oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
The Seer
 
Größeres Bild
 

The Seer

27. Januar 2014 | Format: MP3

EUR 17,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 19,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
6:09
30
2
9:57
30
3
1:35
30
4
32:14
30
5
6:17
30
6
5:21
30
7
2:40
Disk 2
30
1
3:58
30
2
8:51
30
3
19:10
30
4
23:01
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 27. Januar 2014
  • Erscheinungstermin: 27. Januar 2014
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Mute
  • Copyright: 2014 2014 Michael Gira / Young God Records under exclusive licence to Mute Artists Limited
  • Gesamtlänge: 1:59:13
  • Genres:
  • ASIN: B00JBVYVAY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 58.495 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Der Ursel am 8. September 2012
Format: Audio CD
Keine Frage dieses zweistündige Doppelalbum ist ein harter Brocken. Monumental (allein das Titelstück ist über dreißig Minuten lang), verstörend, radikal, faszinierend, apokalyptisch und voller Schönheit, das sind alles Eigenschaften (und noch viel mehr) die einem beim Hören dieses Monsters in den Sinn kommen. Bestand das Reunion-Album "My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky" von 2010 mehr oder weniger aus klassischen Songs, so sind es auf "The Seer" oft eindrucksvolle Klangexperimente mit den Zutaten Industrial, Drone, Folk, Rock, Postpunk (das Wörtchen "Post" kann gerne großzügig zwischen den einzelnen Stilen verteilt werden) und was weiß ich noch alles. Man wird überschüttet mit einer Vielzahl von Klängen und Geräuschen, Rhythmen und Melodiefetzen. Brutalität wechselt sich ab mit Schönheit (Karen O. singt "Song For A Warrior"), alptraumhafte Klangcollagen mit eher klassischen Songstrukturen.

"The Seer" kann wahrlich nicht leicht nebenbei konsumiert werden. Es ist auch keine Platte für jeden Tag. Es ist auf jeden Fall ein Album von dem man reden und das lange nachhallen wird. Auf dem es ständig etwas zu entdecken gibt. Ein Album das polarisiert. Ganz große Kunst eben.

Auch wenn sich die eine oder andere Stelle nicht direkt von Anfang an erschließt und vielleicht nicht oft gehört werden kann, dieses Album ist ein sehr beindruckendes Spätwerk der Männer/Frauen um Michael Gira.
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MQ am 29. September 2012
Format: Audio CD
Apocalypse now! Man könnte mittlerweile ja bei einem neuen Album der Swans geneigt sein zu denken: Irgendwann tut’s nicht mehr weh. Oh doch, das tut es. Und wie.

Die Presselandschaft ist sich unisono einig, und in bestimmten Fällen – wie hier – einfach zu Recht: Spiritus Rector Michael Gira hat mit seinen Swans ein im Wortsinn wahnsinniges, atemberaubend sprachlos machendes, überbordend opulentes, brachial schonungsloses Opus Magnum erschaffen, dass ihm alles abverlangt hat; keine Angst (oder gerade doch?): dem Hörer wird es ein Stück weit selbiges kosten.

Das war nun wirklich nicht abzusehen, damals 1982, als zum Beispiel noch kurzzeitig Thurston Moore den Bass für Giras Schwäne depressiv bearbeitete, dass nach über 14 Jahren Funkstille 2010 ein überraschendes und unkommerzielles Comeback dieser musikalischen Todestruppe über uns hereinbrach („My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky“), und welches schon damals, also gerade einmal vor zwei Jahren, in höchsten Tönen gepriesen wurde für seinen klugen Querschnitt aus dem Swansschen Koordinatensystem zwischen Akustik-Folk und Brachial-No-Wave, jenem seltsamen Verschnitt der die Swans so fürwahr inkommensurabel sein lässt.

„The Seer“ ist im noch viel gesteigerten Maße eine zusammenfassende und zusammenführende Werksschau, als Doppel-CD in fast exakt 120-minütiger Länge gnadenlos durchexerziert. Es ist, alle Zeichen deuten darauf hin und verdichten sich dazu, der unumkehrbare Höhepunkt einer Band, die schon immer an thematischen Abgründen balancierte. Gira selbst bekennt: „The Seer took 30 years to make.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Spectators-Fanclub am 26. Mai 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ein Werk der Swans zu rezensieren oder auch nur bewerten zu wollen wäre eine unglaubliche Anmaßung. Es sei denn man wäre Karl Lagerfeld oder Daniela Katzenberger, dann handelte es sich nicht um eine lehrerhafte Notengebung, sondern darüber hinaus um den üblichen medialen Voting-Schwachsinn, der inzwischen alltäglich geworden ist.
D von den „Spectators of Suicide“ sagte einmal in einem Spex-Interview: „Musik ist für uns wie Sex, es fängt nach kurzer Zeit an wehzutun, das ist der Moment in dem klar wird, es wird unerträglich oder unausweichlich.“ Die Musik dieses Albums ist unausweichlich wie eine Massenkarambolage. Undenkbar, eine der CDs auszuschalten ohne sie zuende gehört zu haben. Die Klangwelten, welche die Swans hier aufbauen sind das absolute Gegenteil der Attribute der Jetztzeit, das kunstgewordene Antonym von Wellness, Meditation und künstlichem Meeresrauschen. Harmonien, die Herzrhythmusstörungen hervorrufen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Moodswing am 18. September 2012
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Das Cover – natürlich! Mein erster Kontakt mit Swans war bezeichnenderweise nicht über ihre Musik, sondern durch einen Blick auf dieses düstere, beunruhigende Cover ihres neuen Albums „The Seer“ hergestellt. Dass ich bis letzte Woche in völliger Ignoranz dieser Postpunkveteranen lebte, erstaunt mich selbst umso mehr, da ich mich immer als audiophiler Mensch verstand und eigentlich zwangsläufig über sie hätte stolpern müssen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass man für eine Band wie Swan erst reif sein muss. Nach ausgiebigem Testhören stellte ich jedoch fest, dass ich etwas erlebte, das mir in den letzten Jahren nicht mehr häufig widerfahren ist: dies ist Musik, die mich auf eine seelische Reise mitnimmt und emotional einbindet, und zwar auch dann, wenn der letzte Ton bereits verklungen ist.

Michael Gira (dem auch die gruseligen Zähne auf dem Titelbild gehören), Swans kreativer Kopf, betrachtet „The Seer“ als Höhepunkt der nunmehr dreißigjährigen Bandgeschichte, und tatsächlich kann man dieses Schwergewicht mit seinen fast zwei Stunden Laufzeit als Opus Magnum bezeichnen.

Schwere Bordune breiten einen elegischen, fast schon spirituellen Klangteppich aus, in den hinein sich sich sachte immer komplexere Strukturen ausbreiten und ein breitwandiges Musikgemälde erschaffen. Bei soviel kreativer Freigeistigkeit droht immer die Gefahr des Pompösen, Pretentiösen, doch Swan schaffen das Kunststück, immer kurz davor die Biege zu kriegen. Im Gegensatz zu vielem, was heutzutage gehyped wird und in den Hitparaden läuft, lässt man hier den einzelnen Stücken Zeit, sich zu entwickeln und pure Emotion zu übertragen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden