MSS_ss16 Hier klicken createspace Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket GC FS16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen483
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Absolut toller Film. Sehr zu empfehlen. Wem der 1. Teil schon gefallen hat wird diesen hier auf jeden Fall auch mögen. Das Steelbook ist schick und sehr stabil und robust. Außerdem ist die schauspielerische Leistung wie zu erwarten sehr gut.
Die Spannung hat mich den ganzen Film über begleitet und die Qualität von Bild und Ton war ebenfalls absolut positiv. Da war nichts blechern oder zu leise/laut und auch kein rauschen. Die Sprache war durchgängig gut verständlich und die Filmmusik war passen ausgesucht. Zum Film selber verrate ich nichts, ich will ja nicht Spoilern. Aber mir persönlich hat er wirklich sehr sehr gut gefallen und ich warte bereits gespannt auf einen nächsten Teil .
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 2015
Wenn man nicht einfach nur blind auf den Kaufbutton für das Streamen des Films klickt,
sondern auch mal schaut für wieviel die Bluray hier angeboten wird, finde ich das einfach nur unverschämt dreist.
Preisunterschiede bis zu 5 Euro zwischen Bluraykauf und Stream HD-Kauf, genauso ist dies auch bei SD-Kauf vom Stream und der DVD.
Hier bei Amazon Instant Video Shop bekommt man nur die Erlaubnis diesen Film immer wieder zu Streamen, wodurch keine weiteren Kosten für Material(Rohling, Hülle, Inlayheft), Transport und Verpackung anfallen. Wieso ist es dann billiger die Bluray (oder auch DVD) zu kaufen als den jeweiligen Stream zu kaufen ?

Wäre schön wenn die Preispolitik sich ein wenig Gedanken darüber machen würde. Ich vermute das die Gewinnmarge beim Streamen höher als beim Verkauf der Bluray (bzw. der DVD) liegt. Was auch noch dazukommt,dass die Bluray und der Stream vom Preis her eigentlich genau anders angeboten werden müssten.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2014
Um es vorwegzunehmen: Den Oskar als bester Film wird Thor 2 nicht bekommen - und auch sicher nicht ernstlich erwarten.

Man erhält aus den Marvel-Studios gewohnt unterhaltsame Kost ohne das übermäßige geistige Leistungen vom Zuscheuer erwartet werden. Teil 2 folgt erwartungsgemäß den Spuren von Teil 1, auch wenn die Story etwas sehr bemüht wirkt - und musste man die Megawaffe ausgerechnet "Äther" nennen? Ich nehm das mal als intelligentes Anspiel auf die erst von der speziellen Relativitätstheorie widerlegten Thesen zum physikalischen Äther - damit hat das dann natürlich was...

Ansonsten ist der Film wirklich bildgewaltig - insbesondere in 3D läßt man sich wirklich "hineinziehen"!

Die Schauspieler agieren interessiert bis engagiert, das ganze läuft von lustig bis spannend durchgehend sehr unterhaltsam ab - zum Wegwerfen die Szene, als Thor seinen Hammer brav an den Garderobenhaken hängt... Auch die allenthalben Anspielungen auf die anderen Marvel-Stories sind belustigend.
Faszinierend die Masken der Elfen und auch sonst wird nicht an Effektenh gespart, auch wenn viles bekannt vorkommt - wie der Sound deiniger Fahr/Flugzeuge die an die PodRacer aus StarWars erinnern, wie sowieso ungewohnt viele Anleihen an diese und andere SciFi Legenden genommen werden - auch bei den Nordischen Göttern hält Technik einzug...

Die Bilder sind allesamt schön anzusehen und beeindruckend in Schärfe und brillanz, selbst in 3D, wo sie durch die ausgezeichnet Tiefenwirkung nochmals gewinnen. Effekthascherreien durch Popouts finden so gut wie nicht statt, was Zeit lässt, die surrealen Landschaften zu bewundern.
Der Sound ist gewaltig aber nicht Referenz.

Also viel Spass mit einem schönen Stück guter Unterhaltung!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 22. Mai 2015
Der gegenwärtig auf vollen Touren laufenden Marvel-Franchise macht im Kino so schnell keiner etwas vor. Wenn es um starke Effekte, aberwitzige aber detailverliebte Handlung sowie einfach tolles Entertainment für Genre-Fans geht, bei welchem auch die handelnden Figuren nicht zu kurz kommen und es nicht nur BUMM macht sind die Filme aus der Reihe definitiv sehr gelungen - und die Mischung aus ernsten Momenten, Action und Gags stimmt auch. Man wäre froh, wenn mehr SF / Fantasy Filme dies auf so konstanter Basis hinbekämen!

So auch THOR - THE DARK KINGDOM: ich gebe gerne zu, das mich die Figur des Thor absolut nicht interessiert hat, bevor ich Teil 1 sah, und ich wirklich überrascht war, wie unterhaltsam der Film war. Teil 2, eben THOR - THE DARK KINGDOM macht hier genau weiter, und ist im Vergleich zum Vorgänger nochmals eine Steigerung.

Die Story ist im Rahmen einer Comicverfilmung schlüssig, das Tempo ist konstant hoch und Leerlauf gibt es keinen. Gleichzeitig ist die Handlung durchaus originell und sorgt einfach für gute Unterhaltung... und technisch wird in Punkto Effekten mitunter Aberwitziges geboten, alleine schon Thors Heimat Asgard steckt voller Details ubd die Action ist eines Donnergottes würdig.
Aber bei all dem darf nicht vergessen werden, dass THOR - THE DARK KINGDOM nicht bloss um Special Effekte und Prügelleien gestrickt ist, sondern eben auch plastische Charaktere vorweisen kann - welche auch von Schauspielern gegeben werden, die mehr als grimmig gucken können. Die Gags sitzen, und die ernsten Momente wirken nicht albern.

Alles in allem: klar, man sollte Comicverfilmungen allgemein und Marvel insbesonders mögen, wenn man sich einen Film wie THOR - THE DARK KINGDOM zulegt. Dies ist aber eine Selbstverständlichkeit, und diese Rezension dürfte niemand lesen, der mit dem Genre rein gar nichts anfangen kann. Allen Fans sein aber gesagt, dass sie meiner Ansicht nach bei THOR - THE DARK KINGDOM voll auf ihre Kosten kommen sollten.

4 Sterne mit Tendenz nach oben!

ANOTHER!
22 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2014
Dieser Film spielt inhaltlich nach Thor 1 und The Avengers. Es geht um Dunkelelfen, angeführt von deren Herrscher Malekith samt seiner Waffe, dem "Äther" und-natürlich-wieder um Loki dessen falsche Spielchen ihn zum Schluß auf Asgards Thron bringen. Dazwischen jede Menge Action aber auch Witz. Negativ: Die teilweise doch recht hölzernen Dialoge.
zur 3D-BD: DTS-HD-Ton in einer Hammer-Abmischung mit starkem Tiefbassniveau. Bild: gestochen scharf wenn auch sehr dunkel gehalten. 3D: Sehr ausgewogen mit schöner Tiefenstaffelung, keine Ghostings feststellbar. Negativ: keine Digitalcopy für portable Wiedergabegeräte.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Eigentlich ist der hammerschwingende Aase ja einer meiner absoluten Marvel-Favoriten. Das liegt zum einen an den starken Geschichten in den Comicvorlagen und zum anderen an der Traumbesetzung der Rolle mit dem durch und durch sympathischen Chris Hemsworth. Aber irgendwie scheint der Bogen diesmal ein wenig überspannt worden zu sein. Die Geschichte kommt recht einfallslos daher: Ein alter Feind der Aasen, der Dunkelelf Malekith, versuchte einst mit Hilfe des Äthers, einer geheimnisvollen und mächtigen Waffe, die Macht über die neun Welten an sich zu reißen - er versagte. Nach einiger Zeit tauchen nun Malekith und der Äther wieder auf und Thor muss sich mächtig anstrengen, um beiden Einhalt zu gebieten. Da er alleine auf verlorenem Posten steht, braucht er die Hilfe seines Halbbruders Loki, der aber wieder einmal sein eigenes Intrigenspiel zu spinnen scheint.

Alles ist wie immer, alles ist arg voraussehbar und unter einer dicken Schicht Effekt-Make-Up zum eintönigen Helden-Einheitsbrei reduziert - das "schmeckt" bzw. unterhält zwar insgesamt recht gut, aber irgendwie scheint Marvel auf der Stelle zu treten, was originelle Plots angeht. Die guten Hauptdarsteller, mal abgesehen von der irgendwie (noch mehr als in Teil 1) fehl am Platz wirkenden Natalie Portman, reißen das Ruder aber für die Gesamtwertung des Films herum - insbesondere Tom "Loki" Hiddleston brilliert in einer für ihn maßgeschneidert wirkenden Rolle. Herrlich, welche Nuancen, welche Vielschichtigkeit und Durchtriebenheit nur bei seinem Mienenspiel rüberkommen!

Zur Technik: Hier trumpft die Scheibe mit tollen Farben und erwartbar hohen Schärfe- und Detailgraden auf...ich wage fast, aber nur fast, das Wort "Referenz" in dieser Hinsicht in den Mund zu nehmen. Tonal haut die deutsche DTS-HD-HR-5.1-Spur richtig was raus, atmosphärisch kann man beim Bass- und Actiongewitter, sowie der trotz allem "Bumm-bumm" stets gut ortbaren Dialoge, überhaupt nix beanstanden.

Die Extras: Standardmäßige Making-of-Features, ein Kurzfilm zum Charakter des "Mandarin" (aus "Iron Man 3"), die übliche Gag-Reel und ein Trailer zu "Captain America 2" sorgen nicht für Kinnladen-Herunterklappen, aber darauf lege ich keinen so großen Wert.

Unterm Strich ist "Thor 2" ein typischer Blender, der viel verspricht, aber leider nur wenig halten kann. Wo effekte- und darstellermäßig alle Zutaten für einen tollen Filmspaß vorhanden sind, versagt das Storyboard in dieser Form leider vollends. Vielleicht hätte man der Geschichte doch etwas mehr Zeit zur Entwicklung geben sollen oder zumindest dem doch etwas harmlos wirkenden Malekith mehr Profil geben können...für mich ist es bisher der schwächste Marvel-Streifen, hoffen wir auf Besserung beim nächsten Auftritt des Donnergottes unserer Herzen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 27. März 2014
Gerade die Comic Verfilmungen haben in den letzten Jahren mit DC Comics gleichgezogen. Während ursprünglich. Waren ursprünglich nur die X-Men und Spiderman sehr bekannt, änderte sich das rasc, als Iron Man an den Start ging. Nach Der unglaubliche Hulk und Iron Man 2 folgte im Jahr mit Thor ein Comic Held, der bis dato noch nie als Einzelheld in einem Film in Erscheinung getreten ist. Gleich zu Beginn war die Leinwandadaption ein voller Erfolg. In der Helden Sammlung The Avengers wurde der nordische Held mit dem schwingenden Hammer noch weiter etabliert und konnte mehr Sympathiepunkte sammeln. Kein Wunder also, dass die Fortsetzung „Thor – The Dark Kingdom“ (im englischen „The Dark World“) noch weitaus erfolgreicher als der erste Teil war und insgesamt in den weltweiten Kinos fast 645 Millionen US-Dollar einspielte. Alleine in Deutschland wurden über 1,4 Millionen Zuschauer in die Lichtspielhäuser gelockt.
Neben den bereits aus dem ersten Teil bekannten Chris Hemsworth (der den Protagonisten erneut sympathisch verkörpert), Natalie Portman, Tom Hiddleston, Stellan Skarsgård, Ray Stevenson, Idris Elba, Kat Dennings, Rene Russo und ebenso Anthony Hopkins gesellen sich mit Christopher Eccleston und Adewale Akinnuoye-Agbaje sowie Chris Evans in einem kurzen Cameo in Form von Captain America und Benicio del Toro als Collector nur wenige neue Gesichter zu dieser Fortsetzung hinzu. Dennoch werden zahlreiche Schauwerte geboten, die in spektakulär inszenierten CGI Effekten, fantasievollen Kulissen sowie aufwändigen Action Stunts in Erscheinung treten. Schade ist hingegen nur, dass der Humor stark minimiert wurde, was gerade in den letzten Marvel Filmen für eine willkommene Abwechslung gesorgt hatte.
Jedoch ist gerade der neue Antagonist – der Dunkelelf Malekith – der deutlichere Schwachpunkt des Films. Ob es an der schwachen Charakterzeichnung oder doch an der überaus hervorragenden Vorgängerleistung von Loki (im Sequel erneut hervorragend dargestellt durch Tom Hiddleston) liegt, ist unklar, bzw. liegt im Auge des Betrachters. Von daher ist es erfreulich, dass gerade letztgenannter doch häufiger als erwartet in Erscheinung tritt und – zumindest meiner Meinung nach – nachhaltig zum Erfolg von „Thor – The Dark Kingdom“ beigetragen hat. Ebenfalls von Vorteil ist die Tatsache, dass im Gegensatz zum ersten Teil viel mehr Handlung jenseits der Erde und in einigen anderen Welten stattfindet.
Findige Marvel Fans werden übrigens schnell erkannt haben, dass es sich beim Äther wie auch schon beim Tesserakt um einen der der sechs „Unendlichkeits-Steine“ bzw. „Seelensteine“ handelt, die seinem Besitzer die Macht über das Universum verleihen.
Regisseur Alan Taylor machte sich in Formaten wie Game of Thrones, Deadwood oder Die Sopranos zwar hauptsächlich beim Fernsehen einen Namen, beweist mit „Thor – The Dark Kingdom“, dass er auch im Kino Metier sehr gut aufgehoben ist und liefert eine düstere, aber effektvolle Comicverfilmung ab, die trotz leichter Schwächen seinem Vorgänger in nichts nachsteht.

Anmerkung: Den Film – wie bei Marvel Comic Verfilmungen mittlerweile gewohnt – unbedingt bis nach den Abspann anschauen. :o)

Bild
Codec: MPEG-4/AVC, Auflösung 1920x1080p, Ansichtsverhältnis 1,78:1

Das Bild liegt im Ansichtsverhältnis 2,40:1 und dem Codec MPEG-4/AVC vor. Die optische Darstellung überzeugt mit einer sehr guten Schärfe nebst hohem Detailgrad. Nur selten sind mal ein wenig weichere Abschnitte zu erkennen, wobei aber bewusst als stilmittel eingesetzte Weichzeichner dabei nicht berücksichtigt werden. Das Bild ist recht häufig dunkel gehalten, was aber keinerlei Beeinträchtigungen in der Darstellung bedeutet, da bei einem satten Schwarzwert die Durchzeichnung nahezu problemlos verläuft. Nur sehr wenige Details gehen dabei im Dunkel unter. Der Kontrast ist sehr gut eingestellt. Recht häufig macht sich eine gute Plastizität in Form einer Tiefenwirkung bemerkbar.

Ton
Der deutsche Ton liegt leider nur in DTS HD High Resolution 5.1 vor, während das englische Original in DTS HD Master Audio 7.1 auf die Blu-ray gepackt wurde. Dennoch sind kaum erkennbare Unterschiede bemerkbar. Die deutsche Abmischung bietet einen kräftigen und natürlichen Klang, der in Bezug auf Dynamik kaum Abstriche hinnehmen muss. Der Subwoofer zaubert einige sehr tiefe Bässe aus seiner Membran und unterstreicht damit in Verbindung mit den zahlreichen Surroundeffekten die toll inszenierten Actionszenen. Dank einer ausgewogenen Balance bleiben dabei der Score sowie die Dialoge stets transparent und somit deutlich zu verstehen. Dennoch klingt das englische Original noch einen Ticken runder und dynamischer, wie auch minimal basstärker, weswegen nicht die Bestmarke erreicht wird.

Ausstattung:
• Audiokommentar von Regisseur Alan Taylor, Produzent Kevin Feige, Schauspieler Tom Hiddleston und Kameramann Kramer Morgenthau
• Marvel One-Shot: Der Mandarin (HD, 14:35 min)
• Eine Reise von Brüdern: Thor & Loki (HD, 31:39 min)
• 6 zusätzliche & erweiterte Szenen mit Audiokommentar (HD, 7:49 min)
• Der Soundtrack für Thor: The Dark Kingdom von Brian Tyler (HD, 5:21 min)
• Exklusive Vorschau - The Return of the First Avenger (HD, 3:35 min)
• Pannen vom Dreh (HD, 3:30 min)
• Trailer zu The Return of the First Avenger (HD, 2:25 min)

Beim Bonusmaterial werden dem Zuschauer einige interessante Informationen geboten, die darüber hinaus komplett in HD vorliegen. Neben einem Audiokommentar mit Regisseur Alan Taylor, Produzent Kevin Feige, Loki-Darsteller Tom Hiddleston und Kameramann Kramer Morgenthau gibt es darüber hinaus noch einen Marvel One-Shot Kurzfilm „Der Mandarin“, ein ca. halbstündiges Making of, einige zusätzliche und erweiterte Szenen (optional mit Audiokommentar), Infos zum Soundtrack und ein Blooper Reel Featurette in Form von Pannen vom Dreh. Für Marvel Universum Fans gibt es dazu noch eine exklusive Vorschau zu „The Return of the First Avenger“ sowie einen Trailer zu dem nächsten Abenteuer von Captain America.

Fazit:
„Thor – The Dark Kingdom“ hält das hohe Niveau der letzten Marvel Comic Verfilmungen, ohne dabei an den gigantischen Erfolg von „the Avengers“ oder „Iron Man 3“ heranzukommen. Muss er aber auch nicht, denn auch so ist das neue Abenteuer des nordischen Göttersohns ein fulminantes Action Fantasy Spektakel geworden, dass dank hervorragender technischer Umsetzung für Fans dieses Genres ein Must have in der Blu-ray Sammlung darstellt.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2014
Kein Thema,
der erste Teil von Thor mag besser sein, aber:

Die Handlung ist schlüssig,
technisch, 3D, 2D und Extras vollkommen okay.

Wer Marvel liebt, muß Thor 2 eh sehen!

Zwar nur 7,2 bei IMDB, jedoch immer noch richtig gut,
um einen grandiosen Popcorn-Filmabend zu haben!

Wie gesagt,
wer Marvel mag,
unbedingt ansehen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2014
Der Film stotzt vor Action ind echt guter Unterhaltung!
Die Schauspieler ein Weltklasse! Die Effekte sind echt super, genau wie die Handlung des Films.
Chris Hemsworth als Thor, Anthony Hopkins als Odin und Nathalie Portman als Jane spitzenklasse! Den Film sollte man sich echt ansehen! Prädikat, empfehlenswert.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nach dem fulminanten Erfolg des "Avengers"-Film konnte nur die Rückkehr ins Marvel Cinematic Universe kommen.
Und nach dem dramatischen Film "Iron Man 3" kann man nun zu "Thor - The Dark Kingdom" übergehen.

Thor (Chris Hemsworth) muss nun versuchen wieder Ordnung zwischen den Welten zu bringen. Allvater Odin (Anthony Hopkins) widerum will dass Thor so bald wie möglich den Thron Asgards besteigt.
Doch dann muss sich Thor einer uralten Bedrohung stellen, denn die Dunkelelfen wollen unter Führung von Malekith mit Hilfe des Äthers das Universum erobern.
Als Thors irdische Freundin und Geliebte Dr. Jane Foster unabsichtlich den gesuchten Äther absorbiert wird sie zur Zielscheibe der kosmischen Feinde und nur Thor kann sie beschützen.
Die Lage wird ernst und so ist Thor gezwungen mit dem verrätischerischen Loki (Tom Hiddleston) zusammenzuarbeiten.

Dieser Film hat Spannung, Dramatik, aber auch Platz für humoristische Einlagen.
So muss ich über Dr. Erik Selvigs Auftritt in Stonehenge lauthals lachen.
Auch der Schurke Loki sorgt für ein paar besondere Einlagen und man ist von seinem Auftreten beeindruckt.

Man erfreut sich einfach wieder ins Marvel Cinematic Universe zurückzukehren.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)