oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
The Real Thing (US DMD)
 
Größeres Bild
 

The Real Thing (US DMD)

3. Juni 1997 | Format: MP3

EUR 9,79 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 6,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:21
30
2
4:53
30
3
5:13
30
4
2:26
30
5
6:00
30
6
8:14
30
7
3:51
30
8
3:43
30
9
5:41
30
10
7:45
30
11
4:10

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 3. Juni 1997
  • Erscheinungstermin: 3. Juni 1997
  • Label: London Records
  • Copyright: 1989 Slash Records
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 55:17
  • Genres:
  • ASIN: B001S0FW8Q
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 37.369 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
14
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 14 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marabu am 21. April 2002
Format: Audio CD
Viele Bands werden als Kultbands bezeichnet, doch nur ganz wenige sind es auch in der eigentlichen Bedeutung des Wortes. Zumindest ist meiner Meinung nach nur die Band eine Kultband, die in der Lage ist, mit ihrer Musik und ihrem Auftreten eine verschworene, unverwüstliche Fangemeinde für sich zu vereinnahmen. Eben beinharte Anhänger der Band, die um sie eine Art "Kult" bilden und ihre Alben zu echten "Kultobjekten" erheben. Mit einem dieser "echten Kultobjekte" haben wir es hier zu tun. Wohl kaum eine andere Band außer Faith No More hatte in den Neunzigern eine derart hartnäckig dauerhaft begeisterte Fanmasse hinter sich. Schon frühe Alben wie z.B. "Introduce Yourself" konnten im Underground mächtig Staub aufwirbeln, doch erst mit dem Einstieg von Frontderwisch Mike Patton verwandelten sich Faith No More in die unbequemste, durchgeknallteste, und musikalisch streng genommen unkommerziellste Anarcho - Crossoverband, die die Welt bisher gesehen hatte. Die Musik auf "The Real Thing" durchläuft Stadien von poppigen Crossoverhymnen ("From Out Of Nowhere", "Falling To Pieces") über klassische Metaleinlagen ("Surprise! You're Dead" und das göttliche Black Sabbath - Remake "War Pigs") bis hin zu komplett durchgedrehten musikalischen Kabinettstückchen ("Epic", "Woodpecker From Mars", "Edge Of The World"). Eigentlich eine sehr sperrige Mixtur, die nicht jeder auf den vorderen Rängen der Charts erwartet hätte, doch die amerikanische Jugend drehte total durch, verhalf der Band und dem Album zu nicht weniger als drei Hitsingles, und auch in Deutschland begann die Faith No More - Hysterie, die hierzulande allerdings erst mit dem nächsten Album "Angel Dust" so richtig an Fahrt gewinnen konnte.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 10. November 2000
Format: Audio CD
Ende der 80er Anfang der 90er gehörten Faith No More zu den angesagtesten Bands überhaupt. Diese Scheibe war zu Recht eine der geilsten des Jahres 1989. Nicht um sonst hatten damals Bands wie Metallica, Faith No More als eine ihrer Lieblingsbands bezeichnet. Und das Teil ist auch wirklich gelungen: "Epic" war ein Hit, total packend und groovy eingespielt und was für ein kapputer Gesang dazu. "Zombie Eaters" ein Halbballade der Marke Sonderklasse. Das lange "The Real Thing" ist dermaßen psychedelisch, daß man sich ehrlich fragen muß was für Drogen diese Typen permanent konsumiert haben müssen. Weitere Highlight sind: "Underwater Love" und "The Morning After", wer nach 'ner geil abgedrehten Scheibe Ausschau hält kommt an dieser einfach nicht vorbei.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von HerbAs am 27. August 2003
Format: Audio CD
The Real Thing von Faith No More erschien in Jahre 1989 und etablierte einen Stil, den es bis dahin noch nicht gab: Die Kombination aus Rap und Heavy Metal - nach einer gewissen Zeit einigte man sich auf die Bezeichnung "Crossover".
Diese Platte, der noch einige folgen sollten (mit Angel Dust sogar eine noch erfolgreichere) markierte bereits den Höhepunkt des Schaffens der Band um Sänger Michael Patton. Nahezu jeder Song strotzt nur vor Überraschungen und Einfällen, ohne jedoch die Musikalität zu vergessen.
Der größte Hit der Platte beispielsweise - Epic - beginnt mit einem hymnenartigen Gitarrenfeuerwerk um kurz danach in harten Rap zu münden. Kurz danach folgt dann ein Ohrwurm von einem Refrain, den man bei diesem Beginn wirklich nicht erwartet.
"Surprise! You're dead" ist knallhart um dann auf den ruhigen, sehr melodiösen Beginn von Zombie Eaters vorzubereiten. (Auch dieses Lied hat einiges an Überraschungen zu bieten).
Ein ähnlich gut ausgefeiltes Stück folgt mit dem Titelstück der Platte - Midtempo-Passagen mit nur ein wenig Schlagzeug und Gesang wechseln sich mit knallharten Durchgängen ab.
"The morning after" stellt sowohl den anspruchsvollen Headbanger als auch den Freund von intelligenten Songstrukturen und -rhythmen zufrieden.
Nochmals zwei Überraschungen folgen am Ende der Scheibe - zuerst die sehr gute Coverversion von War Pigs. Danach mit "Edge of the World" ein Lied, dass von der Melodie her nett und harmlos klingt, aber einen absolut fiesen Text hat.
Zu diesem Zeitpunkt war Faith No More sicherlich eine der besten Bands ihrer Zeit und wurden somit Vorbilder für viele andere Gruppen. Eine derart durchgängig gute Platte konnten sie danach aber nicht mehr abliefern und trennten sich schließlich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 18. Dezember 1999
Format: Audio CD
Mit "The Real Thing" machten 1989 Faith No More zum ersten Mal auf sich aufmerksam. Der ganz große Erfolg kam zwar erst 1992 mit "Angel Dust", doch war schon von jetzt an klar: Diese Gruppe würde die Heavy-Szene der 90er Jahre prägen wie keine andere. "Crossover" taufte man in Ermangelung einer aussagekräftigeren Bezeichnung diesen Musikstil, bei dem ein rezitativer, Rap-ähnlicher Gesang mit einer harten Gitarrenbegleitung, einem Stakkato-Baß und einem explodierenden Schlagzeug kombiniert wurde. Und das Ganze dann noch, wie in dem Stück "Epic", mit einer Klaviereinlage am Ende sozusagen als Bonbon versüßt. Auch richtig in Richtung Heavy Metal gehende Stücke werden dem Hörer beispielsweise mit "Surprise You're dead" um die Ohren gehauen, bis die einfach exzellent gestalteten Nummern "Zombie Eaters" und "The Real Thing" ein schön-schauriges Wechselbad von ruhigen, fast mystischen Klängen und heftigen wutartigen Rock-Explosionen bieten. Aus welchen Quellen sich FNM unter anderem inspirierten, zeigen sie mit "War Pigs", dem alten Black Sabbath-Klassiker. Jedoch folgen auch sanftere, funkigere Töne am Ende mit "Edge of the World", womit Faith No More bewiesen ,daß sie sich stilmäßig noch in ganz andere Richtungen entwickeln würden und sich einfach nicht einordnen ließen. Oder wer hätte damals gedacht, daß sie innerhalb von drei Jahren erst Black Sabbath und dann Lionel Ritchie covern würden? (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden