oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Time And A Word [Expanded & Remastered]
 
Größeres Bild
 

Time And A Word [Expanded & Remastered]

YES
14. Januar 2003 | Format: MP3

EUR 9,79 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 10,98, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:48
30
2
5:44
30
3
6:08
30
4
3:51
30
5
6:34
30
6
2:06
30
7
5:53
30
8
4:31
30
9
4:12
30
10
4:42
30
11
4:19
30
12
6:34

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 14. Januar 2003
  • Erscheinungstermin: 14. Januar 2003
  • Label: Rhino/Elektra
  • Copyright: 2005 Elektra Entertaiment. Manufactured and Marketed by Warner Strategic Marketing
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 59:22
  • Genres:
  • ASIN: B001SGFE38
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 14.654 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. Juli 2000
Format: Audio CD
Das zweite Yes-Album »Time And A Word« fliegt davon weiter, wo der Vorgänger »Yes« gelandet ist. Die Wurzel ist Jazz, aber das Rockelement wächst heran und überschattet auf dieses Album in gewisser Weise den Jazz.
Der einzig übriggeblieben Jazzsong ist »Then«, der wie die Eröffnungsnummer »No Opportunity Necessary, No Experience Needed« die ersten Berührungen mit der progressieven Stil, der später das Kennzeichen von Yes wurde, zeigt. Ein Song wie »Sweet Dreams« ist viel mehr geradeaus.
Noch heute gilt der Titelsong als ein Yes-Klassiker.
Ganz klar ein interessantes Album aus dem Grenzgebiet zwischen Jazz und Rock, sich auf dem Sprung ins Progressive vorbereitend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rowell am 15. Mai 2006
Format: Audio CD
Dieses Album hat etwas ganz Faszinierendes für mich an sich. Es sind die zickzackartigen Orgelpassagen beinahe nach alter Genesis-Manier, oder die Zwischeneinlagen und musikalischen Übergänge, die es ausmachen - z. B. bei "No Opportunity Necessary..." ziemlich in der Mitte des Songs, wo dann beim zweiten Durchgang Streicher hinzu kommen. Dann das herrliche, leicht psychedelische "Then" - ein kleines Meisterwerk für sich. Die jazzartigen Hammondorgel-Passagen wirken hier beinahe wie bei Helge Schneider Filmen (z. B. "Jazzclub"), und sind kaum zu toppen. Die folgenden Übergänge in orchestrale Streicher, begleitet von Progressive-Rock-lastigen Schlagzeugtrommeln beeindrucken jedesmal aufs Neue, und lassen mich einfach nicht ruhig auf dem Stuhl sitzen! Diese Musik hat einfach was heftig Experimentierfreudiges, das merke ich immer wieder. Dann "Everydays", ein eher schnulzig angehauchtes Stück, weniger auffällig. Es kommt wesentlich besser rüber als Bonustrack auf dem "Yes"-Debütalbum von 1969. Dort auch ohne Streicher. Jedoch "Sweet Dreams" wieder, das von den guten Bassläufen und Orgelakkorden lebt, ebenso von der charismatischen Stimme Andersons, ist ein Genuss. Der Typ hat schon irgendwie was Kindliches an sich, finde ich. Was ja an sich was Faszinierendes und ungeheuer Charismatisches ist! Diese Leichtigkeit in der Stimme, die da mitschwingt, beeindruckt. Ich finde nicht, dass das Werk "Time and A Word" kaputtproduziert wäre, oder durch Streicher zunichte gemacht, wie mein Vorrezensent meint. Lediglich an einigen wenigen Stellen nervt es etwas, und ist vielleicht etwas "des Guten zu viel". Deshalb auch nur vier Sterne statt fünf. "The Prophet" sprüht nur so von Lebendigkeit und jugendlicher Leichtigkeit.Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kunde am 27. Juli 2002
Format: Audio CD
Mich interessieren die frühen YES sehr und deswegen besitze ich auch nur die frühen Alben, also von "YES" angefangen bis "YESSONGS". Neben "YESSONGS" gehört dieses Album zu meinen Favoriten. Es hat noch sehr die Wuzeln im Jazz, ist aber schon etwas rockig angehaucht, was man bei Songs wie "Sweet Dreams" deutlich merkt. Am besten ist jedoch der Jon Anderson Song "Clear Days", mit seinem ruhigen Piano und Streicher - Einlagen. Wer sich für die frühen YES interessiert sollte diese Album sich auf jeden Fall zulegen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Hadek am 27. Februar 2012
Format: Audio CD
Zweites Studio-Album der Band im Flower-Power-Line-Up "Jon Anderson", "Peter Banks", "Tony Kaye", "Chris Squire" und "Bill Bruford" von 1970 das es wahrlich in sich hat. Da zu diesem Zeitpunkt viele Rockbands begannen mit Orchestern zusammenzuarbeiten, entschloß sich die Band diesen Trend zu folgen und das neue Album zusammen mit Streichern des Royal College of Music und einigen Bläsern aufzunehmen. Mit dem Ergebnis des Album-Openers "No opportunity necessary, no experience needed", ein Richie Havens-Cover und Yes-Klassiker und mein Lieblingslied der Scheibe. Wahnsinnssound getragen von der rockigen Hammond-Orgel Tony Kayes, die an Jon Lords Keyboard-Sound erinnert, unterstützt von den hammermäßigen Bassläufen von Chris Squire und Peter Banks und Bill Bruford, die sich die Seele aus dem Leib spielen. Nächstes schräg progressives und klassisch/psychodelisch angehauchtes Highlight dann "Then", dass in die selbe Kerbe wie sein Vorgänger schlägt. Die experimentelle Sympiose der klassischen Streicher mit der Rockmusik findet dann die nächsten Höhepunkte im Stephen Stills-Cover "Everydays", zu Beginn ein sanftes Balladen-Stück, dass sich ab dem Mittelteil in einen wahren Musikrausch der Instrumente steigert, um wieder ganz sanft zu enden und im hitverdächtigen Yes-Klassiker "Time and a word", der mit Abstand kommerzigsten Nummer der Scheibe. Aus heutiger Sicht ein absolter Rock-Klassiker der Band, der sie auf ihrem Weg zum progressiven Rock noch viel rauher und experimentierfreudiger zeigt, und der in Verbindung mit dem Orchester ihr künstlerisches Spektrum genial ausweitete.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden