The Last Juror und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,40

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von The Last Juror auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

The Last Juror [Englisch] [Taschenbuch]

John Grisham
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 5,51  
Gebundene Ausgabe EUR 10,60  
Taschenbuch EUR 5,80  
Taschenbuch, Mai 2005 --  
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook EUR 11,99  
Unbekannter Einband --  
Dieses Buch gibt es in einer neuen Auflage:
The Last Juror The Last Juror 3.9 von 5 Sternen (20)
EUR 5,80
Auf Lager.

Kurzbeschreibung

Mai 2005
Books are leather-bound, signed and numbered, with printed endpapers, gold stamping, a slipcase, and a ribbon marker.

In 1970, one of Mississippi's more colorful weekly newspapers, The Ford County Times, went bankrupt. To the surprise and dismay of many, ownership was assumed by a 23 year-old college dropout, named Willie Traynor. The future of the paper looked grim until a young mother was brutally raped and murdered by a member of the notorious Padgitt family. Willie Traynor reported all the gruesome details, and his newspaper began to prosper.

The murderer, Danny Padgitt, was tried before a packed courthouse in Clanton, Mississippi. The trial came to a startling and dramatic end when the defendant threatened revenge against the jurors if they convicted him. Nevertheless, they found him guilty, and he was sentenced to life in prison.

But in Mississippi in 1970, "life" didn't necessarily mean "life," and nine years later Danny Padgitt managed to get himself paroled. He returned to Ford County, and the retribution began.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 486 Seiten
  • Verlag: Random House UK; Auflage: 2nd Reprint (Mai 2005)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0440296315
  • ISBN-13: 978-0440296317
  • Größe und/oder Gewicht: 17 x 10,4 x 3,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 471.913 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Kurz und knapp sind die meisten von John Grishams Buchtiteln: "Der Gefangene", "Das Urteil", "Der Anwalt", "Das Testament". Sie lassen bereits erahnen, dass der 1955 geborene Autor Jurist ist. John Grisham lebte in den 80er-Jahren als niedergelassener Anwalt in Southaven, Mississippi, und genau diese Tätigkeit brachte ihn schließlich zum Schreiben. Ein Vergewaltigungsfall mit einem minderjährigen Opfer ließ ihn nicht mehr los. So entstand sein erster Roman, "Die Jury", den er neben einem 12- bis 14-stündigen Arbeitstag vorwiegend in der Nacht verfasste. Diesem ersten Bestseller sind seither weitere Thriller gefolgt, die ebenfalls die Bestsellerlisten stürmten.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Like many of John Grisham's better books, The Last Juror is at its best when evoking the past--Mississippi in the early 1970s--and less effective when constructing the bait-and-switch plotting with which he makes a pointed argument about the law. When Danny Padgitt (one of a family of bootleggers that is effectively a large criminal conspiracy) is convicted of rape and murder, the jury cannot agree on the death penalty--and life sentences in this time and place are liable to be as little as nine years. Padgitt threatens the jury and when, once he is out, the jurors who heard his case start being executed, conclusions are there to be jumped to...

Grisham is arguing that justice has to be seen to be done, rather than specifically for the death penalty or even life-means-life sentencing. Though his case is loaded, it is never entirely sentimentalised partly because these events are seen through the eyes of one of his most engaging narrators--a young northern-newspaper editor out to make a name and a fortune for himself, but also committed to the truth and a saintly African-American matriarch who serves on the Padgitt jury. This is a deeply populist book, but never a stupid one. --Roz Kaveney -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Pressestimmen

“Never let it be said this man doesn’t know how to spin a good yarn.” —Entertainment Weekly

“John Grisham is about as good a storyteller as we’ve got in the United States these days.” —New York Times Book Review

“John Grisham may well be the best American storyteller writing today.” —Philadelphia Inquirer



From the Paperback edition. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Einleitungssatz
After decades of patient mismanagement and loving neglect, The Ford County Times went bankrupt in 1970. Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Looking for small-town America. 5. März 2004
Von andante VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
So this is his latest and though I really haven't particularly cared for the novels Grisham has produced over the last couple of years, I still could not resist this one when I saw on sale in a Florida discount shop. Well, it is better than the last ones, though it is not really a courtroom novel and not the plot-driven novel he is famous for. The title is somewhat misleading. What Grisham is really interested in is the depiction of a small southern town in the early 70s and how it was affected by the social changes that had taken place elsewhere and now are creeping into this very stable southern little town - civil rights movement, the effect of the Vietnam War, the draft and avoiding it. There is a murder that takes place and someone is sentenced but that is a mere backdrop to the tale Grisham really wants to tell. His best friend becomes an elderly black lady with 8 children, 7 of whom earn a Ph.D. degree and, of course, move elsewhere. Then there are a couple of murders in the end but even Grisham does not seem to care very much about them. In-between we have the social changes in this little town and this where the author's heart lies. So in a way he is back on the turf that he started exploring with "The Farm", a novel which I frankly thought was a terrible bore - i.e. describing small-town America with all its merits and pitfalls. Compared to "The Farm" Grisham does a whole better this time but he is no Flaubert or Balzac. For that he is just too simplistic in both language and thinking. But maybe that is asking too much anyway. All in all, I still enjoyed the novel and would recommend reading it if you want to know more small-town America, but not if you are looking for a thrilling courtroom novel.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines seiner besten Bücher 1. März 2005
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
In diesem Buch hat Grisham das Leben in einer amerikanischen Kleinstadt in den 70er Jahren wunderschön dargestellt und zeigt die Komplexität der Beziehungen und die Schwierigkeiten eines Außenseiters. Besonders spannend fand ich die Geschichte um die Zeitung, die ein junger Journalismus-Student ohne Abschluss übernimmt und Stück für Stück etwas daraus macht. Man fiebert jedesmal mit, wenn in Clanton (der Kleinstadt) etwas passiert und wartet darauf, was der Protagonist daraus macht.
Die Geschichte entwickelt sich langsam, hat auch einen Höhepunkt, aber es geht nicht - wie in früheren Büchern - von Anfang bis Ende heiß her. Das Verbrechen, um das es geht, ist eher Nebensache und läuft als ein zweiter Strang nebenher. Hauptsächlich geht es also wirklich um den Hauptcharakter und seine Zeitung.
Trotzdem liest sich das Buch sehr gut und bleibt immer spannend, nur eben ist es nicht mit Spannung überladen.
Ich fand dieses Buch einfach nur spannend, schön und empfand es als eines seiner besten Bücher.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen John Grisham, bitte weiter so!!! 13. Dezember 2004
Von Imladris
Format:Taschenbuch
Endlich wieder ein Grisham der begeistert. Es handelt sich hier zwar nicht um einen seiner (früher) typischen Gerichts-Thriller - das Buch spielt in der Zeitungsbranche und ist zugleich auch eine Milieustudie der Südstaaten - aber nichtsdestotrotz ist es unglaublich spannend und fesselnd geschrieben. Ein junger Mann (und endlich kann man einen Grisham Haupt-Akteur auch wieder sympathisch finden) wird mehr oder weniger durch Zufall Besitzer und Herausgeber einer kleinen Wochenzeitung in Mississippi. Im Zuge dieser Tätigkeit berichtet er über einen Mordfall in dieser kleinen Stadt und wird hineingezogen in einen Strudel von Ereignissen, die am Ende des Buches auf einen dramatischen Höhepunkt zusteuern. Und letztendlich stellt sich mir als Leser mal wieder die Frage, ob Recht und Gerechtigkeit nicht dasselbe sein sollten.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen A Slow-Paced Novel about Doing Good in a Small Town 14. April 2007
Von Donald Mitchell TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
There's little left of small-town life and constructive local newspapers in most of America now. Clearly, John Grisham regrets that and writes nostalgically about Clanton, Mississippi, as seen through the eyes of its one outsider, Willie Traynor, the new owner of the local newspaper. He even makes the drunks charming while smoothing out much of the pain of racism, segregation, the Vietnam War and economic woes. Mr. Grisham is so rosy that he sees the glass as overfilled with goodness. His narrator even visits every local church to report on their services.

So if you like books that portray startling action, baffling mysteries or heart-pounding suspense, this is not the book you are looking for.

While the jacket copy and advertising for the book focus on the trial of obviously guilty Danny Padgitt who raped and murdered a woman while her young children watched, that's just one story among many in the book. The novel builds around a series of short stories about the microcosm of Clanton as it reflected the pressures in the rest of the world. The main focus of the story development is around the growing friendship between young Willie Traynor and Ms. Callie Ruffin, a black mother who has raised an astonishing set of children (all but one of whom have Ph.D.'s). Ms. Ruffin is affected by the murder, having been selected as the last juror for that case.

Although the principles that Mr. Grisham supports are ones that I agree with, his book is so prettied up and simplified that I found much of what he wrote about to be unappealing. There's an Aesop's Fables aspect to the story that makes it feel like it's aimed at children rather than adults. Human errors happen, but they are the exception to the reality. Corruption occurs . . . but it doesn't seem to harm anyone very much.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Grisham - immer ein guter Griff
Auch wenn es eigentlich dieses Mal kein Gerichtskrimi ist, ganz am courthouse kommt man nicht vorbei. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Peter Heeg veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Klasse Autor!
John Grisham weiß wovon er schreibt, da er selber Jurist ist, kennt er sich mit den Feinheiten der Materie ausund schafft es so den Leser in seinen Bann zu ziehen. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Birdie veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Fast-paced
The good thing about this book is that it is a light-hearted story to read. It is a fast-paced book. I consider it to be one of Grisham's best. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von John veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen The Last Juror
da Büchlein entsprach nicht meinen Vorstellungen. sehr einfache Thematisierung, Kann es nicht empfehlen. sonst fällt mir nichts mehr dazu ein.
Vor 12 Monaten von Alfred veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen zufall und gerechtigkeit
wie immer spanned und professionell geschrieben,gleichwohl beängstigend ,wie sehr urteile,von emotionaler bewertung unvollständig ermittelter beweislage abhängig... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 15. Juli 2011 von Jens Nielsen
5.0 von 5 Sternen Blumiger Grisham
farbenfrohe Figuren aus den US-Südstaaten der 70er Jahre, glaubwürdig geschrieben, wenngleich die Spannung nicht überkocht; auch für Nichtmuttersprachige fein... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. Mai 2011 von becknbua
1.0 von 5 Sternen Nicht lesenswert
Ich bin sehr enttäuscht von dem Buch, alle anderen John Grisham Romane waren besser. Die Handlung zieht sich hin und jede Seite wurde für mich zum Kampf ums weiterlesen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 31. März 2011 von SethMcCoy
5.0 von 5 Sternen Spannung!
Die Art, wie Grisham sich immer wieder in Detailbeschreibungen verliert, die vom eigentlichen Geschehen weglenken und man ihnen doch immer wieder Bedeutung beimisst, im Glauben,... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. Februar 2010 von Veronika Fischer
3.0 von 5 Sternen Guter Start, dann abflachende Spannungskurve
"The Last Juror" beginnt mit einem dramatischen Mord in einer Kleinstadt in den Südstaaten, und der junge Herausgeber des lokalen Wochenblatts, Willie Traynor, ist ein... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. August 2009 von Miezekatze
4.0 von 5 Sternen A View of a Changing Mississippi as Seen by a "Yankee" from Memphis
There's a place in John Grisham's heart where he yearns to tell about his South in the way that William Faulkner did. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. August 2008 von Donald Mitchell
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar