The Signal and the Noise: The Art and Science of Prediction und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Statt: EUR 8,97
  • Sie sparen: EUR 0,01
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
The Signal and the Noise:... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von worldofbooksde
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: The book has been read, but is in excellent condition. Pages are intact and not marred by notes or highlighting. The spine remains undamaged.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,45 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

The Signal and the Noise: The Art and Science of Prediction (Englisch) Taschenbuch – 18. April 2013


Alle 9 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,96
EUR 7,04 EUR 4,83
66 neu ab EUR 7,04 8 gebraucht ab EUR 4,83
EUR 8,96 Kostenlose Lieferung. Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

The Signal and the Noise: The Art and Science of Prediction + Thinking, Fast and Slow + Predictably Irrational, Revised: The Hidden Forces That Shape Our Decisions
Preis für alle drei: EUR 24,83

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Outstanding... I was hooked (Tim Harford Financial Times)

One of the more momentous books of the decade (The New York Times Book Review)

A lucid explanation of how to think probabilistically (Guardian)

The inhabitants of Westminster are speed-reading The Signal and the Noise... They will find the book remarkable and rewarding (Sunday Telegraph)

Is there anything now that Nate Silver could tell us that we wouldn't believe? (Jonathan Freedland)

Fascinating... our age's Brunel (Bryan Appleyard Sunday Times)

A surprisingly accessible peek into the world of mathematical probability (Daily Telegraph)

The Galileo of number crunchers (Independent)

A 34-year old Delphic Oracle (Daily Beast)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Nate Silver is a statistician and political forecaster at The New York Times. In 2012, he correctly predicted the outcome of 50 out of 50 states during the US presidential election, trumping the professional pollsters and pundits. He was named one of TIME's 100 Most Influential People in the world, and one of Rolling Stones' top Agents of Change. He lives in Brooklyn, New York.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von mb am 13. Oktober 2012
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
The book is quite easy to read and not uninteresting. However, if you have read a similar book before (e.g the Black Swan), you will probably not find anything quite surprising.

For some mysterious reason, the author completely ignores the contributions of physicists to the problem of getting signal out of noisy data.

For someone with a background in natural science or mathematics I recommend Jaynes "Probability Theory: The logic of science" (which exists in an unedited free version) as it tackles the Bayesian concept in much greater depth on the first few pages. Jaynes book - albeit in the later parts of the book that are mathematically quite challenging - properly discusses the problem of overfitting, whereas Nate Silver simplay (and unsatisfactory) states, that it is not easy to solve.

The author often discusses the problems of predictions in the context of gambling and sports. However, when you are not familar with Baseball, some discussions are hard to follow.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von tmalsburg am 5. Januar 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Silver spannt den Bogen in seinem Buch sehr weit. Man merkt dem Buch aber leider sehr an, dass sich der Autor in vielen der besprochenen Themen nicht gut auskennt. Zwar hat Silver erstaunlich viel Literatur gesichtet (zu erkennen an den unzähligen Literaturverweisen, die vielleicht das wertvollste an diesem Buch sind), aber ein paar Artikel zu einem Thema zu lesen, macht einen eben noch nicht zu einem Experten. Zum Beispiel, das Kapitel zum Thema Klimawandel wurde ja nach allen Regeln der Kunst demontiert von Leuten, die sich da wirklich auskennen. Leider bleibt der Autor aber auch bei den Themen, die zu seinem Fachgebiet gehören, furchtbar oberflächlich und liefert nicht viel mehr ab, als ein paar Anekdötchen. Silver tut so als würde er einen großen Punkt machen wollen oder eine große Frage beantworten ("why so many predictions fail"), aber er macht weder den großen Punkt noch beantwortet er die große Frage. Dass quantitative Modelle in manchen Gebieten bessere Vorhersagen machen als Experten auf Grund ihrer Erfahrung und Intuition, naja, das ist wirklich nichts Neues. Peinlich wird's dann wenn Silver Dinge absichtlich missversteht um diesen Punkt zu machen. Zum Beispiel demonstriert er über Seiten hinweg, dass politische Beobachter im Fernsehen schlechtere Vorhersagen darüber machen, wie eine Wahl ausgehen wird, als statistische Modelle. Das mag ja so sein, aber Silver missversteht vollkommen, was der Zweck von Expertenmeinungen in Fernsehen ist: es geht nicht darum, das Wahlergebnis vorherzusagen, sondern darum, das Feld möglicher Wahlentscheidunden abszustecken; den Wählern sollen die Möglichkeiten verdeutlicht werden.Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. D. Thibeault am 4. Oktober 2012
Format: Gebundene Ausgabe
*A full executive summary of this book will be available at newbooksinbrief . wordpress . com, on or before Monday, October 15.

Making decisions based on an assessment of future outcomes is a natural and inescapable part of the human condition. Indeed, as Nate Silver points out, "prediction is indispensable to our lives. Every time we choose a route to work, decide whether to go on a second date, or set money aside for a rainy day, we are making a forecast about how the future will proceed--and how our plans will affect the odds for a favorable outcome" (loc. 285). And over and above these private decisions, prognosticating does, of course, bleed over into the public realm; as indeed whole industries from weather forecasting, to sports betting, to financial investing are built on the premise that predictions of future outcomes are not only possible, but can be made reliable. As Silver points out, though, there is a wide discrepancy across industries and also between individuals regarding just how accurate these predictions are. In his new book `The Signal and the Noise: Why So Many Predictions Fail--but Some Don't' Silver attempts to get to the bottom of all of this prediction-making to uncover what separates the accurate from the misguided.

In doing so, the author first takes us on a journey through financial crashes, political elections, baseball games, weather reports, earthquakes, disease epidemics, sports bets, chess matches, poker tables, and the good ol' American economy, as we explore what goes into a well-made prediction and its opposite.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Peer Sylvester TOP 1000 REZENSENT am 25. August 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Nate Silver unterhält den Blog Fivethirtyeight, der sich mit Vorhersagen befasst. Dabei hat der Autor durchaus einiges vorzuweisen: Zum einen hat er eine sehr erfolgreiche Software, um gute Baseballspieler herauszufinden, zum anderen hat er die letzten beiden Präsidentschaftswahlen deutlich besser vorhergesagt, als alle anderen (das hat ihn auch in den USA bekannt gemacht). Mit anderen Worten: Silver weiß, wovon er spricht, wenn er über Vorhersagen spricht.
Dabei schlägt er den Bogen im Buch sehr weit: Alles was irgendwie mit Vorhersagen zu tun hat, kommt vor: Erdbeben, Wetter, Klimaforschung (Silver ist kein Climate change denier, mahnt aber etwas saubereren Umgang mit den Daten an), Schachcomputer, Poker (Silver hat eine Zeitlang vom Pokern gelebt)... Dabei geht er auf die spezifischen Probleme und mögliche Lösungen ein. Bei einem solch großen Feld, macht er zwangsläufig Fehler, wenn auch (aus meiner Sicht) nichts sehr dramatisches. In seinen Kerngebieten kennt er sich aber gut aus - die sind aber sehr Amerikazentriert (Baseball und Amerikanische Wahlen) und daher für den hiesigen Leser etwas langatmig.
Dem eigentlichen Thema (Wie verbessert man Vorhersagen) kann sich Silver bei einem so großen Spektrum nur nähern und er nennt eine ganze Reihe von Grundregeln. Einem echten Statistiker kann er dabei kaum Neues erzählen (auch wenn vieles in der Vergangenheit -insbesondere in der Wirtschaft -falsch gemacht wurde), aber als Überblick für einen Laien durchaus hilfreich. Angenehm ist, dass er (anders als andere) sich nicht eine Kernthese ausgedacht hat, die er immer wiederholt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen