The Ritz on Fire ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • The Ritz on Fire
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

The Ritz on Fire

3 Kundenrezensionen

Preis: EUR 14,92 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
15 neu ab EUR 8,70

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

The Ritz on Fire + KISS - Black Diamond - The Ultimate Story (2 DVDs)
Preis für beide: EUR 24,41

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (1. August 2014)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Crd (CMS)
  • ASIN: B00FXRX1TW
  • Weitere Ausgaben: Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 123.213 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. Deuce
2. Love Gun
3. Fits like a glove
4. Heaven's on Fire
5. Cold Gin
6. Black Diamond
7. No No No
8. Firehouse
9. Crazy Crazy Nights
10. Calling Dr. Love
11. War Machine
12. Tears are Falling
13. I love it loud
14. Strutter
15. Shout it out loud
16. Lick it up
17. Rock and Roll all nite
18. Detroit rock City

Produktbeschreibungen

This broadcast recording is unique for its time. This August 1988 appearance was Kiss first club date for 15 years; the venue was The Ritz, then on East 11th Street, in New York City. The gig was arranged as a warm up for Kiss appearance at the UK s world-renown Donnington Festival scheduled for a week later. So, superbly captured here - by local radio station WNEW - is a rare opportunity to hear this major stadium-level band at full-blast in a small capacity nightclub. Gene Simmons (vocals, bass) and Paul Stanley (vocals, rhythm guitar) first got together in a New York City band called Wicked Lester in 1971. They played a handful of shows and recorded an album for the Epic label, which remained unreleased. In 1972 they had recruited lead guitarist Ace Frehley and drummer Peter Criss and renamed themselves Kiss (Criss had previously played in a band called Lips). Their debut gig was in January 1973, and by March the band had decided to adopt garish stage make-up and super-hero style characters and costumes to distinguish themselves from their peers; thus Simmons became The Demon , Stanley Starchild , Frehley Spaceman and Criss Catman . Musically and visually the band were inspired by hard rock but tempered by the trashy glam theatricals and punchy rock n roll of the New York Dolls and Alice Cooper. Kiss live gigs soon became a maelstrom of blood-spitting, fire breathing, guitar-smashing and explosive pyrotechnics. Their record releases began to build momentum, beginning with their eponymous debut in 1974 and Hotter than Hell later the same year. 1975 s Dressed to Kill was their best effort yet and reached number 32 on the US charts - it also featured the band s anthemic Rock And Roll All Nite. A live version of the same number drawn from the subsequent Alive! album (1975) was issued as a single and became the band s first Top 40 chart entry; the album itself went Gold and served to really break the band into the big time. Kiss was extremely productive and hugely successful. The albums Destroyer , Rock And Roll Over , Alive II and Love Gun all went platinum and were all issued between 1976 and 1978, as were simultaneously-released solo albums from each member of the group! After such a flurry of creativity, they cut back a little, but throughout the 1980 s they consistently put out a new album every year, a work rate alien to most of their peers! But there were casualties; by 1988, Frehley and Kriss were long gone, their positions now occupied by Bruce Kulick and Eric Carr. The live set here draws material from across Kiss entire career to date - from the eponymous debut album come no less than five mighty tracks: set opener Deuce, Cold Gin, Black Diamond, Firehouse and Strutter. From 1975 s Dressed To Kill comes the perennial live favourite Rock And Roll All Nite. Shout It Out Loud and the closing Detroit Rock City are both from 1976 s Destroyer . There s a track apiece from 1976 s Rock And Roll Over and 1977 s Love Gun : Calling Dr. Love and the title track respectively. Moving into the next decade, Creatures of the Night (1982) is represented by War Machine and I Love It Loud; and Lick It Up (1983) by Fits like a Glove and the title track. Heaven´s on Fire is drawn from 1984 s Animalize . Finally, the latest album released before this concert took place, 1987 s Crazy Nights , contributes No No No, and Crazy Crazy Nights.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Uwe Schreiber am 15. Januar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ein typisches, gutes KISS-Konzert mit vielen Klassikern und Songs aus den Alben vor Crazy Nights. Wenn es damals ein Promo-Konzert für das Album "Crazy Nights" war, hätte ich mit gewünscht ein paar Songs mehr aus diesem Album zu hören und nicht die Klassiker die schon auf Alive - Alive 4 sind, aber ok. Sound-technisch mekr man ganz deutlich dass es keine authorisierte CD ist. Der Sound ist nicht schlecht, aber es müsen auf jeden Fall Abstriche gemacht werden. Absoluter Schwachpunkt ist des Gerede des Radiosprechers zwischen Set und Zugabenteil und am Ende. Das hätte man rausschneiden können.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Dieser Mitschnitt eines Clubkonzerts vor 1500 Leuten diente an zwei Abenden als Feuerprobe für die "Monsters of Rock Shows" in England und Deuschland. Dort sollten KISS dann vor den größten Zuschauermassen während ihrer unmaskierten Jahre spielen. Deshalb gibt es wie all die Jahre bis heute gewohnt eine soliden Mix aus bekannten Hits und ein paar neuen Songs, hier von dem, nach meinem Geschmack wohl schwächsten KISS Album "Crazy nights", der Titelsong war in England ein respektabler Hit und daher die Shows dort besonders wichtig. Auch die Show in Schweinfurt ist auf verscheidenen Bootlegs als Audio und Video Dokument erhältlich. Ausgangspunkt war nach der Japantour diese Clubshow, die vor dieser "semioffiziellen" Vinyl/CD Ausgabe auch schon auf diversen "boots" erhältlich war/ist. Der Sound ist natürlich gut und Songauswahl dem Anlass angepasst. Wenn man KISS in der Besetzung mit Eric Carr und Bruce Kulick mag ist dies wohl eine repräsentative Live Show.
Für mich persönlich wurden sie erst nach "Hot in the Shade" bzw. sogar erst nach "Revenge"und "Alive III" wieder richtig gut.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Spacebear am 9. Februar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wir haben hier den Radiomitschnitt vom 12. August 1988 aus dem New Yorker Ritz Club, der Kiss als Probelauf für die "Monsters Of Rock" Festivals in Europa diente. Die Aufnahme des Radiosenders WNEW-FM ist soundtechnisch gut. Leider lässt meines Erachtens die Setlist zu wünschen übrig. Ich selbst bin seit 1979 ein "Die-Hard-Kiss-Fan" und finde die Kiss Alben der Jahre 1984 bis 1989 ehr grenzwertig. Ich hätte für eine CD Veröffentlichung eine Liveaufnahme der 70er oder 90er Jahre bevorzugt. Das Album Crazy Nights ist mir persönlich zu Radio tauglich und zu sehr "Bon Jovi". Aufgewertet wird die CD aber durch Klassiker wie Deuce, Strutter oder Detriot Rock City. Meine Wertung lautet: nicht schlecht, aber man hätte es besser machen können.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen