Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
61
3,8 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Februar 2016
Wir haben jetzt den mittlerweile zweiten Triax bei uns (Amazon hat den ersten getauscht). Das Problem: Nach spätestens 2-3 Tagen Laufzeit hängt sich der SAT>IP Converter auf, es kommt kein Signal mehr beim Client (TVHeadend Server) an. Die Firmware wurde bereits aktualisiert. Es handelt sich um das Mark II Modell, also TSS400 MKII.

Das Webinterface ist auch während der nicht verfügbaren Signalübermittlung erreichbar, so dass ich wenigstens nicht jedesmal in den Keller flitzen muss um das Gerät durchzustarten.

Setup:
Der Triax ist an einem 8 Port Multiswitch angeschlossen (der sich übrigens nicht weggehängt hat, denn auf den herkömmlichen Receivern kann parallel problemlos das TV-Programm verfolgt werden). Im Keller hängt ein HP ProCurve über den der SAT>IP Converter mit dem LAN verbunden ist. Im Nachbarraum steht der TVHeadend Server. Im Wohnzimmer ist ein Raspberry Pi 2 mit OpenELEC/Kodi installiert, als Plugin kommt das TVHeadend Client zum Einsatz.

Wie gesagt - wenn es läuft, klappt alles super, bis zu 4 Sendungen können problemlos über den TVHeadend Server parallel aufgenommen werden, doch wenn sich der Triax mal verschluckt, dann richtig.

Der 2. SAT>IP Converter kam heute an und war nach gerade mal 4h und einem Test eben schon wieder nicht mehr (aus Sicht des TV Signals) erreichbar. TVHeadend meldete "NO SIGNAL". Den TVHeadend Server durchzustarten (also den Dienst) brachte nichts, erst nachdem der Converter neugestartet wurde, flossen wieder Daten und das Bild baute sich auf, wenn auch erstmalig mit Artefakten nach 5min Laufzeit. Da das Wetter kalt und gut ist, sollte dies auch nicht am Sat-Empfang gelegen haben. Ich werde mich nach einer Alternative umsehen. Schade, denn die das Gerät hatte ich schon im Keller an die Wand gedübelt und 4 Coax-Sat-Kabel in der richtigen gekauft. Einfach nur ärgerlich.

Leider KEINE Kaufempfehlung!
44 Kommentare| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2015
Ich habe mir mit dem ersten Gerät wirklich mühe gegeben. Na ja, nach den Rezensionen hier habe ich natürlich erst einmal das Ding an den Multiswitch und an's Netzwerk gehangen.
-Gerät ist unmittelbar als DLNA-Server sichtbar, DHCP auf Fritzbox sofort. Aaaaaber... Kein Bild, kein Ton!
Meine Vermutung nach stundenlanger Internet-recherche: Das Gerät arbeitet nur direkt an einen Quad-LNB, oder an einen Multiswitch der Astra 19.2 auf Diseq A (also ohne jede Ansteuerung) hat.
Meiner hat Astra auf B.
Auch nach langen Versuchen kein Login auf dem Triax!
Gut (fast Original) verpackt und zurück geschickt. Amazon hat super 1a Vorbildlich schnell einen Ersatz geschickt. Gerät angeklemmt: Genau das gleiche! Anfrage bei Amazon Forum und an Triax geschickt. Von Triax kam die Antwort: Bei "einigen Geräten" muss auf IP_Adresse:9527 verbunden werden! Mit Screenshot aus der Anleitung. Also ganz fix noch mal die Anleitungen von der Triax-Homepage geladen: Nö, steht nix drin! (habe ich mit Screenshots zum Support zurück gemailt).
Aber: Mit dieser IP ging es!! Juchu! Ich konnte mich anmelden!
Was macht man nach so einer Erfahrung? Ich habe gleich erst mal ein Firmwareupdate gemacht. Ging, erfolgreich bestätigt, ich konnte den Triax nach dem neu einschalten unter dem gleichen IP:Port erreichen, aber nicht anmelden (failed). 3 x probiert (einmal mit dem auch im Internet kreisenden Kennwort admin statt satip_admin). Gin nicht. noch mal aus- und wieder angestellt: Backstein! Echt! Keine StreamingLED, keine IP-Adresse, kein Ping, keine Anmelde-Website, nix mehr. Ich schicke das Gerät nun wieder zurück und warte auf meinen neuen Grundig, die sind mit der Doku und Software (und wenn nötig Support) scheinbar weiter als Triax, finde ich zumindest in einigen Foren.
Ich glaube, wenn man 08/15 Sattechnik hat, dann ist das Teil wirklich benutzbar, scheinbar sogar toll !. Bei mir war es mit der mir zur Verfügung stehenden Doku schlicht nicht benutzbar, da ist eigentlich sogar noch ein Stern zu viel. Das finde ich gerade deshalb so schade weil es offensichtlich ein reines Dokumentations-problem war und nicht wirklich ein schlechtes Gerät. Aber ein tolles Auto welches mir ohne Zündschlüssel geliefert wird ist ja auch unbrauchbar.
Hilft Dir diese Rezension bei der Kaufentscheidung -dafür oder dagegen-? Dann freue ich mich über ein "Hilfreich" :-)
44 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2015
Hallo,

nach langen hin und her habe ich mich nun für diesen IP Server entschieden.Geliefert wurde mir die MKII Version (bestellt bei Amazon), vieleicht hilft das hier einigen weiter, da mann ja nirgends erfährt was denn wirklich verkauft wird ;)
Erkannt wurde der TSS 400 ohne Probleme, von der Software DVBviewer und auf Android von der Software MediaHouse UPnP / DLNA Browser.
Ich habe davor aber erst online ein FW Update gestartet und die IP fest vergeben.
Auf meinem Nexus7, meiner Androidbox (beides Wlan) und auf meinem PC (dlan) läuft alles soweit sehr gut.Nur habe ich ab und an das Problem
dass ein Ruckeln auftritt. Dies lässt sich im Moment durch ein Neustart, der ca. 40-60 Sek. dauert beheben. Deshalb "nur" 4 Sterne.
Wird sich das in naher Zukunft ändern gibt es dann volle Punktzahl. In ca. 2 Monaten wird dann ein Panasonic Sat>Ip Fernseher gestestet und dann gibt es auch eine neue Dlan Anbindung, somit wird die Rezension dementsprechend angepasst ;)

Positiv finde ich:
+Sehr klein (meiner Meinung nach)
+Easy Plug and Play Installation
+Wärme Enticklung, bis jetzt nur Handwarm
+Möglichkeit von Unicable (wird noch getestet)

Negativ finde ich:
-Das bis jetzt noch nicht Identifizierte Ruckeln, das sich nur durch einen Neustart beheben lässt.

-Die sehr ungenaue Angaben um welches Gerät es sich nun hier handelt (nicht für das Gerät relevant!)

Gruß BigB
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2015
Nach der Ablösung meiner Haus-Koax Verkabelung durch ein Ethernetkabel (baubedingt) musste ein SAT-IP Converter her. Nach langem hin- und her entschied ich mich für den Triax TSS 400. Das erste Gerät kam mit alter Softwareversion und war defekt. Wieder eingeschickt und nach mehreren Wochen an ein Neues herangetraut. Ergebnis: Läuft jetzt und ich bin voll zufrieden.

Getestet:
- OSX: Elgato Eye TV. Mit 802.11ac kein problem über WLAN. Allerdings war zur flüssigen Wiedergabe von HD Sendern das Update auf OSX 10.10 nötig. Danach alles flüssig, keine Artefakte mehr. EPG und Videotext funktionieren.
- Windows (7, 8 und 10 getestet): SATIP DVB Viewer. HD und SD ohne Probleme über WLAN 802.11ac. LAN Kabel sowieso. EPG und Videotext funktionieren.
- Windows VLC Streamwiedergabe läuft für SD und HD Sender einwandfrei. Playlisten via Google. Bei UHD Sendern gibt es scheinbar ein Codecproblem, der Stream kann aber korrekt abgespeichert und mit anderen Programmen später abgerufen werden.
- UHD Streaming: Getestet unter Windows mit Potplayer und auf dem Fernseher (Panasonic CRW754). Auf dem Fernseher funktioniert UHD auch mit HD+ einwandfrei
- DLNA Streaming unter Windows funktioniert
- Zugriff via DLNA Streaming von einem Samsung TV aus funktioniert einwandfrei.

Folgende Datenraten konnte ich exemplarisch feststellen: ZDF HD: ~15MBit/s. ZDF SD: 8 MBit/s, Astra UHD Testkanal: 25MBit/s. Pragmatisch gemessen via Windows 10 Taskmanager

Auch mit mehreren Teilnehmern im Streaming kein Problem feststellbar.

Bisher also genau die Lösung die ich erhofft hatte.
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2014
Also erstmal, rein funktionell gesehen ist dies ein tolles Gerät.
Anstecken, einschalten fertig. Da wurde ja schon alles geschrieben.

Was aber überhaupt nicht geht, ist dass permanent 16-17 Watt verbraucht
werden, auch wenn gar keiner TV schaut.

Schlimmer noch, die Tuner scheinen permanent an sein,
da mein Multischalter ( Ruhemodus nur 1,4Watt ) nicht mehr in den standby geht,
sobald der Triax 400 eingeschaltet ist. Damit werden schon 30Watt verbraten
ohne dass überhaupt jemand TV schaut !

Das geht gar nicht und solange da die Software nicht angepasst wird für einen vernünftigen standyby Betrieb, ohne sinnlose Engergieverschwendung, gibts nur 2 Sterne. Heizen überlasse ich bisher immer noch den dafür vorgesehenen Geräten.
0Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2015
Nach einigen Versuchen mit anderen Produkten bin ich letztendlich beim Triax TSS 400 gelandet.

Warum? Er läuft einfach dauerhaft und stabil bei mir im Netzwerk. Was will ich mehr?

Die Web-Oberfläche des Trias ist simpel und (deshalb) übersichtlich. Das Wichtigste ist, allen Komponenten eine feste IP Adresse zu zuweisen. Der Switch sollte nicht unbedingt von der billigsten Sorte sein. Hier arbeitet ein Netgear GS108E-300PES ProSafe Plus. Klappt.

Meine Gesamtlösung:
Da wir leider nur eine Satellitenleitung für die komplette Wohnung haben, wird der Triax durch einen Kathrin Einkabel-Multischalter mit vier Tunern versorgt. Im LAN Netzwerk hängen dann drei Kathrein UFSconnect 906 Satellitenreceiver. Klingt kompliziert, das funktioniert aber auf Anhieb seit vier Wochen ohne Probleme.

Um das Ganze etwas komplizierter zu gestalten :-) wird das Netzwerk über Devolo 650+ DLAN Adapter realisiert. 1 Fernseher hängt über den Switch direkt am Triax Converter, die anderen beiden werden per dLan versorgt. Ich habe nach den vielen Rezensionen mit einigen Problemen und Tücken gerechnet und bin bisher sehr positiv überrascht. Keine Aussetzer, keine Stotterer. Mein Crash-Test mit 3 HD Programmen auf den Fernsehern und einem SD Programm auf einem iPad war ebenfalls erfolgreich. Keine Störungen bisher.

Mein Fazit:
Ich bin mit dieser Lösung rundum zufrieden. Hätte ich im Grunde nicht erwartet, aber es funktioniert.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2013
Hatte mir das Thema wesentlich schwieriger vorgestellt da SAT>IP ja doch noch recht neu ist. Der TSS400 wurde zusammen mit 2 IP-100 in einem Einfamilienhaus mit Gigabit Verkabelung verbaut.

Es ist wirklich so einfach. SAT Kabel anschrauben, Strom Versorgung anschließen, ins Netzwerk patchen, fertig. Wie es insgesamt funktioniert steht dann bei der Rezension der IP-100.

Damit aber nicht genug. Da nur 2 Kanäle mit IP-100 benutzt werden habe ich dann noch ein paar andere Anwendungen versucht versucht.

- Android Smartphone mit der kostenlosen App 'tivizen' - funktioniert (bei mir etwas stotternd, liegt aber an meinem betagten Single Core Gerät)
- DVB Viewer auf PC - funktioniert mit etwas Einstellungsgeschick
- DVB Recording Service - astrein!
- XBMC mit DVB Viewer Client auf Dual Core Android Stick - vielversprechend aber es fehlt dem Stick etwas an Leistung für HD. Werde einen Quad Core versuchen.

Auf jeden Fall wird der TSS400 von allen verwendeten Komponenten ohne grossen Aufwand erkannt! Und für das gibt es 5 Sterne.

Wie auch schon öfter gelesen wird er aber auch gut warm! Stromverbrauch habe ich bisher noch nicht gemessen.

Nachtrag:
=========
Nach ca. 5 Wochen im Einsatz traten plötzlich Tonstörungen in Form von Aussetzern im Millisekunden Bereich auf. Zuerst war unklar ob es nun an den verwendeten IP-100, am Netzwerk, Schüssel, Verkabelung lag. Der Empfang verschlechterte sich aber zunehmend bis die IP-100 jedesmal neu installiert werden mussten um überhaupt ein Signal zu bekommen.

Habe das Gerät zurückgeschickt und innerhalb einer Woche ein neues Gerät erhalten welches nun wieder einwandfrei funktioniert. Ich hoffe für länger.
1111 Kommentare| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2013
Lange habe ich danach gesucht und endlich eine sehr gute Lösung für Live-Fernsehen auf iPhone/iPad gefunden. Der TSS 400 von TRIAX ermöglicht es das Satelliten-Signal in IPTV-Signale umzuwandeln und diese dann über das Heimnetzwerk zu verteilen. Das iPhone/iPad kann dann die Signale abgreifen und per App darstellen. Alles super einfach und ohne großen Aufwand.

Aber kurz zur Vorgehensweise bei der Inbetriebnahme:
Man braucht für den TSS 400, 4 freie SAT-Anschlüsse (z.B. von einem Multischalter). Der Converter wird mit den 4 Anschlüssen verbunden und dann muss man ihn noch mit seinem Heimnetzwerk verbinden. Ich habe eine FritzBox damit funktionert es problemlos. Einfach einstecken und fertig. Da mein SAT-Anschluss und meine FritzBox sehr weit auseinander stehen, habe ich noch eine PowerLine-Lösung (Netzwerk über Steckdosen von Devolo) im Einsatz.

Auf dem iPad/iPhone braucht man dann noch eine App, diese gibt es im AppStore für 0,89 Euro von Elgato. Beim starten wird der TSS 400 automatisch erkannt, dann muss man noch kurz einen Sendersuchlauf machen und fertig ist. Kein Konfigurationsaufwand, keine Probleme. Es läuft und läuft und läuft.

Im Einsatz sind ein iPad 4, iPad mini und ein iPhone. Selbst der Parallelbetrieb stellt kein Problem dar. Wirklich super.

Die beiliegende Anleitung ist ok, aber vielleicht an der einen oder anderen Stelle etwas kurz geraten. Dafür gibt es aber auf der Herstellerwebseite diverse Zusatzdokumente zum Thema Unicable-Betrieb, Fernsehen auf dem PC und Fernsehen auf dem iPad/iPhone. Hier wird alles was noch offen bleibt sehr gut erklärt. Jetzt wäre noch wünschenswert, wenn der Hersteller diese einzelnen Dokumente in der Bedienungsanleitung zusammenfasst. Für mich bedeutet das aber keinen Punkt-Abzug.

Fazit: Eine wirklich tolle Lösung ohne großen Aufwand. Der Sommer im Garten mit Formel 1 und Fußball kann kommen!
22 Kommentare| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2016
Ich habe nach der Kernsanierung unseres Hauses ein DLAN Netz aufgebaut. Die Idee des SAT<IP Standards war wie geschaffen für unser neues Heim. Nach der ersten Euphorie kann nach ein paar Wochen die ernüchternde Enttäuschung. Von Anfang an hatte ich beim ersten Server pro Tag/Abend ein bis zwei kurze Auszeiten (ca. 45-60sek) dann lief der Empfang weitestgehend störungsfrei. Nachdem sich der Empfang dann aber immer schwieriger gestaltete und ich kaum noch in der Lage war eine Sendung zu Ende zu schauen machte ich mich auf die Fehlersuche. Am DLAN liegt es nicht, dieses habe ich im komplett neu verkabelten Haus mit dem Devolo dLAN 1200+ realisiert. Die Nebenstellen kommen dabei auf 200-800Mbit je nach Anwendung. Den Server habe ich wie gewünscht mit dem Stromnetz, direkt per 1000Mbit Lan und der Fritzbox 6490 von KD verbunden. Die Empfangsteile, sind entweder zwei Telestar 2520HD, VLC oder die Elgato SATIP App auf dem iPad oder dem Handy.
Alles gar kein Problem, egal welcher Empfänger, das Bild und der Ton kommen sofort.
Nach einer beliebigen Zeit kommt es dann aber zum Ausfall. Dabei ist es egal ob über DLAN, LAN oder WLAN, die Ausfälle betreffen gleichzeitig alle Empfänger. Ich habe nun alle Fehlerquellen durchgetestet, die SAT Schüssel ist bei Signalst. 87% zu 100% Qualität , die Kabel funktionieren und Schirmungen, Potentialausgleich usw. sind i.O
Ich habe den Fehler auf den Server eingegrenzt denn bei Bildausfall kann ich kurzzeitig nicht auf die Weboberfläche zugreifen und sobald es wieder geht steht die Betriebszeit auf 0h0min und nur wenige Sekunden. Für mich sieht es aus als würde das Gerät aus einem unerklärlichen Grund neu starten. Ich bin mit meinem Latein am Ende, am Montag kontaktiere ich Amazon und versuche eine Rücknahme des Gerätes auszuhandeln. So macht das ganze keinen Sinn und ausser Ärger habe ich keinen Mehrwert.
review image
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2013
Ich kann diesen SAT-IP Konverter/Transmitter sehr empfehlen und habe Erfahrung mit 2 dieser Geräten in unterschiedlichen Szenarien. Im ersten Gebäude bestand der Wunsch, via iPad und Laptop "überall" drahtlos echtes TV zu schaun. Mit der richtigen Kombination von Geräten (5/8 Multischalter + Fritz-DLAN 546 + Apple Airport Extreme) kein Problem! Bei Verwendung des Fritz Powerline 546 hat man dann auch noch den nebeneffekt, das nicht unnötig Strom verbraucht wird. Strom tagsüber abschalten und Abends wieder an; denn Multischalter + Triax verbrauchen ca. 35W; wozu anlassen, wenn man arbeiten muss!? Das zweite Gerät wurde in einem Gebäude installiert, wo es aufgrund des Alters des Gebäudes sehr schwierig geworden wäre, noch zusätzliche Satkabel zu legen. Also wieder - Triax TSS400 + Multischalter + Fritz DLAN + FritzBox + Triax IP 100 = Sat TV in jedem Raum wo benötigt. Nebeneffekt hier: jedes TV Gerät (oder auch entsprechende Computer-Monitore!) können Sat zeigen, auch wenn kein DVB S2 Anschluß! DLNA Unterstützung gibt es seit dem Update aus Oktober 2013 (auf der Herstellerseite zu beziehen). Warum nur 4 Sterne? Stromverbrauch finde ich nen bischen hoch und so ganz intuitiv und einfach einzurichten, wie z.B. ne AVM FritzBox mit Top Assistenten ist das Gerät nicht. Es ist jetzt keine unlösbare Aufgabe und da steht Triax noch am Anfang, was den Endverbraucher angeht.
PS: der Triax TSS 400 wird warm, "handwarm" und da das Gehäuse mit Kühlrippen aus Metall ist, sollte der Platz gut gewählt werden. Im engen Schrank eher ungünstig und man kann ja mit der Wahl des Platzes sich auch gleich überlegen, ob die Abwärme an dem Platz für den Raum nicht auch genutzt werden kann.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 63 beantworteten Fragen anzeigen