The Vampire Diaries 5 Staffeln 2009

Amazon Instant Video

Staffel 1
Auf Prime erhältlich
(399)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

1. Liebes Tagebuch AGES_16_AND_OVER

Vor vier Monaten sind die Eltern der 17-jährigen Elena und ihres jüngeren Bruders Jeremy bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Die beiden wohnen jetzt bei ihrer Tante Jenna. Zu Beginn des neuen Schuljahres fühlen sich Elena und ihre Freundinnen von dem attraktiven, geheimnisvollen neuen Schüler Stefan Salvatore angezogen.

Darsteller:
Nina Dobrev, Ian Somerhalder
Laufzeit:
43 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Liebes Tagebuch

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 1
Auf Prime erhältlich

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Romantik, Horror
Regisseur Kevin Williamson Julie Plec Leslie Morgenstein
Darsteller Nina Dobrev, Ian Somerhalder
Nebendarsteller Paul Wesley, Candice Accola, Sara Canning, Matt Davis, Kayla Ewell, Katerina Graham, Steven R. McQueen, Zach Roerig, Michael Trevino
Staffel-Jahr 2009
Studio Warner Bros
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

403 von 419 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Vampyress "Coffee and Books" TOP 500 REZENSENT am 7. August 2010
Format: DVD
Wow, was bin ich voller Vorurteile gewesen, als ich "Vampire Diaries" als Lückenfüller angefangen habe. Ich kenne die Bücher nicht und war eher uninteressiert an dieser Serie, weil ich einen peinlichen "Twilight"-Abklatsch erwartet habe. Wie man sich täuschen kann ...

Ja, auch ich gehöre zur "Bis(s)"-Fraktion. Jedenfalls habe ich das, bis mir durch den ganzen Hype und die eher schwache filmische Umsetzung alles zum Hals raushing.
Nichtsdestotrotz liebe ich die Vampir-Mythologie (nicht erst seid Beginn meines "Buffy"-Fiebers), weshalb ich zuletzt auch an der grandiosen "True Blood" Serie hängengeblieben bin, die wohl eher für das erwachsene Publikum zugeschnitten ist.
Um die Wartezeit auf neue Folgen zu überbrücken, hab ich mit "Vampire Diaries" angefangen - wie schon erwähnt, ohne große Erwartungen.

Ohne um den heißen Brei herumzureden: die Parallelen zwischen "Vampire Diaries" und "Twilight" lassen sich nicht von der Hand weisen, wobei die Romane von Lisa J. Smith bereits Ende der Neunziger erschienen sind. Wer hier von wem abgelunzt hat, sei mal dahin gestellt. Trotz allem erweist sich die Serie als um Längen besser als "Twilight". Und zwar deshalb:

- DIE CHARAKTERE. Vielleicht aufgrund des Seriencharakters, auf alle Fälle sind Elena, Stefan und Damon vielschichtiger, überraschender und echter als ihre eher schablonenhaften Kollegen aus "Twilight". Hier gibt es kein klares "Gut" oder "Böse", jeder hat seine Abgründe, von denen einige tiefer sind, als man anfänglich zu wissen glaubt.

- DIE STORY. Anders als in der jugendfreien Variante wird hier nicht depressiv herumgeschmachtet, sondern gehandelt.
Lesen Sie weiter... ›
16 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von P.Duval am 10. Januar 2012
Format: DVD Verifizierter Kauf
Um das von vornherein zu klären, ich bin Männlich, hetero, schon lange kein Teeny mehr und Vampire Diaries hat mich einfach nur begeistert.

Als mir die Serie empfohlen wurde war ich eher skeptisch, da ich die Befürchtung hatte ich würde Twilight in Serienform serviert bekommen.
Dem war aber ganz und gar nicht so!
Klar, eine Liebesgeschichte zwischen der Anfangs ziemlich niedergeschlagenen, hübschen Protagonistin Elena und dem blassen, geheimnisvollen aber dennoch (für Frauen) gutaussehenden Vampir Stefan als roter Faden der Serie bekräftigt die Vorurteile vorerst. Allerdings wird dieser rote Faden schnell ziemlich dünn und rückt enorm in den Hintergrund was der Serie wirklich gut tut, da sie so zu etwas wirklich fantastischen geworden ist.

Es ist hier nicht wie in vielen anderen Serien so, dass nur die ersten und letzten zwei Folgen viel Spannung beinhalten, sondern durchweg das Bedürfnis besteht weiterschauen zu wollen. Nicht nur am Staffel Ende findet sich ein Cliffhanger sondern oft auch mitten in der Staffel in mehreren Folgen. Das einzige Schlechte ist wirklich die Suchtgefahr, da man ständig wissen möchte wie es weiter geht und dadurch den Ausschaltknopf auf der Fernbedienung schwer findet.

Das Sahnehäubchen der Serie ist meiner Meinung nach ganz klar der (böse) Bruder Damon Salvatore. Eigentlich müsste man ihn aufgrund seiner Taten die er am Anfang im Dauerlauf und später nur noch sporadisch begeht nichts anderes als Hassen. Allerdings gleicht sein Sarkasmus, seine Ironie und die gelegentliche Gleichgültigkeit die er an den Tag bringt, alles wieder aus.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
47 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Whisper274 am 25. Oktober 2010
Format: DVD
Da hier bisher hauptsächlich die Tatsache besprochen wurde, dass Staffel 1 von Vampire Diaries in zwei Teilen erscheint, werde ich mal versuchen, eine Rezension abzugeben, die den Titel auch verdient, und die sich tatsächlich mit der Serie befasst.

Ich habe die Rezension am 11.01.2011 überarbeitet, weil ich noch etwas tiefer gehen und einige Dinge hinzufügen wollte!

Vampire Diaries ist eine gut gelungene Vampirserie vor netter Kulisse, mit jugendlichen Darstellern, die sich in die Reihe der Teeny-Vampir-Stories einreiht. Erst war ich skeptisch, dass es sich dabei nur um einen Twilight-Abklatsch handeln könnte, aber dann habe ich erfahren, dass die zugrunde liegenden Bücher von L.J. Smith schon Anfang der 90er Jahre auf den Markt kamen, also lange vor Twilight. Fans der Bücher werden sich allerdings erstmal wundern, da die Serie in einigen Punkten deutlich von den Büchern abweicht. Das ist hauptsächlich der Tatsache geschuldet, dass die Serie für das amerikanische Zielpublikum zugänglicher gemacht werden sollte, daher wurde sie etwas amerikanisiert und es wurde mehr Identifikationspotential geschaffen.

Zum Beispiel stammen die Brüder Stefan und Damon Salvatore nicht mehr aus dem Italien der Renaissance, sondern aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges (womit sie in der Serie deutlich jünger sind, als in den Büchern). Elena, die weibliche Hauptfigur, hat keine vierjährige Schwester, sondern einen Bruder im Teenageralter, der nur etwas jünger ist als sie selbst. Aus Tante Judith wurde Tante Jenna, und auch sie wurde deutlich "verjüngt". Meredith, eine Hauptfigur in den Büchern, wurde in der Serie gleich ganz weggelassen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen