wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen35
3,9 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Januar 2014
Ich kann zu der Uhr nur Gutes sagen. Für den etwas ambitionierten Läufer genau das Richtige.

Mit der Zeit war ich es Leid mir immer mein Telefon umzuschnallen und mich hinterher über die miese GPS-Erfassung zu ärgern.

Nach einigem Vergleich ist meine Wahl dann letztendlich auf die TomTom Runner gefallen. In den letzten 4 Monaten ist die Uhr ein einziges Mal abgeschmiert. Das war allerdings zu einem sehr frühen Software Stand.

Einmal die Woche kommt die Uhr zum Landen und Synchronisieren in die Cradle. Bei meinen drei Läufen die Woche reicht das vollkommen aus. Das Laufen und die Erfassung auf dem Laufband ist ebenfalls super.

Die Steuerung ist etwas gewöhnungsbedürftig, nach ein paar "Fehlbedienungen" hat man es relativ schnell wieder raus.

Mit dem Preis-Leistungsverhältins bin ich super zufrieden.

Deshalb von mir 5 Sterne, weil die Uhr das macht wofür Sie gekauft wurde.
11 Kommentar11 von 11 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 5. November 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Der erste Eindruck bei der Lieferung der TomTom Runner GPS Uhr: Großes Display, gut lesbar. Ein kurzer Schreck, denn wir dachten erst, dass der Brustgurt nicht mitgeliefert wird. Zum Glück ist dieser beim weiteren Auspacken aufgetaucht!

Vorteile:
Das Tragen der Uhr ist sehr angenehm, der Brustgurt ist wie oben erläutert dabei. Alternativ funktioniert auch der Polar H7 Brustgurt.
Man muss sich ganz klar mit der Uhr und ihren Funktionen auseinander setzen, vor allem zu Beginn. Es gibt u.a. verschiedenen Programme, die man wählen kann. Man kann eine Vibration oder ein akustisches Signal bei Erreichung des Ziels oder einer Etappe einstellen. Anzeigen für Puls, Geschwindigkeit, Uhrzeit, Trainingsdauer… lassen sich individuell auf dem Display platzieren. Das fand ich sehr angenehm, denn so kann jeder die Werte im Vordergrund platzieren, die für einen persönlich wichtig sind. Das Display selbst ist wie eingangs erwähnt groß, gut lesbar und beleuchtet.
Nach einer Eingewöhnungsphase war die Bedienung der Uhr einfach. Auch vom PC wurde die Uhr problemlos und ohne Treiber erkannt.

Nachteile:
Leider wird keine brauchbare Anleitung mitgeliefert (nur online). Die GPS Verbindung dauert teilweise zu lange (teilweise über 5 Minuten) bis ein Signal verfügbar ist. Das geht über das Iphone schneller.
Die Synchronisierung mit dem PC funktioniert auch nicht immer problemlos. Teilweise werden die Daten von der Uhr auf den PC bzw. auf die Tomtom Plattform erst nach 2 - 3 Fehlermeldungen / Fehlversuchen übertragen.

Als neutral werte ich die Tatsache, dass keine Batterie, sondern ein wiederaufladbarer Akku eingebaut ist. Erfahrungsgemäß halten Batterien in Pulsuhren deutlich länger als der Akku im Tomtom runner, doch da ich die Uhr noch nicht so lange habe, kann ich das noch nicht beurteilen.

Fazit: Ich bin im großen und Ganzen wirklich zufrieden mit der Uhr. Als größten Nachteil sehe ich die teils langsame GPS Verbindung, denn wenn man startklar ist, dann möchte man nicht lange auf ein Signal warten.
0Kommentar5 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Ich laufe seit einigen Jahren regelmäßig etwa 30 km pro Woche an 2 – 3 Terminen. Seit ich ein IPhone besitze, nutze ich dazu die App „Runtastic Pro“, ich finde es ganz praktisch, über die gelaufene Distanz und die dafür benötigte Zeit informiert zu werden. So eine App hat allerdings auch Nachteile, die ich weiter unten noch aufführe, so habe ich mich gefreut, als Alternative einmal eine Laufuhr testen zu können.

1. Optik, Haptik, Verarbeitung
Die TomTom Uhr sieht sehr schick aus, die Standardanzeige ist schlicht und elegant, so daß man sie auch als edle Digitaluhr tragen könnte. Männer jedenfalls, denn für die meisten Frauen dürften Armband und Gehäuse zu klobig sein. Die Verarbeitung macht einen sehr hochwertigen Eindruck, und insbesondere das Armband wirkt auch sehr durchdacht: durch feine Innennoppen bleibt es stramm auch bei verschwitzten Armen, ohne dabei zu drücken.

2. Software
Auspacken, umschnallen, loslaufen? Das geht leider nicht, denn zunächst will die Uhr geladen werden. Mit Strom und der neuesten Firmware-Version 1.3.1. Also wird sie über die proprietäre Dockingstation an den USB-Anschluß eines PCs oder MACs angeschlossen, dann die Software „TomTomMySportsConnectInstaller“ runtergeladen. Die ist leider noch im Beta-Stadium, was man an reihenweise Fehlermeldungen (etwa beim Anmelden) und einigen Ungereimtheiten merkt (ich habe ein paar Fotos hochgeladen).
Merkwürdigerweise funktioniert die Anwendung dann doch irgendwie, obwohl eine Fehlermeldung das vorher genau ausgeschlossen hat. Gut: Datum und Zeit werden vom Computer übernommen. Nicht gut: Alter, Gewicht und Größe müssen etwas umständlich an der Uhr eingestellt werden. Ebenso muß man der Uhr beibringen, daß sie in Europa benutzt wird, also mit KM und KG und nicht mit Meilen und Pfund. Das erscheint bei einem niederländischen Hersteller mit einem Produkt für den deutschen Markt zunächst putzig, wird aber nachvollziehbar, wenn überlegt, daß das Produkt in China zusammengebastelt wird.
Auch putzig: Beim Geburtsjahr steht als Ausgangswert 2012, die Programmierer scheinen hier etwas merkwürdige Vorstellungen von ihren Kunden zu haben.

Nach den Läufen kann man die Uhr wieder mit dem Rechner verbinden, und seine Läufe hochladen. Das TomTom-Programm verlinkt auf 2 verschiedene Webseiten. „MySports“ gibt einen Überblick über die verschiedenen Läufe, zeigt deren Daten an sowie auf einer Karte die Laufstrecke. Die Darstellungsmöglichkeiten haben hier noch viel Luft nach oben, aber die Seite ist nach eigenen Angaben auch erst im Beta-Stadium.
„MapMyFitness“ verbindet die Laufzeiten mit sozialen Netzwerken, mangels entsprechender Accounts habe ich letztere Seite nicht getestet.
Die Entkopplung aus der Dockingstation ist für meinen Geschmack viel zu schwergängig, man muß hier schon ordentlich ziehen, und das Uhrengehäuse springt dabei mitunter aus dem Armband.

3. Laufen
Die Uhr benötigt relativ lange, um ein GPS-Signal zu finden, unter freiem Himmel etwa 10 Sekunden länger als das IPhone. Während des Laufens gibt es immer mal wieder marginale (~3%) Unterschiede in der Distanzangabe der beiden parallel genutzten Geräte, wobei mir unklar ist, ob hier nur ein Gerät ungenau ist (und wenn ja, welches), oder beide.

Auf dem Display gibt es neben der großen Hauptanzeige noch 2 kleine oben rechts und links, die für mich persönlich allerdings sinnlos sind, weil ich bei dieser Größe mit einem raschen Blick aufs Handgelenk nichts erkennen kann. Man hat aber die Möglichkeit den Wert der Hauptanzeige zu wechseln, und sich hier Distanz, Zeit, durchschnittliche Zeit und mehr anzeigen zu lassen. Gesteuert wird alles über ein gelungenes Steuerkreuz unterhalb des Uhrengehäuses.

Prima: ein berührungsempfindlicher Rand am Uhrgehäuse schaltet kurz die Beleuchtung ein.

Schlecht: der Hersteller verspricht einen Vibrationsalarm „bei Abschnitts-, Runden- oder Intervallsignalen“, der zumindest bei meinem Exemplar (auch nach Einstellen) nicht funktioniert. Ich hätte zumindest gerne alle 1 km ein kurzes Signal.

Auch schlecht: nach gut 4 Stunden laufen (davon etwa die Hälfte mit Brustgurt) war der Akku nahezu leer. Nichts mit suggerierten 10 Stunden Laufzeit („bis zu“ aus der Produktbeschreibung ist ja ein semantisch weit dehnbarer Begriff).

4. App oder Uhr oder beides?
Eine App hat den Vorteil daß sie extrem kostengünstig ist, sofern man bereits ein Smartphone besitzt. Während des Laufens finde ich eine Uhr aber wesentlich komfortabler, da ich mit einem Blick aufs Handgelenk sehe, welche Distanz ich schon zurückgelegt habe, und in welcher Zeit. Dazu möchte ich nicht erst mein Smartphone aus dem Armband prokeln, oder irgendwelche Verrenkungen machen, um auf dem sonnengeblendeten Display etwas erkennen zu können.
Bei Aufbereitung der Daten sind beide Nutzweisen fast gleichwertig, wenn auch die App ein wenig die Nase vorn hat, da man auf dem größeren Farbdisplay nach dem Lauf einfach mehr darstellen kann, als auf einer Uhr.
Generell würde ich daher Gelegenheitsläufern mit Smartphone zunächst eine App empfehlen. Für Hobbyläufer, die auch ordentlich Geld in Schuhe und Kleidung investieren, lohnt sich auch die Uhr, bietet sie doch einen spürbaren Mehrwert.

Fazit:
Die TomTom Runner GPS-Uhr ist schick und bietet viele gute Ansätze, die einem Läufer Freude machen könnten. Leider ist die Umsetzung noch zu sehr fehlerbehaftet und unausgereift, angefangen vom Anwendungsprogramm, über die schwache Akkuleistung und die fehlende Vibration. Hier kann und sollte der Hersteller noch nachbessern.

##########################################################################################################################

Edit 10.11.2013

Mein Exemplar mit defektem Vibrationsalarm habe ich nach Kontakt mit dem TomTom-Service eingeschickt. Die Mitarbeiterin dort war sehr freundlich, die (englischen) Statusmails teilweise etwas mißverständlich, aber die Uhr wurde ausgetauscht und kam flott wieder zurück. Dort mußte ich die neue Uhr allerdings erst einmal auf Werkseinstellungen zurück setzen, da vorher Fehlermeldungen („no language-file“) kamen. Danach habe ich die aktuellste Version aufgespielt. In der Software sind jetzt deutliche Verbesserungen (offenbar wurde anfangs eine Beta-Version ausgeliefert), so ist z.B. jetzt auch eine Stoppuhr-Funktion vorhanden, und bei Pausen muß man den Knopf gedrückt halten um zu beenden, und bricht somit nicht aus Versehen ab. Vibration funktioniert auch.

Also alles schön? Leider hat die neue Uhr massive Probleme mit der GPS-Erkennung, so dauert es teilweise bis zu 10 Minuten, bis das Signal kommt. Darauf warte ich natürlich nicht (schon gar nicht im Winter), sondern laufe schon mal los. Die Brauchbarkeit der Uhr wird dadurch natürlich massiv eingeschränkt. Putzigerweise dauert es nicht immer so lange. Woran es liegt, kann ich nicht nachvollziehen, weitere Tests im Garten ergaben völlig heterogene Ergebnisse. Wenn man andere Rezension liest, tritt das Phänomen nicht nur bei mir auf. Also leider keine Aufwertung (ich habe sogar über eine Abwertung nachgedacht), es bleibt bei 3 Sternen.

##########################################################################################################################

Edit 09.04.2014

Mit den neuen SW Updates läuft die Uhr stabiler und die GPS-Erkennung ist auch (zumindest gefühlt) besser geworden. Anhebung der Bewertung auf 4 Sterne.
review image review image review image review image review image
0Kommentar12 von 13 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Das Äussere: Kurz gesagt, die TomTom RUNNER ist schick, so schick, dass ich oft versucht bin, das Teil am Handgelenk zu lassen und nach dem Lauf als Uhr weiterzutragen, wobei die Stunden grau und die Minuten weiß vor schwarzem Hintergrundangezeigt werden, darunter findet auch noch die Datumsanzeige Platz. Das Design ist schlicht, funktionell und edel, die RUNNER passt sich optimal ans Handgelenk an und trägt trotz ihrer Größe nicht auf, wirkt eher schlank. Bei den herkömmlichen Pulsuhren gibt es da weitaus klobigere Modelle. Das Armband ist stabil und weich, ohne Ecken und Kanten, lässt sich problemlos an- und ablegen, es gibt keine Stellen, die drücken oder reiben könnten. Die Runner selbst lässt sich sehr leicht vom Band lösen, um sie in die mitgelieferte Station zu stecken und so mit dem Rechner zwecks Datentransfer und Aufladung verbinden. Durch leichtes Andrücken wird die Uhr anschließend wieder mit dem Band verbunden, beim Anlegen wird die Uhr zusätzlich von unten gegen das Band gedrückt und hält so bombenfest.

Die Bedienung: An der quadratischen Fläche unterhalb des Displays befinden sich vier kleine Drucktasten (von der manchmal beschriebenen 1-Knopf-Bedienung kann also keine Rede sein), über die die Uhr gesteuert und eingestellt wird. Drückt man die rechte Taste, landet man sofort im Aktivitätenmenue, dass sich bei der RUNNER auf "Laufen" und "Laufband" beschränkt. Wählt man dort "Laufen" und drückt erneut die rechte Taste, beginnt die Runner, Kontakt zum GPS herzustellen, was sogar in geschlossenen Räumen in Fensternähe in wenigen Sekunden geschieht. Die Uhr meldet die Bereitschaft durch einen kurzen Vibrationsalarm, kombiniert mit einem akustischem Signal. Drückt man jetzt erneut die rechte Taste, beginnt die Zeit zu laufen, die Herzfrequenz wird mittig groß angezeigt (vorausgesetzt natürlich, das Brustband ist angelegt), klein wird darüber rechts die laufende Stoppuhr und links die Geschwindigkeit in min/km angezeigt. Die Anzeige lässt sich übrigens über das Menue "Einstellungen" frei belegen (nachdem man "Laufen" gedrückt hat und die RUNNER startbereit ist, die untere Taste "Einstellungen" drücken).
Ebenfalls in der Startbereitschaft kann man mit der oberen Taste das Protokoll vergangener Läufe abrufen, es werden Trainingsdauer, Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit angezeigt.
Mit einem Druck auf die linke Taste lässt sich der Lauf pausieren, von dort mit rechtem Tastendruck fortsetzen oder mit erneutem linken Tastendruck endgültig beenden - die Werte werden gespeichert.

Das Display zeigt übrigens jeweils an, wohin die verschiedenen Tasten bei Betätigung führen, die Bedienung wird schnell intuitiv, auch ohne langes Studium der Bedienungsanleitung kommt man sehr schnell bestens mit der Uhr klar.

Die Datenauswertung: Über die zu installierende Software "TomTom MySports Connect" stellt die Runner bei USB-Verbindung Kontakt zur MYSPORTS-Website her, hat man sich und seine RUNNER dort registriert, werden immer sämtliche Daten von der RUNNER hochgeladen, die Laufstrecke wird in einer Map mit verblüffender Genauigkeit abgebildet, Geschwindigkeit, Höhe und Puls werden grafisch dargestellt und können zu der Map in Bezug gesetzt werden, d.h. für jeden Punkt der angezeigten Laufstrecke lassen sich Geschwindigkeit, Höhe und Puls darstellen. Interessant zu sehen, an welchen Stellen z.B. der Puls in die Höhe geschossen ist.

Fazit: Ich bin begeistert. Die RUNNER ist schön, funktionell, einfach und intuitiv zu bedienen, die Datenauswertung ist für einen passionierten Jogger wie mich völlig ausreichend, der Laufstrecken, Puls und Geschwindigkeit im Blick haben will. Insbesondere die Schnelligkeit des GPS-Empfängers ist beeindruckend, aber da darf sich TomTom wohl auch nicht lumpen lassen. Und ganz nebenbei hat man auch noch eine schicke Uhr. Der stolze Preis geht angesichts der geringen Größe und der super durchdachten Funktionalität der RUNNER in Ordnung. Mit der Datenauswertung auf der MYPORTS-Website bin ich voll zufrieden, auch wenn diese immer noch als BETA-Version angezeigt wird. Ich konnte jedenfalls keinerlei Bugs oder Einschränkungen feststellen, deshalb gibts von mir die volle Punktzahl für die RUNNER.
0Kommentar11 von 12 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Vorbemerkung:
Ich bin kein Laufsportler, sondern ein Gelegenheitssportler, damit die Fitness durch den Beruf nicht komplett leiden muss. Dennoch ist es für mich sehr interessant, die Entfernung (bzw. zurückgelegte Strecke), den Kalorienverbrauch und die Herzfrequenz (wie reagiert mein Körper auf Belastung) zu erfassen und danach auszuwerten.

Design/Haptik:
Die TomTom Runner GPS-Uhr könnte auch als normale Armbanduhr durchgehen. Für meine Arme reicht das Band von der Länge noch aus. Die Uhr lässt sich (zum Laden und Übertragen der Daten gedacht) aus dem Armband nehmen, andere Farben sind schon erhältlich, auf die Längen habe ich nicht geachtet. Gut ist die "Einknopfbedienung" in dem Sinn, dass es eben nur ein zentrales Bedienelement gibt - wobei eine Art von Tastensperre schon nett gewesen wäre, um unbeabsichtigtes Verstellen zu verhindern.

Das Material riecht nicht unangenehm und der Tragekomfort ist gut. Die Verarbeitung ist soweit gut.

Display:
Der kleine Bildschirm lässt sich beleuchten (blau), leider sind bei meinem Modell Lichthöfe zu sehen, also Stellen, bei denen die Helligkeit stark unterschiedlich ist. Davon abgesehen lassen sich die angezeigten Daten gut ablesen, die Darstellung ist klar, einfach und damit sehr übersichtlich.

Bedienung/Funktion:
Auch ohne ein Handbuch gelesen zu haben, also durch alleiniges probieren, kommt man mit der TomTom Runner GPS-Uhr schnell zurecht. Gut ist, dass TomTom noch nachjustiert und Updates für die Runner zur Verfügung stellt, aktuell ist die Version 1.4.1 (Stand 2013/10/31). Leider fehlt immer noch die Funktion einer Stoppuhr. Ansonsten ist alles da, was ich brauche (bitte den Benutzerleitfaden bei der Produktbeschreibung beachten).

Ich wohne eher ländlich und daher wird das GPS-Signal schnell gefunden und ist bisher auch in Waldstrecken nicht abgerissen, ich werde das aber wie meine Vorrezensenten noch genauer im Auge behalten, da im Herbst eben die Blätter der Bäume wesentlich weniger sind und ein freier Blick zum Himmel (und damit zu den Satelliten) einfacher ist.

Der Brustgurt passt einwandfrei, er lässt sich ja auf den Benutzer einstellen. Die Kopplung zur TomTom Runner erfolgte immer recht schnell. Wie lange die Batterie im Brustgurt halten wird kann ich noch nicht sagen, es ist eine wechselbare Knopfzelle, was praktisch ist. Der Akku in der Uhr hingegen ist fest verbaut und nicht durch den Benutzer wechselbar. Von der Laufzeit her sind damit 10 Stunden nach Beschreibung möglich, länger als zwei Stunden bin ich damit noch nicht gelaufen (das reicht für mich als Anfänger ja wohl aus), als Armbanduhr alleine reicht der Akku tagelang.

Die Auswertung der erfassten Daten nach dem Laufen erfolgt am PC, die Datensätze lassen sich in der Uhr selbst nicht löschen, eben nur am Rechner. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Betriebssystem Windows 7 ist (bei mir Ultimate 64 Bit) oder Mac OS (bei mir 10.8.5). Eine Internetverbindung zu TomTom-MySports ist dabei Pflicht. Die erfassten Informationen lassen sich z.B. auch als GPX-Daten weiterverarbeiten. Mir reichen die Möglichkeiten aus, direkt im Browser die Ergebnisse sehen zu können.

Mein Fazit:
Wenn man Anfänger ist braucht man sicher nicht so eine teure GPS-Uhr wie die TomTom Runner, da reicht das meist schon vorhandene Smartphone mit Runtastic oder einer anderen "App". Ich selbst bin zwar auch Anfänger, werde mich aber steigern (müssen) und habe daher gleich zu einer Komplettlösung gegriffen. TomTom macht schon vieles richtig, durch die Updates wird das System weiter verbessert. Insgesamt vergebe ich vier Sterne, drei wären doch etwas zu wenig - und da der Kundendienst bemüht ist.

Nachtrag:
Mit der Softwareversion 1.5.4 (habe nach 1.4.1 nicht mehr aktualisiert) gibt es nun auch eine Stoppuhr (01/2014). D.h. das System der TomTom Runner wird immer weiter verbessert. Das gibt bei mir einen Daumen nach oben, die Sterne bleiben allerdings wie sie sind.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2013
Hatte heute meinen ersten Lauf mit der Uhr. Sitzt Super am Handgelenk. Die 1 Knopf Steuerung klasse. Während des Laufens zielsicher zu bedienen. Während ich mir draußen die Schuhe gebunden hatte war der GPS auch schon Start klar. Auch im Wald kein Signalverlust. Laufe hauptsächlich Strecke. Dazu reichen mir die Angaben. Diese sind gut leserlich auf der Uhr platziert. Was ich allerdings überhaupt nicht verstehe ist, dass die Uhr keine "normale" Stoppuhr hat, um z.B. ein Spiel (Fussball, Handball....) händisch zu stoppen. Für "normale" Hobbyläufer klare Kaufempfehlung. Das fehlenden deutsche Handbuch fande ich auch nicht gut, aber die Uhr auf Sprache Deutsch gestellt, erklärt sich wirklich von selbst.
0Kommentar15 von 17 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2014
Die Funktionen der Laufuhr sind sehr gut.
Aber was habe ich davon, wenn diese 199 € Uhr beim normalen Öffnen des Armbandes herausfallen kann.
So ist es mir bei normalen Öffnen des Armbandes passiert. Das Display war danach gerissen.

Der TomTom-Support überprüfte den Vorgang und machte das Angebot, eine Austauschuhr (also eine gebrauchte Uhr) für 85 € zu erwerben. Die Seriennummer meiner Uhr würde darauf hinweisen, dass der bei TomTom bekannte Fehler bei meiner Uhr nicht auftreten dürfte und deshalb keine Gratisabwicklung möglich wäre.

Da ich immer sehr vorsichtig mit der Uhr umgegangen bin, erscheint mir dies ein Konstruktionsfehler zu sein, der auch noch bei meiner Uhr vorliegt. Somit halte ich das Angebot für TomTom sehr schlecht und da bei mir für mich offensichtlich, dieser Konstruktionsfehler noch auftritt, erwarte ich bei einer 199 € Uhr einen besseren Service von TomTom.

Das war es für mich mit dem Kapitel TomTom.
55 Kommentare7 von 8 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 4. November 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Prolog:
Die TomTom-GPS-Laufuhr kam für mich gerade zur rechten Zeit: nachdem ich vor einigen Monaten wieder mit ernsthaftem Laufen angefangen habe (Training für einen Marathon), musste eine neue GPS-Uhr her. Meine Garmin 305 erfüllt „eigentlich“ alle meine Wünsche, erschien mir aber mit der Zeit doch etwas schwer und klobig. Also kaufte ich mir im Frühjahr eine GPS-Uhr von Polar, die zwar ein cooles schwarzes Display hat, dafür aber kaum ablesbar ist und sich nicht bzw. kaum konfigurieren lässt. Somit war ich seit Monaten auf der Suche. Für mich war und ist die spannende Frage: kann die TomTom meinen hohen Ansprüchen gerecht werden und sozusagen den Funktionsumfang der Garmin 305 mit dem Chic der Polar-Uhr kombinieren?

Jein.

Aber von vorn: die Uhr wird in das Uhrenarmband eingelegt (eingesteckt wäre zuviel gesagt, würde dies doch implizieren, dass die Uhr dann fest verankert ist, was sie definitiv nicht ist). Das hat den Vorteil, dass das Armband bei Bedarf günstig ausgetauscht werden kann und die Uhreneinheit kann mittels der mitgelieferten kleinen Dockingstation am Rechner aufgeladen und synchronisiert werden. Die Synchronisation klappt ohne Probleme.

Die Uhr ist leicht, passt sich gut an und sieht gut aus. Zudem ist sie wasserdicht, was z.B. bei der Polar RC3GPS nicht der Fall ist.

Zum Lieferumfang gehört neben der Uhr und der Dockingstation ein winziges Begleitheft, welches auf vier Seitchen die Installation der nötigen App beschreibt. Daneben werden die Tasten der Uhr erläutert. Nicht viel - reicht aber, da das meiste sich ohnehin selbst erklärt. Leider ist aber somit nicht erkennbar, was eben NICHT geht - wie z.B. die Einstellung des u.g. Nachtmodus während des Trainings. Der Herzfrequenzmesser wird in einem separaten Heftchen auf einer Seite beschrieben.

Die Einstellungen an der Uhr selbst sind fix erledigt. Alle Einstellungen werden über die unterhalb der Uhreneinheit befindlichen 4-Wege-Taste erledigt, was a) sehr intuitiv und b) auch im Laufen gut funktioniert. Auf dem Display der Uhr selbst ist eine Anzeige stets sehr groß abzulesen (im normalen Modus die Uhrzeit, also Stunden und Minuten sowie das Datum etwas kleiner darunter).

Im Laufmodus sind verschiedene Daten auf dem großen Display abrufbar und selbst bei einem kurzen Blick gut erkennbar: Pace, Geschwindigkeit, Puls, zurückgelegte Strecke etc. Diese lassen sich mittels der oben beschriebenen Taste durchscrollen. Leider ist es nicht möglich, die Reihenfolge der Daten zu bestimmen. Im oberen Bereich lassen sich (konfigurierbar(!)) zwei weitere Daten ablesen - allerdings sehr klein.

Das GPS-Fix funktioniert so leidlich gut, der Kaltstart benötigt ca. 3-4 Minuten. Der Brustgurt verbindet sich nach wenigen Sekunden mit der Uhr.

Sehr gut: es lässt sich ein Nachtmodus aktivieren. Somit leuchtet das schwarze Display dauerhaft, was für die Ablesbarkeit im dunkeln unabdingbar ist. Der Nachtmodus lässt sich nur VOR einem gestarteten Lauf einstellen - währenddessen ist dies nicht mehr möglich. Mit einem Druck auf den rechten Displayrand wird das Licht im normalen Modus für ca. 5 Sekunden aktiviert.

Dreh- und Angelpunkt der Uhr ist die grafische Darstellung eines vor dem Start definierten Zieles: so kann angezeigt werden, wieviel Prozent meiner geplanten Zeit oder Strecke schon zurückgelegt wurde. Eine weitere Grafik zeigt an, ob man sich im definierten Pulsbereich bewegt. Schick und praktisch. Allerdings gibt es immer nur EIN Ziel, welches definiert werden kann. Es geht also z.B. nicht, dass ich sage: ich laufe 10 Kilometer UND möchte mich in einem bestimmten Pulsbereich bewegen (sonst gibt es einen Alarm). Schade, das hätte ich mir gewünscht bzw. wünsche mir dies für die Zukunft als Update.
Technisch sicher einfach machbar.

Klasse: wenn 50%, 90% und 100% des definierten Ziels erreicht sind gibt es ein Signal: durch Piepen, Vibration und optisch. So entgeht einem nichts.

Die absolvierten Trainings lassen sich im Protokoll auf der Uhr ablesen. GANZ SCHLECHT: Nach einem Update wurden alle bisherigen Läufe gelöscht und lassen sich auch nicht wieder zurückübertragen. GEHT GAR NICHT. Ebenso ist die Seite, auf der die hochgeladenen Daten abgelegt werden noch in der Beta-Phase. Hallo?? Was soll das denn? An der Seite sollte auch noch tüchtig gearbeitet werden.

Eine Stoppuhrfunktion gibt es nicht.

Ebenso ist es nicht möglich, den aktuellen Puls abzurufen, wenn der Lauf noch nicht begonnen wurde oder aber dieser bereits beendet wurde. Fand ich bei Polar schon total blöde und verstehe auch hier nicht, was das soll. Es ist doch durchaus interessant, den Pulsverlauf NACH dem Training zu sehen.

Mein Fazit:

Die Uhr gefällt durch ein ,übersichtliches‘ Display und viele Funktionen. Von mir aus hätte man aber auf den optischen Schnickschnack verzichten können, wenn man dafür auf die Konfigurierbarkeit der Uhr mehr Wert gelegt hätte. Das die TomTom-Seite noch im Betastatus befindlich ist führt mal gleich zum Abzug eines Punktes.
Die von TomTom angepriesenen Funktionen scheinen auch noch nicht alle vorhanden zu sein sondern mit Updates nachgeliefert zu werden (wovon das erste bereits geliefert wurde, was zum Verlust der Daten führte).
Besser als die Polar RC3 GPS ist die Uhr allemal, dies ist in meinen Augen aber noch keine Leistung.

Es macht mir Spaß mit der Uhr zu trainieren, das ist die Hauptsache.

Ein Produkt in der Testphase an den Endkunden zu verkaufen geht nicht. 3 Sterne.

-----
Nachtrag 09.01.2014:
Wenn der Akku der Uhr leer ist und diese wieder an den Strom angeschlossen wird, müssen Uhrzeit und Datum neu eingestellt werden (!!) Abzug ein Stern.
0Kommentar15 von 18 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2015
Ich habe die Uhr jetzt seit genau einem Jahr und bin sehr zufrieden.
Ich gehe 3-4x die Woche joggen und hatte noch nie einen Ausfall. Auch das Loggen auf dem Laufband funktioniert gut, bei Traingsende wird man gefragt ob man die Distanz korrigieren möchte, das ist sehr praktisch!

Das Hochladen funktioniert auch einwandfrei und ist relativ schnell. Ich lade die Daten neben mysports auch auf RunKeeper. Im Vergleich zum Loggen mit der Runkeeper-App auf dem Smartphone ist die Genauigkeit um Welten besser da viel mehr GPS-Punkte geloggt werden.

Den Nachtmodus nutze ich öfters da ich oft bei Dunkelheit jogge, damit bleibt die Hintergrundbeleuchtung des Displays konstant angeschaltet was es einfacher macht die Daten abzulesen, ansonsten muss man das Display kurz antippen um die Beleuchtung für einige Sekunden zu aktivieren. Der Akku hält damit ohne Probleme auch mehrere Stunden durch.

Das GPS-Signal wird zuverlässig und sehr schnell gefunden, aber nur wenn die Quick GPS Daten aktuell sind. Das ist auch der einzig negative Punkt, ab und zu synchronisiert die Uhr die Quick GPS Daten nicht automatisch. Man kann sich zwar auf dem Display anzeigen lassen ob die Quick GPS Daten aktuell sind, vergisst man dies jedoch da man davon ausgeht dass die Uhr synchronisiert hat wenn sie erst kürzlich am PC angeschlossen war, muss man unter Umständen bis zu 10 Minuten warten bis die Uhr das GPS Signal gefunden hat und man endlich loslaufen kann.

Ich hatte auch ab und zu Probleme mit der Dockingstation, manchmal wurde die Uhr nicht sofort erkannt so dass ich die Uhr aus- und wieder einstecken musste, hoffentlich halten die Kontakte noch mehrere Jahre durch weil die Uhr ist wirklich super wenn man einfach und unkompliziert ein Lauftagebuch führen möchte mit Distanz, Pace, Pulswerten und Streckenverlauf. Alles an was man denken muss ist dass man die Uhr immer dabei hat.

Auch die Optionen zum Intervalltraining sind äusserst nützlich. Man sollte sich aber bewusst sein dass die TomTom Runner nicht vergleichbar ist mit Laufcomputern für sehr ambitionierte und pedantische Marathonläufer die ihre Streckenabschnitte genauestens planen wollen.

Der Brustgurt ist gut verarbeitet, sitzt fest aber so dass man ihn beim tragen schnell vergisst.
Ich nehme ihn nach jedem Training einfach kurz mit in die Dusche und wasche ihn unter klarem Wasser ab, er sieht noch fast aus wie am ersten Tag. Die kleine Messeinheit ist mir schon mehrere Male beim aus- und anziehen auf den Boden gefallen und hat das aber ohne jegliche Probleme weggesteckt.

UPDATE 31/07/2015:
Mittlerweile habe ich meinen ersten Halbmarathon mit der Uhr absolviert. Die Werte waren sehr exakt, bis auf das Höhenprofil das besonders ungenau ist wenn die Strecke über Brücken führt. Während dem Lauf war die Uhr eine grosse Hilfe um Nettozeit und Herzfrequenz abzulesen. Da die Uhr die Pace nicht sehr zuverlässig anzeigen kann, habe ich darauf verzichtet und habe mich grob an einer Marschtabelle orientiert. Wer die genaue Pace benötigt sollte sich nach einer anderen Uhr umsehen.

Die Android-App für MySports nutze ich mittlerweile sehr oft um auch unterwegs die Daten hochzuladen und QuickGPS zu aktualisieren. Die Uhr verbindet sich per Bluethooth mit dem Smartphone und aktualisiert bei bestehender Internetverbindung alle eingestellten Laufapps (MySports, Runkeeper,...), das ist äusserst praktisch.

Als ich die erste Rezension schrieb, wurde man nach jedem Laufbandtraining von der Uhr gefragt ob man die Distanzwerte manuell korrigieren möchte, was ich sehr nützlich fand. Dies wurde leider mit einem Patch abgeschafft. Man muss jetzt nach jedem Lauf umständlich in die Einstellungen um das nachzuholen. Wenn man es jedoch vergisst wird der Lauf mit den falschen Werten gespeichert und man kann das nicht mehr nachholen.

Anscheinend macht jetzt auch der Brustgurt Probleme, die HF wird manchmal (1-2x während eines Laufs) über ein paar Minuten hinweg viel zu hoch angezeigt. Ich habe bis jetzt noch keine Lösung gefunden, ein Bekannter hat sich einen Brustgurt eines anderen Herstellers gekauft mit dem das Problem nicht mehr auftauchte.

Wegen dieser kleineren Mängel ziehe ich einen Stern ab. Trotzdem bin ich mit der Uhr generell immer noch sehr zufrieden.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2015
Es gibt ja schon etliche Rezensionen, ich verfasse trotzdem einen neue. Im Thema GPS-Uhren kann man sich verlieren.

Design:
Die TomTom ist eindeutig gelungen. Leicht und sehr schick. Besser als alles was ich von der Konkurenz gesehen habe. Ach ja, die Uhr wird in das Armband eingesetzt. Wenn man dieses abnimmt besteht wirklich die Gefahr, dass man nicht aufpasst und die Uhr herrausfällt. Kann auf hartem Untergrund wohl ärgerlich enden.

Bedienung:
Sehr intuitiv, nur ein Knopf mit "Joystick"-Funktion. Auch mit Handschuhen machbar. Nur die Displaybeleuchtung funktioniert per "Touchscreen" und lässt sich schlecht mit Handschuhen bedienen.

Funktionen:
Die Basics sind zuverlässig. Strecke per GPS, Zeit und Puls. Ich brauche nicht viel mehr, kann ja immer ein wenig im Kopf Intervalle überschlagen. Man kann auch noch verschiedene Sachen nutzen (Pulsbereich mit Warnungen einstellen, usw.). Diese Möglichkeiten sind jedoch begrenzt und ich habe sie selbst noch nicht getestet. Wer also spezielle Funktionen für Trainigszwecke benötigt sollte da nochmal genauer nachschauen.

GPS:
Wie schon oft gelesen findet die Uhr das Signal sehr zügig, wenn sie kurz zuvor mit dem Internet (Kabel) verbunden war. Ansonsten kann es schon ein paar Minuten dauern. Hier wäre eine Verbesserung wirklich toll, aber was soll man machen...

Auswertung:
TomTom software. Ich finde sie gut.

Fatzit:
Klasse Uhr mit Basisfunktionen. Sehr schick. GPS-Aufbau ohne vorheriges Internet langsam und Gefahr beim Abnehmen durch den im Armband eingesetzten Uhrkörper.
Ich habe mir noch die Cardio angesehen. Persönlich finde ich die Pulsmessung am Handgelenk perfekt. Ich denke das wird sich auch durchsetzen, ein Brustgurt nerft halt immer. Noch ist diese Variante aber zu teuer.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 25 beantworteten Fragen anzeigen