Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Träume des Jonathan Jabbok [Taschenbuch]

Ralf Isau
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (42 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe EUR 18,00  
Broschiert --  
Taschenbuch, 1. November 2007 --  

Kurzbeschreibung

1. November 2007
Eine phantastische Traumreise, von der es kein Zurück gibt.

Jonathan Jabboks Träume entführen ihn in die fremde Welt Neschan, wo er an der Seite seines »Traumbruders« Yonathan das Land vor dem Untergang retten soll. Mit jedem Schritt, den er tiefer nach Neschan vordringt, entfernt er sich weiter von seiner eigenen Welt – bis er an den Punkt gelangt, an dem es kein Zurück mehr gibt ...



Produktinformation

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Blanvalet TB (1. November 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442367824
  • ISBN-13: 978-3442367825
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 12,4 x 3,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (42 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 458.564 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Ralf Isau wurde 1956 in Berlin geboren. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart und arbeitet neben dem Schreiben als Computer-Fachmann. Sein erster Roman war eigentlich nur als Geschenk für seine damals neunjährige Tochter gedacht. Inzwischen sind von Ralf Isau viele Romane erschienen und in mehrere Sprachen übersetzt worden. Sein Roman "Museum der gestohlenen Erinnerungen" wurde 1997 als bestes Jugendbuch mit dem Buxtehuder Bullen ausgezeichnet.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Mit der Neschan-Trilogie katapultierte er sich in die erste Liga der deutschen Autoren im Phantastik-Sektor.« (Bibliotheka Phantastika)

»Die Bücher von Ralf Isau entziehen sich jeder Kategorisierung. Man lernt, ohne es zu merken – das ist besser als jeder Geschichtsunterricht!« (Rhein-Neckar-Zeitung)

»Isau ist meiner Ansicht nach einer der wichtigsten deutschen Fantasy-Autoren. Seine Werke zeichnen sich im Gegensatz zu den amerikanischen actionbetonten und oft wenig tiefgründigen Fantasy-Spektakeln dadurch aus, dass sie auf einer soliden historischen und philosophischen Basis beruhen.« (Andromeda-Nachrichten, Fantasy-Redaktion)

Klappentext

»Mit der Neschan-Trilogie katapultierte er sich in die erste Liga der deutschen Autoren im Phantastik-Sektor.«
Bibliotheka Phantastika

»Die Bücher von Ralf Isau entziehen sich jeder Kategorisierung. Man lernt, ohne es zu merken - das ist besser als jeder Geschichtsunterricht!«
Rhein-Neckar-Zeitung

»Isau ist meiner Ansicht nach einer der wichtigsten deutschen Fantasy-Autoren. Seine Werke zeichnen sich im Gegensatz zu den amerikanischen actionbetonten und oft wenig tiefgründigen Fantasy-Spektakeln dadurch aus, dass sie auf einer soliden historischen und philosophischen Basis beruhen.«
Andromeda-Nachrichten, Fantasy-Redaktion


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorsicht!!! Suchtfaktor 10 11. Februar 2001
Von Ein Kunde
Format:Broschiert
"Die Träume des Jonathan Jabbok" kann man ohne Bedenken als völlig legales Suchtmittel bezeichnen, denn wer sich einmal in die Traumwelt Neschans begeben hat, kann sich nicht so schnell wieder ihrem Bann befreien. Ralf Isau versteht es die Geschichte so spannend und realistisch zu gestalten, dass man sich schon nach wenigen Minuten völlig in die Handlung versunken sieht. Die Story erinnert stellenweise stark an J.J.R. Tolkiens "Herr der Ringe", aber dieser fantastische Roman muss den Vergleich mit einem solchen Klassiker bei weitem nicht scheuen. Die Geschichte handelt von Jonathan, einem Jungen, der im schottischen Hochland lebt und an den Rollstuhl gefesselt ist. In seinen Träumen flieht er nach Neschan, einer Welt außerhalb unserer Vorstellungskraft. Hier ist er kein Krüppel, sondern ein gesundes, kräftiges Kind, das ein ganz normales Leben führt. Das ändert sich jedoch schlagartig, als er eines Tages Haschevet, den Stab des siebten Richters findet, der laut einer uralten Prophezeiung Neschan vor dem Untergang bewahren soll. Nun muss sich Jonathan auf den Weg machen den siebten Richter zu finden, um ihm sein Amtssymbol zu übergeben. Doch seine Reise steckt voller tödlicher Gefahren, da viele finstere Mächte den Stab erlangen oder zerstören wollen. Zum Glück findet Jonathan bald einige treue Freunde, die ihm auf seinem langen Weg tapfer zur Seite stehen. Wer den ersten Teil der Neschan-Trilogie gelesen hat, wird sich sicher auf die letzten beiden Bände stürzen, denn selten hat es ein Buch geschafft seine Leser so zu fesseln, wie dieses.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltklasse Fantasy 3. Mai 2004
Von Blick
Format:Gebundene Ausgabe
Starke Charaktere, durchdachte Story, tolle Schauplätze und das Alles in einem flüssigen, leicht zu lesenden Schreibstil.
Der 13-jährige Jonathan ist nach einer Krankheit an den Rollstuhl gefesselt. Der intelligente und nachdenkliche Junge hat von seinem Vater viel über Religion gelernt und nutzt dieses Wissen um gegen die Kirche vorzugehen. Allerdings nur im Kleinen, indem er den Religionslehrer seines Internats regelmässig zur Weissglut bringt.
Nachts flüchtet Jonathan ins Reich der Träume. Dort sieht er einen Jungen in seinem Alter, mit verblüffender Ähnlichkeit, ausser dass dieser Junge sich frei bewegen kann und grosse Abenteuer erlebt.
Yonathan, der Junge aus dem Traumreich Neschan, findet eines Tages einen Stab, mit dessen Hilfe er aus einer gefährlichen Lage herauskommt. Er nimmt den Stab mit nach Hause und sein Pflegevater Navran erkennt in dem Stab ein Werkzeug Yehwohs, des Gottes der Welt Neschan. Navran erzählt Yonathan die Geschichte des Stabes und über welche Kräfte dieser Verfügt.
Des Nachts taucht ein Bote Yehwohs auf und erklärt Yonathan, dass dieser den Stab Haschevet nach Gan Mischpad (Garten der Weisheit) gebracht werden muss. Sonst würde das ganze Reich Neschan vom Bösen übernommen.
Der junge Yonathan macht sich also auf den Weg und erlebt wundersame Dinge, trifft viele Wesen, und muss so einige Abenteuer überstehen. In dieser Zeit lernt er auch langsam mit den Kräften Haschevets umzugehen und rettet damit sich selbst und seinen Freunden so manches mal das Leben.
Obwohl das Buch einen stark religiösen Hintergrund hat, ist die Botschaft nicht aufdringlich.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Beginn der Abenteuerreise von Jonathans Traumbruder 27. Dezember 2005
Von Dreamer
Format:Gebundene Ausgabe
In dem Buch "Die Träume des Jonathan Jabbok" von Ralf Isau, geht es wie der Titel schon vermuten lässt um Jonathan Jabbok, dies ist ein schottischer Junge, der seit seinem achten Lebensjahr im Rollstuhl festsitzt und so ein ziemlich einsames Leben im Knabeninternat, wo er lebt, führt. Seitdem er im Rollstuhl sitzt, träumt er jede Nacht seltsame Träume, doch das seltsamste an seinen Träumen ist, dass diese fortlaufend sind, so zu sagen wie eine Geschichte. Die Hauptfigur in seinen Träumen ist ein Junge namens Yonathan, der ihm sehr ähnlich sieht, nur das er nicht im Rollstuhl sitzt, sondern sich frei bewegen kann. Yonathan lebt bei seinem Adoptivvater Navran in der Welt Neschan. Eines Tages findet er in einer Erdhöhle einen Stab, als er ihn nach Hause bringt, erkennt Navran diesen und erklärt Yonathan das dies der Stab der Ritter Gottes (Gott wird in Neschan Yehwoh genannt) ist. Außerdem erzählt Navran Yonathan alles was er über Haschavet (den Stab) weiß und den Stabträger, denn nur besonders reine Menschen können Haschavet tragen. Aber Yonathan hat durch das Finden des Stabes eine Aufgabe bekommen, er muss Haschavet in den Garten der Weisheit bringen. In der Nacht bekommt Yonathan dann auch noch Besuch von einem Boten Yehwohs der ihm erklärt, dass er sofort am nächsten Tag aufbrechen muss, denn schon nahen sich die Feinde, die Yonathan von seiner Aufgabe abhalten wollen. So macht sich Yonathan am nächsten Tag auf die gefährliche Reise. Auf dieser findet er Freunde und muss so manches Abenteuer bestehen, bei dem er nur knapp mit dem Leben davon kommt. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Wundervoll und immer wieder
Um es kurz zu halten:
Ich lese Harry Potter, die Zwerge, Herr der Ringe und sonst grosse Titel. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von S. Burghart veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen macht süchtig
Schon die Kurzbeschreibung am Buchrücken macht neugierig wie es Jonathan ergehen mag. Ich konnte mich nur schwer vom Lesen in der Strassenbahn trennen und vergaß... Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von Leseguru veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Super Abwicklung
Alles was erwartet wurde ist Übertroffen !

Die Komplette Trilogie wurde am Sonntag nachmittag bestellt.
Montag die Bestätigung erhalten. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 9. August 2011 von Jan Heiker
5.0 von 5 Sternen Ein Fantasyerlebniss für Jung und Alt
Als ich vor fast 12 Jahren diese Buch geschenkt bekommen habe, verschlang ich es in wenigen Tagen. Viel zu spannend ist die Geschichte der zwei ungleichen Jungen Jonathan und... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. Januar 2010 von G. Elmen
5.0 von 5 Sternen Fantastisch schön!
Die Neschan-Trilogie ist eine der besten Fantasygeschichten, die ich je gelesen habe. Man ist von der ersten Seite an gefesselt und taucht völlig in die fantastische Welt von... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. November 2009 von Cathinka
5.0 von 5 Sternen Trete für deine Überzeugungen ein.
Der erste Teil der "Neschan-Trilogie", fesselte mich, als ich es zum ersten Mal aus unserer Bücherei auslieh. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 31. Juli 2009 von Ulrike Ergenzinger
5.0 von 5 Sternen Als junges Mädchen hat dieses Buch mein Leben verändert -...
Ralf Isau ist ein genialer Autor und dieses Buch hat mich als junges Mädchen sehr bewegt. In einer spannenden Fantasy-Geschichte taucht man ein in die Welt Neschan und auch in... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Juli 2008 von Bücher-Grizzly
3.0 von 5 Sternen Für jüngere geeignet
Ich habe das Buch vor einigen Tagen fertig gelesen. Ich habe schon sehr viele Bücher von Ralf Isau gelesen und finde ihn großartig. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 23. Dezember 2007 von Jana
2.0 von 5 Sternen Christliche Fantasy
Schon der Prolog, der stark an alttestamentarische Geschichten erinnert, hat mich mißtrauisch gemacht. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. Dezember 2007 von WolfUndRabe
5.0 von 5 Sternen ich liebe es
ich liebe die neschan-trilogie.
ich bin vor ein paar Jahren in einer Bücherei darauf gestoßen und habe die Bücher verschlungen. Lesen Sie weiter...
Am 16. August 2005 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar