The Wisdom of Crowds und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 11,90
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von SouzaJunior-Books
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: leichte Lagerspuren, sehr guter Zustand, mit Amazon-Versand- und Kundenservice und Rücknahmegarantie
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

The Wisdom of Crowds (Englisch) Taschenbuch – 3. März 2005


Alle 10 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 3. März 2005
EUR 0,88
7 gebraucht ab EUR 0,88

Dieses Buch gibt es in einer neuen Auflage:

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Abacus (3. März 2005)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0349117071
  • ISBN-13: 978-0349117072
  • Größe und/oder Gewicht: 10,8 x 17,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 318.126 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Smart people often believe that the opinion of the crowd is always inferior to the opinion of the individual specialist. Philosophical giants such as Nietzsche thought that "Madness is the exception in individuals but the rule in groups". Henry David Thoreau lamented: "The mass never comes up to the standard of its best member but on the contrary degrades itself to a level with the lowest member." The motto of the great and the ordinary seems to be: Bet on the expert because crowds are generally stupid and often dangerous. Business columnist James Surowiecki’s new book The Wisdom of Crowds explains exactly why the conventional wisdom is wrong. The fact is that, under the right circumstances, groups are remarkably intelligent, and are often smarter than the smartest people in them. Groups don’t even need to be dominated by exceptionally intelligent people in order to be smart. Even if most of the people within a group are not especially well-informed or rational, it can still reach a collectively wise decision. Why? Because, as it turns out, if you ask a large enough group of diverse, independent people to make a prediction or estimate a probability, and then average those estimates, the errors each of them makes in coming up with an answer will cancel themselves out. Not any old crowd will do of course. For the crowd to be wise it has to satisfy four specific conditions, but once those conditions are met, its judgment is likely to be accurate.

Surowieki concentrates on three kinds of problems. The first are cognition problems (problems that are likely to have definitive answers, such as: "How many books will Amazon sell this month?"). The second are problems of coordination (problems requiring members of a group to figure out how to coordinate their behaviour with one another) and the third are problems of cooperation (getting self-interested, distrustful people to work together-- despite their selfishness). The brilliant first half of the book illustrates this theory with practical examples. The second half of the book essentially consists of case studies with each chapter talking about the way collective intelligence either flourishes or flounders. Much of this part deals with business topics such as corporations, markets and the dynamics of a stock-market bubble.

Surowieki has an engaging, direct style defending his surprising central thesis in entertaining ways by, for example, talking about laying bets on football games and political elections; traffic jams; Google; the Challenger explosion and the search for a missing submarine. The Wisdom of Crowds is an entertaining book making a serious point and by the end of the superb first half the reader has been made to accept that, while with most things, the average is mediocrity, when it comes to decision-making the average results in excellence. --Larry Brown -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Pressestimmen

What the crowd is saying about The Wisdom of Crowds:

The Wisdom of Crowds is dazzling. It is one of those books that will turn your world upside down. It’s an adventure story, a manifesto, and the most brilliant book on business, society, and everyday life that I’ve read in years.”
—Malcolm Gladwell, author of The Tipping Point

"
Most crowds of readers would agree that Jim Surowiecki is one of the most interesting journalists working today. Now he has written a book that will exceed even their expectations. Anyone open to rethinking their most basic assumptions--people who enjoyed The Tipping Point, say--will love this book."
--Michael Lewis, author of Moneyball.

“This book should be in every thinking businessperson’s library. Without exception. At a time when corporate leaders have shown they’re not always deserving of our trust, James Surowiecki has brilliantly revealed that we can trust each other. That we count. That our collective effort is far more important than the lofty predictions of those CEO-kings we have worshipped for too long.”
—Po Bronson, author of What Should I Do With My Life?

“Jim Surowiecki has done the near impossible. He’s taken what in other hands would be a dense and difficult subject and given us a book that is engaging, surprising, and utterly persuasive. The Wisdom of Crowds will change the way you think about markets, economics, and a large swatch of everyday life.”
—Joe Nocera, editorial director of Fortune magazine and author of A Piece of the Action.

“It has become increasingly recognized that the average opinions of groups is frequently more accurate than most individuals in the group. As a special case, economists have spoken of the role of markets in assembling dispersed information. The author has written a most interesting survey of the many studies in this area and discussed the limits as well as the achievements of self-organization.”
—Kenneth Arrow, winner of the Nobel Prize in Economics and Professor of Economics (Emeritus), Stanford University -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 11 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tamer El Nadi am 30. Juni 2009
Format: Taschenbuch
This book discusses society's issues with cognition, coordination and cooperation leading to the conclusion that these very factors differentiate societies from groups of people that just live together. Surowiecki also makes a strong case that independent, unbiased, well-thought out decisions by a group of individuals will more often than not produce a better answer than the best answer from a single individual. However, people are constantly watching one another and creating opinions based on others' actions, which can lead to dependency as shown throughout history with market bubbles. Although, I was skeptical at first that this was another organizational behavior book with the same message delivered in a different format, my mind was quickly changed and I was more than satisfied by the thoughts and lessons offered by the author.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. September 2005
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
I bought this book out of curiosity and because I always believed that the cleverest of all should be allowed to decide and not necessarily be questioned or debated by others who were "less informed". I am glad I did follow my curiosity and wanted to say that the examples given in this book and the way this question was exposed made me think again. It also slightly steps into the question of if and how the "wisdom of the crowds" works in societies that are not entirely democratic (are in the middle of a transition).
Personally I found it thought provoking and very interesting, and it did leave me with a good taste in my mind. Five stars for a book that stayed on my mind.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 11. Juni 2005
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ganz so einfach ist es nicht.
In dem Buch "The Wisdom of Crowds" wird an vielen Beispielen dargestellt, dass es sein kann, dass eine Gruppenentscheidung einer Expertenentscheidung überlegen ist. Dies trifft überraschenderweise auch auf Fragestellungen zu, die gemeinhin als nur von Experten zu beantworten angesehen werden.
In dem Buch wird ebenfalls erläutert, wie diese Überlegungen auf Entscheidungsprozesse in dem eigenen Umfeld z.b. Beruf eingesetzt werden können. Mich selbst hat dieses Buch angeregt, darüber nachzudenken, wie die Abschlusswahrscheinlichkeiten im Verkauf besser geschätzt werden können.
Hinzu kommt, dass der Schreibstil so eingängig ist, dass dieses Buch sich sehr leicht lesen lässt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Claus Eisgruber am 13. Januar 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
....durch eine Fülle von Material, Experimente und teilweise humorvolle Anekdoten mit denen Herr Surowiecki seine These, dass Gruppen bessere Entscheidungen treffen als Experten, überzeugend darlegt.

Anfangänglich mag es scheinen, dem Buch fehle jede Struktur. Es werden etliche Beispiele aneinander gereiht, die an sich nicht viel beweisen. Zum Einstieg ins Thema erzählt Herr Surowieki eine Geschichte in der eine Anzahl zufällig zusammen gekommen Personen im Mittel das Gewicht eines Ochsen besser einschätzten als erfahrene Viehhändler. Beispiele aus dem Bereich der experimentellen Wirtschaftswissenschaften (''Ein Professor fragt seine Studenten...'') sind vielleicht nicht jedermanns Sache. Einem mehrseitigen Gedankengang konnte ich ohne Kenntnis der American-Football - Regeln nur sehr mühsam folgen.

Mit der Zeit habe ich aber den roten Faden gefunden und finde, dass das Buch intelligent aufgebaut ist. Es erscheint naheliegend, dass in Problemfällen, in denen die Lösung nicht offensichtlich oder berechenbar ist, eine mit unterschiedlich denkenden Leuten zusammengesetzte Gruppe zu besseren Entscheidungen kommt; bessere als ein noch so sorgfältig ausgewählter ''Herr Oberschlau''. Im Arbeitsleben beobachte ich aber oft, dass wir, genau wie Hr. Surowiecki zum Schluß seines Buches treffend bemerkt, normalerweise jemanden wollen, auf den alle zeigen und sagen können: '' He made the decission''. Das Buch hilft mir solche Prozesse, die ich immer wieder mitbekomme und in denen ich auch drinstecke, zu verstehen.

Entscheidungsprozesse in Gruppen können auch elend verlaufen und es müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein, damit es nicht gnadenlos schief läuft.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von regow am 22. Dezember 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Die Gruppe weiß mehr als ein Einzelner, auch wenn dieser ein Experte ist. Daher kommt die Gruppe zu besseren Entscheidungen, als der Experte.
Das ist kein Automatismus; der Author beschreibt wie Gruppen beschaffen sein müssen und welche Umstände vorliegen müssen, damit Gruppen
gute Ergebnisse erreichten können.
Es wird ausführlich dargelegt, wie zuviel Interaktion, Gruppendenken, Konsensdruck und manchmal auch zuviel Information, zu schlechten Entscheidungen
führen können.
Surowiecki beschreibt unter anderem wie es auf dem Finanzmarkt zu Blasen kommt und wie hochbezahlte Fontmanager michts anderes tun, als sich
gegenseitig nachzuahmen, wenn es heißt: kaufen, kaufen, kaufen. Und das alles schon 2004!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ralf Schwartz am 8. November 2007
Format: Taschenbuch
the bad news: surowiecki's thoughts fill 370 pages. the good news: you only have to read the first half. the bad news: you have to read it! the good news: it will change your attitude.
'the wisdom of crowds' lectures about the benefits of decision making in groups instead of individual decision making (because the latter is mostly literally 'single-minded', if not he's an inmate).

additionally to its impact on our everyday life, the book covers the benefits and pitfalls of decision making in corporations: "corporate strategy is all about collecting information from many different sources, evaluating the probabilities of potential outcomes, and making decisions in the face of an uncertain future."

i just quote a few lines, which struck me, because they contradict the daily business of almost every company you bump in out there.
"diversity helps because it actually adds perspectives that otherwise would be absent and because it takes away, or at least weakens, some of the destructive characteristics of group decision making." (eg. groupthink)
"fostering diversity is actually more important in small groups and in formal organizations ..."
...
"... diversity is, on its own, valuable, so that the simple fact of making a group diverse makes it better at problem solving."
...
"... groups that are too much alike find it harder to keep learning, because each member is bringing less and less new information to the table."
"... when decision makers are too much alike - in worldview and mind-set - they easily fall prey to groupthink." ... ("the important thing about groupthink is that it works not so much by censoring dissent as by making dissent seem somehow improbable.")
"...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen