• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Tod auf Kredit ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Tod auf Kredit Taschenbuch – 3. Januar 2005

4.7 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 49,70
Taschenbuch, 3. Januar 2005
EUR 12,99
EUR 12,99 EUR 7,76
63 neu ab EUR 12,99 6 gebraucht ab EUR 7,76

Der neue Liebesroman von Bestsellerautorin Mhairi McFarlane
Anzeige Jetzt entdecken

Wird oft zusammen gekauft

  • Tod auf Kredit
  • +
  • Der Mythos des Sisyphos
  • +
  • Der Fremde
Gesamtpreis: EUR 30,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Céline ist ein poetischer Filou. (Focus)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Louis-Ferdinand Céline (eigentlich Louis-Ferdinand Destouches), geboren 1894 in Asnières, nahm am Ersten Weltkrieg teil, studierte Medizin, war Armenarzt in einer Pariser Vorstadt, bevor er als Romancier und Essayist bekannt wurde. Seine bekanntesten Werke: «Reise ans Ende der Nacht», «Guignol's Band I/II», «Tod auf Kredit». War umstritten wegen seiner antisemitischen Äußerungen, floh gegen Kriegsende nach Dänemark und wurde in Abwesenheit wegen Kollaboration verurteilt, später rehabilitiert. Céline starb 1961 in Meudon.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 4. Dezember 2002
Format: Taschenbuch
Der glückliche Tod ist eine faszinierende Geschichte in der einmal mehr der brilliante Existenzialist Camus durch seine Sprache und seine Gedanken zu begeistern vermag.
Macht Geld glücklich? Nein aber es ist Bedingung für das Glück.
Macht ein gesunder Körper glücklich? Nein aber er ist Bedingung für das Glück.
Macht Reisen Glücklich? Macht Müßiggang glücklich? Machen Frauen glücklich?
Nur wenige Menschen sind in der lage glücklich zu sein, denn nur wenige Menschen besitzen alle Voraussetzungen für Glück. Die Hauptfigur dieses Romanes probiert mit vielen Methoden glücklich zu werden und letztlich, so erschien es mir, fand er das Glück nur im Tod.
Lassen sie sich von diesem pessimistischen Absatz nicht abschrecken. Es geht in diesem genialen Buch nicht nur um das sterben, viel mehr, geht es um das Leben, das man führt, um sich die Möglichkeit eines glücklichen Todes zu eröffnen.
Camus Stil ist fesselnd und erstklassig wie bei allen Werken die ich bisher gelesen habe und wie all die anderen, kann ich auch bei diesem Buch nur zum Schluß kommen, daß es eigentlich jeder gelesen haben sollte, der sich seine Zeit nicht mit Schundromanen stehlen will, denn schließlich ist unsere Zeit begrenzt und wir sollten darauf achten, daß wir sie gut Nutzen. Dieses Buch trägt mit Sicherheit dazu bei, glücklich zu leben und vielleicht sogar glücklich zu sterben. Viel Vergnügen beim lesen, Gustav
Kommentar 81 von 86 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
„Tod auf Kredit", Celinés zweiter Roman, bildet die unmittelbare Vorgeschichte zu „Reise ans Ende der Nacht", beschrieben wird Kindheit und Jugend von Celinés alter ego Ferdinand Bardamu, bis zu seiner freiwilligen Meldung zur Armee am Vorabend des Ersten Weltkriegs; man konnte sich ja schon nach Lektüre des Erstwerkes denken, dass der Autor als Kind einiges mitgemacht haben muss, und der erwartungsvolle Leser wird nicht enttäuscht.
Der junge Ferdinand wächst als Sohn des cholerischen Beamten Auguste, der immer noch seinen gescheiterten Träumen von der Marine nachtrauert, und der nachsichtigen und schwachen Clemencé auf; die Eltern betreiben zusammen eine Zierschneiderei in einem Pariser Armenviertel. Sowohl Mutter, als auch Sohn haben die gewalttätigen Wutausbrüche des Vaters zu ertragen, die Spannung in der kleinen Wohnung nimmt von Jahr zu Jahr zu.
Ferdinand erlebt Armut und häusliche Gewalt, scheitert sowohl in der Schule als auch bei der Berufssuche und wird von den verzweifelten Eltern schliesslich auf ein Internat in England geschickt. Doch auch Großbritannien erweist sich nicht als die rettende Insel für Ferdinand, wird er durch die strenge Behandlung von Lehrern und Mitschülern lediglich in seiner einzelgängerischen, misstrauischen Einstellung bestätigt, und kehrt schlussendlich ohne einen vollständigen Satz Englisch nach Paris zurück.
Nachdem Ferdinand seinen Vater in einer heftigen Auseinandersetzung über diese Enttäuschung beinahe umbringt, ergreifen die Eltern eine letzte Maßnahme, und schicken Ferdinand schliesslich zu einem wohlwollenden Onkel, der garantiert, ihm einen sicheren Job vermitteln zu können.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 38 von 40 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Nachdem mich Celine mit "Die Reise ans Ende der Nacht" mehr als nur begeisterte, habe ich mich überschwänglich an sein 2. großes Werk gemacht.

Erzählt wird in ihm die stark autobiographisch geprägte Adoleszentgeschichte des jungen Ferdinad bis zu seinem freiwilligen Millitäreintritt. Im Rückblick lässt Ferdinand die Schrecken seiner von bitterer Armut geprägten, verkorksten Kindheit, den Kampf gegen seine halbverrückte Verwandschaft und andere Übelnisse seines Erwachsenwerdens revauepassieren.

In der Geschichte jagt der junge Ferdinand von den Skurilitäten seiner Kindheit, über die Wirren seine Schulzeit, bis zu seinem andauernden Scheitern an verschiedenen Lehrstellen ins Erwachsenenleben.

Nachdem er nach einer wilden Prügelei mit seinem tyrannischen Vater ganz auf der Straße landet, verschlägt es ihn zu einem betrügerischen Tausendsasser, der ihn nach vielen verqueerten Eskapaden allein auf der Welt zurücklässt.

Verglichen mit der "Reise" wirkt die Sprache hier noch härter, der Spott noch beißender und die Realität der Handlung noch unwirklicher. Celine tobt noch wilder durch die Schrecken seiner Vergangenheit und versprüht Bosheit nach Karrikaturen seiner früheren Peiniger!

Der Witz und der Sarkasmus seiner Sprachmittel sind malwieder überwältigend, ohne jedoch jemals platt zu werden. Lediglich am Ende lässt der Autor an seinem Helden eine naive Traurigkeit, aufgrund der Brutalität seiner Lebenswirklichkeit erkennen.

Unbeschreibliches Lesevergnügen!!!
Kommentar 29 von 31 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Timo Brandt TOP 500 REZENSENT am 20. September 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Über Camus zweiten Romanversuch wird in seiner Monographie gesagt, er habe ihn "wohlweislich nicht publiziert".

Gewiss ist die eigentliche Überlegung in diesem Buch von Camus bereits überholt worden - sie enthält also keine von Camus bewusst getragene Philosophie mehr. Doch es bleibt eine wunderbare und von Symbolen und Schönheit schon fast überladene Geschichte.
Dem Anspruch der darin unterzubringenden Philosophie war Camus in diesem Buch für sein eigenes Verständnis noch nicht nahe genug gekommen - doch sein lebendiger Stil und sein Hang zur Natur- und Daseinsfreude ist auch auf diesen Seiten schon sehr ausgebildet.

Der Inhalt ist eine Art Odyssee menschlicher Glückssuche, wie sie wohl speziell in Camus damaligen Alter (zumindest innerlich) vorkommt. Sie macht den Anschein eines nicht von vorn bis hinten geplanten Projekts, sondern eines, wie eine Reise niedergeschriebenes, inneres Bild von Camus selbst. Das Revoltieren und Lieben, die negativen Gedanken und die Probleme der Moral, die Schönheit von Algeriens Landschaft, der Stumpfsinn des Vorkriegseuropas und die erste von mehreren schweren Tuberkoloseerkrankungen und mit ihr die Angst vorm Tod, dem zu schnellen Leben und der Zukunft - das alles ist zu einer Geschichte zusammengebaut mit eingeflossen, an den Rändern dünn, in der Mitte dicht gehalten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 von 6 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden