The Litigators und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Rechnung mit ausgewiesener MwSt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

The Litigators (Englisch) Gebundene Ausgabe – 25. Oktober 2011


Alle 27 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 25. Oktober 2011
EUR 20,50
EUR 9,19 EUR 1,90
CD-ROM
"Bitte wiederholen"
24 neu ab EUR 9,19 27 gebraucht ab EUR 1,90 2 Sammlerstück ab EUR 39,90

Wird oft zusammen gekauft

The Litigators + Racketeer + Calico Joe
Preis für alle drei: EUR 55,40

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Doubleday; Auflage: First Edition First Printing (25. Oktober 2011)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 9780385535137
  • ISBN-13: 978-0385535137
  • ASIN: 0385535139
  • Größe und/oder Gewicht: 16,2 x 3,3 x 24,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 47.771 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Kurz und knapp sind die meisten von John Grishams Buchtiteln: "Der Gefangene", "Das Urteil", "Der Anwalt", "Das Testament". Sie lassen bereits erahnen, dass der 1955 geborene Autor Jurist ist. John Grisham lebte in den 80er-Jahren als niedergelassener Anwalt in Southaven, Mississippi, und genau diese Tätigkeit brachte ihn schließlich zum Schreiben. Ein Vergewaltigungsfall mit einem minderjährigen Opfer ließ ihn nicht mehr los. So entstand sein erster Roman, "Die Jury", den er neben einem 12- bis 14-stündigen Arbeitstag vorwiegend in der Nacht verfasste. Diesem ersten Bestseller sind seither weitere Thriller gefolgt, die ebenfalls die Bestsellerlisten stürmten.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

PRAISE FOR THE CONFESSION

“Brilliant . . . Superb . . . the kind of grab-a-reader-by-the-shoulders suspense story that demands to be inhaled as quickly as possible.” —Washington Post

“One of Grisham’s best efforts in many seasons . . . a rous­ing return to his dexterous good-guy-faces-corrupt-system storytelling.” —People magazine

“Packed with tension, legal roadblocks, and shocking rev­elations.” —USA Today

Über den Autor und weitere Mitwirkende

JOHN GRISHAM is the author of twenty-three novels, one work of nonfiction, a collection of stories, and two novels for young readers. He lives in Virginia and Mississippi.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nuria VINE-PRODUKTTESTER am 3. November 2011
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Dieses Buch erzaehlt die Geschichte eines jungen Anwalts David, der einen Nervenzusammenbruch erleidet, weil er die droege Arbeit in einer grossen Firma nicht mehr ertragen kann. Stattdessen heuert er in der Klitsche seiner Kollegen Oscar und Wally an, die sich ihr Geld mehr schlecht als recht mit Scheidungen und Versicherungskram verdienen. Eines Tages tut Wally das grosse Ding auf: Eine Schadensersatzklage gegen einen Pharmahersteller, dessen Cholesterinsenker im Verdacht steht, Menschen zu toeten. Der Fall wird zur Achterbahnfahrt fuer alle werden, wird die Anwaelte zusammenschweissen und ihr Leben veraendern.
Was dieses Buch spannend und interessant macht, ist nicht so sehr die Geschichte selbst, die man so oder so aehnlich auch schon von Kollegen wie Scott Turow oder David Baldacci gelesen hat, obwohl man natuerlich dem Ausgang des Prozesses entgegen fiebert und auch wieder wie schon in anderen Grishams Interessantes Juristisches und ueber Prozessablaeufe erfaehrt. Was einen packt, ist der Realismus, der fern jeder Perry-Mason-Romantik zeigt, das Gier, Berechnung, Faulheit, Hybris und vieles andere mehr, natuerlich auch Professionalismus, Mut, Umsicht, soziales Engagement, in die Gleichung vor Gericht eingehen und den Ausgang solcher Wettkaempfe entscheiden, fast so, als waeren Justitia die Augen nicht verbunden. Hier gelingt es Grisham ausserdem wieder einmal ueberzeugend, auf seine einfuehlsame und zugleich humorvolle Art wirkliche Menschen zu zeichnen, mit all ihren Staerken und Schwaechen, und so das Scheitern, aber auch den Erfolg eines Menschen fuer den Leser plausibel zu machen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dieleseratz am 8. Januar 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Grisham stand einfach schon immer für spannende, unterhaltsame Stories mit Biss und einem Schuß Gesellschaftskritik sowie Humor - und die Guten siegen immer....
Genau das ist auch in seinem neuen Roman der Fall: Ein junger, unerfahrener Rechtsanwalt und zwei dilettantische Zufallspartner, die sich bisher nur als "Ambulance Chasers" hervorgetan hatten, (zusammen sind sie die"Three Stooges") kämpfen gegen die machtvolle Pharmaindustrie.
Aber trotz der interessanten Ausgangslage überwog sehr oft die Langeweile, da konnte auch der Humor und die Gesellschaftskritik nicht viel retten, alles war so furchtbar vorhersehbar, nichts überraschendes geschah, unser David ist einfach eine zweite Mutter Teresa und schlichtwegs eindimensional gezeichet. - ein Gutmensch, der hilft, wo er nur kann:
Eine arme burmesische Familie mit behindertem Sohn - er hilft sowohl finanziell als auch durch persönlichen Einsatz; sein Partner muss auf Entzug - David übernimmt einen Teil der Kosten; die Firma hat kein Geld für kostspielige Laboruntersuchungen - er legt das Geld aus; so geht es endlos weiter. Er ist einfach nur nett, hilfsbereit, gut, seine Frau ist bildhübsch und lieb und am Schluss gibt es ein Happy End für alle Beteiligten - alles ein bißchen sehr dick aufgetragen und sehr schlicht gestrickt. Vielleicht wollte Grisham ein "richtiges Wohlfühlbuch" aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise in den Staaten schreiben?

Fazit: Flüssig geschrieben, eine gute Schilderung des aktuellen American Way of Life, aber es fehlt der Biss, es fehlen überraschende Wendungen. Wegen des "Grisham-Bonus" gebe ich gerade noch drei Sterne.
Bitte das nächste Mal eine wirklich spannende Geschichte, Mr. Grisham!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Grauwolf VINE-PRODUKTTESTER am 11. Januar 2012
Format: Gebundene Ausgabe
"The Litigators" von John Grisham interessierte mich sehr stark. Es traf auch meinen Geschmack, der meistens nicht unbedingt massenkompatibel ist. Trotzdem sind mir Ähnlichkeiten aufgefallen, die ich nachfolgend schildern möchte.

Zum Inhalt / Charakterset:
Auf der einen Seite existiert die etablierte "Firma" Finley&Figg, deren zwei Teilhaber sich nicht nur altersmäßig stark unterscheiden, sondern auch in ihren Ambitionen. Der jüngere Partner träumt von Ruhm und dem großen Geld, während der Ältere nur seinen Ruhestand und die Scheidung von seiner nervenden Ehefrau zum Ziel hätte (aber gleichfalls mit Autounfällen, Scheidungen und lästigem Kleinkram unzufrieden ist). Dazu kommt noch eine Sekretärin, die den Laden am laufen hält, aber eigentlich mal eine unzufriedene Clientin war.
In diese heruntergekommene Firma kommt nun noch David Zinc, der einen halben Nervenzusammenbruch hatte, als er an sich zur Arbeit in einer großen renommierten Kanzlei gehen sollte. Der sich bei derlei neuer Arbeit frei fühlende Harvard-Absolvent passt da rein wie die Faust aufs Auge.
Bei seiner täglichen Arbeit auf der Straße stößt nun der geldgeile Juniorpartner auf eine vermeintlicheneue Goldmine. Es geht um ein Medikament einer sehr renommierten Pharma-Firma, welches Herzinfarkte beschleunigen soll. Wally Figg will sich an die entstehende Sammelklage ranhängen und macht alles, um betroffene Klienten zu gewinnen, während Oscar Finley zunächst sehr skeptisch ist.
Die Sache kommt jedoch ins Rollen und ein Sammelklagenbaron wirbt erfolgreich, damit er Finley&Figg nebst der Handvoll klagender Klienten mit unter seine Fittiche nehmen darf.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen