Thor 2011

Amazon Instant Video

(516)

Die Welt hat viele Helden, aber nur einer von ihnen ist ein Gott. Als der arrogante Krieger Thor von seiner Heimatwelt Asgard auf die Erde verbannt wird, muss er darum kämpfen seine verlorenen Kräfte wiederzugewinnen. Verfolgt von einer Invasionsmacht die ihn vernichten soll, muss sich der gefallene Gott des Donners der Schlacht stellen und lernen, was es bedeutet, ein wahrer Held zu sein.

Darsteller:
Natalie Portman,Chris Hemsworth
Laufzeit:
1 Stunde, 50 Minuten

Details zu diesem Titel

Genre Fantasy, Science Fiction, Historienfilm, International, Action & Abenteuer
Regisseur Kenneth Branagh
Darsteller Natalie Portman, Chris Hemsworth
Nebendarsteller Samuel L. Jackson, Anthony Hopkins, Stellan Skarsgård, Tom Hiddleston, Jaimie Alexander, Colm Feore
Studio Paramount
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

47 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ArrowPen TOP 1000 REZENSENT am 8. März 2013
Format: Blu-ray
Qualitativ hochwertige Filme sollten gesehen werden. Auch wenn diese Qualität primär in den Bereichen Spaß und Action beheimatet ist, jedoch auch überraschende Tiefe besitzt - die den geneigten Zuschauer nicht mit einem Hammer übergebraten wird. Man ist gefragt, seine Antennen dafür auszurichten und offen zu sein für die Vielschichtigkeiten dieses Films. Thor ist Popcorn-Unterhaltung mit Tiefgang, Humor und Abenteuer und mit ungemein attraktiven, sympathischen Helden (und einem ebenso charismatischen Antagonisten).

Für mich gibt es viele Gründe, diesen Film zu lieben. Er erzählt neben allen Comic-Inhalten die Geschichte zweier Brüder und ihrer Probleme mit dem Vater (und es spielt zunächst keine Rolle, daß sie keine leiblichen Brüder sind - ihre Emotionen, Verbindungen und Schmerzen sind eben jene, die unter Geschwistern zu finden sind. Brüder müssen nicht unbedingt dem gleichen Genpool entstammen).
- Vorsicht Spoiler -

Ein Bruder folgt dem Weg seines Vaters, vermeintlich, während der andere mit dessen Wünschen im Konflikt steht. Nicht, daß dies eine neue Geschichte wäre. Sie wurde unzählige Male erzählt, beginnend in der Antike bis heute. Es ist eine Geschichte... so alt wie die Zeit selbst.

Thor nimmt uns mit in die Welt antiker Mythologie, in die Welt von Legenden und alter Religion - und wieder zurück auf die Erde, denn unsere Welt ist (folgen wir den nordischen Sagen) verbunden durch eine magische Brücke, dem Bifröst, mit Asgard, der Heimat der Götter. Über diese Brücke gelangt ein junger Mann auf die Erde, verwirrt, verloren und wütend - Thor (Chris Hemsworth).
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
71 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wookieetreiber am 11. September 2011
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Comicverfilmungen erfreuen sich seit einiger Zeit größter Beliebtheit, und das zu recht. Denn entgegen vieler älterer Filme, die jedenfalls zum Teil ziemlich schauerlich waren, wissen die Streifen der Moderne durchaus zu überzeugen. Filme wie Spider-Man, 300, Fantastic Four, X-Men, Hulk, Iron Man, Batman und Watchmen bedienen sich modernster Technik, sehr guter Schauspieler und ebenso guten Regisseuren und setzen Fans allerorten in Verzückung.

Im Falle von Thor geben u. a. gleich zwei wahrlich prominente Namen ihr Stelldichein: Kenneth Branagh als Regisseur, seines Zeichens bekannter Shakespeare-Liebhaber und Schöpfer zahlreicher Verfilmungen seiner Werke, und dann noch J. Michael Straczynski als Drehbuchautor (dem Erfinder der Space-Saga Babylon 5).
Und auch als Schauspieler konnten einige alte und neue Größen verpflichtet werden. Chris Hemsworth als Thor ist bis dato nicht sonderlich in Erscheinung getreten, der blonde Hüne aus Australien (mit 1,91 m Körpergröße) sieht aber wie der perfekte Nordmann aus und stellt die Figur sehr überzeugend dar.
Natalie Portman hat bereits in jungen Jahren an der Seite von Jean Reno in Léon (von Luc Besson) gezeigt, was sie kann und konnte auch hernach in bedeutenden Produktionen mitwirken (Heat, Mars Attacks, Star Wars, V wie Vendetta - und nicht zuletzt in Black Swan, für den sie den Oscar gewann).
Anthony Hopkins stellt Odin dar, den König der Götter; Jamie Alexander (am ehesten bekannt durch die Serie Kyle XY) spielt die Kriegerin Sef; Ray Stevenson (bekannt aus Bulletproof Gangster) stellt Vostagg dar. Nebenrollen bekleiden noch Rene Russo (Lethal Weapon) und Samuel L. Jackson, der wieder Nick Fury aus Iron Man mimt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von junior-soprano TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 29. Mai 2011
Format: Blu-ray
Shakespeare-Experte Kenneth Branagh hat Regie geführt. Natalie Portman (Black Swan) spielt Jane Foster. Sir Anthony Hopkins gibt den Odin. Stan Lee hat auch wieder einen Cameo-Auftritt (bei einigen der schwächeren Verfilmungen seiner Schöpfungen) war er nicht dabei. Das klingt doch alles recht vielversprechend! Tatsächlich hat mir Thor viel Spass gemacht! Eine weitere unterhaltsame Verfilmung eines Marvel-Comics.
Wenig glücklich bin ich von der Darstellung von Asgard. Statt einer Herr der Ringe Welt ist es hier eine arg künstliche Welt im Weltraum. Heimdall ist ein Afrikaner. Und einer von Thors Gefährten ist ein Asiate. Sowas passiert eben wenn Disney Marvel schluckt. Statt nordischer Übermenschen gibt es ein international vermarktbares Disneyland. Bloss nicht anecken und nicht zu sehr daran erinnern, dass die Sache mit den nordischen Göttern an diejenigen erinnert, die der erste Captain America bekämpfen musste. Cap kommt nicht in diesem Film vor. Dafür wartet nach dem Abspann eine andere Überraschung. Ausserdem strotzt der Film vor Anspielungen auf die weiteren Avengers, die es 2012 auf die grosse Leinwand schaffen werden: Iron Man, Hulk, Captain America und Thor.

Die 3D-Variante des Films ist entbehrlich. Kaum sehenswerte Effekte. In 2D reicht es vollkommen.

Es gibt einige gelungene Gags in Thor, etwa als der nordische Gott zum ersten Mal Kaffee probiert und den köstlichen Trank begeistert, aber nicht ganz nach Knigge lobt. Die Action ist auch für junge Zuschauer nicht zu hart und die Story ist nicht zu düster.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen