Menge:1

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 20,03
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: hifi-max
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

The Menace


Preis: EUR 20,03 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
26 neu ab EUR 8,00 14 gebraucht ab EUR 0,81

Elastica-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Elastica

Fotos

Abbildung von Elastica
Besuchen Sie den Elastica-Shop bei Amazon.de
mit 13 Alben, Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

The Menace + Elastica
Preis für beide: EUR 40,02

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Audio CD (4. September 2000)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Atlantic (Warner)
  • ASIN: B00004VW28
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 40.555 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. Mad Dog God Dam
2. Generator
3. How He Wrote Elastica Man
4. Image Change
5. Your Arse My Place
6. Human
7. Nothing Stays The Same
8. Miami Nice
9. Love Like Ours
10. KB
11. My Sex
12. The Way I Like It
13. Da Da Da

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Elasticas zweites Album The Menace kommt ganze fünf Jahre nach ihrem nach ihnen benannten Debüt, das zum Millionen-Erfolg werden sollte. Vorsichtig ausgedrückt, eine lange Wartezeit, aber mit The Menace wendet sich Elastica nicht radikal von dem markigen Pop ihres ersten Albums ab. Das Ausscheiden von Donna Matthews an der Gitarre (immer noch bei zwei Tracks dabei "How He Wrote Elastica Man" -- das auch Falls Mark E Smith präsentiert -- und "Image Change") lenkte die Band weg von ihren Punk-Trends und ermöglichte ihnen den New Wave Pfad weiter zu beschreiten, den sie bereits damals 1995 eingeschlagen hatten. Keyboards und Syntheziser vermischen sich jetzt vollständig mit ihren spröden Gitarrenklängen, wie es auch mit den verschwommenen Casio-Beats und den Retro-Futuristischen Samples geschieht , die zu solch hyper-energiegeladenen Nummern wie "MadDog God Dam" und "Your Arse My Place" führen. Elastica zeigt immer noch deutlich ihre Wurzeln und Einflüsse -- tja, sie lieben auf jeden Fall Wire -- und es gelingt ihnen sogar, eine passende Cover-Version in ihr Album einzufügen (Trios Hit aus dem Jahre 1982 "Da Da Da"). Fünf Jahre später befindet sich Elastica mit The Menace immer noch auf dem gleichen Terrain wie bei ihrem Debüt, aber anstatt nur ganz einfach immer wieder darauf herumzulaufen, graben sie unter der Oberfläche weiter und entdecken neue Schätze. --Robert Burrow

Rezension

Hey, hey, Glamour, Girls, Rock! Endlich eine neue Platte von Elastica. Mit sexy Lippen auf dem Cover. 1995 haben sie mit ihrem Debüt die Welt kurz explodieren, aufleuchten, verrückt werden lassen, noch ein paar wilde "Justin Frischmann liebt Damon Albarn (oder auch nicht)"-Geschichten verstreut, um dann plötzlich wieder unauffällig zu verschwinden. Damals war BritPop ganz groß, und Elastica waren die landesinterne coole Alternative zu den Gallagher-Brüdern und den anderen Jungs. Obwohl sie keine reine Mädchenbande waren und sind, sind Elastica so was wie die Riot Grrrls Großbritanniens. Jetzt also "The Menace". Vieles ist beim alten geblieben: dies einzigartig rumpelnde Schlagzeug, die leicht hysterischen, leicht schreienden Vocals, das Wechseln zwischen "Laut und Schnell" und "Nett und Smart", das frohe Bekenntnis zum Rock. Dann kommen aber auch Stücke wie das ambientöse "Miami Nice" oder das ruhige, mehr gesprochen als gesungene "My Sex", das plötzlich in einen rauhen Beat übergeht. Stücke, die nicht nur hinweisen in die Richtung Postrock. Elastica sind ein bisschen elektronisch geworden, lassen es gerne mal klicken. Und lustig sind Elastica auch: "Da Da Da" von Trio haben sie gecovert. Wie da mit seltsamem Akzent "Ich lieb dich nicht, du liebst mich nicht" gehaucht wird, das ist dermaßen charmant, dass einem beinahe Tränen kommen. Elastica tragen Schweißbänder. Cool.

Alexander Jürgs / Intro - Musik & so
mehr unter www.intro.de -- INTRO


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

2.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von stefan.soelter@gmx.de am 15. Oktober 2001
Format: Audio CD
Einer der besten CD's die ich mir im letzten Jahr gekauft habe. Melodiös und mit vielen Anspielungen zur Trennung von Justine Frischmann und Damon Albarn (Blur). Gipfeln tut dies in dem sarkastischen Trio Song "Da, Da, DA", den ich selbst auch schon mal von Blur bei einem Liveauftritt erleben durfte.
Höhepunkte sind für mich das poppig, melancholische "Image Change" sowie das musikalisch und thematisch ähnliche "Nothing stays the same". Ein weiterer Song, den ich hervorheben möchte, ist das an alte B-52's Nummern erinnernde "Love like ours". Teilweise hart und wild, andererseits ruhig und melancholisch hat diese CD für meinen Geschmack die richtige Mischung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Elastica hatten einige Probleme mit Drogen und anderem zwischem ihrem Debut und dem Album "The Menace", ihrem Zweitwerk. Im Vergleich zu dieser Ikone des Alternative wirkt der Zweitling in der Tat etwas dünn, eine Reihe von Songs lässt sich am besten noch als "merkwürdig klingender Schrott" bezeichnen. Da scheint wirklich manches im Drogenrausch entstanden zu sein. Doch nicht das ganze Album und deswegen wird diese Rezension auch kein Verriss. Denn es finden sich auch vier bis fünf Perlen unter diesen Merkwürdigkeiten, die sich zum Teil auch erst nach mehrmaligem Durchhören enttarnen. Es lohnt sich also für Fans des Erstlings, diese Scheibe nicht nur einmal kurz in den Player zu schieben, sich zu wundern und dann nicht mehr anzurühren. Bei näherem hinhören könnte sich doch die ein oder andere Kaufentscheidung ergeben, auch wenn "The Menace" mit dem Elastica-Debüt nicht vergleichbar ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. Oktober 2000
Format: Audio CD
Seit dem herausragend guten Debut „Elastica" (1995) sind einige Jahre vergangen. Und jetzt überrascht uns die einst stilprägende combo mit einem total beschissenen Nachfolgealbum. Auf „The Menace" beschreibt die Band ihren Image-Wandel der letzten Jahre, vom innovativen Punk zur ideen- und trostlosen Neuauflage von Anne Clark. Die Hilflosigkeit, eine gerade mal 38minütige CD auf die Reihe zu bekommen, gipfelt in einem geschmacklosen keyboard-track, der selbst „In the nursery"-Fans zum kotzen bringt. Also: finger weg von „The Menace". Das Debutalbum ist allerding nach wie vor ein absolutes Muss in jeder ambitionierten CD-Sammlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 9. November 2000
Format: Audio CD
ein stern ist wirklich noch zu viel! ich frage mich, warum es elastica nicht bei einem album hat belassen koennen. dann haette ich bis zum ende meines lebens hoffen koennen, dass das naechste album meine lieblingsplatte werden koennte?! es ist ein grosser rückschritt vom wunderschoenen Plastik-Punk-Pop (schoener neologismus) zum langweiligen gedoedel dieser platte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Erwin Mayer am 19. März 2001
Format: Audio CD
Endlich das neue Album von Elastica!Lange hat es gedauert.Um genau zu sein fast 5 Jahre.Aber das warten hat sich gelohnt.Denn Justine Frischmann(Ex-Freundin von Frontman Damon Albarn von Blur)lässt es hier rocken und sich das anzuhören macht ziemlich Spass!EHRLICH!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden