The Sleepwalkers: How Europe Went to War in 1914 und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
The Sleepwalkers: How Eur... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,35 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 3 Bilder anzeigen

The Sleepwalkers: How Europe Went to War in 1914 (Englisch) Taschenbuch – 4. Juli 2013


Alle 10 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,95
EUR 8,00 EUR 6,86
82 neu ab EUR 8,00 13 gebraucht ab EUR 6,86
EUR 12,95 Kostenlose Lieferung. Auf Lager. Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

The Sleepwalkers: How Europe Went to War in 1914 + Iron Kingdom: The Rise and Downfall of Prussia, 1600-1947 + Vanished Kingdoms: The History of Half-Forgotten Europe
Preis für alle drei: EUR 34,81

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 736 Seiten
  • Verlag: Penguin (4. Juli 2013)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0141027827
  • ISBN-13: 978-0141027821
  • Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 4,1 x 19,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (63 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.290 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Formidable ... one of the most impressive and stimulating studies of the period ever published (Max Hastings Sunday Times)

Easily the best book ever written on the subject ... A work of rare beauty that combines meticulous research with sensitive analysis and elegant prose. The enormous weight of its quality inspires amazement and awe ... Academics should take note: Good history can still be a good story (Washington Post)

A lovingly researched work of the highest scholarship. It is hard to believe we will ever see a better narrative of what was perhaps the biggest collective blunder in the history of international relations (Niall Ferguson)

[Reading The Sleepwalkers], it is as if a light had been turned on a half-darkened stage of shadowy characters cursing among themselves without reason ... [Clark] demolishes the standard view ... The brilliance of Clark's far-reaching history is that we are able to discern how the past was genuinely prologue ... In conception, steely scholarship and piercing insights, his book is a masterpiece (Harold Evans New York Times Book Review)

Impeccably researched, provocatively argued and elegantly written ... a model of scholarship (Sunday Times Books of the Year)

Superb ... effectively consigns the old historical consensus to the bin ... It's not often that one has the privilege of reading a book that reforges our understanding of one of the seminal events of world history (Mail Online)

A monumental new volume ... Revelatory, even revolutionary ... Clark has done a masterful job explaining the inexplicable (Boston Globe)

Superb ... One of the great mysteries of history is how Europe's great powers could have stumbled into World War I ... This is the single best book I have read on this important topic (Fareed Zakaria)

A meticulously researched, superbly organized, and handsomely written account (Military History)

Clark is a masterly historian ... His account vividly reconstructs key decision points while deftly sketching the context driving them ... A magisterial work (Wall Street Journal)

This compelling examination of the causes of World War I deserves to become the new standard one-volume account of that contentious subject (Foreign Affairs)

A brilliant contribution (Times Higher Education)

Clark is fully alive to the challenges of the subject ... He provides vivid portraits of leading figures ... [He] also gives a rich sense of what contemporaries believed was at stake in the crises leading up to the war (Irish Times)

In recent decades, many analysts had tended to put most blame for the disaster [of the First World War] on Germany. Clark strongly renews an older interpretation which sees the statesmen of many countries as blundering blindly together into war (Stephen Howe Independent BOOKS OF THE YEAR)

Buchrückseite

On the morning of June 28, 1914, when Archduke Franz Ferdinand and his wife, Sophie Chotek, arrived at Sarajevo railway station, Europe was at peace. Thirty-seven days later, it was at war. The conflict that resulted would kill more than fifteen million people, destroy three empires, and permanently alter world history.

The Sleepwalkers reveals in gripping detail how the crisis leading to World War I unfolded. Drawing on fresh sources, it traces the paths to war in a minute-by-minute, action-packed narrative that cuts among the key decision centers in Vienna, Berlin, St. Petersburg, Paris, London, and Belgrade. Distinguished historian Christopher Clark examines the decades of history that informed the events of 1914 and details the mutual misunderstandings and unintended signals that drove the crisis forward in a few short weeks.

How did the Balkans—a peripheral region far from Europe's centers of power and wealth—come to be the center of a drama of such magnitude? How had European nations organized themselves into opposing alliances, and how did these nations manage to carry out foreign policy as a result? Clark reveals a Europe racked by chronic problems—a fractured world of instability and militancy that was, fatefully, saddled with a conspicuously ineffectual set of political leaders. These rulers, who prided themselves on their modernity and rationalism, stumbled through crisis after crisis and finally convinced themselves that war was the only answer.

Meticulously researched and masterfully written, The Sleepwalkers is a magisterial account of one of the most compelling dramas of modern times.

-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Viktoria Michaelis am 24. November 2013
Format: Taschenbuch
For many of us, history began in 1914 with the beginning of the modern times. We were taught that Germany invaded France by crossing through neutral Belgium, thus breaching various inter-nation conventions and forcing the rest of the civilized (western) world to protect their interests against the invading forces. If we wanted to know more about the background to the First World War it was either a passing reference to the assassination of Archduke Franz Ferdinand and his wife Sophie in Sarajevo on June 28, 1914, thirty-seven days before the outbreak of war, or we were told to go to the library and look it up ourselves. We were faced, and still are faced, with two very simple explanations for the war: Germany invaded or the Archduke, heir apparent to the throne of the Habsburg Empire, was assassinated. Education begins after; the modern world begins with conflict.

We all must realize that there is considerably more to such a major conflict than just one of these two incidents or a combination of the two. Any good library provides us with a wealth of literature covering the period - many thousands of works have been published over the years - from different sources, from all possible points of views, from victors and victims. Only one point remains in our minds: Germany was the aggressor; Germany is at fault for the mobilization of sixty-five million troops, for the deaths of over twenty million people. But such explanations, such simple causes cannot possibly explain such an event. There must be more to the whole than just an invasion or an assassination.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
55 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von holger afflerbach am 5. Januar 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Christopher Clark legt mit den "Sleepwalkers" ein umfassendes Panorama der europäischen Außenpolitik in dem letzten Jahrzehnt vor 1914 vor, das in dieser Weise - quellennah, erzählend operierend - seit Jahrzehnten nicht mehr unternommen worden ist. Das Buch ist erstaunlich in seiner umfassenden Kenntnis der jeweiligen Abläufe. Wer zu dem Thema selbst geforscht hat, weiss, was für eine mühsame und komplexe Aufgabe es ist, die Aussenpolitik nur einer einzigen Grossmacht über einige Jahre nachzuverfolgen; geschweige denn, dies mit sechs Großmächten und weiteren Staaten, wie Serbien, über einen längeren Zeitraum zu tun. Sicher legt Clark wesentlich mehr Gewicht darauf, die Verantwortlichkeiten der Entente und Serbiens als die der Zentralmächte zu untersuchen. Da dieses aber im Übermaß schon geleistet wurde, war es überfällig, ein Korrektiv zu bieten. Clark gelingt dies eindeutig. Er zeigt unter anderem, darin der Forschung der letzten Jahre folgend, dass das Deutsche Reich und die deutsche Diplomatie in mehreren Vorkriegskrisen, wie etwa den beiden Marokkokrisen, der reagierende und nicht der initiierende Part waren. Clarks Buch ist der vorläufige Schlussstein in einer umfassenden Neubewertung der deutschen Politik vor 1914, die einen Bruch mit den Thesen Albertinis (1941) und, ihm folgend, Fritz Fischers (1961 und 1966) bedeutet.
Was für den potentiellen Leser wichtig ist: Dieses Buch ist glänzend erzählt und ungeheuer kenntnisreich. Daher verdient es klar fünf Sterne.
Wer mehr lesen möchte, bevor er zum Kauf schreitet, sei auf folgende Rezensionen verwiesen: meine eigene in DER SPIEGEL [...]
sowie die von Gerd Krumeich in der Süddeutschen Zeitung: [...]
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ralph Blumenau am 31. August 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Clark beginnt seinen ausgezeichneten Bericht über die Ereignisse, die dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs vorangingen, mit einer sich über 96 Seiten erstreckenden Schilderung (fast ein Fünftel des Buches) der Vorkriegsgeschichte Serbiens, unter der Obrenovic-Dynastie mit den Königen Milan (1868 bis 1889) und dessen autokratischem Sohn Alexandar (sic) (1889 bis 1903). Beide Monarchen waren Österreich zugeneigt und übergingen das intensive Nationalgefühl des serbischen Volkes und Teilen der serbischen Armee, welche das große serbische Reich, wie es im Mittelalter unter Zar Dusan existiert hatte, wiederherstellen wollten. Diese unpopuläre Politik der Könige war ein Grund - jedoch nicht der einzige - für den blutigen Schlag einer Gruppe von Offizieren gegen diese Dynastie im Jahre 1903, mit dem die Dynastie der Karageorgevic als neue Herrscherin eingesetzt wurde und unter dem großen Beifall der Bevölkerung eine gegen Österreich gerichtete pro-russische Außenpolitik begann. Die Offiziere, die diesen Putsch durchgeführt hatten und von einem Mann mit dem Spitznamen Apis geführt wurden, setzten eine aufrührerische Politik der serbischen Minderheit in Österreich-Ungarn in Gang und ermordeten auch immer wieder habsburgische Beamte. Premierminister Pasic, ebenfalls ein Nationalist, war über die illegalen Aktionen besorgt, konnte sie jedoch nicht bremsen. Apis war der Leiter des serbischen militärischen Geheimdienstes (man fühlt sich stark an Pakistan erinnert).Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden