oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
The Last Caress of Light
 
Größeres Bild
 

The Last Caress of Light

18. März 2011 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 13,69, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:57
30
2
6:04
30
3
7:50
30
4
7:02
30
5
7:44
30
6
8:29
30
7
4:16
30
8
11:00

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 18. März 2011
  • Erscheinungstermin: 18. März 2011
  • Label: Metal Blade Records
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 58:22
  • Genres:
  • ASIN: B006NZVIMU
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 164.851 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Butz am 27. Februar 2011
Format: Audio CD
Keltisch, epischen Metal soll diese irische Band spielen, die mit diesem Album ihr Debüt präsentiert. Nach zwei kleinen EP's ist dies zwar schon die dritte Produktion, aber eben der erste Longplayer. Man ist oft so arrogant und denkt man hätte schon alles gehört. Just zu solchen Zeitpunkten sind Bands wie Darkest Era sehr erfrischend, denn sie zeigen das es immer noch neue Wege gibt, die man beschreiten kann. Ich nenne es einfach Heavy Metal mit der Handschrift ihrer irischen Heimat, dazu eine Prise Doom. Auf Flöten und Geigen wurde glücklicherweise verzichtet, so Heimatverbunden ist man dann doch nicht. Beim ersten Hördurchgang bin ich zwar noch etwas skeptisch, doch können Songs wie das packende "Visions Of The Dawn" mich schnell begeistern. Episch ist die Band definitiv in der Länge ihrer Songs. Lediglich das sehr ruhige "Poem To The Gael" tanzt etwas aus der Reihe. Und das nicht nur in Länge, auch musikalisch. Der abwechslungsreiche Aufbau der übrigen sieben Stücke gefällt mir sehr gut, jeder Song bietet viel neues. Man muß gut zuhören, was jedoch nicht schwer fällt, um das Herzblut der Musiker zu erkennen. Sänger Krum veredelt die Lieder mit seinem in mittlerer Tonlage angelegtem Gesang und kommt ohne Einsatz von Grunzen und Kreischen aus. Darkest Era haben eine schönes Kleinod geschaffen, welches immer wieder zum Hören einlädt. Sie haben den Kern des Heavy Metal freigelegt und darüber ihre Musik ausgebreitet. Ein erstes Highlight des noch neuen Jahres.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden