oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Thunder in the Distance
 
Größeres Bild
 

Thunder in the Distance

1. November 2013 | Format: MP3

EUR 9,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 17,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:03
30
2
4:03
30
3
4:20
30
4
3:53
30
5
4:05
30
6
4:10
30
7
4:35
30
8
3:30
30
9
4:40
30
10
3:07
30
11
4:34
30
12
4:24
30
13
4:26

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. November 2013
  • Label: Frontiers Records
  • Copyright: (c) 2013 Frontiers Records
  • Gesamtlänge: 53:50
  • Genres:
  • ASIN: B00FXJPWSS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 34.613 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frederick auf 3. November 2013
Format: Audio CD
Thunder in the Distance knüpft musikalisch nahtlos an den Vorgänger "Streets on Fire" an - Auf ihrem dritten Studioalbum klingen Place Vendome nochmal eine Ecke versierter und selbstsicherer, als würde die Mixtur aus Michael Kiskes atemberaubenden lead vocals, ultra-eingängigen Melodien und den (sehr guten und diesmal stärker vertretenen) backingvocals allmählich richtig aufgehen: Lost in Paradise, Never too late, My Heart is Dying und der Titeltrack sind Ohrwürmer allererster Güte und entsprechen für mich, als jemanden der es eigentlich eine Spur heavier mag, meiner Vorstellung von richtig gut gemachtem pop mit großen Melodien. Das äußert sich unter anderem in der kristallklaren Produktion. Die Stimmung der Musik ist von grundauf positiv. Die Instrumentierung der 13 Tracks ist, obwohl stets songdienlich, keineswegs banal und die kurzen Soli sind oft wunderschön und verträumt. Michael Kiske als Sänger macht seine Sache zudem dermaßen gut... seine Stimme hatt rein garnichts von ihrer Magie und Dynamik eingebüßt. Ganz im Gegenteil. Wer die ersten zwei Alben mochte oder den oben stehenden Tracks als Anspieltipps eine Chance gibt (und mag was er hört) kann ohne zu zögern zugreifen. Thunder in the Distance ist ein tolles, in sich schlüssiges Album zwischen stadiontauglichem AOR und Hardrock. Sehr gelungen und mit hörbarer Liebe zum Detail geschrieben, aufgenommen und produziert.

Warum überhaupt noch defensiv darüber geschrieben wird dass "es hier zwar keinen Powermetal gibt, die Musik aber trotzdem gut ist" verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Lasst die Musik doch für sich selbst sprechen und entscheidet dann ob es euch gefällt oder nicht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Korneater auf 21. November 2013
Format: Audio CD
Hatte mich sehr auf das neue Album von Place Vendome gefreut,da ich die beiden Vorgänger auch schon besitze.Leider kann ich nach mehrmaligem anhören des guten Stücks kein wirklich positives Fazit ziehen.Es gibt kein Song der wirklich bei mir haften geblieben wäre,im Gegenteil mit jedem weiteren Durchgang überkam mich Langeweile.Die Melodien und Refrains wirken belanglos auf mich.Ein My Guardian Angel sucht man vergebens.Auch die wie immer tadellose Stimme von M.Kiske die ich immer wieder sehr gerne höre kann hier nichts rausreissen.
Ist natürlich nur meine persönliche Meinung,und soll hier niemanden vom Kauf dieser CD abhalten.Die Vorgänger haben mich einfach überzeugt,dieses Album schafft es leider nicht.Die Songs klingen mir alle zu ähnlich und es fehlen die Überraschungmomente oder halt die grossen Melodien und Refrains.Eine CD die man hören kann,aber auch schnell im Regal verschwindet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Harald Flock auf 19. Januar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Auch diese neue CD von Place Vendome lebt von der Hammer-Stimme von Michael Kiske. Hier wird der AOR-Fan richtig glücklich (ich für meine Teil zumindest) - toller Melodic-Rock - absolute Kaufempfehlung!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Schwarz auf 1. November 2013
Format: Audio CD
Seit heute ist das 3. "Place Vendom"-Album auf dem Markt und es präsentiert sich mehr noch als die Vorgänger wie ein Soloprojekt des Ex-Helloween-Sängers Michael Kiske (siehe Fotos im Booklet), der mittlerweile auch mit Unisonic wieder gut im Geschäft ist.
An Kiskes Seite stand als Produzent, Bassist und Gitarrist Dennis Ward (Pink Cream 69, Unisonic) und veredelte das Songmaterial, welches u.a. aus der Feder von Timo Tolkki (Ex-Stratovarius) stammt.
Wie wir das in den letzten Jahren von Kiske kennen, wird eher "ge-hardrockt" statt Powermetal geboten, was jedoch der Freude an den Kompositionen keinen Abbruch tut.
Songs wie der Opener "Talk To Me", "Power Of Music" oder "Lost In Paradise" sind großartige, melodiöse Songs, die frisch und gleichzeitig oldschool klingen. Wer Bands wie Fair Warning oder House Of Lords mag, wird diese Platte sehr, sehr lecker finden.
Vier Sterne sind es dann aber doch nur geworden, weil mir die Keyboards an der einen oder anderen Stelle etwas zu cheesy klingen und ein Übersong wie "My Guardian Angel" vom letzten Album fehlt.
Aber eins muss man nochmal klarstellen: Michael Kiske gehört immer noch zur Championleague nationaler und internationaler Rocksänger. Sein Timbre und sein Spektrum sind unfassbar.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden