zum Erbrechen im Radio gespielt werden oft der Fall ist. We will Rock You - ist gut, aber Judas Priest und Turbo Lover sind für mich definitiv besser.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Gutes Album, je nachdem ob man mit den Synthesizern etwas anfangen...
Denn diese prägen auf Turbo den Sound. Ich persönlich finde die Mischung durchaus gelungen und die este Hälfte kann auch mit druckvollem und eingänglichem Sound... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Lümmel veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wurde bei jedem hören besser
Als ich die LP in den 80ern bekam,stellte ich sie nach erstem Anhören in die hinterste Ecke.War das noch Judas Priest?Ich fand sie zu "Amerikanisch". Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von T.M.Baum veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sammlerstück
Um meine JP Sammlung mit Alben der ersten Generation zu vervollständigen habe mir unter anderem auch dieses Album gegönnt. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Jolly Roger veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Viel besser als erwartet!
Ich habe lange gezögert mir das Album zu besorgen.
Nach all den schlechten Kritiken habe ich gedacht das ich mir das Album getrost sparen kann. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Alexander Drescher veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Mittlerweile gar nicht mal so schlecht
Mensch was das damals für ein Aufschrei in der Metalszene als DIE Metal-Vorzeigeband, just in einer Zeit als Trash-, Speed und Blackmetal aufkamen, die Scheibe Turbo... Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von Roland veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Glam Metal Priester
Gleich vorweg - die songs auf ,Turbo' sind fast alles Hitmelodien, tw. sehr poppig und man erwartete sich das damals von den Priestern wohl nicht, was das schlechte Abschneiden der... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. Februar 2011 von V-Lee
5.0 von 5 Sternen Hardrock vom feinsten
Die Turbo spaltete die Judas Priest Hörer in zwei Lager. Die einen finden diese Scheibe sei zu Komerziell, und verteufeln es, für die anderen ist dieses Album ein... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. Juli 2008 von Tränengruss
5.0 von 5 Sternen wer auf pop metal steht wird hier bestens bedient !
und mal ganz ehrlich der song turbo lover ist und bleibt genial ! ebenso out in the cold ! und rock you all around the world ! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. Mai 2008 von 666hellawaits
3.0 von 5 Sternen 80er und Synthesizer...
An "Turbo" von den Metal-Göttern scheiden sich von jeher die Geister. Von "super" bis "für'n Ar***" reichten die Reaktionen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. Dezember 2006 von Frankie Eyes
3.0 von 5 Sternen Kein Turbo, eher ein Kleinwagen
Die "Turbo" von 1986 wurde und wird heftig diskutiert. Sie ist längst nicht so hart ausgefallen wie die Vorgänger, auch weil die Gruppe viel mit Keyboards und Synthesizer... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. November 2006 von Child in time
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar