Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Threes [Import]

Sparta Audio CD
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Sparta-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Sparta

Fotos

Abbildung von Sparta
Besuchen Sie den Sparta-Shop bei Amazon.de
mit 4 Alben, 4 Fotos, Diskussionen und mehr.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (24. Oktober 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: Hollywood
  • ASIN: B000IFRQJA
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 86.454 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstaunliche Entwicklung 26. Januar 2007
Von seafrost
Format:Audio CD
Sparta konnten bisher nie wirklich aus dem Schatten von Vorgängerband At The Drive-In treten. Wo doch die Ex-Bandkollegen mit Mars Volta absolute Kritikerlieblinge sind, hatten es Sparta dagegen immer schwer zu überzeugen. Umso erstaunlicher, dass Threes plötzlich zur Platte des Jahres in Visions gekürt wurde. Weit vor diversen weitaus bekannteren Bands, die in 2006 allerorten hochgejubelt wurden.

Und tatsächlich ist die Euphorie gerechtfertigt. Direkt von den ersten Akkorden an zieht einen das Album in seinen Bann. Großartige Melodien verbinden sich mit intensiven, rauhen Gitarren und treibendem Beat. Dazu eindringlicher und vielseitiger Gesang von Jim Ward. Die Band nimmt den Hörer gefangen und lässt ihn so schnell nicht mehr los.

Sicher, das ist verdammt eingängig und auch Rock-Disco tauglich. Streckenweise fühlt man sich gar an diverse Emo Rock Chartstürmer erinnert (aber die wurden vor allem auch von At The Drive-In beeinflusst). Nur wer will der Band einen Vorwurf machen, wenn ein derart straffes und durchdachtes Album herauskommt, dass einem nur noch der Mund offen steht. Dass Eingängigkeit nicht gleich Ausverkauf bedeutet wird hier nur allzu deutlich. Denn von kommerziellem Einheitsbrei ist das hier Lichtjahre entfernt.

Doch Sparta können mehr als vehement rocken. Besonders in Atlas und Translations zeigt die Band ihre ruhigere, atmosphärischere Seite, ohne dabei an Spannung zu verlieren. Plötzlich kommen frühe U2 oder Radiohead in den Sinn. Ohne Zweifel gipfelt das Album im epischen The Most Vicious Crime. Ein über 6 Minuten langer Song mit ständigem auf und ab. Aber dieses Album hat viele weitere Höhepunkte zu bieten. Zu viele um sie hier aufzuzählen. Da hilft nur selbst anhören und staunen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sparta etwas ruhiger... 24. November 2006
Von der fux
Format:Audio CD
da wo sie auf den beiden vorgängeralben mit "collapse" oder "lines in sand" waren, war für viele kritiker die richtige nische für die at the drive in nachfolger. und diesem wink scheinen die musiker um jim ward gefolgt zu sein. das album zeigt sich sehr viel ruhiger und zugänglicher als porcelain oder wiretap scars. ob das auch dem austausch eines bandmitgliedes zuzuschreiben ist? definitiv.

was die beiden ersten alben in meinen ohren auch langfristig so hörenswert machte, waren die vielen neuen details und sounds die man erst beim 50sten hören wahrnahm.

"threes" ist ohne frage ein tolles album geworden. es ist glatter geworden. weniger komplex. die gitarren sind vielleicht auch weniger kreativ eingesetzt als früher. sparta haben einfach nur die anspruchsvolle, kreative musik durch eingängigere, immer noch gute musik ersetzt, und trotzdem genug abstand vom p*p bewahrt.

anspieltipps: alle!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sieg auf der ganzen Linie 15. Januar 2007
Format:Audio CD
Sparta hatten es nie besonders leicht. Nach dem Zerfall des Mutterschiffs At The Drive-In standen "die anderen drei" immer im Schatten der Kreativköpfe Omar Rodriguez und Cedric Bixler, die mit The Mars Volta deutlich mehr Staub aufwirbelten. Spartas erste Alben "Wiretap Scars" und "Porcelain" waren gut, und man kann sie auch nicht richtig als Flops bezeichnen, dennoch blieben sie stets diejenigen, die die kleineren Brötchen buken. Hartnäckig spielten sie Tour um Tour, gewannen stetig Freunde hinzu ... bis die Band 2005 fast vor dem nächsten "indefinite hiatus" (Plattenfirmen-Euphemismus für Bandauflösung) stand. Sänger Jim Ward war seelisch und künstlerisch ausgebrannt, Gitarrist Paul Hinojos schmiss vollends hin - um dann prekärerweise nur kurze Zeit später seinen Einstieg bei den Ex-Kollegen von The Mars Volta zu verkünden! Soweit die Vorgeschichte.

Mit Keely Davis ist ein neuer, bis dato weitestgehend unbekannter Gitarrist in die Reihen gestoßen. Im Juni 2006 verkündete ein überraschend selbstsicherer Jim Ward, dass man gerade das beste Album der Bandkarriere aufnähme. Gut, das sagen Musiker ja immer. Umso schöner, dass er Recht behalten solte - und das in einem nicht für möglich gehaltenen Ausmaß!

"Threes" stellt seine Vorgänger locker in den Schatten. "Untreatable Disease" als Opener zeigt sie nach verhalten gezupften Intro erst noch auf gewohnten Bahnen, aber schon "Crawl" zeigt die Weiterentwicklung, die diese Band und Jim Ward als Sänger im Speziellen vollzogen hat.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen die anderen 15. Januar 2010
Von guitar
Format:Audio CD
die andere splitterband von at the drive-in. als es die (post)-hardcore-wüteriche auseinanderriss, wuchsen einerseits mars volta aus den trümmern (die den progrock sehr kurzweilig auf seine dehnbarkeit hin untersuchten) und andererseits sparta. die kümmerten sich um die guten melodien.

dieses album, ihr drittes, ist wohl ihr stärkstes. geboten wird eine sehr interessant zwischen emocore, prog, radiohead-nerdigkeit und den großen gesten im stil von u2 und den simple minds hin und her taumelnde musik mit überaus spannenden melodien. indierock fürs stadion - intensiv, wenn auch stellenweise fast zu putzig und niedlich.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar