Touching From a Distance: Ian Curtis and "Joy Division" und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 12,15
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Touching from a Distance: Ian Curtis & Joy Division (Englisch) Taschenbuch – 17. Februar 2005


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,15
EUR 8,54 EUR 2,99
9 neu ab EUR 8,54 8 gebraucht ab EUR 2,99

Wird oft zusammen gekauft

Touching from a Distance: Ian Curtis & Joy Division + Control (Einzel-DVD) + Joy Division
Preis für alle drei: EUR 27,11

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 212 Seiten
  • Verlag: Faber & Faber (17. Februar 2005)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0571224814
  • ISBN-13: 978-0571224814
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,8 x 19,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (23 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 54.624 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

'An extraordinary book, a steely-eyed look at the pitfalls of fame and a fascinating insight into one man's heart and soul, written by the only person qualified for the job. Most books about rock and roll cling greedily to the myths of the subject; this one tears them apart.' Ian Rankin

Synopsis

Revered by his peers and idolised by his fans, Ian Curtis left behind a legacy rich in artistic genius. Mesmerising on stage but introverted and prone to desperate mood swings in his private life, Curtis died by his own hand on 18 May 1980. Touching from a Distance documents how, with a wife, child and impending international fame, Curtis was seduced by the glory of an early grave. Regarded as the essential icon of the post-punk era, Touching from a Distance includes a full set of Curtis' lyrics, discography and gig list.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 24. August 1998
Format: Taschenbuch
I read Deborah Curtis' book a couple of months ago and have been surprised that I have not felt the same about the memory of Ian Curtis that I had since I heard he had died so many years ago. I saw Joy Division in concert when I was 15 years old in London and a couple of times on TV, I was hooked. I grew up wondering what kind of life this man had, what he was experiencing, what made him so bizarre on stage (see the video "Here are the Young Men"). I have grown up and for the most part still wondered about these unanswered questions. I hoped that reading Deborah's book would help me understand a bit more and I was not disappointed. The book was not about the music, but about the man, his dreams and his failures. This is what we as fans did not see, we only saw this pail white man with thrashing arms singing about stuff that we did not necessarily understand, but knew he saw singing for us. Thank you Deborah for a wonderful insight into your life with Ian Curtis. Hopefully he can now rest in peace.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 20. Februar 2000
Format: Taschenbuch
Deborah Curtis certainly takes much of the luster off of thisextraordinary artist. Getting away from the "he said, shesaid" banter that dominates most of these reviews, she does make clear something none of the myth-makers has given enough attention to: Ian Curtis was suffering from a very serious neurological illness, and no one surrounding him in the music business was taking this enough into account, either before or after his suicide. When you and others don't understand the extent and scope of your illness, it leads to feelings of failure and despair. The combination of his illness and the drugs he was on would be enough to drive anyone over the edge, with or without a "Bizarre Love Triangle." I know whereof I speak, because I also have a neuroligical illness and have taken some of the same powerful medications prescribed for epilepsy. Ian was pushed beyond his limits by his "adoring" manager and sometimes bullied by his bandmates for his inevitable collapses.
There may be many things Deborah didn't understand about her husband, but in all fairness, he got what he asked for in a wife. Women's lib hadn't reached the outskirts of Manchester in the early seventies, apparently, and Ian falls firmly into the retro male chauvinist pig category, despite his forays into eye shadow and fluffy pink funfur jackets. (Her first description of seeing him looking out over the wasteland below his housing project, thus attired screams out for film treatment.) The dead-end jobs, the stifling working class mores, the getting married straight from home is all too depressingly reminiscent of the lives of some of my own relatives. Listening to Joy Divisions music it's easy to read a more sophisticated backdrop into it.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von cockwekk@hotmail.com am 13. Dezember 1999
Format: Taschenbuch
Deborah is brutally frank in portraying herself as a dull domestic doormat type, totally unsuited to being the wife of a mercurial artistic genius. She gives the impression that she didn't REALLY know her husband deeply, since Ian gave her little attention once they were married. Ian remains an enigma even after reading this book, and quite what he saw in his totally unremarkable widow is an even bigger enigma. However Deborah reveals many hitherto unpublished facts which shed at least some light on Ian's life, background, lyrics and thinking. Together with the comprehensive lyrics (including some unreleased writings!) at the end, this makes the book essential for JD fans.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von amodali am 26. Dezember 2011
Format: Taschenbuch
Vorweg: Ich liebe die Musik von Joy Division bereits seit den 80ern. Demzufolge bin ich zum Einen an Hintergrundsinformationen interessiert, zum Anderen auch in einem Alter, in dem ich gespannt auf den *Menschen* Ian Curtis war, nicht auf eine Musik-Ikone.
Ich erhoffte mir Hintergrund-Informationen, "Insiderwissen", Verständis für sein Handeln, seine Texte, seinen Tod.
Bekommen habe ich ein Buch, das (ich muss es so drastisch sagen) einfach schlecht geschrieben ist und weitgehend an Tagebuchaufzeichnungen eines Teenagers erinnert. Sprunghaft werden Kurzsequenzen aneinandergereiht, ein bisschen Name-Dropping hier, ein bisschen "Betrogene Ehefrau"-Klage dort.
Mein Hauptgedanke beim Lesen war "Warum?" Warum verhielt sich Ian jetzt so oder so? Warum zog Debbie mit ihm zusammen, heiratete ihn, bekam ein Kind, wenn es doch so unerträglich war oder dann doch nicht? Was war mit Annik? Was fand er in ihr? Was bedeutete sie ihm- was bedeutete ihm Debbie? Keinerlei Reflexion, Erklärungen, sondern nur die Aufzählung von Begebenheiten.
Meine 3 Punkte gehen daher an die (wenigen) Bilder im Buch sowie die zusätzlichen Informationen am Ende des Buches (Lyrics, Gigliste, Veröffentlichungen) sowie die wenigen Informationen, die man mitnehmen kann, ohne wirklich zu *verstehen*.
Bei den sehr vielen guten Rezensionen frage ich mich, ob ich ein anderes Exemplar in Händen halte - ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, in die Geschichte einzutauchen, oder "dabei" zu sein. Leider- ich hätte mich sehr gefreut, wenn es anders gewesen wäre...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von C. Hinz am 5. Juni 2009
Format: Taschenbuch
Die Musik von Joy Division hat mich schon immer angesprochen und nach dem Spielfilm CONTROL wollte ich unbedingt mehr über Ian Curtis wissen. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob seine Ehefrau überhaupt objektiv bleiben kann. Aber ich war begeistert: eine tolle Biographie, auch mit Bildteil, die die musikalischen Wurzeln und den Werdegang Joy Divisions beschreibt. Und wir erfahren unheimlich viel über den privaten Ian Curtis: seine Epilepsie, seine Ambitionen, seine Beziehung zur Geliebten, sein Verhältnis zur Ehefrau und ihre Gefühle. Deborah Curtis präsentiert keine verbitterte Abrechnung sondern ein tolles Buch, das ich nicht mehr weglegen konnte und mich doch ein wenig verstehen ließ, warum Ian Curtis am Leben verzweifelt ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen