Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Transformation Taschenbuch – Februar 2006

3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, Februar 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 7,50 EUR 0,01
2 neu ab EUR 7,50 15 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 479 Seiten
  • Verlag: Lübbe; Auflage: 1. (Februar 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404243463
  • ISBN-13: 978-3404243464
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 12,6 x 2,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.174.410 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Taschenbuchausgabe von Februar 2006 (1. Auflage) - Bastei Lübbe Verlag - sehr guter neuwertiger Zustand sowie völlig unbeschädigt - Gebrauchsspuren bzw. Nutzungsspuren sind nicht erkennbar, untere Schnittseite weist Markierungsstrich auf - siehe dazu mein eingestelltes Foto - das Exemplar hat 479 Seiten und wiegt 299 g; Format: 18,5 x 12,5 x 2,8 cm!

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Harbach am 23. Februar 2006
Mit „Transformation“ – der deutsche Titel ist im Vergleich zum poetischen und passenden Original „Silver Screen“ sehr unglücklich gewählt – legt der Bastei Verlag nicht den neusten Roman der britischen Science Fiction Autoren Justina Robson vor, sondern ihren ersten Roman. Viele Themen – moralische Bedenken entmenschlichter Forschung, die Frage nach dem Unterschied zwischen künstlicher und menschlicher Intelligenz und die Auseinandersetzung mit den Vorurteilen und der Angst vor der herrschsüchtigen Maschine – finden sich schon in ihrem Debütwerk. Sie wird in den folgenden Büchern wie „Mappa Mundi“ und „Die Verschmelzung“ diese Handlungsstränge sehr viel detaillierter, aber nicht unbedingt effektiver wieder aufnehmen.
Dieser Frage geht die Autorin – für einen Erstling nicht ganz uneigennützig – aus der Ich- Perspektive der emotional beeinflussten und deswegen nicht objektiven Ich- Erzählerin Anjuli O´Connell nach. Sie arbeitet als Psychater für künstliche Intelligenzen. Obwohl diese sich seit vielen Jahren loyal gegenüber den Menschen verhalten haben, gelten sie als Grenzgänger. Sie erreichen zwar juristisch fast menschlichen und nicht mehr sachlichen Status, aber die Grenzen sind schwammig. Der Katalysator der kommenden Ereignisse ist der Tod/ Selbstmord Roys, eines Mitglied ihrer Gruppe. Anscheinend hat er einer künstlichen Intelligenz zur Flucht aus einem der Konglomerate geholfen. Wie im Cyberpunk streben die multinationalen Konzerne inzwischen unabhängige Kleinstaatenregelungen an und versuchen sich so, ungewünschten politischen und natürlich auch juristischen Einfluss zu entziehen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gunter Blache am 24. September 2006
Im Vordergrund stellt sich die Frage, ob eine künstliche Intelligenz "Menschenrechte" für sich beanspruchen kann. Aber dieser Science-Fiction-Roman, der teilweise an einen Krimi oder einen Spionagethriller erinnert, ist vielschichtiger: kann eine KI diese Ansprüche einfordern, wenn sie einem Unternehmen gehört, dass damit nicht einverstanden ist ? Wie können soziale Beziehungen zwischen Menschen und KIs funktionieren ? Muss eine KI eine Stimme im Neuralinterface sein, oder kann sie körperlich werden ? Wer diese Fragen interessant findet, wird sein Vergnügen an diesem Roman haben, der am Ende viel geradliniger und geschossener wirkt als man es sich in der Mitte vorstellen kann. Lesenswert !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von jury HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 15. Juni 2010
Den Namen Justina Robson sollte man sich merken - mit "Transformation" hat die Autorin einen vorzüglichen SF-Roman vorgelegt. Nun ja - eigentlich ist es ein Frauenroman, denn Männer kommen fast nicht vor...

Die Ich-Erzählerin Anjuli kämpft mit Minderwertigkeitskomplexen, weil sie sich zwar alles perfekt merken kann, aber nichts versteht. Auch zwischenmenschlich könnte es besser laufen - die von ihr angehimmelten Geschwister Roy und Jane akzeptieren sie anscheinend gerade mal als drittes Rad am Velo.

Schließlich landen Roy als durchgeknallter, aber genialer Mathematiker und Anjuli ausgerechnet als KI-Psychologin in einer Forschungsabteilung des Nanotech-Giganten "OptiNet" und arbeiten mit der höchstentwickelten KI "901", während sich Jane in ein Alternativenkamp zurückzieht.

Eines Tages macht Anjuli eine grausige Entdeckung, die ihr ganzes Leben verändern wird.

Justina Robson lässt für uns eine ebenso faszinierende wie überzeugende Welt in naher Zukunft entstehen, in welcher sich die Geschehnisse quasi selbstverständlich entwickeln. Im Zentrum stehen die Überlebensstrategien hochintelligenter KIs, die vor dem höchsten Gericht um ihre "Menschenrechte" kämpfen, sowie die Schicksale von Freunden und Feinden der KI.

Auch für den Konzern "OptiNet" gibt es keinen goldenen Weg - man möchte "901" abschalten, aber längst bestehen unüberschaubare Abhängigkeiten.

Die Personen stimmen. Der schrill-geniale Roy ebenso wie das dicke, selfische Psychologinnen-Mädchen, das langsam lernt, die Welt zu verstehen. Mit unbändiger Phantasie wird die Welt des Romans ausgemalt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden