Tortengräber: Ein rabenschwarzer Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 8,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Tortengräber: Ein ra... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Tortengräber: Ein rabenschwarzer Roman Taschenbuch – Oktober 2007


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
EUR 8,95 EUR 0,98
64 neu ab EUR 8,95 22 gebraucht ab EUR 0,98 1 Sammlerstück ab EUR 5,50

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Tortengräber: Ein rabenschwarzer Roman + Nervöse Fische: Kriminalroman + Cheng: Sein erster Fall (Markus-Cheng-Reihe, Band 1)
Preis für alle drei: EUR 27,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 6 (Oktober 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492248942
  • ISBN-13: 978-3492248945
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 1,8 x 18,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 58.909 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Heinrich Steinfest wurde mehrfach mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet. Er erhielt 2010 den Stuttgarter Krimipreis und den HeimitovonDodererLiteraturpreis.

Heinrich Steinfest lebte und arbeitete in Wien, bis er vor zwölf Jahren nach Stuttgart zog. Er sieht sich als Interpret des Projekts »Stuttgart 21« sowie der Bürgerbewegung. Ganz besonders faszinieren ihn die soziologischen Dimensionen des Vorhabens.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Eine irrwitzige Geschichte: Klaus Vavra ist ein Langweiler. Seine täglichen Freuden sind es, schmackhafte Croissants zu verzehren und Frauen am Telefon anzuschweigen. Seine beiden Gewohnheiten bringen ihn jedoch in Gefahr: Vavra konnte es nämlich nicht unterlassen, die auf einem Geldschein -- den er natürlich beim Croissant-Kauf bekommen hat -- gekritzelte Nummer zu wählen und wie gewohnt zu schweigen. Doch am anderen Ende der Leitung wartet eine verzweifelte Mutter auf den Anruf der Entführer ihrer Tochter. Wenige Minuten später stürmt die Polizei seine Wohnung. Eine ebenso mord- wie wendungsreiche und hoch komische Rallye quer durch Wien beginnt.

To(r)tengräber ist bereits der fünfte Roman des österreichischen Autors Heinrich Steinfest (Der Nachmittag des Pornographen), dessen letztes Buch Cheng im Herbst in einer überarbeiteten Fassung neu erscheinen wird. Der Träger des Würth-Literaturpreises beherrscht sein schriftstellerisches Handwerk meisterhaft und legt im Rahmen des Krimi-Plots immer wieder gekonnt mit einigen wenigen Sätzen die österreichische Seele mit all ihren Bizarrerien und dunklen Seiten frei, wie es sonst nur ganz Großen wie Thomas Bernhard vorbehalten war. Allerdings geraten die Beschreibungen der vielen skurrilen Figuren mit Fortdauer des Romans ein wenig zur Routine -- was dem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch tut.

Es wäre jedenfalls schade, wenn die literarische Bedeutung eines so vielseitigen Erzählers wie Steinfest nur aufgrund der Tatsache verborgen bliebe, dass er dem vom Feuilleton immer noch verschmähten Genre "Kriminalroman" zugerechnet wird, in dem übrigens nicht selten Bedeutenderes geleistet wird -- man denke nur an heute längst kanonisierte Autoren wie Raymond Chandler oder Georges Simenon -- als in der so genannten Hochliteratur. --Sebastian Fasthuber -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

»Heinrich Steinfest verfügt über ein schamlos bloßlegendes Sprachbesteck.« Der Standard -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 28. November 2000
Format: Taschenbuch
Nach dem "Ein-Mann-Komplott", dem "Nachmittag des Pornographen" und "Cheng" nun der vierte Wien-Krimi von Heinrich Steinfest, zu dessen (immer noch kleiner?) Stammleserschaft zu gehören mir immer mehr Spaß und Freude bereitet. Wie seine drei vorherigen Romane ist auch der "Tortengräber" wieder ein besonders gelungenes Beispiel dafür, wie man die mittlerweile nicht mehr gar so exotische Mischung aus beißender, polemischer Gesellschaftskritik, Satire, surrealer Imagination und Sex and Crime (bei Steinfest eher Crime, vom "Pornographen" mal abgesehen) zu einem unterhaltsamen, schrägen Krimi-Plot gerinnen läßt.
Steinfest bleibt im "Tortengräber" seiner Tradition treu: Die Figuren schäbig, schrill, skurril, korrupt, oder wie Vavra, einer der bedauernswerten Protagonisten, plötzlich herausgerissen aus einem stillen Ozean alltäglicher Langeweile und jäh hineingespült in einen Strudel fataler Verstrickungen, die er nicht zu durchschauen vermag. Wie immer ordentliche Hiebe auf das, was sich als bessere Gesellschaft versteht, wenn auch nicht mehr so polternd und direkt wie noch in den Romanen zuvor, was der Sache aber keinen Abbruch tut, ätzend bleibt der Autor allemal.
Diesmal sind es Psychiater, Gerichtsgutachter, honorige Professoren, arrivierte bildende Künstler, die von Steinfest gnadenlos ins Visier genommen werden und eine deutsche Industriellenfamilie, deren Machenschaften in den durch und durch korrupten, morbiden, dekadenten und nepotistischen Niederungen der österreichischen - und vor allem Wiener - Gesellschaft einen gedeihlichen Nährboden finden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kundenrezensionen TOP 500 REZENSENT am 11. Februar 2008
Format: Taschenbuch
Klaus Vavra ist ein total biederer Wiener - abgesehen davon, dass er gerne Frauen anruft und sie "anschweigt". Er hält das für gar nicht so schlimm und auch für ungefährlich. Doch eines Tages erhält er bei seinem täglichen Croissant-Kauf in seiner Lieblingsbäckerei als Wechselgeld einen Schein, auf dem eine Telefonnummer notiert ist. Warum nicht diese Nummer anrufen? Gesagt, getan. Wenig später stürmt eine Spezialeinheit der Wiener Polizei seine Wohnung; das Verhängnis nimmt seinen Lauf...
Wer Heinrich Steinfest kennt, weiß von vornherein, was ihn erwartet: ein unheimlich schwarzer und schräger Kriminalroman. Alle und jede Institution "kriegen ihr Fett ab"; ganz Wien wird, wie es so schön heißt, kräftigst "durch den Kakao gezogen". Man amüsiert sich beim Lesen köstlich über die diversen Skurrilitäten und entdeckt, dass da einiges an Tiefgang vorhanden ist.
Summa summarum: höchstes Lesevergnügen, nicht nur für Krimifreunde!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian von Montfort HALL OF FAME REZENSENT am 27. Oktober 2003
Format: Taschenbuch
Angefangen habe ich mit Steinfests "Cheng". Seine skurrile, in Teilen oft sinnlose Handlung fand ich im "Tortengräber" sogar griffiger. Doch die Handlung ist wohl auch nicht das Ziel von Steinfest, sondern lediglich eine Art Gerüst für seine ständigen, wunderbar zynisch-ironischen Seitenhiebe auf die scheinheilige Gesellschaft. Er hat ein sehr gesellschaftskritisches Weltbild, das man gut finden muss. Vielen ist das zu bitter, zu zynisch, und viele sehen oder empfinden die Zerstörungskraft der Politik und des Klüngels vielleicht nicht so - dann würde ich von Steinfest generell abraten.
Im "Tortengräber" verliert er zum Schluss leider etwas diesen zynischen Witz, und die 40 Seiten Epilog sind auch völlig überflüssig. Dafür ist der Start umso besser: der spießbürgerliche Klaus Vavra, Spezialist für Croissants, findet auf einem Geldschein eine Telefonnummer und ruft aus Interesse mal an. Am anderen Ende hebt eine erschrockene Millionärin ab: sie hält ihn für den Entführer ihres gerade vermissten Kindes. Klaus legt auf, aber eine Stunde später stürmt ein SEK seine Wohnung und er verfängt sich unschuldig - aber gnadenlos - in den Fängen der Wiener Justiz. Sein Ruf, sein Leben werden in kürzester Zeit zerstört. Immerhin hat er als dann Arbeitsloser Zeit für eigene, erstaunliche Ermittlungen, während der den Medien und der Öffentlichkeit immer neue Konstruktionen vorgelegt werden.
Eine Szenerie, wie geschaffen für einen Kritiker wie Steinfest. Zuweilen wird es sehr abstrus, doch andererseits gibt es diese Fälle wie gerade aktuell die erste Festnahme im schwedischen Mordfall der Politikern Anna Lindh.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von hartmutw am 9. Juli 2008
Format: Taschenbuch
Im Prinzip bin ich ein großer Fan von Steinfest: Seine stilsichere, bildreiche Erzählweise gefällt mir genauso wie seine schrulligen Charaktere und die zynische Skizzierung der Wiener Haute Volée.

In Tortengräber bringt Steinfest einige seiner Begabungen zu absoluter Meisterschaft: Der absurde Beginn, wo ein voyeuristischer Loser plötzlich in einem Kriminalfall steckt, fesselt und amüsiert zugleich. Die danach folgende Mördersuche wirft immer wieder böse Blicke auf die führenden politischen und finanziellen Schichten Wiens. In der Bäckerei Lukas wird nicht weniger als die Zukunft der ganzen Stadt verhandelt.

Soweit, so herrlich zu lesen. Leider wird das Buch zum Ende hin unglaubwürdig und wirkt - für Steinfests Verhältnisse - fast hingeschludert. Einem absurden Zufall (eine vom tragischen Helden willkürlich gewählte Straßenadresse wird tatsächlich zur heißen Spur!!!) verdankt sich zum Großteil der Fortgang des Falles, dann kommt es zum großen Showdown im Mietshaus, der wie eine Karikatur auf Pulp Fiction wirkt und auch wohlwollende Lesern nicht überzeugen kann. In den 40 Seiten Epilog, die danach folgen, arbeitet Steinfest mühsam die noch losen Fäden der Geschichte ab.

Schade, sehr schade! So gerne ich für die ersten 2/3 des Buches 5 Sterne geben würde - der letzte Teil ist unter aller Kanone. Warum ist mir leider unerklärlich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen