The Possession - Das Dunkle in dir 2012

Amazon Instant Video

(96)
In HD erhältlich
PIN erforderlich

Die mysteriöse antike Holzschachtel, die Em auf einem Flohmarkt erworben hat, erweist sich als fataler Erwerb, der ihrer Vorbesitzerin beinahe das Leben kostete. Zwar bemerkt ihr Vater Clyde seltsame Verhaltensveränderungen, ist aber zu sehr mit der Scheidung von seiner zickigen Frau beschäftigt, um das wahre Schreckensausmaß zu begreifen, das in der Box lauert...

Darsteller:
Jeffrey Dean Morgan, Kyra Sedgwick
Laufzeit:
1 Stunde 30 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

The Possession - Das Dunkle in dir

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Horror
Regisseur Ole Bornedal
Darsteller Jeffrey Dean Morgan, Kyra Sedgwick
Nebendarsteller Madison Davenport, Natasha Calis, Grant Show
Studio STUDIOCANAL Germany
Altersfreigabe Freigegeben ab 18 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jens Torchalla am 28. Juli 2013
Format: DVD
"Possession" - Ein Exorzisten-Horror der etwas zurückhaltenden, aber trotzdem nicht schlechteren, Art! Für gewöhnlich verlaufen die meisten Horrorfilme diese Subgenres nach dem selben Prinzip: Das liebe und stets freundliche Kind irgendeiner Familie wird verflucht und hat anschließend regelmäßig merkwürdige und schockierende Anfälle, bei denen es Arme und Beine in unmögliche Positionen verdreht, laut schreit und dabei eventuell noch ca. einen Meter über dem Boden schwebt! Das sieht sehr gruselig und erschreckend aus, und kommt beim Zuschauer auch gut an!
Doch bei "Possession" halten sich Szenen wie solche in Grenzen! Sowie es auch einst beim Besessenen-Horror schlechthin "Der Exorzist" war, findet hier eine langsame Veränderung des betroffenen Mädchens statt, die bald von Zurückgezogenheit in plötzliche aggressive Wutausbrüche mündet
Der Zuschauer des Film kann sich in der ersten Filmhälfte in Ruhe ansehen, wie die, durch eine Scheidung sowieso schon zerrüttete, Familie komplett in sich zusammenfällt und kaum einer noch weiß was er vom anderen zu halten hat! Vor allem nicht der überforderte Vater, welcher als erstes ahnt, dass mit seiner Tochter etwas gewaltig nicht stimmt! Langweilig ist diese erste Filmhälfte auf keinen Fall, wenn auch vieleicht ein klein wenig lang! Aber sehr gut ist: Der Film nimmt sich Zeit um den Zuschauern die Protagonisten vertraut zu machen, so dass man perfekt mit ihnen mitfühlen und mitfiebern kann! Denn in Filmhälfte zwei kommen dann selbstverständlich alle eingefleischten Horrorfans auf ihre Kosten! Jetzt gibt es nämlich eine ordentliche Anzahl an explizieten Grusel-Szenen und eklig-schaurigen Besessenheits-Ausbrüchen!
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dreamlandnoize am 15. März 2013
Format: DVD
Es ist schon irgendwie komisch: Zu einem relativ einfach gestrickten Exorzismusfilm fällt es mir recht schwer, eine Rezension zu verfassen. Tief in mir sagt mein Bauchgefühl, dass "Possession" beileibe nicht so schlecht war, wie ich ihn selber empfand. Der Knackpunkt ist bei diesem Beispiel ganz einfach. "Possession" berührte mich nicht. Zwar hat dieser Film seine Gänsehautmomente, aber dennoch kam mir dieser Film wie ein Sammelsurium aus anderen Werken vor, wie ich es schon viele Male gesehen und erlebt habe - eben nur einen Tacken besser wie hier.

Regisseur Ole Bornedal setzt seinen ganzen Einsatz auf die junge Em (Natasha Calis), die ohne Zweifel für ihr Alter ihre Rolle hervorragend spielt. Dennoch war viel Leerlauf vorhanden, bzw. ich drücke es einfach mal anders aus: Es gab etliche Passagen, die mich nicht mitrissen und irgendwie kaum spannend waren, da sich das ganze anfühlte wie Kaugummi, den man schon seit drei Stunden ohne Geschmack oder undefinierbare Konsistenz weiter kaute.

Was in solchen Filmen absolut tödlich ist, ist, wenn sie unfreiwillig komisch werden. Als Gegenbeispiel: In dem absoluten Knaller "Insidous" gab es mit den Geisterjägern ja auch humorvolle Einlagen, aber a) waren sie gewollt und b) passten diese Szenen zum sonstigen Plot wie die Faust auf's Auge.
Als jedoch bei "Possession" der Rabie zu seinem Finishing Move ausholt, dachte ich, dass ich gerade den neusten "Scary-Movie"-Film vor mir liegen habe. Das darf natürlich nicht passieren: Wenn ein Film Angst machen oder verstören soll, passt solch eine unfreiwillige Slapstick-Einlage natürlich gar nicht zu dem sonstigem Klimbim. Aber ich will den Film nicht auf diese Szenen reduzieren.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Torsten H. am 13. April 2013
Format: Blu-ray
...kam "Possession - Das Dunkle in dir".

Inhalt:

Na, scrollen Sie ein wenig hoch. Amazon stellt viel zur Verfügung (selbstverständlich will ich auch vermeiden, aus Versehen zu spoilern...).

Ton:

Hier hat mir der 5.1 DTS-HD-Mix sehr gut gefallen. Die hinteren Surround-Lautsprecher werden regelmäßig beliefert, viel spielt sich natürlich im Frontbereich ab. Zu jeder Zeit, zu der ich dachte, ich müsse die Lautstärke nachregulieren, gab es einen Cut und alles war wieder in Ordnung (wir wollen die Nachbarn ja nicht aus dem Bett schmeißen, da man den Film ja nun auch nachts im Dunkeln sehen sollte...).

Bild:

Gestochen scharf - was Anderes erwartet?

Nun, warum fünf Sterne?

Nachdem uns die Exorzismus-Welle erreicht hatte, konnte man einen Film fast nicht mehr vom anderen unterscheiden ("Der letzte Exorzismus", "Der Exorzismus der Emily Rose", "Der letzte Exorzismus 2" - die Liste würde zu lang werden). Der Unterschied zwischen den anderen Filmen liegt natürlich nur an meinem persönlichen Empfinden, aber wenn man den Film wirklich konzentriert sieht und auch das Licht ausschaltet (Voraussetzung!), dann kann man zu 100% mit zwei, drei vorhersehbaren, aber dennoch überraschenden Schockmomenten rechnen. Auch die Intensität liegt hier weit über dem Durchschnitt der Mitstreiter auf dem Filmemarkt. Vorallem liegt dies an der sehr herausragenden Hauptdarstellerin (deren Kulleraugen im richtigen Licht alleine schon etwas Unheimliches ausstrahlen). Außerdem liefert Jeffrey Dean Morgan (einigen vielleicht als Vater der Winchesters aus "Supernatural" bekannt) auch keine schlechte Leistung ab.

Mein Tipp: Mindestens einmal sehen schadet nicht. In Anbetracht der Konkurrenten erntet Possession 5 Sterne von mir.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen