The Ocean at the End of the Lane: A Novel und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 11,71
  • Statt: EUR 11,72
  • Sie sparen: EUR 0,01
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
The Ocean at the End of t... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,70 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

The Ocean at the End of the Lane: A Novel (Englisch) Taschenbuch – Rauer Buchschnitt, 18. Juni 2013


Alle 22 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, Rauer Buchschnitt, 18. Juni 2013
EUR 11,71
EUR 9,27 EUR 4,92
68 neu ab EUR 9,27 10 gebraucht ab EUR 4,92

Rough cutRauer Buchschnitt - "Rough Cut"
Bitte beachten Sie, dass dieses Buch einen rauen Buchschnitt (Rough Cut) aufweist. Hierbei handelt es sich um unregelmäßig geschnittene, ausgefranste Seitenränder. Diese sind beabsichtigt, um handgeschnittenes Papier nachzuempfinden und sich von maschinengeschnittenen Büchern abzusetzen. Sehen Sie hier das Bild vergrößert.


Hinweise und Aktionen

  • Beim Kauf von Produkten ab 40 EUR erhalten Sie eine E-Mail mit einem 10 EUR Gutscheincode, einlösbar auf ausgewählte Premium-Beauty-Produkte. Diese Aktion gilt nur für Produkte mit Verkauf und Versand durch Amazon.de. Für weitere Informationen zur Aktion bitte hier klicken.

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

The Ocean at the End of the Lane: A Novel + The Sleeper and The Spindle
Preis für beide: EUR 25,66

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: William Morrow; Auflage: International (18. Juni 2013)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0062272349
  • ISBN-13: 978-0062272348
  • Größe und/oder Gewicht: 14 x 1,2 x 21 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (48 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 718 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Der Engländer Neil Gaiman, 1960 geboren, arbeitete zunächst in London als Journalist und wurde durch seine Comic-Serie Der Sandmann bekannt. Neben den Romanen Niemalsland und Der Sternwanderer schrieb er zusammen mit Terry Pratchett Ein gutes Omen und verfasste über seinen Kollegen und Freund Douglas Adams die Biographie Keine Panik!. Er lebt seit einigen Jahren in den USA.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

“Remarkable . . . wrenchingly, gorgeously elegiac. . . . [I]n The Ocean at the End of the Lane, [Gaiman] summons up childhood magic and adventure while acknowledging their irrevocable loss, and he stitches the elegiac contradictions together so tightly that you won’t see the seams.” (Star Tribune (Minneapolis) on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“Gaiman has crafted an achingly beautiful memoir of an imagination and a spellbinding story that sets three women at the center of everything. . . .[I]t’s a meditation on memory and mortality, a creative reflection on how the defining moments of childhood can inhabit the worlds we imagine.” (Journal Sentinel (Milwaukee, WI))

“His prose is simple but poetic, his world strange but utterly believable—if he was South American we would call this magic realism rather than fantasy.” (The Times (London) on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“[W]orthy of a sleepless night . . . a fairy tale for adults that explores both innocence lost and the enthusiasm for seeing what’s past one’s proverbial fence . . . Gaiman is a master of creating worlds just a step to the left of our own.” (USA Today on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“Poignant and heartbreaking, eloquent and frightening, impeccably rendered, it’s a fable that reminds us how our lives are shaped by childhood experiences, what we gain from them and the price we pay.” (Kirkus Reviews (starred review))

“[A] compelling tale for all ages . . . entirely absorbing and wholly moving.” (New York Daily News on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“[A] story concerning the bewildering gulf between the innocent and the authoritative, the powerless and the powerful, the child and the adult. . . . Ocean is a novel to approach without caution; the author is clearly operating at the height of his career.” (The Atlantic Wire on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“Ocean has that nearly invisible prose that keeps the focus firmly on the storytelling, and not on the writing. . . . This simple exterior hides something much more interesting; in the same way that what looks like a pond can really be an ocean.” (io9)

“This slim novel, gorgeously written, keeps its talons in you long after you’ve finished.” (New York Post on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“In Gaiman’s latest romp through otherworldly adventure, a young boy discovers a neighboring family’s supernatural secret. Soon his innocence is tested by ancient, magical forces, and he learns the power of true friendship. The result is a captivating read, equal parts sweet, sad, and spooky.” (Parade on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“’The Ocean at the End of the Lane’ is fun to read, filled with his trademarked blend of sinister whimsy. Gaiman’s writing is like dangerous candy—you’re certain there’s ground glass somewhere, but it just tastes so good!” (Bookish (Houston Chronicle book blog))

“The impotence of childhood is often the first thing sentimental adults forget about it; Gaiman is able to resurrect, with brutal immediacy, the abject misery of being unable to control one’s own life.” (Laura Miller, Salon)

“[W]ry and freaky and finally sad. . . . This is how Gaiman works his charms. . . . He crafts his stories with one eye on the old world, on Irish folktales and Robin Hood and Camelot, and the other on particle physics and dark matter.” (Chicago Tribune on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“When I finally closed the last page of this slim volume it was with the realization that I’d just finished one of those uncommon perfect books that come along all too rarely in a reader’s life.” (Charles DeLint, The Magazine of Fantasy and Science Fiction on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

Buchrückseite

A middle-aged man returns to his childhood home and is drawn to the farm at the end of the road where, when he was seven, he encountered a most remarkable girl and her mother and grandmother. As he sits by the pond ­behind the ramshackle old house, the unremembered past comes flooding back—a past too strange, too frightening, too dangerous to have happened to anyone, let alone a small boy.

A groundbreaking work as delicate as a butterfly's wing and as menacing as a knife in the dark, The Ocean at the End of the Lane is told with a rare understanding of all that makes us human, and shows the power of stories to reveal and shelter us from the darkness inside and out.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lydia am 13. November 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Das meiste ist ja schon gesagt und beschrieben worden. Ich habe das Buch gerade beendet und finde die Geschichte so großartig und genial geschrieben, dass ich es unbedingt bewerten wollte. Ich habe vieles von N.G. gelesen und manche seiner Geschichten schwächeln ein wenig, obwohl ich sie alle mag. Aber diese Geschichte ist einfach nur außerordentlich gut erzählt, wunderbar, außergewöhnlich, spannend und eindrucksvoll. Und sie macht nachdenklich, dass liebe ich an Gaimans Geschichten. Eine aufwühlende, schöne Erzählung, auch gut zum Verschenken geeignet. Vielleicht nichts für Kinder..., aber sich für jugendliche Fantasyfans. Daher: Großartig! Ich lese sie bestimmt gleich nochmal. Leider, leider hab ich auch eine ausgefranzte Version, offensichtlich legt man bei HarperCollins keinen so großen Wert auf Qualitätsarbeit. Aber das beeinflusst den Text überhaupt nicht.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von œ TOP 50 REZENSENT am 1. November 2013
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
... Meiner Meinung nach vermittelt diese Geschichte vor allem Hoffnung. Sie zeigt das auf, was wirklich trägt im Leben: Vertrauen, Freundschaft. Vor allem aber präsentiert sie ein überaus wohlwollendes Menschenbild. So ganz ohne Kollateralschäden geht es aber nicht. Licht und Schatten liegen eng beieinander.

Childhood memories are sometimes covered and obscured beneath the things that come later, like childhood toys forgotten at the bottom of a crammed adult closet, but they are never lost for good. (77)

Im Mittelpunkt der Erzählung steht ein namenloser Ich-Erzähler. Um die 50 Jahre alt, als er einer Beerdigung wegen in seine alte Heimat zurückkehrt. Um etwas Abstand zu gewinnen, sucht er das Grundstück auf, an dem er als Kind gelebt hat. Als er das, was er sucht, nicht findet, fährt er weiter ... ans Ende des Weges. Dorthin, wo einst ein junges Mädchen gelebt hatte. Lettie Hempstock. Verschwunden geglaubte Kindheitserinnerungen kehren zurück. Erinnerungen an den Tag als der südafrikanische Untermieter das Familienauto stahl, um darin Selbstmord zu verüben. Am Ende des Weges. An jenem Tag lernte der namenlose, siebenjährige Junge die elfjährige Lettie, deren Mutter Ginnie und die alte Mrs. Hempstock kennen. Nach und nach verändert sich die Geschichte hin zum Fantastischen. Dem Jungen eröffnet sich eine Welt, in der Monster die Menschen zu verführen suchen und aasfressende Schatten als Müllabfuhr fungieren. Beides bedrohliche Wesen. Wie gut, dass es die Hempstock-Frauen mit ihrer aussergewöhnlichen Begabung gibt. Paranormale Fähigkeiten, um das Übel einzudämmen, das der Junge unabsichtlich in die äussere Welt gebracht hat.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von darklittlelady am 17. Juli 2013
Format: Taschenbuch
The Ocean at the End of the Lane is set in a rural town, probably in the 20th century. Although there are lots of scenes that take place during daytime, there is a certain darkness that I felt spanning these scenes. This gave the setting quite a creepy atmosphere. Sometimes everything about the narrator’s house seemed so shabby and rotten. I think this was brilliant.

The main characters we meet in Ocean are the narrator (sometimes in the form of a grown up man, more often as a little boy) and his family, the narrator’s friend Lettie and her family and then there is a woman called Ursula Monkton. All characters are very believable, some friendly, some scary, some a little blurry. The blurriness of these characters might be because they are of lesser importance to the story. But as we are experiencing the story through the little boy, I think his mother shouldn’t be that blurry even though she only plays a minor role.

The story itself is interesting and I’m still not that sure what to think of it. I don’t know if Mr. Gaiman wants it to be interpreted or not. I’m not sure if it should simply stay a fantastic tale, or if there is supposed to be more depth to it. If there is, I think it’s clever. (I can’t tell much more without putting spoilers in here). If it’s just a tale, I think it’s a nice tale but it’s not very special at all. It reads quickly, it’s NOT for children, of that I’m sure, but it didn’t surprise me. The Ocean at the End of the Lane a very dark and scary tale of a boy who is unfortunate enough to be involved in something he doesn’t understand and fortunate enough to find good friends.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Asterios Kechagias am 23. Oktober 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Although the title states that this is a novel, it is actually more of a novella, which is not a bad thing in this case, since the story is tightly packed and every sentence is meaningful. The story is not just a dark fairy tale, it has a lot to say about childhood and growing up (which is obvious), but, more importantly, about the evil that lurks in the hearts of men. Some very powerful scenes, but the scariest moment in the whole book (SPOILER ALERT!) is when Ursula says that she had never made them (the grown-ups) do anything. Still, the story is actually not that gripping, it's more a nostalgic trip to the lost innocence of childhood, which means the book will not be particularly appealing to younger readers.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Arduinna am 30. Juni 2013
Format: Taschenbuch
Der neue Roman von Neil Gaiman ist eigentlich mehr eine sehr lange Kurzgeschichte, ganz im Stil von z.B. October in the Chair aus Fragile Things. Eine irre, zärtlich-grausame Mixtur aus Kindheitserinnerungen und purem unwirklichem Horror. Dazu gibt es Porridge und Toast mit Marmelade und die Sicherheit der drei Hampstock-Frauen Lettie, Ginnie und Old Mrs Hampstock, die auch einmal Grausiges aus der Zeit schneiden können, wenn sie nachher die Säume wieder gut vernähen.

Kaum einer braucht einen Namen in diesem Buch, außer den Hempstock-Frauen und dem Grauen aus Lumpenstoff, Ursula Monkton, die als Fußwurm in unsere Welt gelangt und einen Tunnel in einem Jungen hinterlässt.

Und so wie die Wirklichkeit eine Zuckergusskruste auf einem Schokoladenkuchen voller Würmer und Hunger ist, so sind auch die Wörter im Roman eine Kruste auf den Bildern, die sie verpacken. Und in diese Bilder kann man hineintauchen wie in einen Ozean, der in einen Holzeimer passt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen