Tom und Hacke 2012

Amazon Instant Video

(9)
Trailer ansehen

Ein bayerischer Kinderkrimi - Der neue Film vom Toni Goldwascher Regisseur Norbert Lechner

Darsteller:
Benedikt Weber,Xaver Maria Brenner
Laufzeit:
1 Stunde, 34 Minuten

Details zu diesem Titel

Genre Kinder und Familie
Regisseur Norbert Lechner
Darsteller Benedikt Weber, Xaver Maria Brenner
Nebendarsteller Julia Forstner, Fritz Karl, Franziska Weisz, Franz Buchrieser
Studio Kevin Lee Filmgesellschaft
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Paul Richter am 21. November 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Nachkriegsidylle.

Ein wunderbar umgesetzter "Tom Sawyer" in jeder Beziehung. Anders als das Original angepasst an hiesige Denkart und Gewohnheiten europäischer Jungen und Kinder,
gefühlsvoll eingebettet in die Nöte der Menschen direkt nach dem Krieg und verständlich gemacht auch für jene die diese Jahre geprägt von Hunger und Mangel aller Arten
nicht selber erlebt haben!
Die Kinder sind wunderbar geführt und spielen ihre Rollen so, als wären sie in der Vergangenheit dabei gewesen.
Das verblüfft wenn man die beiden Hauptprotagonisten im Bonus in einer Befragung als Jungs von Heute erlebt und anhört.
Präzise auch Kulisse und Strassen. In einer der letzten Szenen schlafen die beiden Buben zusammen in einem Raum und die Kamera gibt für einen ganz
kleinen Moment einen Blick auf ein Regal neben der Zimmertüre preis. Dort sieht man irgend ein zusammengebautes Spielzeug aus einem Märklin Baukasten.
Wer kennt heutzutage noch so etwas? Aber das es in diesem Film - wenn auch nur ganz kurz für Sekunden - sichtbar gemacht wird, spricht für die Detailgenauigkeit
welche die Macher des Filmes hier an den Tag legen. Ich kann so etwas nicht hochgenug loben bei all den Massenproduktionen heutiger Tage wo es auf solche
Genauigkeiten anscheinend nur noch in den seltensten Fällen ankommt und "Effekte" wichtiger sind.
Dieser Film, nicht nur für Kinder sondern für die ganze Familie zum anschauen, am besten noch mit dem Opa um gegen Rückfragen heutiger Kinder gewappnet zu sein
ist pures Vergnügen und kann nur wärmstens empfohlen werden! Der einzigste Kritikpunkt ist vieleicht bei einige Szenen in denen geflüstert wird ist für all jene
die des österreich/bayrischen nicht so mächtig sind, die Dialoge etwas schwer zu verstehen.
Fünf Sterne in der Bewertung auf jeden Fall.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: DVD
Der Krieg ist schon seit drei Jahren aus, aber Mangel herrscht im Sommer 1948 noch immer an allen Dingen des täglichen Bedarfs. Nur über den Schwarzmarkt können sich die Menschen mit dem Nötigen versorgen. Die Zigarette ist die Währung der Zeit.
In einem niederbayerischen Städtchen am Inn lebt der verwaiste Lausbub Thomas Sojer bei der Tante Apollonia und deren bravem Söhnchen Loisl. Die Tante ernährt sich und die Jungen mit Näharbeiten. Anders als sein strebsamer Vetter treibt sich Tom viel draußen herum und beobachtet die Schwarzmarkthändler. Einer der tüchtigsten Hehler ist Josef Achatz, den man jetzt Ami Joe nennt, weil er Geschäfte mit den amerikanischen Besatzungssoldaten macht.
In Bedrängnis gerät Tom, als er Tante Apollonias Nähmaschine kaputt macht. Das nötige Ersatzteil ist selbst am Schwarzmarkt nicht aufzutreiben. Vielleicht weiß Hacke einen Rat. Toms bester Freund ist Bartel Hacker, der ohne Eltern in einem Eisenbahnwaggon lebt, wo er noch immer auf die Rückkehr seines Vaters aus der Kriegsgefangenschaft wartet. Tom und Hacke stellen zusammen eine Menge Blödsinn an. Bei den Erwachsenen schauen sie sich auch kleine Gaunereien ab. Für eine neue Nähmaschine reicht das aber niemals, was man damit verdienen kann.
Eines Nachts werden Tom und Hacke Zeugen eines Mords unter Banditen, die sich um die Anteile an ihrem Gewinn streiten. Aus Furcht vor dem Mörder schwören die zwei Jungen sich, für alle Zeit über das Gesehene zu schweigen. Als aber der Mörder einen Anderen beschuldigt, der dafür eingesperrt und vor Gericht gestellt wird, ringt Tom mit seinem Gewissen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. Karl am 16. November 2013
Format: DVD
Dieser Film war eine absolute Überaschung für mich, der Film bringt einem das Leben in Bayern in der direkten Nachrkriegszeit so ungekünstelt und "real" und einfach "schön" näher, dass man sich an seine eigene Kindheit erinnert fühlt, Parallelen zieht und vergleicht: Wie war eine Kindheit früher im Gegensatz zu heute - oder in meinem Fall vor gut 15 Jahren. Somit ist dieser Film einer der schönsten neuen deutschen Filme die ich bisher gesehen habe! Ich mochte bereits die Neuverfilmung von "Krabat" wegen der gut umgesetzten historischen Darstellung unserer Heimat. Aber trotz vermutlich begrenzterer Mittel als in "Krabat" (in dem z.B. Daniel Brühl eine Hauptrolle spielte) sind die Kulisse und die schauspielerischen Leistungen der jungen Darsteller noch überzeugender. Das ganze ist zudem noch in ein kurzweilige und spannende Geschichte verpackt. Ich hoffe auf mehr Filme von Regisseur Norbert Lechner in der Zukunft.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Susi am 15. Juni 2014
Format: DVD
Wir haben den Film im Open-Air Kino gesehen und waren total begeistert. (Und nicht nur, weil wir in Niederbayern leben.)Für unsere Kinder ist die Zeit in der der Film spielt nur schwer zu verstehen gewesen. Umso schöner,dass sie einen Einblick in die harte Zeit nach dem Krieg bekommen. Man muß sich halt schon die Zeit nehmen um den Kindern ihre Fragen zu beantworten. Und für alle die das bayrisch nicht verstehen: Ein Film, dessen Handlung mit Absicht nach Bayern verlegt wurde, würde extrem an Glaubwürdigkeit verlieren, wenn die Schauspieler des Bayerischen nicht mächtig wären. Auch wir Bayern haben oft mit anderen Dialekten zu kämpfen, aber das gehört halt dazu.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen