Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Sony madamet fissler Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen9
4,4 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:8,34 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. August 2010
In der klassischen Ökonomie erhöht jede weitere Option den Nutzen. Laut dem Autor mag dies objektiv schon richtig sein, auf das subjektive Empfinden wirken sich ab einem gewissen Sättigungspunkt weitere Optionen negativ aus. Die Optionenflut kann bei entsprechender Konstitution sogar zu schweren Depressionen führen. Betroffen sind davon sogenannte Maximiser. Leute die nach dem jeweils besten Produkt aus sind. Die Jagd nach dem besten Produkt führt mehr oder minder zwangsläufig zum Regret. Es werden zumindest in der Weltsicht des Maximisers immer bessere Produkte und Alternativen auftauchen.
Wesentlich besser kommt in der Optionen-Sintflut der "Satisficer" zurecht. Ein Satisficer hat bestimmte Kriterien. Wenn diese erfüllt sind, ist er zufrieden. Egal ob es noch bessere Produkte gibt oder nicht.
Ein weiterer Grundgedanke des Buches ist: Der allgemeine gesellschaftliche Reichtum hat sich in den Industrienationen in den letzten Jahrzehnten vervielfacht. Mein Vater hat z.B. bei meiner Geburt - inflationsbereinigt - 750 Euro verdient. Das ist für eine 4-köpfige Familie heute weit unter dem Existenzminimum bzw. der Österr. Sozialhilfe. Tatsächlich war er damals ein relativ gut bezahlter Industriearbeiter. In ähnlicher Position würde er heute mehr als 2000 Euro verdienen. Mit Sicherheit sind heutige Kinder aber nicht 3x so glücklich wie wir es damals waren. Es kommt offensichtlich zu einer Entkoppelung und teilweise sogar zu einer Umkehr von materiellen Reichtum und subjektiven Wohlbefinden. Schwartz erklärt dies mit der - im Laufe der historischen Entwicklung sehr nützlichen - Anpassungsfähigkeit des Menschen. Menschen können sich an unglaublich miserable Verhältnisse gewöhnen. Sie gewöhnen sich aber noch schneller an ein angenehmes Leben. Das dann gar nicht mehr so als angenehm empfunden wird. Vor allem geht der Reiz von neuen Konsumartikeln sehr schnell verloren. Es entsteht eine "Hedonistic Treadmill". Wir brauchen in immer kürzeren Abstand immer stärkere Konsumreize. Wobei auch das Anspruchsniveau an diese Reize selbst höher wird.

Was kann man laut dem Autor dagegen tun? Man kann und sollte ein Satisficer werden. Wobei der Autor aber selbst betont, dass auch der geborene Satisficer auf mindestens einem Gebiet Maximizer ist. Man sollte ferner Metaregeln entwickeln, in welchen Gebieten sich eine längere Auswahl überhaupt auszahlt. Z.B. sollte man sich einmal einen bestimmten Telefonvertrag auswählen und ohne weiteres Überlegen dabei bleiben.
Persönlich bin ich der Prototyp eines Satisficer. Ich lebe auch in einem kleinen Dorf. Ein Problem hat man bei unserem Dorfgreisler mit Sicherheit nicht: Ein Übermass an Auswahlmöglichkeiten. Im Sinne des Buches bin ich ein glücklicher Mensch in einer fast noch paradisisch unberührten Konsumlandschaft. Es stört nur eine Schwäche diese Idylle: Mein Hang für Bücher. Amazon ist für einen Menschen wie mich Paradies und Hölle zugleich. Wobei ich aber gar nicht sicher bin, ob ich mir dieses Laster auch abgewöhnen oder nicht doch lieber dem Motto von Edit Piaf folgen soll.

Das Buch ist mehr als das übliche Ratschlagwerk. Es geht dem Autor auch um eine kritische Auseinandersetzung mit dem Neoliberalismus und dessen Markt-Fetischismus. Wobei der Autor die Grundthese dieser Theorie, der ungehemmte Markt verbessert objektiv das Güterangebot, als gegeben annimmt. Es ist nur zuviel des Guten.
Es ist aber selbst die Annahme eines objektiv besseren Angebotes zu bezweifeln (Schwartz lässt sich darauf aber nicht ein, weil das nicht sein Metier ist). Als ich z.B. die Programmiersprache C lernte, brauchte man sich über das Lehrbuch nicht den Kopf zerbrechen. Es gab nur Kernigham&Ritchie: The C Programming Language. Das ist auch eines der besten jemals geschriebenen Programmierbücher. Heute gibt es zu jeden neuen Thema - z.B. iPhone Programmierung - eine Flut von Büchern. Die aber alle unter dem Druck möglichst als erster am Markt zu sein geschrieben sind. Wegen der grossen Konkurrenz und der Herrschaft der Betriebswichtel in den Verlagen fällt auch das Honorar des Autors gering aus. Profiautoren produzieren daher wie am Fliessband Bücher. Diese sind entsprechend schleissig gemacht bzw. es wird so viel wie möglich aus früheren Büchern wiederverwendet. Lektoren sind inzwischen ein weitgehend wegrationalisierter Berufszweig. Besonders schlimm sind aus denselben Gründen Übersetzungen. Statt einem guten Buch hat man die Auswahl aus zwanzigfachen Mist. Eine Entwicklung, die wohl nicht nur auf Computerbücher beschränkt ist.

Ich habe mit meinem Hund Bello (ein Border-Collie Mischling) Tests durchgeführt, ob er ebenfalls unter dem "Paradox of Choice" leidet. Legt man in einiger Distanz ein halbes und ein ganzes Hundekeks hin und gibt ihm das entsprechende Kommando, dann steuert er zielbewusst zuerst das ganze Keks an und frisst danach erst das halbe. Wenn das halbe Keks näher liegt frisst er zuerst dieses. Legt man mehrere Kekse nebeneinander, dann frisst er einfach von rechts nach links. Egal wie gross die Kekse sind. Er zeigt dabei keine Spur von Entscheidungsqual. Seine Regeln sind auch zweckmässig. Legt man allerdings 2 Tennisbälle nebeneinander und fordert ihn mit dem Kommando "Bello bring" auf die Tennisbälle zu aportieren, bekommt er seine Probleme. Er nimmt zuerst einen Tennisball ins Maul, lässt ihn fallen, nimmt den anderen .... bis er sich schlussendlich dann doch für einen Ball entscheidet. Obwohl er ansonsten sehr lernfähig ist verbessert sich dieses Verhalten auch mit der Zeit nicht. Er kann sich auch im 10ten Versuch nicht auf Anhieb für einen Ball entscheiden. Keine Ahnung, ob das Studium dieses Buches ihm weiterhelfen würde.

P.S.: Es gibt einen sehr vergnüglichen Vortrag des Autors unter demselben Titel am Internet. Genaugenommen gibt es zwei Vorträge. Einen längeren wo er mit Anzug auftritt, einen kürzeren in Ruderleiberl und kurzer Hose. Der Ruderleiberl-Auftritt ist wesentlich besser.
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2008
At the beginning I found the content of this book a bit trivial and even boring. I persevered because I received it as a gift. Then some pages further a collection of psychological experiments are presented with their results. I have been amazed by the creativity of experimental psychologist when it comes to test their hypothesis and by broad set of applications they have. In particular, I found particularly enlightening an empirical result about 'learned helplessness'.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2006
Hervorragendes Buch das einem erklärt weshalb es sich lohnt sich auf das Wesentliche zu beschränken und mehr nicht mehr sondern eigentlich weniger bedeutet, da man sich an dem mehr gar nicht erfreuen kann. Das Buch liest sich sehr einfach. Anhand von vielen Beispielen und Studien erläutert der Autor wie sich das Individium oder Gruppen verhalten, wenn es gilt eine Auswahl zu treffen. In vielen dieser Beispiele wird sich der Leser wieder erkennen.

Den einzigen Kritikpunkt den ich habe, ist die Länge des Buches. Hier wäre weniger vielleicht mehr gewesen. Trotzdem 5 Sterne da es so gut geschrieben ist, dass es sich wie ein Roman liest.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2007
The book is not really bad, just a little boring. The topic however is highly interesting. This book does not offer any real insights or solutions, however.

I recomment "The long tail", which covers the topics from this book as well (and some others), but is much more up to date. And more fun.

Then there is the classical Carnegie and I can highly recommend "Influence, the psychologiy of persuasion".
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2014
Dieses Buch ist kein populärwissenschaftlicher Lebensratgeber! Derm Autor ist es gelungen, eine akademisch saubere Zusammenfassung der Thematik in einen lockeren Erzählstil zu verpacken.
Schwartz nimmt sich in den ersten Kapiteln viel Zeit, um den entstehenden Mißmut bei der Entscheidung für das vermeintlich Beste zu erklären. Während man sich noch zustimmend nickend der Hälfte des Buches nähert gräbt sich der Autor immer tiefer in die Seele der heutigen Generationen ein. Die Beschreibung unseres Konsumverhaltens ist dabei mindestens spannend. Die Kapitel danach leiten über in die Ursachen von Steigerungskäufen und zunehmend depressiven Erscheinungen. Hier bekommt das Buch seine besten Momente. Die Beschreibung der Phänomene als Bestandteile eines großen Big Picture habe ich dabei so empfunden, dass neben den explizit hergeleiteten Einsichten viele weitere Erkenntnisse und Folgerungen daraus für mich möglich waren. Großes Kompliment also für die Inhalte und noch mehr für die Darstellung der Kausalketten in bester Art wissenschaftlicher Arbeiten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2015
Das Buch hat zwar Einblicke geben können, wie wir mit zu vielen Entscheidungen umgehen.
Ein Teil davon ging allerdings über die Forschungsergebnisse von Daniel Kahneman, und sein Buch (Thinking fast and slow) hatte ich bereits gelesen, daher war dieser Teil eher langweilig.
Und wie einige auch bemerkt haben: es fehlen Vorschläge zur Verbesserung, bzw. kamen diese etwas zu kurz.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2014
Dieses Buch sollte wirklich jeder gelesen haben. Zumindest jeder, der mit dem Thema Vertrieb/ Verkauf zu tun hat. Es trifft nach wie vor den Zahn der Zeit und erklärt anhand von einfachen Beispielen und Studien warum oftmals weniger mehr ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2015
Great book. Full of good information. It can deliver a new perspective and how you see your our society. A must read!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2014
Den Artikel zu kaufen ist eine Geschichte. Den Artikel zu bewerten ist eine weitere Gerschichte. Den Artikel mit 20 Worten berwerten zu müssen ist sehr sehr sehr lästig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)