In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von This Is Your Brain on Music auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

This Is Your Brain on Music: The Science of a Human Obsession [Kindle Edition]

Daniel J. Levitin
2.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 10,39 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 10,39  
Kindle Edition, 3. August 2006 EUR 10,39  
Bibliothekseinband EUR 22,12  
Taschenbuch EUR 11,54  
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook EUR 30,82  

Produktbeschreibungen

From Publishers Weekly

Starred Review. Think of a song that resonates deep down in your being. Now imagine sitting down with someone who was there when the song was recorded and can tell you how that series of sounds was committed to tape, and who can also explain why that particular combination of rhythms, timbres and pitches has lodged in your memory, making your pulse race and your heart swell every time you hear it. Remarkably, Levitin does all this and more, interrogating the basic nature of hearing and of music making (this is likely the only book whose jacket sports blurbs from both Oliver Sacks and Stevie Wonder), without losing an affectionate appreciation for the songs he's reducing to neural impulses. Levitin is the ideal guide to this material: he enjoyed a successful career as a rock musician and studio producer before turning to cognitive neuroscience, earning a Ph.D. and becoming a top researcher into how our brains interpret music. Though the book starts off a little dryly (the first chapter is a crash course in music theory), Levitin's snappy prose and relaxed style quickly win one over and will leave readers thinking about the contents of their iPods in an entirely new way. (Aug.)
Copyright © Reed Business Information, a division of Reed Elsevier Inc. All rights reserved.

From Booklist

How the brain processes all aspects of music is the subject of this book rooted in cognitive psychology, neuroscience, and the evolution of the brain. Levitin starts with how the ear perceives sound vibrations--signals are processed in the brain's audio cortex--and proceeds to the perception of frequencies, scales, and timbre, coupled with rhythm and tempo, exploring them within cultural context. Music triggers emotional responses, which, in interaction with the perceptions, are transmitted throughout the brain, eliciting responses colored by the personal likes and dislikes that have developed as the brain has grown. Levitin, first a musician and recording producer, is now a neuroscientist teaching the psychology of electronic communications at McGill University, and he draws many examples of how the brain receives and processes various inputs, including visual and aural, from art and classical and popular music. His book introduces the inner workings of the brain insofar as scientists understand it and affords a good first look at the subject for armchair psychologists and neuroscientists. Alan Hirsch
Copyright © American Library Association. All rights reserved

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mit starken Einschränkungen empfehlbar 25. August 2010
Von CWB
Format:Taschenbuch
Das Buch ist geschrieben für Menschen, welche sich für Verbindungen zwischen Musik und Neurowissenschaften interessieren. Es ist sehr einfach geschrieben und das ist auch gleich der wunde Punkt. Für Menschen, welche sich schon eingehender mit dem Thema beschäftigt haben wirkt es oft plump. Manche Sachverhalte werden durch Vereinfachung beinahe bis zur Unkenntlichkeit verzerrt. Und manche Lehrmeinung könnte noch ins 19. Jahrhundert passen. Wer jedoch noch nie etwas über dieses Thema gelesen hat, mag sich an diesem Buch versuchen, obwohl es auch hier besseres gibt: Ähnlich verständlich, aber deutlich fundierter ist "Spitzer: Musik im Kopf".
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen With a song in our heads 3. Dezember 2007
Format:Taschenbuch
When a rock musician, a sound engineer and a neuroscientist combine their talents to explain how we think about music, it promises to be interesting. When those three individuals are present in one man who also writes well, the result is compelling. With a strong scientific foundation - no little of that from his own work - from which to build, coupled with his production experience, Levitin has launched a new phase in the understanding of how the mind deals with the outside world. In the manner of colours we think we see, sounds are simply vibrations of air until our brain identifies and translates them for us. Without descending into arcane terms for either the brain or music, he skilfully guides us through the process of "music appreciation" - and why we do.

Musicians enter our lives more intimately than almost anybody else. They can inspire us, influence our lives in innumerable ways, and they are available at any time - virtually at our command. We welcome their presence even when we haven't consciously sought them out. Music is always a personal relationship, sometimes very intense, generating emotions perhaps hidden or suppressed. How can the movement of air molecules generate such reactions in us?

In answering that question, Levitin takes the reader on describes the path sound takes from its entry into the ear. Nerve impulses from sound have a number of paths open to them. Widely dispersed areas of the brain process the signals, further triggering a variety of reactions. Much new information about sounds and the brain's reaction to them has come to light in recent years. When the sound is music, the brain actually goes through mathematical calculations to register timbre, pitch and other musical elements.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zeitverschwendung 29. März 2015
Format:Taschenbuch
Als Leserin bin ich wirklich hartnäckig und lese normalerweise alles, was ich angefangen habe, zu Ende, aber bei diesem Buch habe ich dies unterlassen. Schon im ersten Kapitel finden sich so viele sachliche Fehler, die auf extremer Ungenauigkeit der Darstellung und vermutlich des zugrundeliegenden Denkens beruhen, dass ich keine Lust hatte, mir die noch folgenden Fehlmeinungen des Autors anzueignen. Es wäre wohl besser, diese Autor wäre im Bereich seiner Kompetenzen geblieben, statt sich an einem Thema zu verheben, für das er schlicht unqualifiziert ist. Übrigens ist auch der Schreibstil kein Vergnügen; sprachliche Ungenauigkeit, die sich u.a. in seltsamen Wortverdoppelungen bemerkbar machen, zeigen, dass das intellektuelle Niveau hier nicht allzu hoch ist – im Gegensatz zum unbegründeten Selbstbewusstsein des Verfassers. Besser ein anderes Buch zu dem Thema lesen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen In einem Wort: Unerträglich! 13. Juli 2013
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Was Herr Levitin unter dem Vorwand der Wissenschaftlichkeit abliefert, ist, vorsichtig formuliert, eine larmoyante Frechheit, und man sollte eigentlich sein Geld zurückverlangen dürfen. Als Beispiel führe ich an, was Herr Levitin über Richard Wagner zu sagen hat: Er möchte sich dieser Musik nicht aussetzen, da er fürchtet, Wagners Antisemitismus könne sich auf ihn, den Hörer, auswirken, ihn gleichsam anstecken und selbst zum Antisemiten machen. (Postuliert wird damit offenbar, dass Musik die Hörer nicht nur emotional, sondern auch intellektuell beeinflussen kann - was nicht gerade auf die intellektuelle Stabilität des Verfassers hindeutet.) Mit gleichem Recht könnte man sagen, man darf sich keinen Gesualdo anhören, weil man sonst zum Mörder wird - oder keinen Michael Jackson, weil man sonst... Michael Jackson wird jedoch an anderer Stelle hoch gelobt. Ist Herr Levitin demnach ebenso ein Mensch wie Herr Jackson?
War diese Rezension für Sie hilfreich?
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Soweit so gut! 16. August 2013
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Bin noch nicht ganz durch damit aber schon sehr interessant. Viele Aspekte werde völlig neu Belichtet und Regen zum Nachdenken an.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden