Gebraucht kaufen
EUR 4,43
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Troia und Homer: Der Weg zur Lösung eines alten Rätsels Taschenbuch – 2003


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 2003
"Bitte wiederholen"
EUR 12,90 EUR 1,42
1 neu ab EUR 12,90 5 gebraucht ab EUR 1,42

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 380 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 2 (2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492236472
  • ISBN-13: 978-3492236478
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.054.940 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Spannend wie ein Thriller, denn hier präsentiert sich ein Indizienbeweis, der beeindruckend interdisziplinär und zugleich visionär angelegt ist. Ein hinreißendes Beispiel für die Komplexität moderner Wissenschaft.« Süddeutsche Zeitung

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Joachim Latacz, geboren 1934, ist einer der weltweit besten Kenner Homers. Seit 1981 lehrt er Griechische Philologie an der Universität Basel. Er hat die Grabungen, die seit 1988 unter der Leitung von Manfred Korfmann am Hügel von Troia-Hisarlýk durchgeführt werden, von Anfang an intensiv mitverfolgt. Latacz hat mehrere Bücher zu Homer veröffentlicht und ist Herausgeber des neuen großen Basler Kommentars zur »Ilias«.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von makie19 VINE-PRODUKTTESTER am 16. Januar 2004
Latacz liefert keine Beweise dafür, dass es einen "Troianischen Krieg" gab, oder dass der Hügel Hisarlik mit einer antiken Stadt namens Troia identisch wäre oder auch dass es eine geschichtliche Person namens Homer gab, die den Untergang dieser Stadt in Hexametern besang - aber er liefert ein Gedankengebäude von so stringenter Evidenz mit Indizien aus den verschiedensten Zweigen der Altertumswissenschaft wie Archäologie, Hethitologie, Ägyptologie und Gräzistik, dass einige Schlüsse einfach zwingend sind: die Erzählungen von einem Trojanischen Krieges haben zumindest einen historischen Kern und die Tradition der epischen Sprache reicht wesentlich weiter zurück, als es lange vermutet wurde, nämlich bis ins 15. Jahrhundert v. Chr.
Dazu schreibt Latacz so spannend und wird seinem in der Einleitung erhobenen Anspruch gerecht, den Leser am "Abenteuer Wissenschaft" teilnehmen zu lassen, dass die Lektüre zu einem einzigen Vergnügen wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Johannes Marian am 15. September 2006
Spannend ist dieses Buch ohne Frage; doch nicht von ungefähr haben Latacz' Thesen auch viel Widerspruch erfahren: Nicht wenige Historiker sind der Ansicht, der Versuch, in der Nachfolge eines Heinrich Schliemann Homers Werke wieder als Quelle für historische Ereignisse der späten Bronzezeit verwenden zu wollen, sei von vornherein zum Scheitern verurteilt. Viele glauben, die "Ilias" enthalte ebensoviel historische "Wahrheit" über das 12. Jahrhundert v. Chr. wie das Nibelungenlied über die Völkerwanderungszeit - nämlich nur sehr wenig. Latacz' Buch ist fraglos lesenswert, aber gerade interessierte Laien sollten beachten, dass seine Theorien sehr umstritten sind.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
37 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Prof.Dr. K.-J. Hoelkeskamp am 1. September 2003
Man sollte wenigstens erwähnen, daß die weitreichenden Thesen, die Latacz in diesem Buch entwickelt, sich vor allem deswegen so schön lesen, weil sie ein hermetisch geschlossenes Gebäude bilden. Das muß aber nicht heißen, daß diese Rekonstruktionen auch richtig sind. Tatsächlich werden Lataczs Thesen von einem großen Teil der Fachwissenschaft - Philologen, Historikern, Archäologen, Orientalisten - mindestens skeptisch beurteilt werden, ja als Spekulationen rundweg abgelehnt werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dierk Willrodt am 9. Januar 2004
Sind die genannten Orte in Homer`s "Ilias"
nur Erfindung?
Hat die Troia -Geschichte einen historischen Hintergrund?
Wer waren die Mykener?
Was sind die Linear B bzw. Linear A- Schriften?
Ist Troia-Ilios und ist Ilios- Ilias?
Was sind die " dunklen Jahrhunderte" ?
Was wissen Sie über den:
Tawgalawa-Brief , Alaksandu- Vertrag
oder über Pijamarada- Affäre?
Wann wurde die Troia- Geschichte erdacht
und wie und wann gelang sie zur Homer?
Hat der singuläre " Troianische -Krieg"
wirklich stattgefunden?
Alle diese Fragen ( und noch mehr) werden
in diesem Buch ( auch für Troia-Interessierte ohne Vorkenntnisse)
objektiv und interdiszipinär beantwortet.
Für Homer-Interessierte verweise ich auf das Buch:
"Homer u. seine Zeit " von Babara Patzek
viel Spaß beim lesen
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen