EUR 16,57 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von buy smart Deutschland
Menge:1

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 16,32
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: -uniqueplace-
In den Einkaufswagen
EUR 16,33
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: Empor
In den Einkaufswagen
EUR 18,99
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: all-my-music-rheingau
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,49

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

The Light the Dead See


Preis: EUR 16,57
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch buy smart Deutschland. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
14 neu ab EUR 16,32 3 gebraucht ab EUR 8,99

Hinweise und Aktionen


Amazon Künstler-Shops

Sämtliche Musik, Streaming von Songs, Fotos, Video, Biografien, Diskussionen und mehr.
.

Wird oft zusammen gekauft

The Light the Dead See + Hourglass + Paper Monsters
Preis für alle drei: EUR 44,19

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (18. Mai 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Pias Coop/V2 (rough trade)
  • ASIN: B007LO0U5I
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (65 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 15.144 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. La Ribera
2. In The Morning
3. Longest Day
4. Presence of God
5. Just Try
6. Gone Too Far
7. Point Sur Pt.1
8. Take Me Back Home
9. Bitterman
10. I Can't Stay
11. Take
12. Tonight

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Mit The Light The Dead See erscheint das neue Album der Soulsavers in Kollaboration mit Dave Gahan. Das Album besteht aus 12 Songs, eine Sammlung von majestätischen und kraftvollen Songs - Text und Gesang stammen komplett vom legendären Depeche Mode-Frontmann Dave Gahan.

Nach dem hochgelobten dritten Album Broken aus dem Jahr 2009 erscheint mit The Light The Dead See nun das vierte Album der Soulsavers. War es in der Vergangenheit besonders die Zusammenarbeit mit Mark Lanegan, die dem Projekt eine Stimme verlieh, entstanden die neuen Songs nun zusammen mit Depeche Mode-Frontmann Dave Gahan, dessen unverwechselbare Stimme jeden Song des Albums einzigartig macht.

Die Magie dieser besonderen Zusammenarbeit ist auf dem kompletten Album zu hören und zu spüren. Für Dave Gahan ist es das erste Projekt nach seiner Krankheit, in seinen Texten setzt er sich mit den großen Fragen des Lebens auseinander. Die eigenen, vielfältigen Höhen und Tiefen seines Lebens werden reflektiert. Fast schon biografisch schafft es Gahan jeden einzelnen Song zu seinem ganz persönlichen Stück Musik zu machen. Die textliche Intensität überträgt sich nahtlos in den Gesang, die 12 Songs lassen Daves Stimme viel Raum und Ausdrucksmöglichkeiten und beweisen, was für ein brillanter Sänger er ist. “About five songs in, I realised I was writing outside myself. I was having a go at myself, to be honest: my questions around faith, and God, or the lack thereof at any given moment. (...). This album became very therapeutic. No restrictions. Coming out of getting sick myself, I found I Had to get this stuff out of me. This music gave me the perfect palate to play with the Big questions that we all ask when life becomes less about what can we Get, than: what can we do?"

"It was a complete collaboration. There was no real script, Dave brought a lot to the table", sagt Rich Machin über das außergewöhnliche Album The Light The Dead See. "We realised we were coming from the same place in so many ways”, fügt Machin hinzu. “He’s really laid himself bare on this record, his contribution is astonishing” so Gahan. “Everything about it was relatively unplanned, surprising: a magical thing. We were a perfect match and I’m very, very excited about this record.”

Soulsavers, das ist das musikalische Projekt von Rich Machin und Ian Glover, das seit dem Debütalbum Tough Guys Don't Dance (2003) immer größere Wellen schlägt. Kennengelernt haben sich Rich und Dave auf der 2009/2010er Europa-Tour von Depeche Mode bei der die Soulsavers als Support eingeladen waren.

motor.de

Reach out and touch faith: das überraschende Zusammenspiel zwischen den britischen Pathos-Fachkräften und der Synthie-Pop-Legende präsentiert sich als erfrischend kurzweiliger Soundtrack zur spirituellen Sinnsuche. (Foto: Steve Gullick) Sich nach über drei Dekaden im Musikbusiness immer wieder für neue Kreativ-Aufgaben aufzuraffen, ist weit weniger einfach als man annehmen mag. Was also motiviert einen millionenschweren Superstar wie Dave Gahan dazu, sein sichtbar ergrauendes Haupt alle paar Jahre Richtung Aufnahmestudio zu schleifen? Vielleicht ist es ja wirklich die Ambition, musikalisch und inhaltlich noch einmal aus sich herauszugehen, vielleicht ist es Bestimmung? Oder gar Gott? Um über all das zu sinnieren hat sich der Depeche Mode-Frontmann mit dem britischen Experimental-Pop-Duo Soulsavers zusammengetan und ein Album produziert, das man in dieser Form vielleicht keinem der Beteiligten zugetraut hatte – vor allem nicht Gahan, der mit 50 noch einmal über sich hinaus wächst und die zuletzt spürbare Überraschungsarmut seiner Hauptband mit Leichtigkeit vergessen macht. Soulsavers - "Longest Day" "The Light The Dead See" enstand dies- und jenseits des Atlantiks in digitaler Zusammenarbeit im Anschluss an die letzte gemeinsame Tour. Beinahe parallel und identisch zu "Ssss", dem Techno-Projekt von Kollegen Gore und Clarke als VCMG. Das man es der neuen Soulsavers-Platte am Ende nicht anhört, liegt an erster Stelle an den kraftvollen und aufwendig produzierten Pathos-Hymnen – und an einen Vokalisten, der mühelos das Erbe von Mark Lanegan antritt und sein Timbre und seine Texte in den Dienst der Sache stellt. Dass Gahan eine ausgeprägte Leidenschaft für organischen Gospel und Blues hegt, dürfte sich in den letzten Jahren bei Depeche Mode und seinen Soloalben angedeutet haben. Nun kann er seine Lieder über Liebe, Erlösung und spirituelle Erleuchtung auch in einem Umfeld präsentieren, dass sie auf die benötigte erdige und erhabene Ebene hieft. Üppige Orchestrierung, akustische Gitarren und Gospel-Chor untermauern Gahans Flehen nach geistiger und weltlicher Führung, einem Irrlicht in einer erodierenden Welt voller Dunkelheit. Der akustisch-bluesige Unterbau gibt Liedern wie "Gone To Faar" und "Bitterman" dieses Melancholische und leicht Vernebelte, durch welches Gahans Stimme wie ein Leuchtfeuer erscheint. Beim reduzierten Start von "Presence Of God" wägt der Hörer schon Martin Gore vor seinem geistigen Auge an der begleitenden Gitarre, so natürlich fügen sich Gesang und Musik zusammen. Machin und ein diesmal eher im Hintergrund agierender Ian Glover versehen den sinistren Gospel-Pop mit allerhand Facetten. Erhabene und feierliche Momente wie das schleppende "Take Me Back Home" steht verzweifelten und schmerzvollen Kreationen wie "Take" gegenüber. Der Weltschmerz is allgegenwärtig, er wird üppig verziert und ausgelebt. Wie ein altersweiser Prediger zelebriert der Wahl-New Yorker die Sinnsuche. Auch nach dreißig Jahren kann diese Stimme noch die gleiche Magie ausstrahlen, die einst schon große Klassiker der Synthie-Pop-Urgesteine veredelte. Interview - Dave Gahan und Rich Machin Die Kombination zwischen den ohnehin schon filmreif aufspielenden Soulsavers und Gahan ist ein Glücksfall für alle. Der Gruppe – eine der unterschäztesten der letzten Jahre - dürfte es helfen, den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern, der Sänger präsentiert sich in der bestechendsten Form seit Jahren und nimmt von dieser Energie hoffentlich etwas in die neue Depeche Mode-Platte mit. Und der Konsument? Der bekommt ein traumhaftes Meisterwerk von sakraler Größe und Emotion geschenkt. "No, it's never too late" singt Gahan im abschließenen "Tonight". Nein, für eine neue Sicht auf die Dinge scheint es in der Tat nie zu spät zu sein. Norman Fleischer VÖ: 18.05.2012 Label: Cooperative Music/ Universal Tracklist: 01. La Ribera 02. In The Morning 03. Longest Day 04. Presence of God 05. Just Try 06. Gone Too Far 07. Point Sur Pt.1 08. Take Me Back Home 09. Bitterman 10. I Can’t Stay 11. Take 12. Tonight

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan am 20. Mai 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wie viele kannte ich SOULSAVERS bisher nicht und kam über Dave Gahan zu diesem Album. Und so ist diese Rezension mehr aus der Sicht eines Dave Gahan / DM - Fans geschrieben. Diese Kooperation ist aus meiner Sicht ein gegenseitiges Nehmen und Geben. Soulsavers treten mit der Hilfe von Daves Stimme nun noch etwas mehr in die Öffentlichkeit und gewinnen wohl einige neue Fans hinzu; Dave Gahan wiederrum konnte mit Soulsavers eine Musik verwirklichen, die frei von jeglichen bisherigen Einflüssen seines Schaffens ist. Ohne jegliche elektronische Umrahmung nur mit handgemachten Klängen veröffentlichen Soulsavers zusammen mit ihm ein gelungenes Album, das musikalisch gekonnt zwischen Pop, Rock, Country und anderen Stilrichtungen wandert. Dass die Songs vorwiegend ruhig gehalten sind, kommt dem Album sehr zugute, niemals zuvor hörte man Dave Gahan so intensiv und auch kraftvoll. Und so lebt die Musik hauptsächlich von seiner Stimme, die wundervoll in eine dezente Instrumentierung verpackt wurde.

Natürlich hat Dave auch auf seinen Soloalben und zusammen mit DM solch melancholisch schöne Songs gemacht, und auch diese waren teilweise frei von überladenen synthetischen Sounds, doch Soulsavers geben Daves Stimme den letzten Schliff und wissen offenbar, wie man sie am besten inzeniert. Die unverwechselbare und manchmal depressive Melancholie seiner Stimme und seines Gesangs überzeugen hier auf ganzer Albumlänge. Alle 12 Songs sind wunderschöne, traurige Stücke, die dann irgendwie auch wieder geradezu typisch nach Dave Gahan klingen. Umramt von coolen Gitarren, klassischem Orchester, zauberhaften Chören, dezentem Schlagzeug, ... und ... und ... und ...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
31 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ROTT TOP 100 REZENSENT am 18. Mai 2012
Format: Audio CD
... ist es, dass ich die Soulsavers erst 2009 für mich entdeckt habe, durch einen Youtube Link, den mir ein Freund zuschickte, weil er wusste wie sehr ich Mark Lanegan als Sänger schätze. Drei Jahre später hat kein geringerer als David Gahan das Miko in die Hand genommen. Als Depeche Mode Fan hat mich das natürlich sehr angetan, ich war gespannt auf diese Mischung, auch weil ich nicht wusste, ob das wirklich hinhauen würde. Um es direkt vorwegzunehmen ... 'The Light the dead see' ist umwerfend geworden.

Anstelle als auf Nummer sicher zu gehen, und wieder zu den elektronischen Sounds ihrer Anfangstage zurückzugehen, und damit Gahan's Stimme ihr gewohntes Umfeld zu geben, machen die Soulsavers einen gewagten Schritt in genau die andere Richtung. Sie geben David Gahan ein vollkommen neues, sehr organisches musikalisches Gewand. Streicher, Bläsersätze, gemächliche Drums, Hammondorgeln und Akustikgitarren dominieren den vollkommen unelektronischen Sound, untermalt von Chören und Westerngitarren, die eher an den trockenen Soundtrack eines Western erinnern als eine Nacht im Club. In diesen für ihn neuen Soundlandschaften breitet Gahan seine gewohnten Themen aus, die Sucht, die Gedanken an den Tod und andere Seelenpein. Er leidet, dunkel aber stolz.

Ohne einen einzigen Synthesizer im Hintergrund denkt man teilweise, man hört Gahans Stimme zum allerersten mal. Wie in dem a capella Schlussteil von TAKE ME BACK HOME oder dem leichte psychedelisch angehauchten Folksong I CAN'T STAY. An manchen Stellen fühlt man sich an Lou Reed erinnert, anderen an Moody Blues oder die späten Pink Floyd. In der Art und Weise, wie die Songs sich entwickeln, in die Länge gezogen werden.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Helterskelter am 23. Mai 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Dave Gahans Stimme ist nie so gut und facettenreich zur Geltung gekommen wie in dieser Produktion. Wow! Melancholisch finde ich die Platte aber nicht, sie ist gerade im Arrangement und in den Texten sehr dramatisch, aber auch dynamisch und lebensbejahend. Die Soulsavers haben die Instrumentierung perfekt orchestriert: Streicher, Piano und die Gitarren kommen auch sehr gut zur Geltung. Beeindruckend. Diese Platte hinterlässt Spuren. Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung dieser Koop!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Riegel am 26. Mai 2012
Format: Audio CD
Erstmal für alle "Depeche Mode früher war alles besser Fans" - Das hier ist ein Soulsavers Album!!!
Wer ein DM Album erwartet sollte noch etwas warten bis das neue Album veröffentlicht wird und nicht hier rumheulen, dass das Album nicht wie DM klingt.

Als ich die ersten Meldungen zum neuen Soulsavers Album und der Zusammenarbeit mit Dave Gahan gehört habe, war mir klar, dass das ein unheimlich spannendes Projekt werden wird. Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Die Soulsavers haben mit diesem Album wiedereinmal Ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Anders als die Vorgänger haben sie in diesem Werk auf elektronische Elemente verzichtet und präsentieren sich fast schon etwas Country lastig. Die Lieder vordergründig etwas ruhig bauen sich teilweise zu wahren Soundgewittern auf. Das Album lebt von einer gewissen Spannung die sich durch alle Lieder, teilweise von einem Gospelchor im Hintergrund getragen wird.

Mit Depeche Mode hat das Ganze überhaupt nichts zu tun. Auch wenn in diesem Album nicht Mark Lanegan als Sänger zum Einsatz kommt sonder der DM Frontman Dave Gahan seine Stimme zum besten gibt. Es ist also müsig hier Dave mit seinen DM-Schaffen zu vergleichen. Genau hier sehe ich einen guten Künstler, der sich nicht nur auf eingefahrenen Pfaden bewegt, sondern bereit ist sich neuen Projekten zu öffnen. Dave schafft es hier in einer bisher nicht dagewesenen Qualität. Man merkt tatsächlich, dass er sich sängerisch und textlich weiterentwickelt hat.

Ein zwei Songs hätten auch auf dem Danger Mouse Album ROME veröffentlicht werden. Ich denke ein Projekt Dave/Danger Mouse wäre auch mal interessant. Nur mal so am Rande.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen