Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen38
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. März 2009
Clarissa Fray, genannt Clary, hat in letzter Zeit viele Veränderungen in ihrem Leben durchmachen müssen - und die meisten davon eher annormaler Natur. Seit die Schattenjäger Jace, Isabelle und Alec in ihr Leben getreten sind, hat sie nicht nur feststellen müssen, dass auch sie das Blut des Engels in sich trägt, welcher die Schattenjäger erschuf, dass sie eigentlich Clary Morgenstern heißt und dass ihr Vater nicht tot ist, sondern der erklärte Feind aller Schattenjäger - sondern auch, dass durch ihre Schuld ihr bester Freund jetzt ein Vampir ist, dass ihr Beinahe-Adoptivvater ein Werwolf ist, ihre Mutter in einem selbstinduzierten Koma liegt und dass der Junge, in den sie sich verliebt hat, ihr Bruder ist. Und als ob das noch nicht genug wäre, hat ihr Vater bereits zwei der drei Mortal Instruments zusammen, die er benötigt, um alle Schattenjäger auszulöschen...

Um ihre Mutter zu retten, reist Clary nach Alicante, die Stadt der Schattenjäger, die Stadt der gläsernen Türme. Weil Jace sich rundweg weigert, ihr zu helfen, und weil Simon im Kerker sitzt, macht Clary sich allein auf die Suche nach dem Heilmittel... Und findet im Schattenjäger Sebastian einen Verbündeten. Doch die Lage spitzt sich zu, als Valentin auch das dritte Geschenk des Engels findet, den Spiegel. Mit dem jüngst erbeuteten Schwert, Kelch und dem Spiegel will dieser den Untergang aller Schattenjäger herbeiführen, welche nicht auf seiner Seite stehen... und mit ihnen den Untergang aller Downworlder. Während Jace sich aufmacht, um Valentin zu finden, muss Clary die Schattenjäger und die Vampire, Elfen, Feen und Werwölfe dazu bringen, alte Differenzen niederzulegen und gemeinsam gegen Valentin vorzugehen...

Im dritten Band ihrer Debüt-Trilogie verknüpft Cassandra Clare jetzt schliesslich alle losen Enden, welche nach den Bänden "City of Bones" und "City of Ashes" noch offen bleiben mussten. Was geschieht mit Clarys Mutter? Wird Simon ihr verzeihen können? Und was ist eigentlich zwischen ihr und Jace?
Freundschaft, Liebe, Feindschaft, Hass, Vergangenheit und die eigene Identität sowie die Suche nach einer friedlichen Lösung - trotz dieser bekannten Thematiken gelingt es der Autorin, eine dichte und wundervolle Geschichte vor dem inneren Auge des Lesers zum Leben zu erwecken. City of Glass enthält, wie auch seine Vorgänger, eine Menge an amüsanten Dialogen, nachdenklichen Passagen und Wortwitz, welcher besonders in der englischen Sprache brilliert.
Auch die Einzigartigkeit der Charaktere, verbunden mit dem lebhaften und manchmal sehr wort- und witzreichen Stil fesseln bis zur letzten Sekunde. Obwohl dem Leser die Antwort auf einige Fragen durch ihre pure Offensichtlichkeit bereits bekannt sein dürften, bevor sie im offiziellen Verlauf der Geschichte gelöst werden, trägt dies nicht zur Verminderung der Spannung bei. Es ist eher das Gegenteil: die Geschichte baut sich bis zum Höhepunkt immer weiter auf, verwendet die Entwicklung der Charaktere, jede Veränderung ihrer Einstellungen, jede Stufe ihrer Einsicht bis hin zur jeweiligen Erkenntnis, was sie tun müssen und welche Opfer sie bringen müssen, und als das Finale, das endgültige Aufeinandertreffen der verfeindeten Parteien, endlich kommt, ist da nichts von übergroßem Pomp und Trara.
Leise, fast melancholisch, endet der Kampf, so wie viele Kriege im Stillen beendet werden und nicht mit großem Getöse. Dennoch vergisst Cassandra Clare auch hier nicht, dass auch den Nebencharakteren ein Happy End gebührt... Und dass das Leben weitergeht.

Was die Erklärung von beinahe vergessenen Andeutungen der letzten Bände, die Auflösung alter Konflikte und das Verknüpfen loser Fäden angeht, so vollbringt die Autorin hier wahre Wunder. Die Ehrlichkeit, mit der die Charaktere sich schliesslich der scheinbar ausweglosen Situation stellen sowie die Opfer, die gebracht werden müssen, lassen den dritten Band von Anfang bis Ende zu einem gelungenen Leseereignis werden. Absolut realistisch zeichnet die Autorin die Geschichte eines Krieges auf, der in keinster Weise unrealistisch und platt erscheint wenn man die Funktionen und Handlungen der jeweiligen Charaktere in unsere Welt überträgt. Sicherlich, ein bisschen Fantasy ist dabei. Es handelt sich schliesslich um einen Fantasyroman.
Wer aber solch fantasievolle Geschichten liebt, wer gerne in fremde Welten reist und zusammen mit den Hauptfiguren gegen dunkle Mächte und grausame Väter kämpft - dem sei dieses Buch auf jeden, jeden Fall zu empfehlen.
44 Kommentare|40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 14. April 2009
Ich habe dieses Buch innerhalb 2 Tagen verschlungen.
Ich konnte es kaum aus der Hand legen... in diesem Buch kommen alle Emotionen hoch... ich habe mit Clary und Jace gelacht, geweint, war wütent, geschockt, entsetzt, traurig, einfach alles kommt in diesem Buch rüber.

Zum Inhalt möchte ich hier nicht mehr sagen, steht ja schon alles da.
Ich muss dazu noch sagen, Teil 3 hat mir am besten gefallen und ich finde die Reihe ist ein Muss für Fans von guten Büchern, die man nicht aus der Hand legen kann.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2009
Okay, nach diesem mehr als spannenden Buch ist diese Reihe wirklich meine Lieblings-Reihe.
Und dieses Buch ist wahrscheinlich das beste von den dreien. Ich dachte eigentlich es könnte nicht mehr besser werden, aber ich habe mich geirrt :D
Das Buch ist wirklich spannend, sodass man es kaum aus der Hand legen kann! Die Charaktere sind wiedermal wundervoll beschrieben und die neuen Charaktere wieder wundervoll ausgearbeitet. Im Vordergrund steht hier natürlich Sebastian, der eine unerwartet wichtige Rolle im Buch spielt!
Es war einfach interessant, wie man nach und nach wieder wichtige Informationen bekam um später dann endlich die endgültige Wahrheit zu kennen ! Die unglaublicher ist als man es jemals hätte denken können!
Ich frage mich wirklich, wie sie auf so geniale Ideen kommt. Einfach fantastisch!
Vorallem toll fand ich das Ende, das einfach passt. Zwar sind noch ein, zwei Fragen offen, aber das macht das Buch einfach so genial!
Bei diesem Buch gibt es so viele Wendungen und überaschungen das man garnicht mehr aufhören kann mit staunen.
Es ist definitiv eines der besten Bücher die ich je gelesen habe und einfach ein Muss! Wer Fantasy und spannende, schockierende Handlungsstränge mit einer sehr interessanten Liebesgeschichte liebt, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2010
City of Glass ließ sich ähnlich gut lesen wie die beiden vorangegangenen Teile der Serie. Über den Inhalt kann man in den anderen Rezensionen schon genug lesen, weshalb ich nur meine Meinung schildern werde.

Ich mag die Bücher wirklich. Genauso wie ich die Autorin sehr mag, welche ich von ihren mehr als gelungenen Fanfictions kenne. Cassandra Clare hat einen unschlagbaren Humor und weiss, wie sie Spannung aufbaut, was sie in diesen Büchern auch gut einbringt.

Was mich an der Serie etwas stört - besonders im letzten Band - sind die Geheimnisse auf die "langsam" hingearbeitet wird. Die Autorin streut im gesamten Buch hin und wieder Hinweise ein, um das Geheimnis dann später aufzulösen. Ist alles schön und gut - allerdings sind diese Hinweise alles andere als subtil und wenn man kein meterdickes Brett vor dem Kopf hat, weiss man sofort, was Sache ist. Es folgen 2-3 weitere "unterschwellige" Hints und wenn es ans große "coming out" geht, ist der Leser bereits genervt, weiss er/sie das doch schon seit ca. 300 Seiten (-oder sogar seit dem vorangegangenen Buch).

Ich nehme mal stark an, dass ich nicht als Sherlock Holmes gelten kann und die Anzeichen im Buch einfach zu offensichtlich und Plump sind. Was ich in Anbetracht der tollen Welt und ihren Charakteren einfach schade finde.

Als Fan von Urban Fantasy sind diese Bücher trotzdem ein must have und man kann über oben genannten Manko problemlos hinwegsehen, da die Geschichte von ihren Charakteren und deren Beziehungen lebt und den Leser in ihren Bann zieht. Mit den großen Schockmomenten kann Cassandra Clare mich nicht locken, da diese nur Lesespaß bringen, wenn der Leser es NICHT erwartet.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2016
Das Ende ist nah denn Valentine ist dabei einen Krieg anzuzetteln. Er benutzt die heiligen Artefakte um sich eine Arme von Dämonen aufzubauen und will mit ihnen die Schattenjäger für immer zu vernichten. Die Schattenjäger dagegen müssen sich entscheiden ob sie sich Valentine wirklich alleine stellen wollen oder ob nicht ein Bündnis die beste Lösung wäre. Als wäre das noch nicht genug machen auch Clary und Jace eine weitere grausame Entdeckung.

Oh Mann Band 3 war echt richtig gut. Geheimnisse wurden gelüftet, grausige Entdeckungen wurden gemacht und eine Menge Blut wird fließen. Natürlich waren viele Ereignisse auch zu offensichtlich und man konnte aus den Vorgängern schon erahnen was passieren wird, aber das war für mich keine Kritikpunkt.

Clary weiß auch immer genau was Jace denkt und hat immer den passenden Einfall um sich aus der Zwickmühle zu befreien, aber das bin ich schon langsam von ihr gewohnt. Endlich ist jeder Charakter da wo er hingehört und was füreinander bestimmt ist hat auch zueinander gefunden. Die Malec Szenen waren so niedlich und endlich hat es Klick gemacht.

Fazit: Band 3 war sehr spannend, voller Action und voller Emotionen. Man kann auch sagen das alle Figuren sich zum positiven hin entwickelt haben. Das Ende ist einfach nur super und natürlich hat die Autorin sich auch ein Schlupfloch eingebaut, durch das sie in der Lage ist die Reihe fortzuführen oder sie so zu lassen wie sie ist.

Ich bin froh das es noch nicht zu Ende, denn es gibt noch Teil 4, 5 und 6 in der Reihe. So schnell müssen wir also noch nicht die Welt der Schattenjäger, Dämonen und Schattenwesen verlassen. Ich freue mich schon sehr, denn dadurch gibt es auch mehr von Malec zu sehen. Und wer nach den 6 Büchern immer noch nicht genug hat für den gibt noch die neue "The Infernal Devices" Trilogie, "Die Chroniken des Magnus Bane", etc.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2009
Die Trilogie ist eine entspannende Fantasylektüre; viel Humor, etwas Herzschmerz in einer schön ausgedachten und in sich stimmigen Szenerie. Sie kommt nicht an die ausufernden Welten und Plots von "Herr der Ringe" oder "Harry Potter" heran, lässt sich aber sehr gut lesen und besitzt "Naja, ein Kapitel les' ich noch..."-Faktor. Ich zumindest fand einige der Charaktere sehr sympatisch, wollte wissen, wie es für sie weitergeht und konnte die Bücher deswegen manchmal schwer aus der Hand legen.
Die englische Version der Bücher ist gut verständlich ohne komplziertes Vokabular (meines Erachtens der deutschen Übersetzung vorzuziehen).
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2010
"City of Glass" von Cassandra Clare

Inhalt:

Wie auch schon beim Leseeindruck zum zweiten Teil möchte ich allen Lesern, die die vorausgegangenen Bücher "City of Bones" und "City of Ashes" noch nicht gelesen haben, warnen, dass ich hier Dinge verrate, die sie noch nicht wissen können.

Nachdem Clary am Ende des zweiten Buches die Schlacht gegen Valentine durch eine neu erfundene Rune für die Dämonenjäger entscheiden konnte, zeigt auch der "Clave" (im Dt. vermutlich der Rat) Interesse an Clary. Jace will sie allerdings vor eben diesen Leuten schützen und reist ohne sie nach Idris. Doch Clary, die in Idris den Gegenzauber für den Schlaf ihrer Mutter bekommen möchte, schafft sich ein eigenes Portal nach Idris.
Dort, in der gläsernen Stadt, beratschlagt der Clave gerade über das weitere Vorgehen gegen Valentine, als dieser ihnen ein Ultimatum stellt. Alle Macht und Überzeugungskraft der Dämonenjäger um Clary und Jace ist gefragt.

Meine Meinung:

Der letzte Teil der im doppelten Sinne fantastischen Trilogie hat mich traurig gemacht. Natürlich nicht, weil er so schlecht geschrieben war, sondern einfach wegen der Tatsache, dass er der letzte war.
Ich hatte mittlerweile nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch viele der Nebencharaktere ins Herz geschlossen. Insbesondere Luke, der doch ziemlich an Sirius Black aus Harry Potter erinnert.
Zur Handlung kann ich nur sagen: spannend, spannend, spannend, aber wieder mit einer großen Priese Humor. Der Autorin gelingt es meiner Meinung nach auch, alle losen gesponnenen Fäden am Ende glaubwürdig zu verknüpfen. Mich hat die "Auflösung" des ganzen sehr zufrieden gestellt, obwohl sie ab einem bestimmten Zeitpunkt doch recht vorhersehbar war. Dies wäre auch der einzige Punkt, um auf hohem Niveau zu meckern: Ich hätte mir gewünscht, von der Handlung noch öfter überrascht zu werden.

Alles in allem liiiiiiebe ich diese Fantasyserie, die es ohne weiteres mit "Harry Potter" aufnehmen kann. Cassandra Clare wurde übrigens durch Fanfiction zu dem wohl berühmtesten Zauberlehrling bekannt, bevor sie anfing 'eigenständige' Geschichten zu schreiben.
Doch trotzdem war der zweite Teil mein absoluter Liebling und kann auch von diesem nicht getoppt werden, so dass es von mir 4,5 von 5 Punkten gibt; aber 4,5 mit Sternchen. :)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2009
Zum Inhalt haben sich meine Vorgänger bereits umfassend geäußert, deswegen gehe ich direkt zu meiner Meinung über.

Sofort als das Buch mit der Post bei mir zuhause ankam, habe ich alles andere stehen und liegen gelassen und mit dem Lesen begonnen. Innerhalb weniger Tage hatte ich es dann auch durch und war begeistert!
Es ist sehr emotional und spannungsgeladen!

Die Autorin versteht es ihre Charaktere gut herauszuarbeiten und ihnen Leben einzuhauchen, sodass sie wie echte Personen wirken. Man erfährt eigentlich immer nur genauso viel wie die Charaktere und gerade das, macht den Roman so spannend. Wer Sebastian wirklich ist hatte ich dann zwar ein wenig schneller raus als Clary und Jace, aber das hat nichts von der Spannung genommen.
Der eigentliche Bösewicht Valentine wird nicht einfach nur so als Schurke dahingestellt, wie es in einigen anderen Romanen der Fall ist, sondern die Autorin zeigt gekonnt seine Gründe und Gefühle auf.

Stilistisch hat der Roman zwar einige "Fehler", so wiederholt sich die Autorin teilweise oder ist etwas paradox, aber im Großen und Ganzen hat sie einen guten Schreibstil: Sehr fesselnd und gespickt mit viel Humor, aber auch Passagen, die zum Nachdenken (Philosophieren) anregen.

Obwohl der Roman in einer Fantasiewelt spielt, ist doch alles so realistisch als könnte es wirklich passieren bzw. passiert sein. das liegt vorallem an dem Konflikt von Downworldern und Schattenjägern, der sich auch auf unsere Welt übertragen ließe.
Besonders das Ende des Romans fand ich gut, da es nicht einfach nur ein blutiges Gemetztel gab...

Auch die Englische Sprache ist sehr gut zu verstehen, auch für diejenigen, die noch nicht soviel Englisch können!

Ich kann dieses Buch jedem der Fantasie mag, wärmstens empfehlen, man wird es nicht bereuen und schließlich ist das Original auch immernoch besser als die Übersetzung!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2009
obwohl ich sagen muss, dass ich die gesamte Reihe super fand. Cassandra Clare verbessert sich von Buch zu Buch. Die Handlungen sind in sich stimmig und alles ergibt einen Sinn. Wer aufmerksam liest wird den einen oder anderen AHA-Effekt erleben. Die Charaktere muss man einfach ins Herz schließen. Nicht nur Jace und Clary sondern auch alle anderen. Das Jace im letzten Teil kaum mehr mit dem im ersten Teil zu vergleichen ist finde ich nachvollziehbar. Aus dem vorlauten, arroganten und schon kopflos waghalsigen Teenie wurde ein nachdenklicher und ernster junger Mann. Nicht verwunderlich:
-Der Vater ein radikaler Wahnsinniger der seine Überzeugungen mit aller Gewalt durchsetzen will... und damit die gesamte Unterwelt und alle Nephilim die ihm im Weg stehen vernichten will.
-Seine erste große Liebe die für ihn mehr als verboten ist. Und er selbst, scheinbar ein Experiment mit einer vorbestimmten Zukunft ohne Hoffnung auf ein gutes Ende und überzeugt von seiner eigenen dämonischer Seite.
-Das Ende aller Tage steht bevor...

also wer hat da noch Lust auf eine coolen Spruch. Wäre absolut abgedroschen und unpassend. Cassandra Clare schafft es die Emotionen und Leiden der Charaktere überzeugend und sensibel darzustellen. Zum Schluss empfindet man sogar eine Hauch von Sympathie für Valentine...Tolle Reihe mit einem beinahe ruhigen aber würdigem Ende.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 21. März 2012
Ein Buch zu rezensieren, das den Leser am Ende beinahe sprachlos zurücklässt, bringt gewisse Schwierigkeiten mit sich. Sprachlosigkeit in angemessene Worte zu fassen ist ein harter Job und kann immer nur unzureichend erfüllt werden, man kann nur sein Bestes geben.
Mit Beginn von Band 3 dieser Reihe kommt der Leser nach Hause. Er setzt wenige Tage nach dem Ende des zweiten Bandes ein und man befindet sich sofort wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Den Großteil der Geschichte befinden sich die Jugendlichen nun aber nicht mehr in New York, wie es vorher der Fall gewesen war. Sie brechen nach Idris auf. Jace versucht Clary daran zu hindern, um sie zu schützen. Doch dieser Versuch geht ziemlich nach hinten los. Am Ende kommen sie alle mehr oder weniger heil in dem Land der Schattenjäger an und müssen sich nun der vorerst letzten großen Herausforderung stellen. Denn Valentin ist immer noch im Besitz des Kelches und des Schwertes und er wird sie als Waffen gegen die Schattenjäger einsetzen, sollten diese sich nicht unterwerfen.
Die Spannung ist von Beginn an sehr hoch und eine Eingewöhnungszeit ist überhaupt nicht nötig. Die Charaktere sind bekannt, man hat sie lieben gelernt und folgt ihnen mit Freude in das Geschehen. Schon nach dem ersten Drittel des Buches fällt es überaus schwer, es noch beiseite zu legen und sich dem Alltag zu widmen. Wie man es schon aus "City of Ashes" gewohnt war, wechseln sich actionreiche Kampfszenen mit humorvollen Sprüchen - hauptsächlich der männlichen Charaktere - und sehr emotionalen Situationen zwischen verschiedenen Carakteren. Vor allem natürlich zwischen Jace und Clary. Die nicht dürfen, wie sie gerne möchten. In manch einer Szene kann man einfach nur schmachtend wie blöde lächeln und muss sogar die eine oder andere Träne verdrücken. Wunderbar geschrieben. Gleichzeitig nehmen diese Szenen nicht überhand, sodass Kitsch vermieden wird. Jace und Kitsch in einem Text gleichzeitig zu erwähnen, mutet auch beinahe wie Frevel an.
Wenn in Band 2 neben Jace und Clary ihr bester Freund Simon etwas mehr in den Mittelpunkt gerückt ist, nimmt dieses Mal Alec diese Rolle ein. Es macht Spaß auch über ihn etwas mehr zu erfahren. Über ihn und seine Beziehung zu Magnus. Jeder Charakter ist fein gezeichnet, mit seinen eigenen Motiven und Handlungsabsichten.
All die Fäden, die von der Autorin im Laufe der Handlung aufgenommen wurden, die sich zu einem Netz verflochten haben, das diese Geschichte trägt, werden nun nach und nach zusammengeführt. Die Charaktere kommen zusammen und versuchen mehr oder weniger erfolgreich Wege zu finden, gegen Valentin zu bestehen und die Andeutungen, die immer wieder ausgelegt wurden, fügen sich logisch in ein großes Gefüge ein, das den Leser am Ende wirklich befriedigt zurücklässt. Die wichtigen Fragen werden beantwortet und es tut sich nirgendwo ein Bruch auf, der stirnrunzeln hervorrufen könnte. Gleichzeitig lässt Cassandra Clare das Ende soweit offen, dass es einlädt zum Träumen, um sich seine eigenen Gedanken zu machen.

Fazit: Schon für "City of Ashes" gab es von mir die Bestnote. Für diesen Band würde ich gerne noch eine Schippe drauf legen. Die Bücher steigern sich von Seite eins des ersten Bandes bis zum letzten Satz von Band drei und enden in einem grandiosen Finale. Das Ende wird der Geschichte gerecht.
Und obwohl die "Mortal Instruments" als Trilogie geplant waren, freue ich mich darauf, die Geschichte mit "City of Fallen Angels" fortzusetzen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden