summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos Learn More blogger designshop Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale
Tumult und Grazie: Über Georg Friedrich Händel und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Tumult und Grazie: Ü... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von pb ReCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand durch Amazon. Zustand entspricht den Amazon-Zustandsbeschreibungen. Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Tumult und Grazie: Über Georg Friedrich Händel (Kulturgeschichte) Taschenbuch – 11. November 2008

5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 22,00
EUR 22,00 EUR 0,01
61 neu ab EUR 22,00 14 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Buch Sommerangebote: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Tumult und Grazie: Über Georg Friedrich Händel (Kulturgeschichte) + Händel & Co.: Die Musik der Barockzeit + Händel: Ein biographischer Roman
Preis für alle drei: EUR 53,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH (11. November 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3455500919
  • ISBN-13: 978-3455500912
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,3 x 21 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 280.604 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Karl-Heinz Ott wurde 1957 in Ehingen an der Donau geboren und studierte Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft. Anschließend arbeitete er als Dramaturg an den Theatern in Freiburg, Basel und Zürich. 1998 erschien sein Romandebüt Ins Offene, das mit dem Friedrich-Hölderlin-Förderpreis sowie dem Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet wurde. Für seinen zweiten Roman Endlich Stille, der 2005 bei Hoffmann und Campe herauskam, erhielt er den Alemannischen Literaturpreis, den Candide-Preis sowie den Preis der LiteraTour Nord. 2007 erschien von ihm Heimatkunde. Baden. Karl-Heinz Ott lebt in Freiburg.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas am 2. Januar 2010
Format: Taschenbuch
Ich habe das Buch zu Weihnachten bekommen und mit Vergnügen gelesen. Über Händel ist nicht allzu viel bekannt. Der Autor leuchtet deshalb umso stärker das Umfeld aus. Genau das macht das Buch unterhaltsam und lesenswert. Der Leser wird in einen quirligen barock-musikalischen Kosmos mit hineingenommen. Viele Namen, viele "Spielorte", etliche knappe Werkdeutungen lassen sich finden. Trotz mancher Redundanz hat das Buch Tempo und Witz. Die verschiedenen (kirchlichen) Motive, über Konfessions- und Landesgrenzen hinweg biblische Stoffe im Theater zu verbieten oder zumindest mit Vorbehalten zu betrachten, habe ich noch nirgendwo sonst so dargestellt und hintergründig gedeutet gelesen. Deutlich stellt der Autor heraus, wie weit gespannt der barocke Himmel ist und wie Gegensätzliches unter ihm Platz findet.

Dennoch:
Ich hätte mir gewünscht, der Autor wäre exemplarisch etwas tiefer in ein oder zwei Opern und eins, zwei Oratorien eingetaucht und hätte deren geselllschaftlichen und religiös-philosophischen Hintergrund beleuchtet und davon ausgehend andere Werkdeutungen vorgenommen. Das hätte dem Buch eine etwas festere Struktur und einen nachvollziehbareren Faden verleihen können.

Händel selbst wird - und das hat bereits eine lange Tradition - als Pan(en)theist gedeutet, der allem Christlichen eher indifferent gegenüberstehe. Ich vermute, aus heutiger Sicht sehen wir da manches viel zu eng. Das Barock war die bisher letzte Epoche, in der sich "Weltliches" und "Geistliches" ziemlich unbekümmert durchdringen konnten. Viele Kirchenleute sind ja selbst schlagende Beispiele für diese Durchdringung - übrigens keineswegs nur auf römisch-katholischer Seite.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
53 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sagittarius am 27. Dezember 2008
Format: Taschenbuch
Wie schreibt man über einen Menschen, von dem man sehr wenig weiss und dies auch zugibt ? Wie kommen da dreihundert Seiten zusammen ?

Indem der Autor über alles Mögliche schreibt,über die historische Interpretationsweise ,über andere Komponisten, deren Entwicklung,Werke und Schaffensweise und immer wieder auch ein wenig über Händel, über den es aber nichts zu berichten gibt.

Was hat er in Italien gemacht, die Werke kennen wir, seine Lebensweise nicht;was hat er in Hamburg gemacht, aha, das Duell mit Mattheson, dass dann ausgewalzt wird, weiteres ist nicht bekannt; hatte er was mit Frauen oder gar mit Männern, das wissen wir nicht, aber wenigstens, dass er gefuttert hat für drei.

Das Buch liefert eine Fülle von Informationen, aber keinen roten Faden. Nach vierzig -fünfzig Seiten fragt man sich, was schrieb der Autor eigentlich ? Es sind so viele disparate Informationen untergebracht worden, das alles eine Chance hat, vergessen zu werden.

Ich finde, dadurch liest sich das Werk schwer und eines stimmt sicher nicht: es ist kein Buch über Georg Friedrich Händel, sondern eine Ansammlung von Fakten und Meinungen, die in einem mehr oder weniger dichten Zusammenhang mit diesem Komponisten stehen.

Zudem füllt Ott die Seiten mit langen Zitaten aus der der Litatur zu Händel und zu anderen Menschen und Themen.

Wer sich zu tausendundeins Aspekten barocker Musik informieren will, ist mit diesem Buch gut bedient, denn der Autor breitet vieles aus, wer über Händel etwas lesen will, muss wohl zu anderen Werken greifen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Jens P. Becker am 18. Juli 2010
Format: Taschenbuch
Seit John Mainwaring 1760 die erste Händel Biographie vorgelegt hat, ist viel über Händel geschrieben worden. Wie so viele Komponisten hat er das Schicksal manchmal "in" und manchmal "out" zu sein. Geht man nach der Vielzahl der Biographien in den letzten Jahren, dann muss man sagen, dass er im Augenblick ganz gewaltig "in" ist. Wenn man es kürzer haben will, ist man sicher mit dem Band von Peter Overbeck bei Suhrkamp (reich illustriert) oder dem Buch von Michael Heinemann in der Reihe der Rowohlts Monographien (das die alte, aber immer noch gut lesbare, Biographie von Richard Friedenthal ersetzt) gut bedient. Länger, aber auch gut lesbar, ist die Biographie von dem ehemaligen Diplomaten Werner Pieck bei der Europäischen Verlagsanstalt. Doch "Tumult und Grazie" von Karl-Heinz Ott ist irgendwie in einer anderen Liga, obgleich es sicher auch noch nicht die Quadratur des Kreises ist. Denn es gibt mindestens zwei verschiedene Händel, einmal den deutschen und dann den englischen Handel (der in England ganz anders rezipiert worden ist als hier). Wenn der Kapellmeister des hannoverschen Kurfürsten nach England ausgebüchst ist (wo er für den Rest seines Lebens bleiben wird), wundert er sich nicht wenig, dass sein Arbeitgeber plötzlich König von England wird. Er hat aber schneller Englisch gelernt als George I., obgleich sein Englisch immer mit deutschen, französischen und italienischen Ausdrücken durchsetzt war. Otts "Tumult und Grazie" ist weniger eine Biographie Händels als eine Kulturgeschichte der Musik in Händels Zeit, und in diesem Punkte ist sie allen vorgenannten Büchern überlegen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen