oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
The Serpent's Egg (Remastered)
 
Größeres Bild
 

The Serpent's Egg (Remastered)

2. Juni 2008 | Format: MP3

EUR 9,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 11,80, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
6:18
2
1:35
3
3:23
4
3:49
5
4:12
6
3:48
7
1:24
8
1:16
9
5:16
10
5:09

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 2. Juni 2008
  • Label: 4AD
  • Copyright: 2007 4AD Ltd
  • Gesamtlänge: 36:10
  • Genres:
  • ASIN: B001QZSY56
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 29.503 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von silbertanne4 HALL OF FAME REZENSENT on 28. Januar 2003
Format: Audio CD
Das Album liegt zeitlich zwischen Aion und Within the Realms of a Dying Sun. Es hat die mittelalterlichen Elemente-Assoziationen des ersteren und die ruhige Atmosphäre (aber nicht so düster) wie "Within the ...").
Manche Tracks werden von einer Art Kirchenorgel begleitet (The Host of Seraphim) und "Severance" einer der besten Tracks des Duos überhaupt + eine gesangliche Sternstunde von Brendan Perry. Auf diesen beiden Stücken ist die Stimmung wie sakral, im Weltempfänger-Radio könnte man unbekannterweise auch glauben, es sei eine Gottesdienst-Übertragung eines fernen unbekannten LAndes.
-"Orbis de Ignis" hört sich wie eine Art erfundener gregorianischer Choral an (nur Gesang und die Glocke, die auch auf Aion zu hören war.
- "The Writing of my fathers Hand" ist eine Ballade von Lisa Gerrard und klingt fast überirdisch. Fast zu schön für meinen Geschmack oder um es einem Gast vorzuspielen, der die Gruppe nicht kennt. Ähnlich "fast zu schön um wahr zu sein" klingt der Vocal-Track "Song of Sophia". Für Liebhaber weiblicher heavenly-voices wohl ein Genuß.
"Mother Tongue" hat einen monotonen Percussion-Hintergrund, eine Streicher-Begleitung und Lisas Stimme. Die Percussion ist aber nicht so bombastisch laut wie auf "Spleen and Ideal"
- "Ulysses" getragen von Perry's Stimme hat Harpsichord/Streicher Elemente, die sich rhytmisch strukturieren.
Die Gruppe hat(te) wirklich ein gutes Image: Für ihre Plattenaufnahmen liesen sie sich sehr viel Zeit, perfekt produziert. Man kann ihre Musik schwer einsortieren, Fans von ethnischen Klängen, Grufties, ... Statt 5 nur 4 Sterne, weil 35 Minuten neue Musik im Zeitalter der CD (und langen Pausen zwischen den Veröffentlichungen) nicht gerade viel ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde on 27. November 1999
Format: Audio CD
Soetwas über eine CD zu sagen ist sicher etwas komisch, aber diese Art von Musik hört man besser am späten Abend oder auch im Herbst oder Winter - nicht das ich diese Musik wirklich düster finde, aber es wirkt wirklich besser, wenn es draußen dunkel ist, die Anlage auf laut steht und man sich entspannt im Sessel zurücklehnen kann. Manchmal scheinen es gregorianische Gesänge zu sein, dann wieder erinnern mich die Stücke an schöne keltische Weisen, die durch ihre Fröhlichkeit und Kraft magische Wirkung haben. Vieles davon entstammt der wunderbar klaren Stimme von Lisa Gerrard. Eine meiner Lieblingsplatten.
Dead can dance entstammen übrigens ursprünglich der Gruftie Szene, wovon ich hier allerdings nichts spüren kann. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sanctus Sacralus on 12. Dezember 2013
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
..denn mal ehrlich..nur der erste Song begeistert.
Alles was danach kommt ist ein Mix aus orientalischen und indianischen Singsang.
Langweilig bis nichts sagend und für mich ärgerlich, das ich mir die CD runter geladen habe.
Der erste Song hätte genügt...
Aber alles Geschmackssache, nur meins isset nich..
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde on 17. November 2001
Format: Audio CD
In einer Welt, wo "Harry Potters" Phantasiereisen Buch- und Kinorekorde machen, da ist die mysteriöse Musik von "Dead Can Dance" bei vielen willkommen.
Das Album liegt zeitlich zwischen Aion und Within the Realms of a Dying Sun. Es hat die mittelalterlichen Elemente-Assoziationen des ersteren und die ruhige Atmosphäre (aber nicht so düster) wie "Within the ...").
Manche Tracks werden von einer Art Kirchenorgen begleitet (The Host of Seraphim) und "Severance" einer der besten Tracks des Duos überhaupt und eine gesangliche Sternstunde von Brendan Perry. Auf diesen beiden Stücken ist die Stimmung sehr relaxed und ernst, im Radio könnte man unbekannterweise auch glauben, es sei eine Gottesdienst-Übertragung eines fernen Landes an einem Feiertag. Das gleiche gilt meines Hörens für "Orbis de Ignis" daß sich wie eine Art erfundener gregorianischer Choral anhört (nur Gesang und manchmal eine Glocke, die auch auf Aion zu hören war.
"The Writing of my fathers Hand" ist eine schöne Ballade von Lisa Gerrard und klingt fast überirdisch schön. Fast zu schön für meinen Geschmack oder um es einem Gast vorzuspielen, der die Gruppe nicht kennt. Ähnlich "fast zu schön um wahr zu sein" klingt der Vocal-Track "Song of Sophia".
"Mother Tongue" hat einen monotonen Percussion-Hintergrund, eine Streicher-Begleitung und Lisas Stimme. Die Percussion ist aber nicht so bombastisch Wagnermäßig wie auf "Spleen and Ideal"
"Ulysses" getragen von Perry's Stimme hat Harpsichord/Streicher Elemente, die sich rhytmisch strukturieren.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Eine wunderbare CD, die sich mystisch anhört mit magischem Touch und auch sehr inspirierend klingt. Ich höre es sehr gerne an.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?