Troll Hunter 2010

Amazon Instant Video

(110)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Thomas, Kalle und Johanna sind drei norwegische Studenten, die sich im Zuge einer geplanten Reportage um Bärenwilderei an die Fersen des dubiosen Hans heften. Dieser geht in seinem abenteuerlichen Wohnwagen mysteriösen Dingen nach, welche die Neugier des Trios weckt - zu Recht. Denn Hans jagt zwar keine Bären, aber dafür Trolle. Er führt die drei in die Geheimnisse dieser mystischen Wesen ein...

Darsteller:
Otto Jespersen, Glenn Erland Tosterud
Laufzeit:
1 Stunde 43 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Troll Hunter

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Abenteuer, Horror
Regisseur André Øvredal
Darsteller Otto Jespersen, Glenn Erland Tosterud
Nebendarsteller Johanna Mørck, Tomas Alf Larsen, Urmila Berg-Domaas
Studio NBC Universal
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

41 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Seraphina TOP 1000 REZENSENT on 11. April 2011
Format: Blu-ray
Hier ist er also, der erste Film mit Trollen, die nicht in einem Kinderfilm mitspielen.
Im Stil des Prototyps "The Blair Witch Project" und später "Cloverfield" handelt es sich jedoch weniger um eine Horror-Doku, als vielmehr um sog. "Mockumentary" ( eine fiktive Dokumentation-Parodie ).

Ein norwegisches Filmstudenten-Team möchte ein Interview mit einem mysteriösen, vermeintlichen Bärenjäger drehen. Nach anfänglich zögerlicher Ablehnung stimmt der Mann zu. Hans - so sein Name - entpuppt sich jedoch als Norwegens einziger Trolljäger. Die erste Kreatur lässt auch nicht lange auf sich warten. Fasziniert beschliessen die Studenten den Trolljäger bei seiner Arbeit zu filmen, überzeugt davon, einen Sensationstreffer gelandet zu haben. Doch die Jagd hat so ihre Tücken und ist auch alles andere als ungefährlich.

Die gute Nachricht: Man bekommt in dem Film recht früh und ausreichend lange tatsächlich Trolle zu Gesicht ... wenn auch in etwas verwackelten und dunklen Bildern.
Wenn der Trolljäger dazwischen mit tiefer ernster Stimme vom Wesen der Trolle ( unterirdische Intelligenz: "Einer hat sogar versucht, seinen eigenen Schwanz zu verschlucken!" ) oder seinem Job ( miserable Bedingungen: "Ich bekomme keine Nachtschicht- oder Gefahrenzulage!" ) erzählt, sorgt dies so manches mal für Schmunzeln.
Hans' Vorgesetzer Finn ( ein Bürokrat ) kann ebenfalls einige Lacher für sich verbuchen, wenn er z.B. die "Tatorte" mit entsprechenden Bärenkadavern und passenden Spuren präpariert, sowie desinformierenden Presseaussagen zum Besten gibt ( Der Troll hortete Schafskadaver unter einer ländlichen Steinbrücke: "Kein normales Verhalten? Doch, doch.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tom on 19. September 2011
Format: DVD
Zur Zeit schießen mit Wackelkameras Filme gedrehte Filme nur so aus dem Boden. Aber Troll Hunter bietet willkommene Abwechslung. Ich sag es gleich vorweg: Wer Monsters mochte, dürfte auch Troll Hunter mögen. Der Film hat seine ruhigen Momenten, aber er bietet auch klasse Effekte und viel Humor. Irgendwo merkwürdig, dass die animierten Trolle so genial aussehen und die toten Bären dafür wie Stofftiere... Na ja, egal. Troll Hunter macht nicht viel verkehrt, auch wenn er ein paar kleine Längen hat. Nur kann man sich von Anfang an denken, wie es ungefähr ausgehen wird. Aber eben nur ungefähr. Der Film wird als gefundenes Filmmaterial dargestellt, aber ob nun die Trolle oder etwas anderes am Verschwinden der Filmleute schuld sind, erfährt man erst ganz am Schluss. Und bis dahin wird man mit einer netten Story unterhalten, bei der man einiges über norwegische Sagen und Trolle lernt. Diese Wesen sind in Filmen schließlich bisher nur selten in Erscheinung getreten. Und auf diese Art werden sie gleich noch auf eine interessante Art und Weise präsentiert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von avorname on 27. April 2014
Format: Amazon Instant Video
Eigentlich standen die Vorzeichen gut, dass ich diesen Film mögen würde.
Kein Hollywood-Streifen - also weder die üblichen Schauspieler noch LA oder NY als Kulisse.
Nicht das typische aufgeblähte Ami-Gebabbel, andere Kultur, anderes Gebaren, Doku-Charakter.
Nur leider, leider besticht die schauspielerische Leistung der Norweger mit geradezu null. Die Story von dem unterwürfigen Jung-Reporter, der Ton-Tante und dem vorlauten Kameramann, die sich viel zu schnell mit dem - anfangs bemüht grimmigen - Troll-Jäger anfreunden, um ihn auf seinen nächtlichen Touren begleiten dürfen, vermisst durch ebenso unfähige Träger von Nebenrollen die nötige Glaubwürdigkeit, den ein Film dieses Genres bitter braucht, um sich selbst zu vermitteln.
Als dann noch der erste Troll auftaucht, konnte ich den Film nicht mehr ernst nehmen - und ich bin absolut kein Fan von Horror-Filmen, vermeide solche, weil ich einfach ein S******* bin. Sobald die Viecher, die so erbittert dezimiert werden müssen, aber wie niedliche Regalfigürchen in groß aussehen, dann weiß spätestens hier jeder, woher der Begriff 'trollig' stammt.
Sorry, aber so kann man das nicht ernst nehmen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dk1287 on 12. März 2014
Format: Amazon Instant Video
Erst dachte ich: "Naja ein Low-Budget-Film, der ist bestimmt echt mies gemacht..."
Aber dann die Überraschung. Er ist wirklich gut gemacht und spannend noch dazu. Beide Daumen hoch.

Kleiner Abzug da ich eigentlich nicht so auf die selbstfilmende Kameraperspektive stehe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Khalophis on 5. April 2012
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Zunächst war ich natürlich auch skeptisch bezüglich des Konzeptes dieses Films, stehe aber auf norwegische Filme, vorallem aufgrund der Landschaftsbilder.

Die ersten 10-20 Minuten des Films waren etwas langatmig und ich war kurz davor den Film aus dem Player zu holen, wurde jedoch kurze Zeit später umgestimmt und habe den Film wirklich genossen.
Ich hatte mir eigentlich etwas komödiantisches vorgestellt, die Handlung gewann jedoch immer mehr an Spannung und Glaubwürdigkeit mit der Zeit.
Irgendwann denkt man nicht mehr an die Absurdität des Gedankens, dass Trolle existieren könnten, sondern wird ganz von dem Schicksal der Menschen, der Landschaft und den toll gestalteten Trollen mitgerissen.

Für mich persönlich ein toller Mix aus Verschwörungstheorie, Fantasie, Naturfilm und Abenteuer.
Es ist letztenendes Einstellungssache, wie man an den Film herangeht.
Wenn man irgendwelche Schlachten, Gemätzel oder amerikanischen Heroismus erwartet wird man definitiv enttäuscht werden.

Der "Held" dieses Films ist weder Draufgänger, noch strahlend. Eher ein bodenständiger Kerl mit etwas merkwürdigen Angewohnheiten.

Der reine Inhalt verdient meines Erachtens nach 5 Sterne, einen Kritikpunkt habe ich jedoch:
- die deutsche Synchro wirkt unglaubwürdig. Man muss sich zunächst an die Stimmen gewöhnen, da es anfangs so klingt, wie wenn man bei einer amerikanischen Doku einfach deutsche Sprecher drüberreden lässt und die Stimmen augenscheinlich nicht wirklich im Zusammenhang mit den Akteuren stehen. Mag aber auch nur mir aufgefallen sein, da ich mir zunächst eine Hälfte auf Norwegisch angeguckt habe und dort die Originalstimmen zu hören sind.

Nichtsdestrotrotz, ein sehenswerter Film. Defitiniv kein Hollywood-Film, Gott sei Dank :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen