The Pleasure Principle (Expanded Edition)
 
Größeres Bild
 

The Pleasure Principle (Expanded Edition)

21. September 2009

EUR 19,98 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Song
Länge
Beliebtheit  
1
Airlane (Remastered 2009)
3:18
2
Metal (Remastered 2009)
3:32
3
Complex (Remastered 2009)
3:12
4
Films (Remastered 2009)
4:09
5
M.E. (Remastered 2009)
5:38
6
Tracks (Remastered 2009)
2:51
7
Observer (Remastered 2009)
2:53
8
Conversation (Remastered 2009)
7:37
9
Cars (Remastered 2009)
3:57
10
Engineers (Remastered 2009)
3:59
Disk 2
1
Airlane (Demo Version)
3:18
2
Metal (Demo Version)
3:36
3
Complex (Demo Version)
3:17
4
Films (Demo Version)
2:42
5
M.E. (Demo Version)
4:30
6
Tracks (Out-Take Mix)
2:51
7
Observer (Demo Version)
3:03
8
Conversation (Demo Version 2)
6:49
9
Cars (Demo Version)
3:14
10
Engineers (Demo Version)
3:50
11
Random (Remastered 2009)
3:48
12
Oceans (Remastered 2009)
3:00
13
Asylum (Remastered 2009)
2:30
14
Photograph (Remastered 2009)
2:27
15
Gymnopédie No. 1 (Demo)
2:26
16
Conversation (Demo Version 1)
3:56
17
M.E. (Out-Take Mix)
5:15

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 21. September 2009
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Beggars Banquet
  • Copyright: 2009 Beggars Banquet Records Ltd.
  • Gesamtlänge: 1:41:38
  • Genres:
  • ASIN: B002P5UJOU
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 412.848 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Numanity 16. Mai 2000
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Es ist schon ein seltsames Gefühl, dieses Album heutzutage aufzulegen. Numan, zum ersten Mal ohne den ohnehin fehleitenden Namen "Tubeway Army", entführt in eine kalte, paranoide Gedankenwelt; elektronisch, geradezu maschinell, aber dank Numans Kompositionen doch voller Leben. "Cars" wurde nicht nur die Nr.1 in GB, sondern bis heute sein Markenzeichen. Derart fröhlich ist hier sonst gar nichts. Aber Songs wie "Metal", "Films", "M.E." und das zärtlich-ängstliche "Complex" ("Don't let them touch me") macht Numan keiner nach.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Pionierwerk der elektronischen Popmusik 12. Dezember 2009
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
Gary Numan wurde nicht umsonst gerne als "Grandfather of New Wave" bezeichnet. Mit seinen beiden Alben "Replicas" und "The Pleasure Principle" hat er 1979 zwei Meisterwerke geschaffen, die man getrost als Pionierleistungen der elektronischen Popmusik betrachten darf. Während "Replicas" abgesehen von dem Nummer Eins-Hit "Are 'Friends' Electric?" eher ein im "herkömmlichen" Stil (gleichwohl jedoch meisterhaft gelungenes) produziertes Werk angesehen werden darf, ist "The Pleasure Priciple" ein sehr persönliches Vermächtnis. Gary Numan hat auf diesem Album fast alles selbst gemacht und es ist daher fast ein "One-Man-Album". Alle Stücke sind wie aus einem Guß und mit wenigen Ausnahmen (z.B. das sehr schwache "Complex", was merkwürdigerweise seinerzeit als zweite Single ausgekoppelt wurde) von gleich hoher Qualität. Bereits das instrumentale Intro "Airlane" ist megastark. Kraftvoll, hämmernd, gnadenlos - so muß Elektropop sein. Aber auch die anderen Stücke (allen voran "Films" und "Conversation") sind überdurchschnittlich kraftvoll und gut. Und "Cars" ist natürlich Gary Numan's Beitrag zur "Eternity Hall of Fame" der Musikszene. Seinerzeit als erste Single ausgekoppelt war das Stück ein weltweiter Nummer-Eins-Hit. Numan selbst hat "Cars" ja in der Folge (1987, 1993, 1996) noch dreimal als Single wiederveröffentlicht (und sich jeweils wieder in den Charts platziert) und zur Zeit geistert das
Stück in einer Bearbeitung von Chicane als "Hiding all the Stars" wieder durch die Musikwelt. "The Pleasure Principle" ist Gary Numan's stärkstes Album (und das persönlichste). Schön, daß die vorliegende 30-Jahre-Edition nun remastered und damit in "modernem" Soundgewand vorliegt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gitarrenlos und spaß dabei 3. Juni 2006
Format:Audio CD
Wie konnte ich nur ohne diese CD leben?

Das werden Sie sich fragen wenn sie sich erst mal mit diesem wunderbaren Werk angefreundet haben. Hear me now, believe me later. Diese CD ist Medizin für Menschen mit extremen Gefühlschwankungen und einer Neigung zu grüblerischer Herumsitzerei. Wie oft haben mir "Metal", "Films" oder "M.E." einen ordentlichen Arschtritt verpasst wenn ich mich im Selbstmitleid gesuhlt habe? Sehr oft! Seien auch Sie bitte lieb zu sich und besogren sich dieses Meisterwerk, Sie werden es nicht bereuen. Sollte es eigentlich auf Krankenschein geben...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von RoHLand
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
The Pleasure Principle war Gary Numans erstes Soloalbum und auch zugleich mit sein erfolgreichstes (Nr. 1 in den Charts, sowohl das Album als auch die dazugehörige Single "Cars").

Dies ist für mich ein Beispiel von technoider, kühler Perfektion: ein sauberer satter Sound, fast überwiegend sehr gute Songs (bis auf wenige Ausnahmen wie dieses eher mittelmäßige "Complex"), tolle Rhythmen und Bassläufe, eingängige Melodien und allgemein ein gutes Zusammenspiel der Musiker und Instrumente - obwohl veröffentlicht unter dem Namen 'Gary Numan', ist das beleibe kein reines Soloalbum, sondern haben mindestens noch drei andere Musiker daran mitgewirkt, was nicht zu unterschätzen ist (z.B. sein Freund Paul Gardiner am Bass).
Trotzdem hat natürlich Gary Numan mit seinen vielfältigen Keyboard-Passagen sowie seiner 'electronic percussion' den Löwenanteil am Sound (er ersetzte hier übrigens, fast einzigartig für Gary Numan, das eigene Gitarrenspiel durch weitere Synthesizer-Spuren, v.a. vom Polymoog).

Schon der Opener "Airlane" kommt ganz flott daher und setzt den Ton für den Rest des Albums (u.a. mit seinen sirenenartigen Synthesizer-Läufen).
"Metal" zeigt, dass Gary Numan durchaus seine Lektion von Kraftwerk gelernt hat (er ist allerdings nie so einseitig aufs Funktionale orientiert wie Kraftwerk).
Das Album enthält natürlich auch die Hitsingle "Cars" - selber kann nicht sehen, was an dem Song so toll sein soll; sicher, er ist flott und eingängig, aber beleibe nicht das Beste, was diese Scheibe zu bieten hat.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden

ARRAY(0x9d7bf480)