The Scarlet Letter (English Edition) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 6,41
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

The Scarlet Letter (Englisch) Taschenbuch – 26. Januar 2014


Alle 580 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 26. Januar 2014
EUR 6,41
EUR 6,13 EUR 6,29
5 neu ab EUR 6,13 1 gebraucht ab EUR 6,29

Wird oft zusammen gekauft

The Scarlet Letter + A Raisin in the Sun
Preis für beide: EUR 12,11

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 150 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (26. Januar 2014)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1495339718
  • ISBN-13: 978-1495339714
  • Größe und/oder Gewicht: 15,2 x 0,9 x 22,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (143 Kundenrezensionen)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"[Nathaniel Hawthorne] recaptured, for his New England, the essence of Greek tragedy." --Malcolm Cowley -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Werbetext

'One of the greatest allegories in all literature' D.H. Lawrence -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von margarita TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 23. August 2008
Format: Taschenbuch
Im puritanischen Neu-England Mitte des 17 Jahrhunderts wird Hester Prynne vor einer gaffenden Menge auf den Pranger gestellt. Auf ihrer Brust prangt - fast schon obszön - ein großes wunderbar verziertes rotes A, im Arm hält sie ein Baby. Hester ist alleinstehend, niemand kennt den Vater des Kindes, sie weigert sich ihn zu nennen, und wird aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Das A steht für "Adultress" - Ehebrecherin

Vorboten für Unglück, persönlichen Verfall, ein Kind das in der Misere aufwächst und zum Schluß eingeht? Bei Hawthoren keineswegs. Erstaunlich modern sind Hester Prynne und ihre Tochter Pearl: Hester ist eine starke Frau, die zwar von der Gesellschaft geächtet wird und dies auch respektiert. Aber sie schämt sich ihres Kindes keineswegs! Der Name Pearl und der dominante, wunderschön gearbeitete Buchstabe A zeigen deutlich, daß sie - egal wie das Umfeld ist - ihr Muttersein als Zierde empfindet und daß sie vor nichts und niemandem die Augen senken muß. Sie drängt sich der Gesellschaft nicht auf, aber sie meidet sie auch nicht. Durch diese Haltung gewinnt sie langsam den Respekt der Gesellschaft zurück und schafft es immer, den Unterhalt für sich und ihre Tochter zu verdienen. Soviel Mut wünscht man manch alleinerziehenden Frauen heute! Dabei deckt Hester die ganze Zeit die Identität des Vaters, der im Vergleich zu ihr schwach ist und seine einzige Sorge nur darin besteht, daß seine Stellung in der Gesellschaft oder vor Gott geschwächt werden könnte. Sein Handeln und Tun sind niemals von Sorge um Hester und ihre gemeinsame Tochter geprägt, sondern nur von Sorge um sich selbst.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 7. Juli 1999
Format: Taschenbuch
I first read this book as a high school requirement, and was one of the few who actually liked it. I recently read it again in my college literature class, and I learned to appreciate it even more. I picked up so much more the second time through. The thing that just blows me away is the author's use of symbolism and the way *everything* ties together...it's genius! Another amazing thing about this book is that it represents three different time periods: the time in which it took place (1600's), the time in which it was written (1800's), and the time in which you read it (present). So in a way it spans across centuries and connects to so many different generations. It's truly a timeless classic. I hate to be negative or insult anyone, but any person that hated this book is probably just an ignorant high school student who doesn't appreciate depth in a novel, and doesn't know a true masterpiece when they see one. This is also a great book for people who love American history (such as myself). It sheds a lot of light on the Puritan times.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 11. Januar 1999
Format: Taschenbuch
As glad as I am to see in the reviews below that many high-school students have at least enough interest in reading to write a review, I am disheartened that so many of these high-schoolers have such difficulty in understanding the novel. As is usually the case, those who rated the book at one star don't have a clue as to what the story is even about; some haven't even finished the book! Nevertheless, there seems to be an alarming trend (to me, at least) toward reading Cliff notes as a substitute to actually reading the novel itself. I fail to see how anyone could even hope to understand the intricacies and subtlety that Hawthorne has woven into his greatest work through some watered-down retelling. (I don't particularly care for Cliff notes, but never mind that.) Being myself a high-school student, I feel that I must always try to represent the greater masses as something more than commonly believed, yet comments I have read lead me to wonder if the stereotypes are not more real than I have hoped. What I see when I look at the population is a group unable to understand and unwilling to try.
To those who have lambasted "The Scarlet Letter" as being boring, slow, etc., all I can ask is that you not review books that you do not understand. Without understanding, certainly, no work can seem worthwhile.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "rethie" am 13. Februar 2000
Format: Gebundene Ausgabe
I enjoyed reading The Scarlet Letter. I was not forced into by a Literature teacher; I picked it up on my own because I heard it was a great American classic; and, indeed, I have to agree. It is truly timeless. It has been almost five years since I have read this book and I can remember the scenes and words so vividly. Hawthorne's dizzying imagery provides an adventure into the life of a Puritan woman, Hester Prynne, that one does not soon forget.
Hester, practically abandoned by her husband is left to take care of herself in a lonely new world. She is flesh and bone with desires and passions like any other human being. Hester commits adultery and is found out by a cruel, judging community. She must wear a Scarlet A on the front of her dress; A for Adultery. Hester refuses to give the name of her lover Dimmesdale so he goes free and untouched by the damning society, but must face the tortures of his own conscience.
Hester is humiliated and must suffer the consequences for her actions but she is not a broken woman. She stands, brave.
Dimmesdale comes through in the end and admits his role in the dangerous game. Hawthorne takes the readers on a spinning ride to get to this point. Read it and know the exact ending for yourself. I recommend it; highly.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen