7 gebraucht ab EUR 2,93

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Then She Found Me - Manchmal kommt alles auf einmal ...


Erhältlich bei diesen Anbietern.
7 gebraucht ab EUR 2,93

LOVEFiLM DVD Verleih

Then She Found Me auf DVD bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Colin Firth, Bette Midler, Matthew Broderick, Lynn Cohen, Ben Shenkman
  • Komponist: David Mansfield
  • Künstler: Donna Zakowska, Pam Wise, Peter Donahue, Alice Arlen, Jeff Geoffray, Helen Hunt, Stephen Beatrice, Victor Levin, Louise Goodsill, Pamela Koffler, Walter Josten, Katie Roumel, Connie Tavel, Ralph Kamp, Christine Vachon
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Ascot Elite Home Entertainment
  • Erscheinungstermin: 28. September 2010
  • Produktionsjahr: 2009
  • Spieldauer: 97 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (30 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B003VUYLBU
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 39.574 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

April (Helen Hunt, "Besser geht´s nicht"), 39, Kindergärtnerin. Hat das Leben für sie noch etwas zu bieten? Eigentlich hatte sie ein Kind haben wollen, doch ihr Ehemann Ben (Matthew Broderick, "Ferris macht blau"), der niemals erwachsen werden wollte, weigerte sich. Und nun sind sie beide getrennt. Sie möchte kein Kind adoptieren, denn sie wurde selbst adoptiert. Und als ob das nicht schon alles reichen würde, meldet sich plötzlich ihre richtige Mutter (Bette Midler, "For The Boys") bei ihr, eine offenbar durchgeknallter Talkshow-Moderatorin. Und ein attraktiver Mann namens Frank (Colin Firth, "Bridget Jones") tritt in ihr Leben. Doch der absolute Knaller, der ihr Leben völlig aus den Fugen geraten lässt, kommt erst noch ...

Oscar-Gewinnerin Helen Hunt und Bette Midler in einer pointierten und bewegenden Geschichte über die Suche nach der eigenen Identität, über Beziehungen und über die unglaublichen Zufälle, die unser Leben bestimmen. Helen Hunt ("Verrückt nach dir") führt höchstpersönlich Regie.

Extras: Hinter den Kulissen, Bio- und Filmographien, Bildergalerie, Trailershow

Movieman.de

Oscarpreisträgerin Helen Hunt ("Besser geht's nicht") versucht sich in "The She Found Me" erstmals als Regisseurin eines Kinofilms. Auch als Produzentin und Drehbuchautorin tritt sie in der Produktion erfolgreich in Action. Es hat sich gelohnt, dass sie die Zügel nicht aus der Hand gegeben hat, denn der Film ist romantisch, einfühlsam und doch amüsant. Zwar schwankt er sanft zwischen Komödie und romantischem Drama, die humorvollen Untertöne bleiben aber stets vorhanden. Ins Schwarze trifft hier vor allem der britische Allzeit-Charmourant Colin Firth ("Bridget Jones", "Wahre Lügen"), aber auch mit Bette Midler (zuletzt aktiv in "The Women") und Helen Hunt persönlich ist der Film passend besetzt. Zwar überrascht das Drehbuch kaum durch unvorhersehbare Wendungen, das Erzähltempo ist aber hoch und deshalb wird besser als durchschnittlich unterhalten. Es handelt sich um eine nette Geschichte, die zwar nicht lange hängen bleibt, aber dennoch gut unterhält. Fazit: Unterhaltsam

Moviemans Kommentar zur DVD: Eingängige, harmonische Farben kennzeichnen das Bild. Lediglich in Innenräumen wirken Hautfarben einen Tick zu rosastichig (Gesicht, 00:04:50). Auch Rauschen fällt nur in weniger gut ausgeleuchteten Einstellungen ins Gewicht (Wand hinter Tisch, 00:05:38). Die Schärfewerte genügen in der Amerikanischen oder Halbtotalen, erst ab der naheinstellung weist das Bild griffige Schärfezeichnungen auf. Die Kontrastwerte bleiben im Mittelfeld. Akustisch stehen beschwingte Musik und kräftige Dialoge im Vordergrund, aber auch die Kulissenarbeit funktioniert vital und abwechslungsreich (Lärm im Klassenzimmer, 00:10:13). Die Stimmen im Original dröhnen ein wenig und hallen teilweise unangenehm im Raum nach, weshalb hier ausnahmsweise mal die deutsche Synchronisation vorzuziehen ist. Das Bonusprogramm der DVD besteht aus einem interessanten Blick hinter die Kulissen, der über Interviews die Arbeit von Helen Hunt ins Zentrum stellt. Fotogalerie, Darstellerinfos und deutsche sowie englischer Trailer zum Film und Programmtipps stellen das Bonusprogramm der Disc. --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

37 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 21. Mai 2009
Format: DVD
"Ich habe einen Fehler gemacht." So empfängt Ben(Matthew Broderick) seine Frau April(Helen Hunt). Dann eröffnet er ihr, dass er mit diesem Fehler ihr gemeinsames Leben meint. Das ist zuviel für April Epner. Ben geht und sie sitzt mit ihrem sehnlichen Kinderwunsch allein zu Hause. Ihr Stiefmutter; April wurde adoptiert, stirbt kurze Zeit später. Aber wie heißt es so schön: Wo Gott eine Tür zuschlägt, öffnet er eine andere.
Auf ihrer Arbeitsstelle im Kindergarten lernt "Miss Epner" den exzentrischen aber liebenswürdigen "Klappentext-Schreiber" Frank(Colin Firth) kennen. Es entwickelt sich eine seltsame, zärtliche Romanze. Als April sich gerade mit der neuen Beziehung zurechtfindet, steht urplötzlich die Talkmasterin Bernice Graves(Bette Middler) vor ihrer Tür. Sie behauptet Aprils "biologische Mutter" zu sein. Als diese Neuigkeiten April überrennen, gesellt sich kurzerhand noch eine Schwangerschaft dazu. Wie diese Story ausgeht? Lassen sie sich überraschen.

Helen Hunt hat sich für ihr Regiedebut die Romanvorlage von Elinor Lipman ausgesucht. Hunt übernahm die Hauptrolle und engagierte mit Colin Firth, Matthew Broderick und Bette Middler ein paar Hochkaräter für die Besetzung. Broderick spielt den Ex-Mann, der sich wie ein kleines Kind benimmt. Bette Middler ist so herrlich schräg wie wir sie aus unzähligen Rollen kennen und Colin Firth, "Mr. Romcom" persönlich, gibt den spleenigen Frank absolut überzeugend.

Hunt hat ein paar wunderbar intelligente Schnitte mit exakt getimter Wirkung eingebaut.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
44 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thalia am 12. April 2009
Format: DVD
"Then She Found me" ist einer jener Filme, die man leicht übersieht - zu Unrecht. Wahrscheinlich wäre es auch mir so ergangen, wenn ich nicht ein Fan von Colin Firth wäre, der sich all seine Filme ansieht und nur sehr selten enttäuscht wurde.

Helen Hunt, die auch Regie führt, spielt eine Lehrerin, die nach dem Tod ihrer Adoptiveltern einen Brief ihrer Mutter (Bette Midler) erhält, die sie um ein Treffen bittet. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein. Bette Midler (in einer ihrer besten Rollen)spielt eine extrovertierte, es mit der Wahrheit nicht sehr genau nehmende Frau, bekannt als Leiterin einer TV-Talkshow und Helen Hunt, eine etwas verhärmte, scheue und in einer unglücklichen Ehe lebende Lehrerin. Das erste Zusammentreffen dieser beiden Frauen endet natürlich in einem Fiasko.

Durch Zufall lernt die Lehrerin den Vater eines Schülers, (Colin Firth), kennen, der von seiner Frau verlassen wurde und sich alleine um seine beiden Kinder kümmert. Colin Firth als als tief verletzten, aber treusorgenden Vater zu erleben, lohnt alleine schon den Kauf dieser DVD. Sie verliebt sich in ihn, nur um kurze Zeit später zu erfahren, dass sie nach vielen erfolglosen Versuchen schwanger ist, gerade jetzt, als sie sich von Ihrem Mann (Matthew Broderick, sehr überzeugend, als jede Verantwortung scheuender Albtraum eines Ehemanns)getrennt hat. Diesen beiden vom Leben enttäuschten Menschen zuzusehen, wie sie sich gegen ihre Gefühle wehren, nur um dann trotzdem eine Beziehung zu beginnen, ist rührend und lustig zugleich.

Ich will natürlich nicht die ganze Geschichte verraten.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Laura am 7. Oktober 2010
Format: DVD
Wie ich las, ist "Then she found me" für Helen Hunt ein Film von großer Bedeutung: er ist ihr erster Versuch als Regisseurin, sie hat ihn mitproduziert, das Skript geschrieben und nicht zuletzt spielt sie auch die Hauptrolle. Mehr als sieben Jahre ihrer Lebenszeit soll sie in dieses Projekt gesteckt haben. Es ist ihr gelungen, eine Reihe namhafter Schauspielerkollegen, Bette Midler, Colin Firth und Matthew Broderick, als Mitstreiter zu gewinnen. Für meinen Geschmack ist dieses Regie-Debüt nicht wirklich gelungen. Herausgekommen ist ein Film, in den viel zu viele (auch durchaus schmerzhafte) Themen gepackt wurden (Midlife-Crisis, verzweifelter Baby-Wunsch, Adoption, gescheiterte Ehe, neue Beziehung, Tod der Adoptivmutter, Auftauchen der leiblichen Mutter), und der sich in den damit verbundenen, überwiegend unglaubwürdig gestalteten Handlungssträngen verliert. Laut Helen Hunt ging es ihr vor allem um das Problem des "Verrats" und um die Notwendigkeit, verzeihen zu können; diese Message ist bei mir komplett untergegangen. Bei der Umsetzung der Themen schwankt der Film zwischen Komödie und Drama; er enthält Elemente von beidem, wobei ich die jeweilige Zuordnung nicht wirklich passend fand. Die "witzigen" Szenen sind nur bedingt witzig und die "dramatischen" nicht wirklich ergreifend, und oft ist es schwierig zu entscheiden, was von beidem eigentlich beabsichtigt war. Besonders skurril (im negativen Sinne) fand ich die Szene im Auto zwischen April und Ben (ich will ja nicht spoilern), irgendwie anscheinend als eine Art "Schlüsselszene" angelegt (wenn man die intendierte Message berücksichtigt), aber vollkommen unverständlich und absurd, wenn man den Verlauf des Films halbwegs ernst genommen hat.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen