The Rest is Noise: Listening to the Twentieth Century und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,90 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

The Rest Is Noise: Listening to the Twentieth Century (Englisch) Gebundene Ausgabe – 16. Oktober 2007


Alle 15 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 63,67 EUR 19,56
3 neu ab EUR 63,67 12 gebraucht ab EUR 19,56

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 624 Seiten
  • Verlag: Farrar Straus & Giroux (16. Oktober 2007)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0374249393
  • ISBN-13: 978-0374249397
  • Größe und/oder Gewicht: 16,1 x 3,7 x 23,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 329.558 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Anyone who has ever gamely tried and failed to absorb, enjoy, and--especially--understand the complex works of Schoenberg, Mahler, Strauss, or even Philip Glass will allow themselves a wry smile reading New Yorker music critic Alex Ross's outstanding The Rest Is Noise. Not only does Ross manage to give historical, biographical, and social context to 20th-century pieces both major and minor, he brings the scores alive in language that's accessible and dramatic.

Take Ross's description of Schoenberg's Second Quartet, "in which he hesitates at a crossroads, contemplating various paths forming in front of him. The first movement, written the previous year, still uses a fairly conventional late-Romantic language. The second movement, by contrast, is a hallucinatory Scherzo, unlike any other music at the time. It contains fragments of the folk song 'Ach, du lieber Augustin'--the same tune that held Freudian significance for Mahler. For Schoenberg, the song seems to represent a bygone world disintegrating; the crucial line is 'Alles ist hin' (all is lost). The movement ends in a fearsome sequence of four-note figures, which are made up of fourths separated by a tritone. In them may be discerned traces of the bifurcated scale that begins Salome. But there is no longer a sense of tonalities colliding. Instead, the very concept of a chord is dissolving into a matrix of intervals."

Armed with such a detailed aural roadmap, even a troglodyte--or a heavy metal fan--can explore these pivotal works anew. But it's not all crashing cymbals, honking tubas, and somber Germans stroking their chins. Ross also presents the human dramas (affairs, wars, etc.) behind these sweeping compositions while managing, against the odds, to discuss C-major triads, pentatonic scales, and B-flat dominant sevenths without making our eyes glaze over. And he draws a direct link between the Beatles and Sibelius. It's no surprise that the New York Times named The Rest Is Noise one of the 10 Best Books of 2007. Music nerds have found their most articulate valedictorian. --Kim Hughes

Pressestimmen

“...[T]his is no plodding history. With his typically lyrical and attentive style, the author presents a lucid, often gripping story of a complex history. A must-read for those who have struggled with understanding modern music and a benchmark book that should eventually become a classic history of the 20th century.”—Kirkus Reviews (starred reveiw)

“There seems always to have been a ‘crisis of modern music,’ but by some insane miracle one person finds the way out. The impossibility of it gives me hope. Fast-forwarding through so many music-makers’ creative highs and lows in the company of Alex Ross’s incredibly nourishing book will rekindle anyone’s fire for music.” —Björk

“Alex Ross has produced an introduction to twentieth-century music that is also an absorbing story of personalities and events that is also a history of modern cultural forms and styles that is also a study of social, political, and technological change. The Rest Is Noise is cultural history the way cultural history should be written: a single strong narrative operating on many levels at once. What more do you want from a book? That it be intelligently, artfully, and lucidly written? It’s those things, too.” —Louis Menand, author of The Metaphysical Club

“You don't have to be an aficionado of modern music to love this book: Alex Ross’s extraordinary gifts as a writer, his deep knowledge of music, and his fresh forays into cultural history make The Rest is Noise a complete delight.” —Jean Strouse, author of Morgan: American Financier


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. Bretfeld am 18. Juni 2009
Format: Taschenbuch
Das eindeutig Positive an diesem Buch ist die Offenheit von Alex Ross für jegliche Entwicklungen der Musik im zwanzigsten Jahrhundert. Ohne einem für Wandlungen und Entwicklung blinden Dogmatismus zu folgen vermag er mit diesem Buch die Neugier des Lesers zu wecken, einen Zugang zur (klassischen) Musik dieses Jahrhunderts zu finden. Als Überblick und für einen Leser mit wenigen Vorkenntnissen in musikwissenschaftlicher Theorie und der Geschichte des 20. Jahrhunderts ist dieses Werk sehr gut geeignet. Ich jedenfalls habe durch die Lektüre Lust bekommen, mir auch mal bisher "links liegen" gelassene Werke oder Komponisten anzuhören. Das einzige (kleine) Manko ist vielleicht, dass gegen Ende einiges nur noch sehr grob umrissen und mehr "abgearbeitet" als analysiert wird. Der Gesamteindruck ist aber auf jeden Fall überzeugend!

Und wer sich das englische Original nicht zutraut, im September 2009 erscheint die deutsche Übersetzung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Pötzsch am 31. Juli 2013
Format: Taschenbuch
Vorliegendes Werk über "die Musik des 20. Jahrhunderts" befasst sich mit dem großen Thema der Komposition und ihrer Bedeutung für die - im weitesten Sinne - "klassische Moderne", gar keines Falls aber mit der gesamten Geschichte der Musik des 20. Jahrhunderts, geschweige denn mit allen Strömungen und Phasen, ihren Einflüssen und Wechselwirkungen untereinander.

Von daher gibt es zu diesem Buch zweierlei zu sagen: einerseits ist es brillant, geradezu euphorisch im Bereich der Komposition, der Kompositionstechniken und beim Erörtern einzelner Symphonien -: andererseits beschäftigt es sich so ausschließlich damit, dass es den Blickwinkel auf "die" Moderne geradezu einschränkt. Nicht nur erregt die schon totalitär anmutende, rein positive Sichtweise des Autors Zweifel, es sind vor allem seine Wertungen, Zuschreibungen und Umschreibungen, die, will man sie nicht völlig naiv nennen, zumindest kritiklos sind. Pausenlos überbewertet dieser den Einfluss der Symphonien, der Orchestralwerke und Opern - und das maßlos. Selbst wenn man treuherzig dem Singsang zustimmt, dass Strawinsky und Schönberg Koryphäen waren, deren Einfluss auf den Stil der Komposition wegweisend war. Dasselbe aber auch von Stockhausen und noch von Berio zu sagen, welche beide unhörbar sind, ist recht unterhaltsam.

Was ich auch nicht nachvollziehen kann ist, warum der Autor bei so hoher Gewichtung der einzelnen Protagonisten, so wenige Einflussgebiete aufzuweisen imstande ist, die über den rein klassischen Aspekt ihrer Orchestralwerke hinausweisen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tomaso Almondo am 5. August 2008
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Ausgezeichnete und unterhaltend geschriebene Musikgeschichte der wesentlichen Entwicklungen des 20.Jahrhunderts. Für musikgeschichtlich gebildete Leser ideal, für Einsteiger ohne systematisches Geschichtswissen nur bedingt verständlich. Leider bis jetzt keine deutsche Übersetzung. tm
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen