oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Eliware In den Einkaufswagen
EUR 11,90
audiovideos... In den Einkaufswagen
EUR 14,50
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

True Romance

Christian Slater , Patricia Arquette , Tony Scott    Freigegeben ab 16 Jahren   DVD
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (88 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 7,79 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf durch the-dvd-house und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 1. November: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

LOVEFiLM DVD Verleih

True Romance auf DVD bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Die deutsche FSK 16-Version ist leider sehr stark geschnitten, die DVD bietet keinerlei Extras (keinen englischen Originalton, kein Making Of, gar nichts). Selbst der Ton in Dolby Surround klingt eher lieblos abgemischt. --Christian Lukas

Amazon.de

Inszeniert wurde dieser atemberaubende Thriller von Top-Gun-Regisseur Tony Scott. Über allem aber stehen Quentin Tarantinos Ideen. Eigentlich ist True Romance nämlich Teil einer lose zusammenhängenden Trilogie von Filmen, zu denen neben ihm Reservoir Dogs und Pulp Fiction gehören. Sie alle verbindet die Synthese aus rauher Komödie und exzessiver Gewalt. Tarantino hatte das Drehbuch jedoch vor seinem endgültigen Durchbruch mit Pulp Fiction bereits verkauft und Tony Scott hatte an dem Projekt bereits Interesse gezeigt.

Christian Slater spielt Clarence, der eigentlich nur Comics liebt, bis er die betörend schöne Prostituierte Alabama (Patricia Arquette) kennen lernt. Als er ihrem bösartigen Zuhälter (Gary Oldman) begegnet, kommt es zu einer Katastrophe und bevor er sich versieht, befindet er sich auf einer Odyssee durch halb Amerika -- mit Kokain im Wert von fünf Millionen Dollar im Gepäck, das allerdings der Mafia gehört.

Wie für Tarantino üblich, läuft der gesamte Showdown darauf hinaus, dass sich am Ende alle an der Geschichte beteiligten Figuren in einem Zimmer mit gezückten Waffen gegenüberstehen und nur darauf warten, dass einer von ihnen den ersten Schuss abgibt (für diesen von Tarantino ins Extrem gesteigerte Showdown gibt es inzwischen übrigens einen Fachbegriff: "Mexican Standoff")

Aufgrund seiner Brutalität und Geschmacklosigkeit ist der Film leider nicht für jeden Zuschauer zu ertragen. Bei all den großartigen Nebendarstellern, die dieser Film zu bieten hat, wird jedoch eine Garantie dafür übernommen, dass er niemals langweilig wird. So sind in Nebenrollen unter anderen Dennis Hopper, Christopher Walken, Brad Pitt und Val Kilmer (als Geist von Elvis Presley) zu sehen. --Christian Lukas

Movieman.de

Moviemans Kommentar zur DVD: Der junge Clarence (Christian Slater) verliebt sich in die Prostituierte Alabama (Patricia Arquette) und bekommt Ärger mit ihrem Zuhälter und brennt mit ihr durch. Top Gun-Regisseur Tony Scott verfilmte den rauen Tarantinostoff (Pulp Fiction) und lässt einen wahren Starregen von Brad Pitt bis Val Kilmer in kleinen und großen Rollen los. Diese ungekürzte, zum Video 12 Minuten längere DVD-Fassung, ist ein echter Actiontipp. Die Wertung bezieht sich auf die Nutzng der DTS-Tonspur. Die Dolbyspur kann trotz EX-Abmischung nicht mithalten. Das Fehlen der englischen Fassung wird durch Goofs (Regiefehler) ausgeglichen. Die Kapitelnummerierung ist weitgehend unleserlich geraten.

Bild: Das weitgehend artefaktfreie Bild neigt nur in Szenen mit hohen Kontrasten zu geringem Nachziehen. Dafür gibt es eine noch gute Schärfe, die auch ohne 16:9-Codierung Details in mittleren Entfernungen klar erkennen lässt. Hintergründe weichen aber schon sichtbar auf. Die Neonschrift bei 00.08.02 leuchtet herrlich und klar in der Nacht. Ganz genau so, wie es sich gehört. Der Kontrastumfang selbst zeigt viele feine Farbunterschiede auch in beleuchtungskritischen Szenen auf, lässt sich aber durchaus noch in der Anzahl der darzustellenden Grauabstufungen steigern.

Ton: Der DTS Ton hängt den Dolby EX-Mix klar in Belangen der Raumabbildung und der Dynamik ab. Die DTS-Spur ist zwar ein wenig lauter aufgespielt, nach einem Pegelabgleich bestätigt sich aber der Eindruck. Die Dialoge sind weitgehend klar verständlich, die Ortbarkeit ist allerdings eingeschränkt. Die Stimmen kommen stets exakt aus dem Center, auch wenn die Darsteller sich eher abseits der Bildmitte aufhalten. Punch bietet allenfalls die Filmmusik. Klare Effekte gibt es auch von den Surroundkanälen, jedoch in Frequenzband und Dynamikausbeute begrenzt. Man muss hier zu Gute halten, daß die 1993er Filmvorlage nicht eben ein Wunder an digitaler Dynamik war. --movieman.de

VideoMarkt

In einem Kino lernt der Loser Clarence das bildhübsche Callgirl Alabama kennen. Nach der ersten Liebesnacht heiraten sie. Bei ihrem ehemaligen Zuhälter will Clarence Alabamas Sachen abholen, erwischt jedoch einen Koffer, der prall gefüllt ist mit Kokain. In Los Angeles will Clarence den Stoff mit Hilfe seine Schauspieler-Freundes Dick verkaufen, doch binnen kürzester Zeit haben sich der Mob und die Polizei an seine Fersen geheftet. In einem Hotelzimmer kommt es zur großen Konfrontation.

Video.de

Schon jetzt einer der Höhepunkte dieses Jahres: Die blutige Sex & Crime-Komödie nach einem Drehbuch des jungen Wilden Quentin Tarantino ("Reservoir Dogs") überzeugt mit spritziger Action, rasanten Dialogen und seiner Besetzung: Christian Slater ("Robin Hood") und Patricia Arquette ("Indian Runner") in den Hauptrollen, Dennis Hopper, Christopher Walken, Val Kilmer, Brad Pitt und Chris Penn in Gastauftritten machen Tony Scotts ("Last Boy Scout") zum Schreien komisches Blutgericht zum Superhighlight.

Blickpunkt: Film

Clarence lernt das Callgirl Alabama kennen und heiratet sie spontan. Als er ihre Sachen beim Zuhälter abholen will, erwischt er stattdessen einen Koffer mit Mafia-Kokain. Grandiose Actionkomödie von "Top Gun"-Regisseur Tony Scott nach einem Drehbuch von Wunderkind Quentin Tarantino.

Synopsis

Clarence Worley liebt Elvis, Kung Fu-Filme - und auf den ersten Blick Alabama. Nach einer heißen Nacht und einer Blitzhochzeit muß er aber noch mit ihrem Ex-Callgirl-Leben aufräumen. Der Besuch bei ihrem Zuhälter wird zu einer blutigen Schießerei, und statt Alabamas Habseligkeiten, trägt Clarence einen Koffer voll Kokain nach Hause. Sie beschließen, den Stoff zu Geld zu machen und fliehen vor den geprellten Gangstern Richtung Los Angeles. Aber nicht nur die Polizei, sondern auch die Mafia heften sich an ihre Stoßstange. Eine nervenaufreibende Hetzjagd auf Leben und Tod beginnt. Der blutige Showdown in L.A. klärt endgültig die Besitzverhältlnisse...

Rezension

An seinem Geburtstag, den er traditionell im Kino verbringt, läuft Clarence (Christian Slater) ein ganz besonders hübsches Geschenk zu: Das Callgirl Alabama (Patricia Arquette), welches sich nach einer Nacht in Clarence verliebt. Bald darauf heiraten die beiden, doch Clarence hat mit Alabamas ehemaligem abartig fiesen Zuhälter Drexl (Gary Oldman) abzurechnen. Er erschießt ihn in seinem Club und türmt mit einem Koffer voll Kokain im Wert von einer halben Million Dollar. Zusammen mit Alabama will er das Zeug möglichst schnell an den Mann bringen, doch Gangster und die Polizei sind den Beiden stets auf den Fersen...

Quentin Tarantino schrieb das Drehbuch zu "True Romance", als er noch in der Videothek jobbte, es gehört damit zu seinen Ersten. An manchen Stellen wir hier schon deutlich, welches Talent ihn ihm schlummerte, dennoch schafft er es nicht, sich die ganze Zeit auf seinem späterem Niveau zu bewegen. Dazu haben viele Gespräche zu wenig Esprit, um wirklich interessant zu sein. Tarantinos große Stärke, nur mit Dialogen die Spannung aufrecht zu erhalten, kommt in diesem Film noch nicht richtig zur Geltung. Trotzdem gibt es einige Stellen, die echt zitatwürdig sind und von Tony Scott sehr gut umgesetzt wurden. Hervorstechen tut vor allem das 10minütige Verhör von Clarences Vater, ein Highlight des Films. Typisch für Tarantino hier die lakonischen Sprüche und abfälligen Bemerkungen, von Christopher Walken und Dennis Hopper mit einer unglaublichen Coolness gespielt.

Ungewöhnlich ist die Romantik, für die Tarantino nicht unbedingt bekannt ist. Hier ist sie sogar das wichtigste Element, weil der ganze Film auf die (zugegeben nicht gerade realistische) Liebesgeschichte aufbaut. Die gefühlsbetonten Szenen driften dabei oft ins kitschige ab, stören aber dennoch nicht, weil sie so wunderbar inszeniert wurden. Auch der Score von Hans Zimmer, der hier mal nicht nur mit einer Mammutlautsprecheranlage zur Geltung kommt, untermalt die romantischen Sequenzen gut. Keine Ahnung, wieso viele die Musik in "True Romance" kritisieren. Sie ging mir richtig gut ins Ohr und bleibt auch lange nach dem Film noch haften.

Wer jedoch denkt, "True Romance" ist nur eine Liebesgeschichte, liegt völlig falsch. Cool inszenierte Ballereien gibt es zuhauf zu sehen, für Action ist garantiert gesorgt. Der finale Showdown ist wohl als Hommage an ältere Hongkong Actioner zu verstehen, denn Parallelen zu John Woo's alten Perlen sind unübersehbar und auch beabsichtigt. (Es läuft ja an einer Stelle auch eine Szene aus "A better tomorrow 2" im Fernsehen). Die Shootouts wurden mit der nötigen Härte umgesetzt, die meisten Einschusslöcher sind zu sehen. Eine krasse Gewaltszene ist ebenfalls vorhanden, als Alabama verprügelt wird. Hier explodiert die Gewalt richtiggehend, alleine diese Sequenz rechtfertigt die FSK 18 Freigabe. Dafür wurde die 16er Fassung so übelst sinnentstellend verstümmelt, das von der gekürzten Version nur noch abzuraten ist.

Wie so häufig in Tarantinos Filmen ist auch hier ein gewaltiges Staraufgebot versammelt. Brad Pitt, Dennis Hopper, Christopher Walken, Tom Sizemore, Val Kilmer, Christian Slater, Patricia Arquette, Samuel L. Jackson oder Gary Oldman bekommt man nicht in jedem Film zu sehen. In den Hauptrollen überzeugt Patricia Arquette auf jeden Fall, aus Christian Slater werde ich nicht so ganz schlau. Er ist am Anfang ein ziemlich schüchterner Typ, wird dann aber zum eiskalten Mörder und das nur wegen einer Frau. Ein bisschen unglaubwürdig. Außerdem passt sein Milchbubengesicht nicht so recht zu seinem Charakter. Vielleicht war er die falsche Wahl.

Insgesamt ist "True Romance" auf jeden Fall ein empfehlenswertes romantisches, actiongeladenes und humorvolles Road-Movie aus den früheren Tagen Tarantinos. Auch wenn das Drehbuch nicht ganz überzeugt und sich an ein paar Stellen leichte Langweile breit macht, überwiegen doch die guten Szenen. Unterhaltung der härteren Hart, sollte man genießen!

--- MäcFly -- OFDb.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
‹  Zurück zur Artikelübersicht