Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen165
3,5 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:9,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. März 2009
Filme mit Ben Stiller konnte ich mir bisher immer ansehen, ohne eine großartige Enttäuschung zu erleben. Ich erwarte dabei auch nie philosophische Dialoge oder oscarverdächtige Drehbücher. Einfach jede Menge Spass, der auch gern mal unter die Gürtelline gehen darf.
In diesem Fall ist aber alles ein wenig anders als (von mir gedacht). Keine reine Blödelei ala "Verrückt nach Mary oder "Nach 7 Tagen ausgeflittert". Es ist auch keine Komödie im klassischen Sinn. Es ist eine schonungslose Persiflage, bei der ich ständig zwischen Kopfschütteln, nicken, schmunzeln und hemmungslosem Gelächter hin und her geschwankt bin. Wie hier das Filmbiz auf die Schippe genommen und blossgestellt wird ist schon erstaunlich. Am Ende habe ich mich gefragt, wie dafür eine Produktionsfirma und soviele Stars gewonnen werden konnten.
Hier gibt es Respekt vor nichts:
Nicht vor den Schauspielern, ob abgewracktes Drogenopfer, Mache-Alles-Darsteller oder Auslaufmodelle.
Auch nicht vor Regisseuren, Autoren und Managern, die ihre gesamte Verwandtschaft für etwas Erfolg verkaufen würden.
Und erst Recht nicht vor Klassikern der Anti-Kriegsfilm-Geschichte, wie z.B. "Rambo" oder "Apocalypse".
Aber es ist das Kunststück gelungen, dass der Zuschauer nie den Eindruck hat, es wird vollkommen respektlos, nur zu Gunsten einiger Gags vorgegangen. Das Augenzwinkern in fast allen Situationen war förmlich zu spüren.
Und eine Sache muss ich noch besonders hervor heben: Die Maske. Robert Downey Jr.s Auftritt als australischer, neuerdings maximal Pikmentierter war ja schon göttlich, aber was war das mit Tom Cruise? Ich wusste nicht, dass er mitspielt und habe ihn doch tatsächlich erst etliche Minuten nach seinem Auftreten erkannt. Einfach unglaublich.
Diesen Film werde ich definitiv so schnell nicht vergessen und beende meine Rezension mit dem denkwürdigen Satz: "Ich lese keine Bücher. Die Bücher lesen mich!". ;-)

PS: Wer zwischen Blu-Ray und DVD schwankt, sollte hier zuschlagen. Die Extras sind der Knaller und die Qualität von Ton und Bild haben seltenheitswert.
22 Kommentare|39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Selten habe ich bei einer Komödie so viel gelacht.
Dabei schwing ich trotzdem immer zwischen Entsetzen, leichtem Ekel und Vergnügen.

Zur Story (kleine Spoiler natürlich unvermeidbar):
Ein Vietnamepos soll gedreht werden! Dafür wurde vom schmierigen und Schimpfwortfesten Les Grossman (köstlich: Tom Cruise im Fatsuit) der Anfänger Damien Cockburn als Regisseur verpflichtet, der eigentlich vorher nur Theaterstücke geführt hat. Als Versicherung für Erfolg steht außerdem der australische fünffache Oscar-Gewinner Kirk Lazarus (Robert Downey Jr.) auf der Gehaltsliste, der sich extra für die Rolle seine Haut schwarz färben ließ. Ebenso der ehemalige Actionheld Tugg Speedman (Ben Stiller), dessen glorreichen Zeiten lange vorbei sind und der sich durch die Hauptrolle einen notwendigen Karriereschub erhofft, um nicht komplett in der Versenkung zu verschwinden. Zusätzlich wird ein Rapper verpflichtet, der während der Aufnahmen viel lieber Werbung für seine eigenen Produkte macht und neben ihm ein kompletter Neuling im Filmgeschäft. Die Riege der Darsteller wird mit einem Comedy-erprobten Schauspieler abgerundet (Jack Black), der im wahren Leben lieber den Drogen fröhnt und sich im Grunde nur auf Furz-Filme versteht.

Dass diese Truppe ein Risiko für das hohe Buget ist, wird spätestens klar, als die teuerste Action-Szene aller Zeiten durch die Allüren der Hauptdarsteller versaut wird und der überforderte Cockburn nicht mit seinen Darstellern zurecht kommt. Aus diesem Grund schlägt der Autor der Buchvorlage, Four Leaf Tayback (genial bekloppt dargestellt von Nick Nolte) vor, die Stars einfach im Dschungel auszusetzen und sie dort die wahre Angst spüren zu lassen, sodass diese sich besser in ihre Rollen versetzen können und ihre Sonderbehandlungswünsche zuhause lassen. Das geht natürlich schief, als die Gruppe in das Gebiet einer asiatischen Drogenmafia gerät, was sie aber nicht so recht bemerken. Vorallem Speedman, ganz auf die Rettung seiner Karierre fixiert, möchte endlich die Darstellung seines Lebens abliefern und glaubt an einen ausgeklügelten Plan des Regisseurs, um sie in ihren Rollen zu fordern und merkt nicht, in welche Gefahr sie sich begeben...

Die Schauspieler:
Vorallem Ben Stiller und Downey Jr. brillieren in ihren Rollen.
Stiller ist zwar immer solide in seiner Darstellung, doch zeigt er hier wirkliche neue Qualitäten als Schauspieler, was man ihm bisher nicht immer zugetraut hätte. Der wirkliche Glanzpunkt ist aber Robert Downey Jr., der sich scheinbar in seine Rolle verliebt haben muss. Er spielt sie mit so viel Freude und Elan, wie man es nur selten bewundern dar. Natürlich ist auch allein die Tatsache, dass der Amerikaner einen Australier spielt der einen Afro-Amerikaner spielt allein schon ein Brüller. Dies setzt Jr. aber so gekonnt um, dass man sich des öfteren dabei ertappt, wie man vergisst, dass es sich hier nur um den Schauspieler handelt der einen anderen Schauspieler mimmt. Hier mal wieder der Tipp, den Film unbedingt mit Original-Ton anzuschauen :)

Bild und Ton der Blu-Ray:
An beidem ist nichts auszusetzen. Der Ton hat wumms und ist gut abgemischt. Explosionen hauen einem die Splitter regelrecht um die Ohren, während Stimmen weiterhin klar verständlich bleiben. Das Bild ist eine wahre Augenweide und beispielsweise während Helikopter-Flügen kann man sich an der Vegetation, die an einem vorbei zieht gar nicht satt sehen.

Die Specials:
Der Bläuling kommt mit viel Material daher, welches unter anderem so schöne Titel trägt, wie "Jagt die $#%+ in die Luft". Diese Specials sind toll und lustig anzusehen. Viele Infos werden gut erzählt und als besonderes Schmankerl' ist eine gefakte Doku eines "Deutschen" Filmemachers enthalten, welcher einen Bericht über die Dreharbeiten macht, meist nur mit Handkameras gedreht um den "Backstage-Look" zu gewährleisten. Das ganze ist aufgezogen im Stile der Doku die damals über Apocalypse Now gemacht wurde und die Interviews die mit Cockburn und Co. gemacht werden sind so genial. Unbedingt anschauen!!

Fazit:
Natürlich darf man an diesen Film in keiner Minute mit allzu ernsthafter Betrachtung entgegen treten. Der Film macht sich über Hollywood, deren Schauspieler und dem Drang nach immer größeren, bombastischeren Filmen gnadenlos lustig. Er nimmt die ganzen Gepflogenheiten der Traumfabrik auf die Schippe, ebenso wie die Mitglieder der Filmgesellschaften, die großen Tycoons der Branche und vorallem die oftmals verwöhnten Schauspieler bekommen ihr Fett weg. Ben Stiller macht sich hier auch gehörig über die Akteure lustig, die Rollen übernehmen, die sie besser liegen gelassen hätten, wie zB die eines behinderten Farmers (Lazarus: Man spielt einfach keinen Vollbehinderten, Mann!). Dass dies durchaus am Rande des Geschmacks zu finden ist, war vorprogrammiert, gerät aber dadurch erst richtig gut und treffend. Es wird zudem gezeigt, wie wichtig es für die Bosse ist "the next big thing" auf die Leinwand zu bringen und wie dafür auch mal ne' Leiche in Kauf genommen wird. Hier beginnt "Tropic Thunder" aber ein zweischneidiges Schwert zu sein. Während der Film sich über die riesen Hollywood-Produktionen und deren immense Kosten lustig macht, ist das Machwerk von Ben Stiller nichts anderes. Die geschätzten Kosten lagen bei rund 100 Millionen Dollar, es spielen große Stars mit dicken Taschen mit, die grade an den Produktionen verdient haben, die verarscht werden. Wie ich bemerkt habe, kommt nicht jeder mit dieser Doppelmoral im Film klar. Für mich persönlich ist es aber eben die Ironie am Ganzen. Ich finde den Streifen trotz einiger kleiner Längen, wie zum Beispiel Jack Black, der hier und da mal zum Overacting neigt, wirklich gelungen und denke, dass "Tropic Thunder" der witzigste Film seit langem ist und eine nötige Satire auf die Seifenblasen bauenden Filmfabriken unserer Zeit.

Bitterböse und einfach gut.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2009
Action-Star Tug Speedman (Ben Stiller), Comedian Jeff "Fats" Portnoy (Jack Black) und der 5-fache Oscargewinner Kirk Lazarus (Robert Downey Jr.) sind die Hauptdarsteller im teuersten Kriegsfilm aller Zeiten. Der die Erinnerungen von Vietnam-Veteran und Bestseller-Autor Four Leaf Tayback (Nick Nolte) erzählen soll. Starallüren, künstlerische Differenzen, ein nach 5 Tagen ins hintertreffen geratener Zeitplan und ein heillos überforderter Arthouse-Regisseur Damien (Steve Coogan) sorgen dafür, dass das ganze Projekt zu scheitern droht und damit zum Gespött der Medien wird. Auch der allmächtige Studioboss Les Grossman (Tom Cruise) will endlich Resultate sehen. Als letzter Ausweg bleibt dabei, denn Film so realistisch wie möglich und mit Hilfe von Handkameras zu drehen. Hierzu wird das bunte Starensemble irgendwo im Dschungel ausgesetzt. Die Schauspieler merken davon nichts und halten alles was passiert für einen Teil der Filmhandlung. Selbst als sie auf ein Lager von echten Drogenproduzenten treffen...

Als Regisseur versammelt Ben Stiller in "Tropic Thunder" sowohl satirischen Klamauk, Parodien und Ekelhumor, was wie ein wildes Blitzlichtgewitter über den Zuschauer niedergeht. Die Charaktere sind völlig überzeichnet und zum schießen komisch, alleine der Anblick von "Schönling" Tom Cruise als behaarter Studiboss mit Vollbart, Brille und Landebahn auf dem Kopf ist einfach göttlich. Aber auch Robert Downey Jr., der sich extra für seine Rolle einer Hautpikmentierung unterzogen hat, um somit einen afroamerikanischen Soldaten zu spielen, ist einfach nur großartig. Ganz im Stile des eloquenten Oskargewinners, dem kein Schritt zu schade ist, um seine Figur möglichst authentisch zu spielen. So wundert es auch nicht, dass er der einzige ist, der während den Dreharbeiten kein Handy hat ;o) Dafür entpuppt sich Ben Stiller als limitierter Actionheld, dessen einziger Ausflug in eine Charakterrolle ziemlich floppte. Aber dafür großen Wert auf einen DVD-Recorder in seiner Hotelsuite legt. Jack Blacks Interessen liegen währenddessen bei Fruchtdrops und Heroin-Bergen.

Mit einem großen Aufwand parodiert Ben Stiller nicht nur Filme wie "Apocalypse Now" oder "Platoon". In seiner fiesen Groteske muss gleich die gesamte Filmindustrie inklusive ihrer Eitelkeiten dran glauben.

Insgesamt bleibt einfach zu sagen, dass die Figuren einfach herrlich skurril und überzeichnet sind. Die Anreihung von Gags und Parodien ist dabei so überwältigend, dass man sich "Tropic Thunder" auf jedenfall mehrmals ansehen sollte. Die Blu-Ray ist nicht nur super in Bild und Ton, sondern bietet zudem noch massig Bonusmaterial, was unheimlich sehenswert ist.
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2011
Ich möchte hier auf das Fehlen der Dolby TrueHD 5.1 Tonspur hinweisen!! Lediglich für die englische Sprache steht dieses DTS-HD Format zur Verfügung.
Ich bin ein großer Fan dieses Films und habe mich sehr darüber gefreut, dass in der Beschreibung von Amazon für die deutsche Sprache Dolby Digital und Dolby TrueHD angegeben ist.
Leider bin ich diesbezüglich nun maßlos enttäuscht, denn die Blu-Ray weist - wie so oft - nur für die englische Sprache dieses Tonformat auf.

Für mich ist sowas wichtig, denn ich habe nicht umsonst viele Euros für eine Heimkinoanlage investiert und möchte Sie auch voll ausnutzen. Klar schau ich mir Filme auch im Original an, aber es gibt nun einmal auch Filme wo einem die deutsche Synchro besser gefällt.

Jedenfalls wurde damit meine Freude über die sonst so gute Blu-Ray getrübt. Fünf Sterne, da die Beschreibung bei Amazon nicht korrekt ist...dafür kann ja die Blu-Ray nichts ;-)

Es ist natürlich immer Geschmacksache ob einen solch eine Art von Humor anspricht. Ist so ähnlich wie bei der "nackten Kanone" - man liebt ihn, oder man hasst ihn!
Ansonsten kann ich nur sagen: Wer Robert Downey Jr., Ben Stiller und Jack Black mag, wird diesen Film lieben und immer wieder anschauen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2009
Den Inhalt der DVD oder des Films brauche ich hier nicht wiederzugeben. Da gibt es genügend verfasste Rezensionen, die dies schon taten und an sich hat der Film auch 8/10 Punkten verdient.
Ärgerlich ist jedoch, dass Paramount nur die R-Rated auf DVD veröffentlicht, also die zensierte Kinofassung. Viele werden aus Unwissenheit daher zur günstigeren DVD greifen und die unzensierte Blu-ray, hierzulande als "Director's Cut" bekannt, links liegen lassen.
Paramount entäuscht maßlos mit diesen Versuch, den BD-Markt anzukurbeln. Ich kann nur jedem raten, die Finger von der DVD zu lassen und auf eine Läuterung seitens Paramount zu hoffen oder abzuwarten, bis die Blu-ray im Preis fällt! Denn die unzensierte Fassung ist es bei weitem wert!
Für diese Frechheit kann ich der DVD nur 1 Punkt geben!
44 Kommentare|109 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2015
Ben Stiller ist für mich zwar ein guter Schauspieler, aber mit Tropic Thunder reiht sich in meinem Filmregel sein bisher einzigster ein.

Tropic Thunder ist lustig und zieht wie mein Vorredner schon schrieb, die Filmindustrie durch den Kakao.
Allein die Anfangstrailer sind großes Kino.

Für viele ist aber Tom Cruise hier der eigentlich Star.
Was er ablässt ist einfach nur geil und ich denke so haben wir Tom bisher noch nie gesehen.

Robert Downey Jr. als Schwarzer ist auch schon wieder so richtig schön blöd *g*

Die Story schafft leider dennoch nicht die Höchwertung.
Das Bild darf sich Sieger nennen, dicht gefolgt vom Ton.
Die Extras reihen sich bei etwa 100 Minuten ein, hinzu kommen Audiokommentare von Filmemachern und Crew + BD Live.

Die Vorderfront der Seelbook geht soweit in Ordnung, könnte aber besser sein.
Ein ablösbarer FSK-Aufkleber lässt das Steelbook-Herz ein bisschen höher schlagen.
Die Rückseite erinnert, wenn ich mich nicht irre, an das Cover des Kriegsklassikers "Hamburger Hill".

Story: 4/5
Bild: 5/5
Ton: 5/5
Extras: 4/5
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2013
Dieser Film stellt Stillers Talent als Regisseur eindrucksvoll unter Beweis: In dieser wirklich gelungen Kombiation aus bissiger Hollywood-Satire und knalligem Kriegsactioner gibt es zahlreiche treffsichere Seitenhiebe auf das Filmgeschäft und auf bekannte Stars, irr(e)witzige Gags und jede Menge skurriler Einfälle. Besonders gelungen fand ich den, Robert Downey junior's Charakter einen farbigen Soldaten spielen zu lassen. Auch die mit Tom Cruise und Nick Nolte besetzten Nebenrollen steuern viel an Esprit bei. Insgesamt ist es eindrucksvoll, wie es Stiller geschafft hat, dass alle Schauspieler ihren Anteil im Rampenlicht bekommen haben. Auf jeden Fall einer der Hitfilme 2008.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2014
Über den Film muss ich mich wahrscheinlich nicht viel auslassen. Es ist eine spezielle Art von Humor, die man mag, oder eben nicht. Viele Insider bemerkt man auch erst wenn man die Vorlagen dazu gesehen hat. Mir persönlich gefällt die Idee.
Da ich den Film gebraucht gekauft hatte, war ich in der Annahme eine DVD zu erhalten die nur vage der Beschreibung entspricht. Hier wurde meine Erwartung im positiven Sinn übertroffen. Der Silberling ist in sehr gutem Zustand. Auch die Hülle und das Cover weisen keine Spuren vorherigen Gebrauches auf. Das alles in Kombination mit einem unschlagbarem Preis! Werde mir den Händler merken. ;-)
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2011
Ist Tropic Thunder eine lustige Action-Komödie, die man sich immer wieder gerne mal anschaut, um richtig lachen zu können und obendrein noch ein paar gute Explosionen zu sehen zu bekommen? Das ist eigentlich die zentrale Frage, die sich für mich bei solch einer Art von Film stellt. Das war auch der Grund, warum ich mir Tropic Thunder besorgt hatte. Das und Robert Downey Jr.
Zu Beginn des Films scheint es auch so zu sein. Die gefakten Trailer sind echt lustig und Ben Stiller, Jack Black und Robert Downey Jr. veralbern sich selbst wirklich großartig. Und die Szene, in der Tobey Maguire ein Kreuz küsst und eingeblendet wird, dass er für den MTV Movie Award in der Kategorie Best Kiss nominiert ist: Gold.
Dann kracht es im Film ordentlich und klassische Kriegsfilme kriegen ihr Fett weg. Das ist komisch und geistreich. Ich könnte diese Aufzählung weiterführen. Der Punkt ist: Tropic Thunder steckt voller witziger Einfälle, lustigen Dialogen und einer erstaunlichen Detailverliebtheit. Dennoch funktioniert für mich nicht alles. Nicht jeder Gag zündet und das Niveau von Furzwitzen kann gar nicht tief genug angesiedelt werden. Auch das viele Gefluche gerade von Tom Cruise wirkt in der deutschen Synchronisation eher albern. Deshalb und vor allem, um die Geschichte der Figur des Downey Jr. gänzlich erfassen zu können (Amerikaner spielt Australier, der einen Afro-Amerikaner spielt) sollte man sich den Film unbedingt im Originalton anschauen. Letzlich gibt es daher einige Stellen im Film, die nicht wirklich witzig sind und dem ganzen den Wind aus den Segeln nimmt. Das lässt die 121 Minuten leider zu lang erscheinen.
Wie beantwortet also Tropic Thunder die eingangs gestellte Frage? Wenn genügend Zeit vergangen ist, kann man sich Tropic Thunder immer noch einmal anschauen und herzhaft lachen.

Zur BD selbst:
Bild ist top, der Ton nur im Originalton TrueHD. Da fetzt es aber dann auch ordentlich.
Die Extras bieten einen ausführlichen Einblick hinter die Kulissen. Informativ, aber nichts besonderes. Richtig witzig hingegen ist das Promo-Video für die MTV Movie Awards.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2015
Diese Komödie parodiert Vietnam-Kriegsfilme im Allgemeinen und natürlich Apocalypse Now im Besonderen. Die erste Viertelstunde ist genial, danach flacht die Geschichte leider ab. Immer dann, wenn sich die Handlung um das Filmemachen dreht, ist sie unschlagbar witzig. Wenn sie sich hingegen auf actionlastige Szenen konzentriert und selber Krieg spielt, wird sie unerträglich langweilig und stumpfsinninger als Rambo. Leider ist den Beteiligten gerade hier zu oft der Gaul durchgegangen und der Film imitiert anstatt zu parodieren.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen