• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Tom Jones: Die Geschichte... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 5,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Tom Jones: Die Geschichte eines Findelkindes. Roman (insel taschenbuch) Taschenbuch – 18. Dezember 2006


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 10,99
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 18,00
EUR 18,00 EUR 8,90
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 9,69
66 neu ab EUR 18,00 10 gebraucht ab EUR 8,90 2 Sammlerstück ab EUR 15,00

Wird oft zusammen gekauft

Tom Jones: Die Geschichte eines Findelkindes. Roman (insel taschenbuch) + Moll Flanders
Preis für beide: EUR 25,95

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 1228 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag; Auflage: 1 (18. Dezember 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3458349391
  • ISBN-13: 978-3458349396
  • Größe und/oder Gewicht: 10,8 x 4,2 x 17,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 486.030 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
14
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 17 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sean Ares Hirsch am 30. April 2000
Format: Taschenbuch
I am tempted to say that just as Marlowe paved the way for Shakespeare, Fielding paved the way for Dickens. I do not have one single complaint about this book. The images are wonderfully portrayed. The main character Tom has many dimensions. He is a rogue, a bumbler, and a womanizer. But at the same time he is heroic, brave, and honorable. Mr. Allworthy is memorable as the virtuous guardian of Tom. Sophia is memorable as a woman with a mind of her own. One of the greatest things about this book is that even though it is over 800 pages long, it is NEVER boring. We are either in suspense, feeling pity, feeling sorrow, or trying to control our laughter. This was the 3rd book I read in History of the Novel. While I did not like the first 2 at all, I REALLY liked this one. It is interesting that Charles Dickens mentions this book in his "David Copperfield" (1850). If you like this book, you MUST see the movie where Albert Finney plays Tom.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
33 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 3. November 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Fangen wir damit an, daß dieses Buch seinen Preis wirklich wert ist: wunderschön gebunden liegt es in den Händen, auf elfenbeinfarbigem Dünndruckpapier durchwandern wir die Geschichte des Findelkindes Tom Jones. "Die kraftvolle Derbheit der Handlung, die humorvolle und lustspielhaft pointierende Darstellung sowie der hinreißende erzählerische Schwung werden in den Einleitungskapiteln der 18 Bücher des Romans kontrapunktisch abgelöst durch theoretische Exkurse, in denen der Autor über die Kunst und die Technik des Schreibens brillant meditiert." Treffender kann man es wirklich nicht ausdrücken. Man bekommt sogleich zu Beginn den Eindruck in der Stube des Erzählers zu sitzen und ein Gespräch mit ihm zu führen ÜBER seine Geschichte - er stellt Fragen, gibt Hinweise, klagt an und beschwichtigt. All das in einer durchaus verständlichen Sprache, wenn auch der Zeit angepasst. Die kurzen Kapitel wirken wie Gemälde, detailliert beschrieben, fließend und mitreißend.
Für Liebhaber schöner Bücher mehr als empfehlenswert und insbesondere als Geschenk eine wirklich gute Idee.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ronald St. John am 17. November 1999
Format: Taschenbuch
Gentle satire about human nature and morality in the form of the history of a foundling raised in the home of a country squire, who is exiled from the home through a misunderstanding, and eventually reunited through a series of comic coincidences.
Fielding provides a convincing argument as to the relative importance of chastity and piety as virtues by offering one character (Jones) who possesses every Christian virtue except chastity and piety, against another (Blifil) who has virtually no real virtue except chastity and piety.
The moral lesson alone would not make this the greatest novel of all time. Fielding's relaxed, dry, humorous, and affectionate style is the main attraction. Do not try to rush through this book. Be grateful for the time you spend reading it, and go slowly.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tanja Heckendorn TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 13. November 2007
Format: Taschenbuch
In Henry Fieldings Roman entführt uns der Autor in die dekadente Welt des 18. Jahrhunderts.

Dem Gutsherrn Allwerth wird ein Säugling auf die Schwelle gelegt. Der großmütige Mann nimmt den Jungen auf und gibt ihm den Namen Tom Jones. Der Junge gedeiht prächtig mit seinem dankbaren Herzen. So stellt der Auto schließlich fest, dass Tom so liebenswert war und daher keine Feinde haben konnte, außer sich selbst. Doch die höchst menschlichen Schwächen des Helden nutzt der eifersüchtige Cousin für seine Zwecke und die Dummheit des jungen Jones tut das Übrige. Tom Jones verliert die Gunst seines Ziehvaters und zieht auch noch den Zorn des Nachbars auf sich, als er sich unsterblich in dessen Tochter verliebt.
So wird Tom Jones zu einem Heimatlosen. Bei seinem Ziel, die Gunst der Gesellschaft wieder zu erlangen, macht er so manche Bekanntschaft und gerät in delikate Situationen. Schließlich wird er sogar des Mordes beschuldigt und kommt ins Gefängnis. Doch endlich beginnen die Ereignisse eine höchst unerwartete und befriedigende Wendung zu nehmen.

Die Geschichte des jungen Findlings mit dem großen Herzen und der naiven Gesinnung wird mit großer Leichtigkeit und der nötigen Brise Ironie erzählt. Der Autor bringt seine eigene Person mit vielen Kommentaren ein. Er tritt für die Schwachen ein, entschärft kritische Momente, deckt Bosheiten auf und macht menschliche Stärke sichtbar.
Die menschliche Neigung vorschnell zu urteilen und Vorurteile zu pflegen wird ebenso offen dargestellt, wie klar gemacht wird, dass Tugendhaftigkeit mehr Schein als Sein ist. Vielleicht hat er deshalb eine so offensichtliche Vorliebe für seine Hauptperson. Er gönnt Tom Jones am Ende ein vollgeschütteltes Maß an Glück.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von helmut seeger am 29. Oktober 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Tom Jones steht mit seinem Erscheinen im 18. Jahrhundert in der Tradition der großen erzählerischen Beiträge Englands zur Weltliteratur. Fieldings Werk steht auf der Höhe derer von Swift, Defoe sowie später Thackeray und Dickens und ist aus drei Gründen beachtenswürdig:
1. Vordergründig ist Tom Jones die abwechslungsreiche und trotz der unglaublichen Länge von nahezu 1000 Seiten nie langweilige Geschichte eines Findelkinds, das gegen alle Widerstände der Verwandten und der Gesellschaft am Ende die Tochter eines reichen Landjunkers heiratet.
Im Rahmen dieser Erzählung blättert Fielding aber die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts mit einer Präzision auf, dass dem Roman eine verblüffende Zeitlosigkeit zugestanden werden muss. Die Freiheiten des Adels, das Elend der Armen, aber auch die relativ wohlgeordnete Struktur eines trotz aller politischen Unwägbarkeiten funktionierenden Gemeinwesens werden dem Auge des Lesers dargeboten.
Der Autor kombiniert mühelos satirisch-derbe Züge mit Gesellschaftsanalyse und philosophischen Ausführungen und gibt seinen Figuren eine psychologische Tiefe, wie sie in der Weltliteratur nur selten zu finden ist.
Thackerays Romanuntertitel "Roman ohne Helden" würde auch auf diesen Roman passen, ist doch Fielding ein viel zu genauer Beobachter, als dass er seinen Protagonisten irgend etwas Heldenhaftes lassen würde. Er verstrickt sie meisterhaft in Intrigen, Verwicklungen und Abenteuer, die äußerst temporeich und wohl in erster Linie dem Unterhaltungswert geschuldet sind. Dabei bleibt keiner moralisch völlig sauber, aber dafür sind Fieldings Personen um so glaubwürdiger und tiefer.
2.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden