Tod am Mekong: Eine Thailand Road-Story und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 11,88
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Erdmeier
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: sofort verschickt im Luftpolsterumschlag incl.Rechnung mit Mwst.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,25 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Tod am Mekong: Eine Thailand Road-Story Taschenbuch – 7. Juli 2008


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 7. Juli 2008
EUR 11,88
1 gebraucht ab EUR 11,88

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 284 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 3., Aufl. (7. Juli 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833441917
  • ISBN-13: 978-3833441912
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,6 x 20,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.310.778 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Andreas Tietjen, Jahrgang 1954, lebt im Aller-Leine-Tal, in der Lüneburger Heide. Nach seinem Studium der Kunsttherapie wirkte er mehr als 25 Jahre lang als Keyborder, Komponist und Texter in verschiedenen Musikformationen im Bereich Pop- und Rockmusik. Seine große Reiseleidenschaft führte ihn in viele verschiedene Länder, insbesondere in Süd-Ost-Asien. Die unzähligen Erlebnisse und Eindrücke die er dabei gesammelt hat und sein tiefes Interesse an der Lebensweise und Kultur der Menschen dort, haben bei ihm die Liebe zum Schreiben geweckt.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

2.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martine Barkei am 5. Juni 2008
Format: Taschenbuch
Sicher ist die Qualität vieler gedruckter Produkte diskutabel und wird vom Einen so, vom Anderen ganz gegensätzlich gesehen. Das trifft aber nicht auf dieses Buch zu. Ich kann ohne jede Übertreibung fest stellen: das ist das schlechteste Buch, das ich je gelesen habe (und in über 40 Jahren incl. Germanistikstudium habe/mußte ich mir einiges antun).

Der Leser bekommt eine komplett an den Haaren herbei gezogene, unglaubwürdige story serviert, der zudem jeglicher Plot ("Tod") fehlt. Das Bitterste aber ist der Schriftstil. Gespickt mit grammatikalischen Fehlern, schlechter bzw. falscher Wortwahl, falscher Zeichensetzung,ständigen Wiederholungen.....
Dass im Anhang 2 Lektorinnen erwähnt werden ist wirklich unglaublich, eher unglaubwürdig. Falls das zutreffend sein sollte, gehören die Damen mit Berufsverbot belegt.

Ich wollte das Buch eigentlich nach Seite 15 in die Tonne werfen, weil ich bereits nach diesen wenigen Seiten komplett entnervt war. Was mich letztendlich zum Weiterlesen veranlasst hat war etwas Neugier, ob dieses katastrophale Niveau über ein ganzes Buch durch zu halten ist. Aber dem ist leider so.

Dieses Buch bietet nicht einmal unter dem Aspekt "Interesse an Thailand" etwas. Denn wer einmal dort war erfährt hier auch in dieser Richtung nichts wirklich Neues. Meine Empfehlung: unbedingt Finger weg!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von jamoo am 6. Oktober 2007
Format: Taschenbuch
Der Schreibstil und vor allen Dingen die Dialoge sind superplatt- diese hätte man am besten ganz weggelassen. Die Story ist super unrealistisch: ein Freund lädt die Hauptperson nach Thailand ein und lässt sie dann dort alleine sitzen, um irgendwelche Familienangehörige auf der überraschend anberaumten Hochzeitsfeier zu besuchen. Warum wusste er vorher nichts davon? Und warum darf er seinen Kumpel nicht einfach mitbringen? - Das war nur ein Beispiel. Außerdem wurde mir die Hauptperson "Thomas" direkt schon extrem unsymathisch, als sie schon am zweiten Tag in Bangkok "ausversehen, weil es da halt so ist" mit einer Prostituierten ins Bett steigt. Naja, kann vielleicht wirklich passieren, der hellste ist dieser Thomas schließlich nicht.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von easyneezy am 24. Januar 2007
Format: Taschenbuch
Schade, schade. Die Sprache ist einfach im Stil von: und dann passierte das und dann passierte das, die Charaktere sind holzschnittartig plakativ. Insbesondere der Vater des Junkies bleibt blass und ohne Tiefe, obwohl er eine der Hauptpersonen ist. Die Gangster sind dümmer als die Polizei erlaubt. Das Buch wäre eigentlich schlecht, wenn die Geschichte nicht wäre. Also die Geschichte ist richtig klasse. Deshalb drei Sterne und eine Leseempfehlung für Thailand-Urlauber. Das Buch liest sich halt so weg. Hätte die Geschichte nicht ein Blettenberg schreiben können?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
Hamburger trifft am Bangkoker Flugplatz einen Drogensüchtigen, der ihm die Polizei auf den Hals hetzt. Außerdem geht es um den unglaublich dummen Vater des Junkies, der die Blumengirlande, mit der sein thailändischer Chauffeur die Geister beruhigt, aus dem Fenster des Autos wirft, weil sie stinkt 'wie billiges Parfüm'...
Wer je nur mal eine Minute in eine Seifenoper der allerbilligsten Machart reingeguckt hat, weiß, wie es weitergeht: Nach endlosen Hetzjagden durchs Land und sogar nach Laos gibt es mindestens einen Toten und ein weiterer schwimmt im Maekhong bzw. wird vielleicht gerade noch gerettet, falls er die Geister nicht ebenso wie der doofe Alte des Junkies beleidigt hat.
Dieses Buch wirkt von der ersten Seite an wie ein C-Film mit völlig uninteressanten Figuren, nichtssagenden bis lächerlichen Dialogen und noch hanebücheneren Fußnoten (z. B.: 'Ladyboys' sind Transvestiten, die in Thailand sehr respektiert werden...). Ansonsten wird dem Leser das vor allem im Touristenviertel aufgeschnappte Achtelwissen des Autors über Thailand angedient, das am Rande vollkommen unglaubwürdiger Handlungen daherkommt: So bucht etwa der stinkreiche Vater des Junkies zwar das noble Dusit Thani Hotel, läßt sich aber dennoch in eine abgelegene Billigabsteige karren, die er dann auch noch ohne den geringsten logisch nachvollziehbaren Grund auch dann noch weiterbezahlt, als ihn die aufmerksame Rezeption des Luxushotels als vermißt meldet.
Wer solche Machwerke verbreitet, die jeden denkenden Leser beleidigen, sollte sich zumindest bei den Bäumen im Wald dafür entschuldigen, was er aus ihnen gemacht hat.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen