Timetrip 2009

Amazon Instant Video

(21)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Die Kinder Valdemar und Sille haben vier Tage lang sturmfrei. Gleich zu Beginn fährt Valdemar auch schon das Auto seiner Eltern zu Schrott. Des Ärgers nicht genug begegnet er am Folgetag dem Physiker Benedict, der seine erfundene Zeitmaschine testen will und ihm Geld für die Autoreparatur anbietet, wenn er im Gegenzug an dem Experiment teilnimmt. Der verzweifelte Junge willigt ein.

Darsteller:
Jonas Wandschneider, Clara Maria Bahamondes
Laufzeit:
1 Stunde 30 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Angebot: Fire TV jetzt nur 84 EUR

Genießen Sie Tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem HD-Fernseher, entdecken Sie Hunderte Spiele und machen Sie es sich mit Ihrem Lieblingssport, den Nachrichten oder Musik bequem. Hier klicken

Timetrip

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Fantasy, Science Fiction, Kinder und Familie
Regisseur Mogens Hagedorn Christiansen
Darsteller Jonas Wandschneider, Clara Maria Bahamondes
Nebendarsteller Jakob Cedergren, Stine Stengade, Puk Scharbau
Studio MFA
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von pinkandblue am 20. Januar 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Solides und technisch aufwendig umgesetztes SiFi-Timetrip-Abenteuer für Kinder mit Bezug zur dänischen Geschichte. Aufgrund insbesondere der enthaltenen Mittelalterszenen würde ich als Alter jedoch eher ab 10 Jahre empfehlen. Könnte auf manche 6-7 Jährige etwas verstörend wirken und zu schlaflosen Nächten beitragen. Wirklich nicht schlecht gemacht. Ziemlich spannend, auch für Erwachsene. Warum dann keine 5 Sterne? Weil ich finde, die Geschichte ist in sich teilweise nicht schlüssig. So hat z.B. die kleine Sille panische Angst allein im Dunkeln, sogar im eigenen Haus, reist dann aber mittels Zeitmaschine in finsterste Nacht ins Mittelalter in eine abgelegene dunkele Scheune, in der dann der Dänenkönig Erik Klipping im Jahr 1286 vor ihren Augen ermordert wird. Wie erklärt sich das? Das passt einfach nicht! Auch sind mir die Figuren zu wenig entwickelt und zu eindimensional. Sille hat in der Schule keine Freunde - warum? Das ändert sich auch nicht durch die Geschichte. Lediglich ihr Bruder nimmt sie danach etwas ernster. Davor war sie für ihn bestenfalls Luft. Warum es aber zu dieser Veränderung kommt, wird jedenfalls mir nicht klar. So gross ist ihr Beitrag während des Abenteuers auch nicht. Auch sind die Geschichtsbezüge für alle Nicht-Dänen schwer nachzuvollziehen und recht zusammenhanglos. Damit bleibt es bei solider Familienunterhaltung ohne all zu viel Anspruch, mehr aber auch nicht.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lothar Hitzges am 6. Oktober 2010
Format: DVD
Die Abewesenheit der Eltern lassen Valdemar leichtsinnig werden und er crasht das neue Auto seiner Eltern. Die Reparatur wird kostspielig. Rettung bietet da der spleenige Professor Benedikt, der Valdemar ein wenig überrumpelt, um seine Zeitmaschine zu testen. Für den zweiten Versuch bietet er Valdemar das für die Reparatur gebrauchte Geld an.

Vlademars Schwester Sille sind dessen Aktivitäten nicht unbemerkt geblieben. Zur zweiten Zeitreise schmugelt sie sich in die dafür vorgesehene Kapsel und nimmt daran teil. Sille erweist sich als nützliche Hilfe.

Mit den Zeitreisen verfolgt Benedikt ein bestimmtes Ziel. Er will an ein Artefakt gelangen, dass ihm ermöglicht ein normales Leben zu führen. Aber eine verschmähte Hexe hat ihn vor langer Zeit mit einem Fluch belebt und ist wie er nach wie vor seine Gegenspielerin.

Die Geschichte wird spannend erzählt. Überraschende Wendungen und pfiffige Lösungen treiben die Handlung voran. Pittoresk herausgeputze Szenarien sorgen für Stimmung und Atmosphäre. Regie und Schauspieler leisten gute Arbeit.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von sieh0815 am 5. Dezember 2011
Format: DVD
Vier Tage lang sturmfrei. Für den Teenager Valdemar beginnen sie mit einem ordentlichten Knall, als er das Auto seines Vaters zu Schrott fährt. Woher das Geld für die Reparatur nehemn? Da lernt Valdemarden Physiker Benedict kennen. Der Wissenschaftler überredet den Jungen, gegen eine hohe Belohnung seine Zeitmaschine zu testen. Denn durch den Fluch einer Hexe ist Benedict vor 1.000 Jahren unsterblich geworden. Zusammen mit seiner kleinen Schwester Sille reist Valdemar nun zurück in die Vergangenheit, um das Kreuz zu finden, das den Bann brechen kann. Ein gefährlicher Abenteuer beginn, denn die Hexe ist nichtbereit, Benedict gehen zu lassen ...
Wir haben den Film mit unseren zwei Jungs (10 1/2 und (fast) 6) gemeinsam angeschaut. Unser(fast)6Jähriger,den normalerweise nicht so leicht etwas aus der Ruhe bringt, hat stellenweise freiwillig weggeschaut und sich ein wenig gefürchtet. Auch die Zeitreise und das geschichtliche Hin und Her ist für einen 6Jährigen nicht wirklich zu begreifen.
Alles in allem aber ein recht amüsanter Film mit (zumindest aus Erwachsenensicht) zum Teil an den Haaren herbeigezogenem Plot, eben fantasy für Kinder. Unsere Kinder fanden den Film cool und zumindest unser Großer hat begriffen, dass es wirklich nicht erstrebenswert ist, unverletzlich und unsterblich zu sein.
Die Konstellation Sille (als kleine Schwester, die aber am Ende die Fäden in der Hand hält) und (dem großen Bruder) Valdemar erinnert ein bisschen an die Chroniken von Narnia mit Lucy als Kleine und ihren großen Geschwistern.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Good Oldscout am 18. April 2014
Format: DVD
Im großen und ganzen ist die Handlung einfach gehalten. Ein Wissenschaftler und zwei Kinder treffen aufeinander. Ihre Gegneerin ist eine Hexe. Alles steht unter dem Fluch den die Hexe über den Wissenschaftler gesporchen hat. Immer wieder steht der Erfolg deutlich vor den Augen und doch scheitert man dann doch an der Hexe.
Wenn ich mehr schreiben nun würde, würde ich denen die sich diesen Film anschauen wollen, die Spannung nehmen, vor allem was das Grandiose Ende an geht. Wo nach meiner Meinung wie schon am Anfang es nicht so ganz real abläuft, aber die Handlung doch vertretbar ist.

Eines noch vor weg als Info. Dieser Spielfilm ist von Nordischem Charakter und nicht einer ala Hollywood und MGM Studios. Wer auf letzteres steht, könnte vielleicht von diesem Film enttäuscht werden. Ansonsten bin ich der Meinung das dieser Spielfilm schon sehenswert ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen