Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  
EUR 15,00 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von music_fun
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 21,98
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: EliteDigital DE
In den Einkaufswagen
EUR 33,24
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: thebookcommunity
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • To the Teeth
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

To the Teeth

6 Kundenrezensionen

Preis: EUR 15,00
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch music_fun. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
3 neu ab EUR 15,00 9 gebraucht ab EUR 1,18

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

To the Teeth + Evolve
Preis für beide: EUR 34,44

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (25. Oktober 1999)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Hoanzl Pro (Hoanzl)
  • ASIN: B00002ME4F
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 397.069 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. To The Teeth
2. Soft Shoulder
3. Wish I May
4. Freak Show
5. Going Once
6. Hello Birmingham
7. Back Back Back
8. Swing
9. Carry You Around
10. Cloud Blood
11. The Arrivals Gate
12. Providence
13. I Know This Bar

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nicht Folk, nicht Punk, nicht Indierock sondern purer, aufrüttelnder und umschmeichelnder Soul ist es, den die Selfmade Woman aus Buffalo, NY, in jede einzelne Note, in jedes Wort ihrer Songs legt. Denn bei Ani DiFrancos messerscharf romantischen Beobachtungen über die verderbte Schönheit der Welt ist nicht der Stil bedeutend, der am Ende herauskommt -- es ist vielmehr der Spirit, den man in diesen organischen Entstehungsprozess hineinsteckt. Dabei können charmante Mini-Club-Groover entstehen, wie das beiläufig dahingescratchte "Swing", das von Maceo Parkers Saxophon ebenso getragen wird wie von Rapper Corey Parker. Oder es kommt zu einer schüchtern-koketten Lovestory wie in dem romantisch scheppernden "Soft Shoulder". Ani hat Geschichten zu erzählen, und weil jede Geschichte Charaktere besitzt und weil diese Charaktere immer ihr eigenes, hoffnungslos subjektiv gefärbtes Stück Umwelt mitbringen, macht sich Ani diese Parteinahme in ihrer Musik stets zur Herzensangelegenheit. Der abstrakte Akustik-Funk von "Providence" spricht da Bände, denn es gelingt der selbstbewußten Frau, sogar jenes Künstler-Ego in die Story einzufügen, das früher mal Prince hieß und heute nur noch derjenige ist, der früher mal Prince hieß. Aber das ist eine andere Geschichte.

Die Historie von Ani und ihrer eigenen, völlig unabhängigen Plattenfirma Righteous Babe Records ist dagegen seit beinah zehn Jahren so erfolgreich, daß die große Sängerin den kleinen Prinzen in Sachen Erfolg längst abhängt. Und die Frage, wie man einen dramatischen Bogen innerhalb von drei bis sechs Minuten spannt, könnte sie ihm bei Gelegenheit auch noch mal beantworten. To The Teeth ist bereits das dritte Album von Ani Di Franco im Jahr 1999. Und sofern nicht noch ein Schub der Produktivität dazwischen kommt, wird dies auch ihr bestes sein. Und bleiben. Bis zum nächsten.--Björn Döring


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 7. Juni 2000
Format: Audio CD
Als ich die CD zum erstenmal hörte, fiel mir gleich der beeindruckend volle Klang der neuen Songs auf. Soft Shoulder ist ein Song, bei dem Ani eine ungeahnte Intensität entfaltet. Die Platte ist insgesamt sehr funky und rockig geworden, enthält aber auch wunderbar ruhige Stellen, wie z.B. die zerbrechliche Ballade Hello Birmingham, wo Ani ihr Talent für subtile Lyrics unter Beweis stellt. Überhaupt sehr mutig finde ich es, solche Themen wie den Kampf gegen die faschistische Waffenlobby NRA und gegen fanatische Abtreibungsgegner, die nicht vor dem Mord an einem Arzt zurückschrecken, anzusprechen. Scheinbar mühelos gelingt es der Sängerin, ihre Meinung zu diesen heiklen Themen sehr übezeugend darzustellen.
Diese subjektive Betrachtungsweise und ihr Mitgefühl kommen in den Songs wunderbar zum Ausdruck. Die vielen Künstler, die an der Platte mitgewirkt haben, sorgen für lebendige und abwechslungsreiche Begleitung der Songs.
Diese CD ist die beste Platte, die ich mir im letzten Jahr gekauft habe. Ich höre sie immer wieder und kann sie nur weiterempfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SubtleOne am 23. März 2005
Format: Audio CD
Trotz Ani's unglaublichem Output mit neuen Alben im Jahresabstand und unzähligen Neben-"Projekten", DVDs, Produktionstätigkeit und diversen Live-veröffentlichungen, sollte dieses Album besonders hervorgehoben werden.
So unauffällig und ruhig, ja auf den ersten Blick kitschig das Cover erscheinen mag, textlich geht Ani hier sehr tief, wird teils sehr melancholisch (I know this bar), oft sehr depressiv und nachdenklich (Birmingham, bei dem die Ermordung Dr. Kings textlich aufgearbeitet wird) um dann wieder so aggressiv wie selten zuvor (Wish I may) in Punkgefilde abzutauchen.
Dabei handelt es sich aber nicht um ein collagen-artig zusammengestelltes Album, sondern man wird von und mit Ani durch diese verschiedenen Gemütszustände und Stimmungen hindurchgeführt.
Ein Gastauftritt auf "Providence" vom Minneapolis Genius himself, TAFKAP, Prince, dem Symbol, wie auch immer, als Dankeschön für Ani's Feature auf Prince' "Rave un2 the joy fantastic" Album vervollständigt dieses Gesamtkunstwerk "to the teeth". Prince unterstützt Ani dabei nur mit der Gitarre und überlässt ihr somit die Bühne.
Neben den Singles "Wish I may" und "Back back back" und dem eben schon erwähnten "Providence" sticht meiner Meinung nach "Cloud blood" aus dem Gesamtkonzept nochmals positiv heraus. Einer der Songs, die man gehört haben muss.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von SubtleOne am 19. März 2005
Format: Audio CD
Trotz Ani's unglaublichem Output mit neuen Alben im Jahresabstand und unzähligen Neben-"Projekten", DVDs, Produktionstätigkeit und diversen Live-veröffentlichungen, sollte dieses Album besonders hervorgehoben werden.
So unauffällig und ruhig, ja auf den ersten Blick kitschig das Cover erscheinen mag, textlich geht Ani hier sehr tief, wird teils sehr melancholisch (I know this bar), oft sehr depressiv und nachdenklich (Birmingham, bei dem die Ermordung Dr. Kings textlich aufgearbeitet wird) um dann wieder so aggressiv wie selten zuvor (Wish I may) in Punkgefilde abzutauchen.
Dabei handelt es sich aber nicht um ein collagen-artig zusammengestelltes Album, sondern man wird von und mit Ani durch diese verschiedenen Gemütszustände und Stimmungen hindurchgeführt.
Ein Gastauftritt auf "Providence" vom Minneapolis Genius himself, TAFKAP, Prince, dem Symbol, wie auch immer, als Dankeschön für Ani's Feature auf Prince' "Rave un2 the joy fantastic" Album vervollständigt dieses Gesamtkunstwerk "to the teeth". Prince unterstützt Ani dabei nur mit der Gitarre und überlässt ihr somit die Bühne.
Neben den Singles "Wish I may" und "Back back back" und dem eben schon erwähnten "Providence" sticht meiner Meinung nach "Cloud blood" aus dem Gesamtkonzept nochmals positiv heraus. Einer der Songs, die man gehört haben muss.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen